Dual 1019 welchen Tonabnehmer könnt ihr empfehlen?

  • Ich habe im 1019 gehört:


    Shure M75 --> kann ich empfehlen, leicht unsauber im Bass, etwas unklare Höhen, klasse Mitten!
    Philips GP412II --> bessere Auflösung im Hochton, aber etwas zu Mitten betont, leicht nervig, Bass aber gut und sauber durchhörbar.
    AT7V--> kann ich empfehlen, durchweg sehr ausgeglichen, obwohl die techn. Daten nicht so gut passen wie z.B. M44-G
    Shure M44-G --> durchweg sehr ausgeglichen, allerdings weniger Auflösung als AT7V, etwas weicher im Bas als das AT, klasse Mitten!


    Spassfaktor / Fuss-Wipp-Faktor bei Rock/Pop:
    1. Shure M44-G
    2. AT7V
    3. Shure M75
    4. Philips GP 412II


    Alles meine reine subjektive Hörmeinung in meiner Kette hier!

  • Wie schon so viele geschrieben haben halte auch ich das M44MG für die 1. Wahl.

    Der 1019 ist die Spaßmaschine schlecht hin und hat nur zwei Fehler. Er ist ein Wechsler und die TKs sind innen schräg. OK, die Federkontakte sind auch nicht der burner.

    Anstatt in ein Denon 103 zu investieren empfehle ich ein Nachbau TK aus den Staaten zu bestellen. OK, mit Versand 50€ ist schon eine Nummer aber ich möchte meine nicht mehr missen. Die passen perfekt, haben super Kontakt und die sind innen gerade, was einen Keil überflüssig macht. Die Röllchen aus dem alten TK sind aber immer noch erforderlich.

    Ich habe noch eine Jico Nachbau Nadel drunter gemacht und bin begeistert. Auch Schellack kommt mit entsprechender grüner Nadel unglaublich gut.

    Das M44MG und der 1019 sind eine Symbiose die nur für richtig viel Geld zu toppen ist.

  • Nun ja, das ist Geschmackssache. Sicher keine schlechte Kombi, aber eben auch nicht mehr. Das M-44 ist ein guter Rocker, wenns nach vorn gehen soll. Spätestens in Sachen Auflösung läuft jedes schnöde Mittelklasse-MM mit (nackter) Ellipse dem Diskofräsen M-44 den Rang ab... da muss man nicht wirklich tief in die Tasche greifen - aber jeder wie er mag.

  • hallo

    Es geht ja um das alte M44MG und nicht um das neue M44 G oder M44-7.

    Das M44 MG ( das alte) mit Originalnadel ist schon gut für den 1019. Da eine N55e drauf . Da kommt so schnell nichts ran

    Gruß Andy


    Nur wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken !

  • Ich habe eine NOS N55E am V15 mit Alubody, sieht schick aus und ist was für Nostalgiker...

  • Ich bin auch vorwiegend mit dem Beitrag von Sundance99 nicht so recht einverstanden.

    Das ist erlesenes (Un) Wissen aus einer zweifelhaften Quelle und basiert nicht auf eigener Erfahrung.

    Allenfalls das 2m red käme da in Frage. OM geht wegen der Optik nicht und die AT kommen m. M. nicht an das M44MG heran.

    Letztendlich ist es tatsächlich auch Geschmackssache und der Rest der Kette musiziert auch mit. Von der Qualität der Schallplatten mal ganz abgesehen.

    Kann nur aus Erfahrung sagen dass die Suche nach dem besten System einen dicken Geldbeutel erfordern kann wenn man allen Tipps folgt.

  • Bin immer wieder verwundert, wie oft das GP412II in Verbindung mit dem 1019 genannt wird, das ja von der Compliance größer 20 nicht so recht passen sollte...

  • Ich bin auch vorwiegend mit dem Beitrag von Sundance99 nicht so recht einverstanden.

