ELAC Miracord 50 H – Tonabnehmerwahl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ELAC Miracord 50 H – Tonabnehmerwahl

      Hallo zusammen, ich habe einen Miracord 50H, der mir sehr gut gefällt... den internen Vorverstärker habe ich durch eine DIY-Brückenlpatine getauscht.

      Problem ist nur das bei dem STS 344, leider die Nadel fertig ist. Da bekommt man wahrscheinlich schwierig adäquaten/bezahlbaren Ersatz oder?

      Deswegen kam ich auf die Idee aus meiner Sammlung einen anderen Tonabnehmer dran zu bauen... Habe gestern mal getestet und ein Ortofon VMS 20 E MKII dran gehängt, klingt schon ganz gut, aber etwas zu Spitz in den Höhen... Kabelkapazität gemessen mit abgezogenem Tonkopfschlitten liegt die bei 250pf was mir etwas viel erscheint, vll. liegt es am Originalkabel?

      Alternativ hätte ich noch ein AT 13 eaV.

      LG
      Sebastian
      Gruß Sebastian
    • Ahoi Sebastian,

      für die Systeme der x44 und x55-er Reihe gibt's vernünftige Nachbaunadeln.
      Auch Originale tauchen gelegentlich auf.

      Ersatz für alle Systeme davor, also 222,240,322,333 ist schwierig.

      Mir persönlich hat am Besten gefallen das Sumiko Blackbird MC aber auch Elac 444 oder Elac 455 spielen darauf sehr gut.

      Bedenke die Ausrichtung des Systems. Steht es korrekt?
      Die Elac-Systeme (bspw. das 344) kamen mit einem Unterlegkeil für Einzel-Betrieb.


      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Kenwood KR-7070A / KEF Celeste II
    • kingcrunch schrieb:

      Bedenke die Ausrichtung des Systems. Steht es korrekt?
      Die Elac-Systeme (bspw. das 344) kamen mit einem Unterlegkeil für Einzel-Betrieb.


      Grüße,
      Alex
      Oh? Wie sieht sowas aus
      Hab ja auch noch ein 344 und 455 aber Keile hab ich da nirgends gesehen.

      @Sebastian: die elliptischen von Cleorec finde ich ganz gut. Kannst ja mal testen, kosten ja nicht die Welt.
      Gruß,
      Ingo
    • Hi Alex,

      hast du einen Tipp für ne gute Nachbaunadel für das 344er?

      Ich habe das vms so unterfüttert und auch leicht gekeilt das die unterseite des Nadelträgers absolut parallel zur Platte steht...

      Blackbird? Das kostet 1500 Euro... wow... sowas hast du dir geleistet? Krass...

      Sebastian
      Gruß Sebastian
    • Hallo Sebastian,

      toll klingt an diesem System die originale D 455-12, eine Rundnadel mit 12er Verrundung. Die löst schön auf und gibt alles
      wunderbar ausgewogen und harmonisch wieder, ich vermisse nichts und nervig klingt es auch niemals.
      Ich habe meine leider vor ein paar Wochen beim Reinigen abgerissen.
      Mein Rat an Alle: Nadelreinigung oder Nadelpflege sollte man nur betreiben wenn man schon richtig wach ist und im vollen Besitz
      seiner geistigen und motorischen Fähigkeiten ist. In der Bucht tauchen die nicht mehr so häufig auf, finden kann man sie
      original noch bei holländischen Händlern für einen Hunderter oder knapp drüber. Ich glaube man kann diese Kombination
      durchaus mit der roten nackten Originalnadel von Shure am M 91 vergleichen, qualitätsmäßig auf jeden Fall. Bei Gelegenheit werde
      ich mir wieder entsprechenden Ersatz holen, es lohnt sich.

      Liebe Grüße,

      Uwe

      Nachtrag: Die D 455-12 kostet überwiegend bei den holländischen Händlern deutlich über 100 €, bei zwei Händlern 159 €, die Preis
      haben ganz schön angezogen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Argonaut ()

    • bansheerider schrieb:

      Hi Alex,

      hast du einen Tipp für ne gute Nachbaunadel für das 344er?

      Ich habe das vms so unterfüttert und auch leicht gekeilt das die unterseite des Nadelträgers absolut parallel zur Platte steht...

