Dual 621 - Probleme mit Nadel DN242

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Natürlich ist der Verkäufer, der (wissentlich) abgenudelten Mist verkauft kulant... und sicher kann die Nadel auch raus gefallen sein. Aber wer so dilettantisch mit so einer sensiblen Ware umgeht... egal... jeder wie er meint, ich würde mir das nicht gefallen lassen!
      Nein, das ist kein Rumpeln, das ist eine liebenswerte Eigenschaft meines Plattenspieler...
    • romme schrieb:

      ...die nadel kann ja auch ohne gebrauch rausgefallen sein..evtl hat sich halt einfach der kleber gelöst...hatte ich auch schon. auch wenns manche anders sehen, das,angebot des verkäufers ist durchaus freundlich...

      romme
      Sehe ich ähnlich. Es ist eine Nadel. Mein Leben hängt davon nicht ab und es bringt mich nicht um. Man sprach mit dem Verkäufer, er bietet eine Umstausch an. Also alles in Ordnung. Kein Grund in Wallung zu geraten.
      * Technics SL-M1 - Denon DL-160 MC
      * Denon DP-47F - Ortofon 2M Bronze
      * Denon DP-37F - Ortofon 2M Red
      * Dual 714Q - ULM60E DN155E
    • oben ist doch ein Foto der Nadel. Rausgefallen ist die Nadel sicher nicht.

      Das hätte Stefan sicher auch gesehen.
      Auch der Diamant ist noch da, aber wahrscheinlich ohne Spitze ;)
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • Nein, das finde ich nicht. NOS heißt NEU als älteren Beständen, nicht abgenutzt. Ich habe per PN nachgefragt, wie viel er für die Nadel bezahlt hab. Für den Preis kann man GEPRÜFTE NOS-Ware erwarten und nicht die berühmte Katze im Sack. Aber egal, weiter im Programm...
      Nein, das ist kein Rumpeln, das ist eine liebenswerte Eigenschaft meines Plattenspieler...
    • romme schrieb:

      ...die nadel kann ja auch ohne gebrauch rausgefallen sein..evtl hat sich halt einfach der kleber gelöst...hatte ich auch schon. auch wenns manche anders sehen, das,angebot des verkäufers ist durchaus freundlich...

      romme

      sv-treiber schrieb:

      Ein gebondeter Diamant kann sich bei älteren Exemplaren jederzeit aus der Fassung lösen, ist mir bei einer unbenutzten Philips GP401-II auch schon passiert.
      Und einen Fehler im Gefüge vom Diamanten egal ob natürlich oder Industrie ist auch möglich. Einmal aufgesetzt und er bricht an der Schwachstelle weg.
    • Kurzes Update:
      Die Nadel wurde umgetauscht, der Verkäufer (Hobby-Bastler, nix gewerbliches) kam persönlich vorbei und hat die neue Nadel getestet. Alles ok.
      Dass der Preis etwas zu hoch war, gut, das weiß ich jetzt auch, war zum damaligen Zeitpunkt aber die einzig verfügbare.

      Ich danke Euch für Eure Unterstützung und Euer Engagement in der Sache.

      Bzgl. sonstigen Ersatzteilen /Reparaturen befolge ich Eure Ratschläge und komme ggf. nochmal auf Euch zu.

      Beste Grüße,
      Stefan
    • ....die 242 ist ein guter allrounder...bin mit dem system immer sehr zufrieden. obwohl ich teurere systeme hab, fehlt mir bei diesem system nix.

      falls du da so um die 100 investiert hast, kriegst für den preis auch kaum was gleichwertiges...die neuen at vm95 systeme mal ausgenommen, die dazu die sicherheit eines neukaufes bieten.

      viel freude mit dem system
      romme
    • Wie gesagt...
      Man kann auch einen kompletten Cantilever von einer ATS 13 Nadel in das grüne Kunststoff der DN 242 umpotten.



