Dual 721 Tonarmlift ausbauen und schmieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 721 Tonarmlift ausbauen und schmieren

      Hallo zusammen,

      ich möchte gerne bei meinem Dual 721 den Tonarmlift neu mit Silikonöl schmieren, dazu muss der Liftbolzen ausgebaut werden. Leider bleibt dieser Zapfen beim Ausbau immer an der Führung der Drehkurve hängen. Wie muss ich da am Besten vorgehen? Muss etwa doch der ganze Tonarm abgelötet und ausgebaut werden um den Lift zu schmieren? Beim CS704 war das alles kein Problem und ging auch ohne Ausbau des Tonarms.
      Ich hoffe auf gute Erfahrungstipps und eine Anleitung zum Vorgehen.

      Vielen Dank schonmal im Voraus.


      Thomas
    • vinylfan78 schrieb:

      ...eine Anleitung zum Vorgehen...
      Moin,

      im SM (Service Manual) findest du eine sehr gut beschriebene Anleitung ;)

      Fängt rechte Hälfte an:
      hifi-archiv.info/Dual/721s/721S-14.JPG

      Und geht hier weiter:
      hifi-archiv.info/Dual/721s/721S-15.JPG


      Eine pdf Datei zum kostenlosen download in guter Qualität findest du hier:

      vintageshifi.com/repertoire-pdf/Dual.php

      Einfach bischen scrollen.



      Meiner Meinung nach ist das Service Manual empfehlenswerte Pflichtlektüre, wenn man am 721 Arbeiten durchführt. Dort ist alles beschrieben, wie was und überhaupt.


      Auf der anderen Seite: Was spräche dagegen, den 721 im Bereich Tonarm/Höhenverstellung etc. einmal komplett zu zerlegen, das alte klebrige Haftöl zu entfernen und die Tonarmhöhenverstellung wieder so herzurichten, dass eine butterweiche Verstellung möglich ist? Wenn der Rändel für die Höhenverstellung sich mit einem Finger drehen lässt = alles fein ;)
      Locker bleiben - Gruß Jo

      Zitat von Ian T. "...Yeah Jo, the old rockers never die...".
    • Neu

      Wenn es so nicht geht, bleibt wohl nur eine Zerlegungsprobe. Dazu kannst dann alles ausbauen, inkl. Tonarmstütze, Drehknopf für Wiederholung, Antiskatingrad etc. Wenn der Apparat dann nackich ist, kannst die große schwarze Plasteblende abnehmen, darunter ist die Mutter für die Messinghülse, die die Drehkurve positioniert.

      Bei der Gelegenheit kannst auch gleich das Werks - Drehkurve, Messinghülse, etc. - von dem inzwischen zum Kleber mutierten Haftöl befreien und frisch schmieren. Beim Schmieren gilt: Weniger ist mehr.

      Wirst sehen, danach geht die Höhenverstellung sowas von butterweich, da kannst den Rändel mit einem Finger drehen. Somit lohnt eine Zerlegungsprobe schon ;)
      Locker bleiben - Gruß Jo

      Zitat von Ian T. "...Yeah Jo, the old rockers never die...".