      Blackbird? Das kostet 1500 Euro... wow... sowas hast du dir geleistet? Krass...

      Sebastian
      Neeeee, ganz so irre bin ich dann nicht. 8o
      2nd Hand mit einem Gebraucht-Thorens.
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Kenwood KR-7070A / KEF Celeste II
    • Moin,
      An meinem Elac 22 dudelt ein 344 mit neuer Nachbaunadel (weiss - mir unbekannter Herkunft, gerade so erworben) zu meiner vollsten Zufriedenheit. Ein weiteres 344 mit schwarzer Nachbaunadel (Neu, Stylus Company / Dos lt. Verkäufer) spielt an einem Thorens ebenso schön. ESG 793 und 795 an anderen Thorensen haben einen etwas "weicheren" Ton. Liegt ja auch nicht zuletzt an der Lautsprecher Charakteristik. STS mit Tannoy Horn finde ich schon gelegentlich etwas giftig, ESG tönt hier schöner. An anderen LS kann das schon wieder ganz anders klingen.
      Ausprobieren geht über studieren - hilft nix. Nadeln gibt's für die x44 und x55 Serien ja eigentlich genug. Davon ab bauen die STS Modelle deutlich höher als das Ortofon VMS 20 - damit hängt der Elac Arm schon recht weit runter. VTF einstellen ist dann wohl nicht so spassig.
      Also, ich mag den 344 Ton und würde von daher erst mal eine neue Nachbau Nadel probieren, vielleicht klappt's ja dann schon mit dem gewünschten Ton?
      Gutes Gelingen
      Rob
    • Hallo Jürgen, hallo Rob, vielen Dank für die Tipps...

      ich habe jetzt Erstmal folgende Nachbaunadel bestellt:
      ebay.de/itm/Nadel-für-Elac-D-4…ksid=p2057872.m2749.l2649

      Kostet jetzt nicht die Welt und ist somit einen Versuch wert. Ist das die Nadel die du meintest (Schwarz, Stylus Company)

      Das VMS habe ich natürlich unterfüttert und leicht gewinkelt, steht exakt so wie mein M20 auf den 701... Dennoch etwas zu scharf in den Höhen... das System war vorher auf einem TD 145, da klang es freundlicher...
      Vll. liegt es auch an den originalen Phonokabeln, die vorher am Vorvertsärker waren, ich werde die auch mal tauschen... Scheinen ja eine sehr hohe Kapazität zu haben...

      LG
      Sebastian
      Gruß Sebastian
    • Schwer zu sagen, ob's genau diese ist?
      Ich habe 2 STS 344 gekauft je mit "neuer Nachbaunadel" und beide klingen gut @ my ears. VMS 20 hatte ich am TD 160 TP 63 Rohr und am TP21 da es recht flach baut, musste ich mit Distanzstücken rumwursteln, mag ich schon mal nicht und zu "spitz" fand ich es auch - aber "jammern auf hohem Niveau", wie so oft! Elac's passen mechanisch besser und der Ton gefällt mir eben. Ich bevorzuge Neutrik/Rean DIN Stecker dann gibt's ordentliche Sommer Kabel dazu - beim Thomännchen alles auch recht günstig - fertig! Vermutlich gibt's viele Meinungen zum "hi-endigen" Klang aller erdenklichen Hersteller, nur geht da für's testen, schrauben usw. so viel Zeit drauf, die ich (mittlerweile) lieber zum Hören "feiner" Mucke besser nutzen kann. Ob eine 1,50 m Original Strippe zu "hohe" Kapazität hat? Meistens braucht's zum Verstärker 75 cm = halbe Kapazität. Also kürzen, wenn möglich, und wenn's besser wird, prima! Wenn nicht, wird wohl auch ein hi-end extra low cap kreuzvertwistetes Kabel auch nicht den "Durchbruch" bringen. Oft sind's die alten Stecker, die echte Probleme machen. Abschneiden und ordentliches Zeug dran. Ob der "Original Sammler Zustand" eines Dual, Elac, Thorens der 200€ Liga sich in 20 Jahren in "Sammlerpreisen" niederschlägt!? Man kann mit diesen Dingern hervorragend Musik geniessen, und wenn man Retro mag, auch das "originelle" Design. Für andere Geschmäcker gibt's ja gepresste Pappe in hi endigem schwarz, da braucht man dann aber wieder Scheibensätze zur VTF Einstellung, Gegengewichte mit tiefem Schwerpunkt und nudelt immer noch mit 'nen Plastikteller rum - jeder wie m/w/d Spaß hat, viele Wege führen nach Rom, auch Umwege!
      Bitte berichte wie dieser Nachbau sich schlägt, für den Kurs kann man ja immer noch etwas in die Schublade packen-man weiß ja nie.