      Man hat dann den gleichen, scharfen Schliff, jedoch einen nackten anstatt gebondeten Stein. Dazu ist der Alu Nadelträger des Spenders feiner gearbeitet und leichter. Das hört man in Summe. So gut wie das Ergebnis hat ein DN 240E original nie gespielt. Die Auflösung wird etwas besser und der Klangcharakter bleibt erhalten.
      Noch gibt es die Spendernadel, vermutlich aber nicht mehr lange.

      thakker.eu/tonnadeln/audio-tec…-at-13-e-original/a-6135/



      VG Andreas
      Ich biete:
      Im Moment nichts.
    • Irgendwann ist eine tolle Idee. 8o

      Die Nadel ist NOS. Die Reste werden abverkauft und der Nadelwilli hat schon zweimal den Preis erhöht.
      Bei Preisrunde drei wird das Thema uninteressant. X/
      Egal, dann baue ich einen AT95ML Cantilever ein. :thumbsup:

      VG Andreas
      Ich biete:
      Im Moment nichts.
    • ad-mh schrieb:

      Irgendwann ist eine tolle Idee. 8o

      Die Nadel ist NOS. Die Reste werden abverkauft und der Nadelwilli hat schon zweimal den Preis erhöht.
      Bei Preisrunde drei wird das Thema uninteressant. X/
      Egal, dann baue ich einen AT95ML Cantilever ein. :thumbsup:

      VG Andreas
      Das wird dann aber nicht billiger :/
      Da kannst du gleich einen kompletten AT95ML Tonabnehmer einbauen. :D
      Alla Hopp
      Jo
    • Man kann auch einfach einen AT-Systemkörper für die ATS13-Nadel nehmen, aber wo bleibt das der Spaß? Und der Nervenkitzel, dass man Cantilever perfekt positioniert bekommt und die Schraube exakt so festzieht, dass die vorgegebene Auflagekraft stimmt... sonst heißt's viel rum experimentieren.... habe das einmal gemacht, mache es nicht wieder :D
      Nein, das ist kein Rumpeln, das ist eine liebenswerte Eigenschaft meines Plattenspieler...
    • Jo, so wahnsinnig einfach ist das in der Tat nicht. Der Teufel steckt eben im Detail.

      Und eine Testplatte zur Überprüfung des Umbaus ist unabdingbar.


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • ad-mh schrieb:

      Das macht einfach Spaß.
      Den Aspekt sollte man nicht vergessen.
      Ja, das macht es!

      Außerdem wächst man ja an seinen Aufgaben. Vor Jahren habe ich mal versucht, eine verbogene Nadel wieder zu richten. Dabei habe ich alles noch viel schlimmer gemacht, und das Ding endgültig zu Schrott verarbeitet. Mittlerweile sind meine feinmechanischen Fähigkeiten besser geworden, und so habe ich mich dann auch mal an die Nadelverpflanzung gemacht. Klappt ganz gut, aber man muss das Ergebnis tatsächlich mittels Testplatte prüfen.

      Heute Nachmittag habe ich dann mein vorläufiges Spitzenmodell erzeugt, ein DMS 242 "Bronze":



      Die Nadeleinheit stammt aus einer ATN15SS, eine nackte Shibata auf Beryllium-Nadelträger. Ein wirklich feines Teil.

      Der Einbau ist an sich gar nicht soo schwer, wenn man den Dreh raus hat. Wichtig ist - für mich jedenfalls - dass ich den Plastikeinschub währenddessn fest fixiert habe, so dass ich eine Hand frei habe, um die Vorspannung des Gummis einigermaßen einzustellen, und die andere Hand für den Schraubendreher.



      Habe so bereits einen Einschub mit einer Nadel aus einer ATS13 (nackte Ellipse auf Alu) und einen weiteren mit einer Nadel aus einer ATN20SLa (nackte Shibata auf Alu) ausgestattet. Mit allen diesen Nadeln wird das olle Dual DMS zu einem recht anständigen System. Mit den getippten Original-Ellipsen und noch weniger mit Nachbauten wurde ich nie so recht warm.

      Dieses Exemplar hier hat nun bei einer Auflagekraft von 1,5g eine Resonanzfrequenz so um die 9 Hz herum, und tastet 80µm verzerrungsfrei ab. Ab 90µm fangen dann Verzerrungen an, die 100µm schafft es mit Mühe, nicht abzufliegen. Ein hervorragendes Ergebnis!

      Eine interessante Erfahrung ist, dass man über die Compliance beide Werte steuern kann: macht man es weicher, so schafft die Nadel problemlos (!) auch 100µm ohne jegliche Verzerrungen, nur sinkt die Resonanzfrequenz zu tief auf ca. 6 Hz. Macht man es härter, verzerrt sie schon bei 50µm, resoniert aber erst bei 10Hz. Und dann muss man noch die Auflagekraft so wählen, dass der Winkel stimmt. Ein bisserl Fummelei, den richtigen Kompromiss zu finden.

      Parrot
      Der Trend geht ja zum Fünftdreher

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ParrotHH ()