    Da ging es wohl nur darum hier im Board einen Link zu plazieren:


    Also:
    -AT 3600 Standart bei den meisten Dual Plattenspieler, aber nicht schlecht.

    -AT VM95e auch weit verbreitet.

    -Ortofon OMB10 Mittelklasse und besser, gutes Teil.
    -Ortofon 2M Red würde ich empfehlen, wenn etwas mehr Geld vorhanden ist, auch oft kompatibel.

    Auflistung der Geräte und Tonabnehmer unter: https://www.computerdigital.de/plattenspieler-test/

    Warum auch immer, jedenfalls hat der auch zum Thema keine Aussagekraft.



    LG, Micha

  • Hallo Kollegen,


    es ist Grillzeit, da braucht man viel Senf, aber dennoch möchte ich meinen Senf hier auch noch dazugeben:


    als ich noch den 1019 regelmäßig nutzte, hab ich überwiegend das Ortofon VMS 20 mit der N20EO (bin mir nicht mehr ganz sicher, ob die Nadel-Bezeichnung korrekt ist, aber man bekommt sie auch noch neu) benutzt. Und mit dem Klangbild war ich sehr zufrieden: Auflösung, Bühnenbreite und - Tiefe waren gut und ausreichend vorhanden. Vielleicht etwas zu dunkel abgestimmt, passt aber gut zum Dreher.


    Dann kam bei mir die Phase, dass die Philipse dem VMS 20 den Rang abgelaufen haben: das GP 412 MK II ist klasse am 1019, das GP 412 kann sicher an anderen Armen noch mehr performen, zaubert allerdings ein sehr stimmiges Klangbild aus dem 1019. Die kleineren Philipse (401 und 406) hab ich nie probiert. Das GP 422 MK II passt nicht! Es ist zu "schöngeistig" für den 1019er-Rocker. Seine "Rauheit" überspielt die Schöngeistigkeit des 422 und raus kommt ein undefinierter Matsch.


    Gut gefallen hat mir auch das Pickering ... XV15/625 (ist die Typenbezeichnung richtig? Ich sitz im Büro und hab die Systeme nicht zur Hand). Auch passt es optisch sehr gut zum 1019. Da ich von dem Pickering nur eins habe, musste es aber auch auf den anderen Drehern spielen und daher hab ich es nie lange genug ausprobiert. Aber aus der Erinnerung heraus hatte diese Kombi auch das Zeug zum Sieger!


    Und das M44 MG...., ja das war damals eine mögliche Original-Bestückung..., aber das wars dann auch schon. Es kann nicht ansatzweise das Potenzial, das der 1019 bietet, ausschöpfen. Ich habe es aktuell auf meinem Vintage-Dreher (der für den "Lo fi"-Spaß mit Singles und alten Monoplatten).

    Das Klangbild ist so deutlich eingeschränkt/ reduziert, dass sehr viel hifideler Genuss, den man inzwischen schon voraussetzt, einfach auf der Strecke bleibt.


    So, das war mein Senf. Vielleicht hilfts ja weiter bei der Entscheidung.


    Gruß, Uli

  • Ich habe mein Sonus Gold Blue im 1019 und es fühlt sich da pudelwohl :-) !


    Ulli

  • Wenn man ein funkionierendes Exemplar erwischt, ist das Satin M117G ein Knaller!

    Passt auch optisch toll zum 1019.

    Gruß

    Burkhard

    Hört mit: Allerhand Geraffel

  • Ich erfreue mich fast täglich an meinem 1019 und besonders dass es noch viele andere gibt die diesen tollen Dreher auch pflegen und lieben.

    Der Rest der Kette, der Zustand der Schallplatten, die Musikrichtung spielen ja auch eine Rolle.

    Da ihr eure Systeme ja selbst justiert würde mich noch eines interessoeren.

    Nach welchen Nullinien justiert ihr? Da wäre ich besonders auf Antworten von denen gespannt die neuere höherpreisige Systeme fahren.

  • Hallo,

    mein erster Beitrag, lesen tu ich schon lange hier im Forum und freue mich über die vielen informativen Beiträge.


