CV 1460 defekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CV 1460 defekt

      Hallo Dual-Experten,

      Als stolzer Besitzer eines CV1460 der immerhin ein ganzes Stückchen älter ist als ich, hoffe ich hier ein bisschen Wissen zu erlangen.
      Mir ist neulich ein unfassbares Missgeschick passiert, beim gießen meiner Pflanzen ist ein Tropfen oben in den Verstärker gefallen...
      Mal abgesehen von dieser wahnsinns Dummheit, folgendes ist passiert:
      - Da der Verstärker gerade lief kam ein Merkwürdig verzerrtes Geräusch aus den Boxen
      - dann gab es einen kleinen knall und Rauch kam aus dem Bereich -> Gerät Tot? ich hoffe nicht
      Habe den Deckel abgenommen und erstmal keine Verkohlten Bauteile gesehen. Sicherungen F3, F5, F6 waren kaputt.
      F3 hatte ich zufällig rumliegen, 5 und 6 bestellt und eingebaut, beim einschalten sind diese beiden direkt wieder kaputt gegangen. So leicht ist das bestimmt nicht.
      Bei näherem hinsehen ist mir jetzt aufgefallen die Widerstände R97 und R98 sind von Ruß umgeben ..
      Als nächstes habe ich nur versucht den Schaltplan zu verstehen und bin schon daran gescheitert die betroffene Region rund um TR26 überhaupt zu finden.
      Mit F3 eingebaut und ohne F5 und F6 leuchtet zumindest die Front wie sie sollte.

      Hier meine Fragen an euch

      Glaubt ihr es ist überhaupt möglich bzw. rentabel eine Reparatur zu unternehmen?

      Denkt ihr mit einem Grundwissen in Elektrotechnik sowie handwerklichem Geschick (+ Lötkolben und Multimeter) ist das machbar?

      Was könnte da möglicherweise Kaputt sein? leider ist mir die Funktionsweise diese Verstärkers gar nicht so klar..

      Kennt jemand Reparaturstellen im Raum Karlsruhe oder direkt in Umgebung St.Georgen?


      Vielen Dank für eure Hilfe!
    • Servus

      Klingt nach Endstufentod.

      F3 ist quasi egal. Die beleuchtet nur. F5 und F6 sind die wichtigen und die kann wohl nur ein dicker, defekter Endtransistor schießen, heißt: Es sind wohl mindestens T26 und T34 defekt. In der Regel fliegen dann noch die Treiber und paar Widerstände (sieht man bei dem Gerät oft nicht, da "non burning").

      R97 und R98 werden immer heiß, die Widerstände sind wohl nur dazu da, dass auch die negative Betriebsspannung in etwa wie die positive belastet wird, vermutlich um Ein-/Ausschaltplopp zu minimieren. Ansonsten hängen die an keiner weiteren Schaltung.

      Dass Du T26 nicht findest, liegt daran, dass im Plan nur der linke Kanal abgebildet ist. Der rechte Kanal hat im Endstufenbereich immer eine Zahl höher spendiert bekommen, also immer eine gerade Zahl. Wenn Du im Gerät T26 siehst, musst im Schaltplan T25 suchen. Wenn Du T34 suchst, ist das beim linken Kanal im Plab der T33 (ist ja alles doppelt, darum spart man sich das doppelte Zeichnen).

      Das interessante ist nun das Finden weiterer defekter Bauteile sowie das Organisieren der Ersatztypen. Die gibts nämlich nicht mehr. Hierzu habe ich damals etliche Zeit geforscht und bin auf wunderbare Endtransistoren von Sanken gestoßen. Mittlerweile dürften aber auch die Treiber nicht mehr zu organisieren sein.

      Das ist dann insgesamt unschön, weil man den Verstärker bei der Verwendung anderer Ts (und die Treiber sind wahnsinnig schnelle Transistoren!!) auf Stabilität überprüfen muss.

      Ich würde sagen, wenn alle Stricke reißen (aber in St. Georgen gibts doch den Batovitsch oder wie der heißt), kann auch ich das Teil anschauen, da es ein schönes Gerät ist. Ich hätte noch 1 Paar Transen aus einem alten CV1460, die schenk ich Dir und wir ersparen uns evtl. Stabilitätsprobleme. Für einen Kanal reichen die.

