Manchmal ist es einfach der Motor...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Manchmal ist es einfach der Motor...

      Ahoi,

      ein kurzer Beitrag aus der Serie "Et hilft alles nix".
      Mein Elac 18H hat die neuen Motorlagersilikonis von Kai bekommen... nach dem Tausch fiel mir dann erst einmal auf, wie sehr der Motor vibriert.
      Hmmm, möglicherweise hat der alte Motorkondensator an Kapazität verloren?

      Also tauschen. Brachte nix. Komisch. Mal mit verschiedenen Kondensatoren gespielt, half alles nix.
      Bei näherer Betrachtung des Motors stellte sich dann heraus, dass der Rotor gehörig Schlag hat > das muss es sein!

      Ein Schlacht-50H spendete dann einen neuen Rotor. Alles schön zusammengebaut, test, NOPE! Vibriert immer noch ordentlich.
      Unfassbar, der Rotor lief doch im Schlachter absolutig vibrationsarm und ruhig?!

      Als letzte Option habe ich dann auch den Stator getauscht und den dazugehörigen Rotor wieder eingebaut.
      Damit ist dann jetzt Ruhe im Karton. Ich kann es mir nicht erklären, vermute aber, der Spieler ist mal irgendwo herunter gefallen.
      Das Chassis hat jedenfalls eine entsprechende Delle. Ich vermute, der Motor hat dabei ebenfalls Schaden genommen...

      Die Motoren aus 50H und 22H sind den Motoren aus 10-18H nahezu identisch.
      Für die Verwendung in 50H usw. hat man einfach den Führungspin am unteren Ende abgekniffen...

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      Elac 18H / STS 240, Lenco L75 / Shure M3D > Wakonda > LK240 > Isobarik

      und mein heißgeliebtes Elac Musicstudio 3100 (50H / im Moment mit STS 333 / 3100t / KEF Celeste)

      Ich suche: Elac Stapelachse SA-383 und eine Elac AZ3 Zarge