    Ich habe auch ein M44 mit N55e original Nadel das ist schon nicht schlecht.

    Allesdings habe ich mir vor einiger Zeit ein AT VM95 ML besorgt und mir nun noch die SH Nadel dazu gegönnt.

    Da sieht das alte Shure aber auch alt dagegen aus.

    Und um es vorweg zu nehmen: wenn der VTA passt und das System ordentlich ausgerichtet ist verzerrt da nichts.

    Grüße

    Jan

    Is´s someone in my head but it´s not me (Pink Floyd)


    1019, 1218, 1219, 491, 510, Saba Mi 212 und Mi 215, Canton ct 800 und ct1000

    Marantz SG-7, K&H O98

  • Hallo Jan,

    ich habe mir gestern auch das AT VM 95 ML bestellt da es gerade in mehreren Shops günstiger geworden ist. Denke daß es morgen kommt.

    Wie hast da es denn justiert bzw welche Schablone hast du benutzt.

    Es gibt ja die wildesten Methoden von Abstand messen bis pi mal Auge ist ja alles dabei.

    Nutzt du einen preamp oder gehst du direkt in Verstärker mit eingebauten pre?

    Einmal editiert, zuletzt von 1019Peter ()

  • Wie bei den "moderneren TKs" auch nehme ich hier den Strich auf der Seite als Anhaltspunkt. Klappt prima.


    Ulli

  • Ich justiere nach Papierschablone mit Bleistiftmine am TA da die Leere und die Orientierung an der Kante des TK einen korrekten VTA des Tonarms voraussetzen. Das heißt dass man je nach TA-Höhe einen anderen Keil benötigt um den Tonarm in Waage zu bekommen. Da der VTA aber am Toabnehmer stimmen sollte bin ich da mit dem Ami Nachbau TK sehr zufrieden der im Gegensatz zu den Original TK innen gerade ist. Hier reichen die Abstandrollen als spacer für die meisten Tonabnehmer aus. Bei den Original TKs reicht derKeil, den es zum Ami Nachbau TK dazu gab, bei den meisten Tonabnehmern um diesen weitestgehend den richtigen VTA zu verpassen. Der Tonarm fällt dann zwar nach vorne ab, der TA hat aber den richtigen VTA.

    Ich bin mal gespannt ob sich das bestellte AT VM 95 ML tatsächlich so gut macht wie der Jan geschrieben hat. Zur Not hätte ich noch einen CS 621 an dem es sich sicher gut machen dürfte. Ich hatte auch schon ein System mit Shibata Nadel am 1019, Hatte aber den Eindruck als wenn er das nicht so verarbeiten konnte. Damit hat mir ein einfacher Jico Nachbau wesentlich besser gefallen. Ich verbuche es daher, zumindest für den 1019, als Fehlkauf.

    Als Preamp nutze ich übrigens ein Aikido von Herrn Otto mit dem ich extrem zufrieden bin.

  • Ich bin mal gespannt ob sich das bestellte AT VM 95 ML tatsächlich so gut macht wie der Jan geschrieben hat. Zur Not hätte ich noch einen CS 621 an dem es sich sicher gut machen dürfte. Ich hatte auch schon ein System mit Shibata Nadel am 1019, Hatte aber den Eindruck als wenn er das nicht so verarbeiten konnte. Damit hat mir ein einfacher Jico Nachbau wesentlich besser gefallen. Ich verbuche es daher, zumindest für den 1019, als Fehlkauf.

    Hallo Peter,


    Ich weiss nicht, welcher Tonabnehmer bei Dir mit Shibatanadel verbaut war, aber mit meinem Excel S 70 mit Shibata-Nachbaunadel spielt mein Dual 1019 wunderbar auf. Ist eine getippte Shibata.

    Bitte berichte, wie sich Dein 1019 mit dem ATVM 95ML tut. Der Post von Jan klingt ja vielversprechend.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.