      Heißt: Dein schönes Gerät wird auf jeden Fall repariert. Ist nur eine Frage, von wem. Denn Dual-Geräte können prinzipiell nicht weggeworfen werden, dafür wurden die ja niemals hergestellt. :D



      Gruß
      Zivi
    • Guten Abend Louis_Y,

      ich kenne folgende Reparaturmöglichkeiten, falls es mit Selbsthilfe schwierig wird.

      techno-world-karlsruhe.de/ Der repariert glaube ich auch.
      Oder bei den klassischen Fernseh-Rundfunk-Händler in Karlsruhe nachfragen. Fernseh-Blaßmann, Crocoll, Sauter & Gut an der Mathystraße, Fernseh Neubig in Ettlingen oder wenn es sonst noch alles gibt.

      Ich muss selbst mal irgendwann in die Elektronik einsteigen(aber leider die mangelnde Zeit), ich kann nur Plattenspielerlaufwerke mechanisch reparieren. Aber ich habe mit meinem Telefunken RA 200(Problem Lautsprecherrelais) im benachbarten Bühl(wenn das nicht zu weit ist) gute Erfahrungen mit dem Elektronikservice von Michael Fischer gemacht.

      Der von Zivi genannte Mann ist Milan Babic in St. Georgen und ehemaliger Servicetechniker bei Dual gewesen. Bei dem hatte ich schon einen Dual Tuner aus den 70ern(CT 19-1). Denn habe ich dorthin mit Paket versendet. Oder das Angebot von Zivi annehmen, da müsstest du ja den Verstärker dann auch versenden. Ist aber anders als bei Plattenspielern kein Problem.

      Mit freundlichen Grüßen

      Heiko
      Plattenspieler: Dual CS 503-2, 601, 1218(CS 32), CS 1228, Saba PSP 400.
      Und Sonstiges von AKG, Beyerdynamic, Dual, Fine Arts by Grundig, Marantz, MB Quart, Saba, Telefunken.
    • Hallo,

      zunächst mal vielen Dank für eure schnellen Antworten!

      nachdem Zivi mir den Schaltplan und die Vermutung der Endstufen erklärt hatte habe ich nachgemessen.
      TR26, TR34, TR20 und TR22 waren defekt. Alles andere hat gepasst.
      Nun habe ich von reichelt entsprechende Transistoren gekauft und eingelötet (2 SA 1106, 2 SC 2581, ...). Die Sicherungen bleiben drin und die Musik klingt perfekt (absoluter Laie was das angeht)
      Nun meine Folgefrage, was genau ist mit der Stabilität gemeint?
      Kann ich diese messen?

      Insgesamt möchte ich mich ausdrücklich bedanken für das wahnsinnig positive Feedback hier!
      Auch für die vielen Angebote wer mir dabei Helfen könnten.
      Ohne eure Tipps könnte ich jetzt gerade nicht so schön Musik hören ;)

      Beste Grüße
      Louis


      PS: einer der beiden großen Kondensatoren läuft etwas aus, C102 glaub ich, gibt es da Ersatz?
    • Die Stabilität kannst Du nur mit Lastwiderstand und Oszilloskop prüfen. Als Signalquelle zB Sinus (geht mittlerweile mit Smartphone). Aber egal. Ich denke er schwingt nicht.

      Ich sehe eher in der Wahl der Transistoren von R das Problem. Das sind nicht die Originalen von NEC und Sanken sondern Nachahmungen von Inchange (ISC), die zumindest vor einigen Jahren wesentlich schwächer waren als die Typen der Originalhersteller.

      Hast mal ordentlich aufgedreht? Welche Impedanz haben die Lautsprecher? (Bzw. welche hast Du?)

      Wenn es raucht nicht aufgeben. Wir finden die richtigen Transen. Der Dual-Kundendienst wird ja auf alle Ewigkeit vom Dual-Board weitergeführt.


      Pröstle
    • Achso was Stabilität ist:

      Ein Regelkreis ist stabil, wenn er nicht schwingt. Wenn er also nicht zum Oszillator wird. Wenn also nur das verstärkte Signal rauskommt ohne zusätzliche Schwingungen.

      Und ein halbwegs vernünftiger Verstärker ist rückgekoppelt, also eine Regelung, die das Ausgangssignal exakt zum Eingangsignal nachführt - darum klingt auch jeder halbwegs gute Verstärker wie der andere.

      Trotzdem muss bei der Dimensionierung der einzelnen Verstärkerstufen auf deren Verstärkung und auf den Phasengang geachtet werden. Sonst kann es schwingen wie bei einer Musikkapelle, wenn das Mikro pfeift.

      Bei Hifi-Verstärkern treten Schwingungen idR im unhörbaren Bereich weit über 20 kHz auf (bis hinein in den Bereich etlicher MHz). Darum hört man das nicht. Aber es kann sich in Kratzen oder Krachen
      äußern und die Hochtöner schießen.