      Viele Grüße
      Rob
    • Ordentliche Stecker habe ich schon dran, da das Kabel aber vorher am Vorverstärker hing und es gemessen schon 250pf hat, werde ich es gegen ein anderes mit geringerer Kapazität tauschen...
      Vom Kabelklang generell halte ich nicht viel, Kapazität macht aber definitiv was aus.
      Gruß Sebastian
    • Hallo Kollegen, hallo Sebastian,

      das Elac 344 klingt mit der konischen Originalnadel überraschend gut. Dennoch hab ich den 22H immer mit dem VMS 20 betrieben, ohne dass es spitz klingt. Das VMS bietet eine schöne breite Bühne mit guter klarer Durchzeichnung. Aber dein Kabel hat 250pf, das ist natürlich recht viel. Meine Kabel liegen alle bei 100pf, das macht vielleicht den Unterschied. Das AT13eav klingt auch nicht schlecht, es durfte aber bei mir nie dauerhaft an den Elac, es passt optisch nicht! Ich habe ne Menge Systeme durchprobiert, es bringt aber nix, sie alle zu beschreiben, da du die Systeme nicht hast. Aber ne echte klangliche Empfehlung sind die großen Philips-Systeme GP 412 und GP 422.

      Wenn du in der Nähe von Hamburg wohnst, bist du herzlichst bei mir eingeladen, um bei mir Probe zu hören. Ansonsten wünsche ich dir auf deiner System-Reise viele gute Erfahrungen und schlussendlich einen Klang, der dich begeistert.

      Gruß, Uli
    • 'n Abend
      ..geht man im allgemeinen nicht davon aus, dass hohe Kapazitäten den Hochtonbereich eher ausbremsen? Dazu muffelt dann noch vielleicht ein FTZ "zugestopfter" Phonoeingang? Der VMS Generator ist in der Regel gleich, da kommt der Ton aus der Nadel. Originale ebenso selten und vermutlich teuer...
      Versuch macht kluch steht weiter oben, stimmt.
      m.thomann.de/de/sommer_cable_s…htm?o=5&search=1565204650
      73pF/m flexibel und gut zu verbauen mit DIN Stöpsel
      Noch weniger Kapazität aber recht steif - ziemliches Gefummel
      m.thomann.de/de/sommer_cable_carbokab_225.htm
      Dudeln beide mit Elac's an Thorens Drehern. Mein Miraphon 22 hat (noch) Original Strippe hatte noch keine Lust, STS 344 E klingt auch so recht gut...
      Bin auf die Neuigkeiten zur Nachbaunadel gespannt...
      Schönen Abend
      Rob
    • Hallo zusammen, ich habe dem Miracord ein neues Phonokabel gebastelt, mit guten Steckern und dem RG 174-Kabel, 1 Meter lang. Gemessen leicht unter 100 pf. Und ich habe die neue Nadel auf das STS344 gepackt. Das ganze klingt echt ziemlich gut. Allerdings konnte ich bisher erst 3 bis 4 Platten hören... Um genaueres zur Nadel zu sagen muss ich noch etwas hören...

      Aber für das aufgerufene Geld macht man denke ich nix falsch...

      LG
      Sebastian
      Gruß Sebastian
    • Ich weiß jetzt nicht wie es sich mit den STS Systemen verhält, bei den Elac ESGs wird als Abschluß 300 pF empfohlen.
      Für die STS Systeme habe ich nichts finden können, spielt wahrscheinlich auch nicht so die große Rolle. Auffällig ist
      der Unterschied ja besonders bei Audio Technica Systemen.


      Liebe Grüße,


      Uwe