Belastbarkeit der kleinen Trafos von HS, P und Party-Verstärkern

  • Bongiorno!


    Weiß jemand, mit wieviel (Milli)Ampere man die 7 Volt-Wicklung der kleinen Trafos in den HS, P und Party-Verstärkern (die bei den Transistorverstärkern nur die Betriebsbirne befeuern) belasten kann?
    Gibt es bei dieser Hilfswicklung Unterschiede zwischen den Transistor- und Röhrentrafos (bei denen über diese Wicklung ja auch noch die Röhenheizung gespeist wird und da vielleicht )?


    Schöne Grüße,
    Andreas

  • hallo Andreas, da würde ich ganz einfach mal den Drahtdurchmesser vergleichen von dieser Wicklung für A) Transistor Trafo und B) Röhrentrafo.

  • Hi !

    Gibt es bei dieser Hilfswicklung Unterschiede zwischen den Transistor- und Röhrentrafos (bei denen über diese Wicklung ja auch noch die Röhenheizung gespeist wird und da vielleicht )?

    Das sind zwei völlig unterschiedliche Trafos.


    Die Röhrenvariante hat eine Hochspannungswicklung für die Anodenspannung und einen sehr viel stärker ausgelegten Heizkreis die -bei den Stereovarianten- gut ist, z.B. zwei ECL86 mit 6.3V zu beheizen. Die sind mit 0.66A (typisch) für die Heizung angegeben.


    http://www.hifi-archiv.info/Dual/p1008s/1008-02.jpg


    Bei den Transistor-Versionen dürfe die 7V~ Wicklung gerade ausreichend für die 0.3A sein, die von der Birne gezogen werden. Vielleicht ein bißchen mehr - bis zu 0.5A, damit die Helligkeit nicht zu sehr schwankt, wenn der Trafo vom Verstärker etwas mehr belastet wird.


    ^^

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • So, Jungs, ich hab mal nachgemessen.


    Leider ist es etwas sehr Pi x Daumen, die zusätzlich noch bis an die Lötfahnen gut isolierten Drahtenden mit der Schieblehre verbindlich auszumessen, aber so die Richtung wird schon einigermassen stimmen.
    Bei den Röhrentrafos (EL78, 35 VA) ist der Draht der Heizwicklung um und bei 0,8 mm dick und bei den Transistortrafos (EL66, 20 VA) ist der Draht der Hilfswicklung ~ 0,3 mm.
    http://www.jogis-roehrenbude.de/Transformator.htm
    Hier hab ich dann die Drahtbelastbarkeit gefunden - aber welche Stromdichte haben die kleinen WHD-Trafos?
    http://www.sauter-shop.de/down…echnischedrahttabelle.pdf


    Nun ja - die kleinen Trafos scheinen mit ihrer Aufgabe, den zugehörigen Verstärker zu betreiben also ziemlich ausgelastet zu sein, so daß die jetzt nicht vielleicht 1 Ampere über haben, um z.B. einen "Raspi" damit zu betreiben.
    Schade! Wäre eine einfache Lösung ohne zusätzlichen Trafo gewesen.


    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Schönen Abend,
    Andreas

  • Hallo,
    ich denke man sollte sich nicht nur alleine auf die Sekundärseitige Belastung konzentrieren,
    sondern auch die Gesamtleistung des Trafos im Auge behalten....


    Die Anzeigeleuchten haben ja nur 300 mA......


    An den Leuchtmitteln stehen unter Belastung dann oft nur 5V an.Obwohl der Trafo noch auf 220Volt Primär gelötet ist.
    Hier scheint also nicht sehr viel mehr "Drin" zu sein....


    Grüsse


    Carsten

  • Hallo Andreas,


    ich kann Deinem Gedankengang nicht ganz folgen.
    Der Trafo liefert doch (nominell) 7V Wechselspannung. Der Raspi braucht aber Gleichspannung.
    Das heist Du hast eine Gleichrichtung und auch eine Siebung nötig.
    Da kommen dann so 9,5V bei raus. Du wirst also noch eine Regelung auf 5V brauchen -> 7805 z.Bsp..
    Dann ist es aber egal ob Du die Anzapfung für die Kontrollleuchte nimmst oder gleich die Versorgung des Verstärkers.
    Hier ist dann auch eher mit etwas Reserve zu rechnen.
    Falls, wie Carsten schon geschrieben hat, die Gesamtleistung ausreicht.


    Viele Grüße
    Frank


    P.S. Vielleicht tut es ja auch ein kleiner Arduino, der braucht weniger Leistung.

  • Hallo Carsten,


    ja klar, mach ich. Die Gesamtleistung im Auge behalten!
    Nun - wenn ich z.B. die Birne weglasse, hab ich ja 5V 300mA "frei" und kann damit zumindest ein kleines USB-Gerät betreiben.


    Die Funktionslampe könnte man dann auch mit einer LED bewerkstelligen und die dann von irgendwoanders speisen. Notfalls auch direkt an 230 Volt.


    ...aber 'nen "Raspi" bekomm ich damit natürlich nicht "befeuert" (wobei - sooo viel verbraucht ein Raspi anscheinend auch wieder nicht, also 3,5 Watt bei 0,7 Ampere dürften wohl auf jeden Fall ausreichen):
    https://www.elektronik-kompend…/raspberry-pi/1910071.htm


    Einen "Arduino" habe ich noch nie benutzt. Ich dachte immer, daß der nur ein "Sidekick" für den Raspi ist und ohne diesen nicht viel machen kann, also weder DLNA noch Bluetooth noch Audio noch Ethernet onboard hat.



    Hallo Frank,


    7 (oder 6,3) Volt Wechselspannung sind dann wie Du schon geschrieben hast so knapp 10 Volt Gleichspannung, also genug "Headroom", um mit einen 7805 eine sauber stabilisierte 5 Volt´-Spannung zu bekommen.


    Jetzt von der Hauptspannung (17 Volt) diese 5 Volt zu erzeugen, würde viel mehr Strom "verheizen" und dem Verstärker die ohnehin schlanke Stromversorgung zusätzlich über Gebühr belasten.


    Ursprünglich ging ich aber von einem Röhrenamp aus und da dann aus den 260 Volt 5 Volt machen?...
    Ginge wohl auch, aber dann fast 1 Ampere? Ich denke DAS geht nicht!..



    Schöne Grüße,
    Andreas

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.