CS 604 mit Denon DL110, Din/Cinch Thematik Kabel zu (Vor)Verstärker, Kapazität?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CS 604 mit Denon DL110, Din/Cinch Thematik Kabel zu (Vor)Verstärker, Kapazität?

      Hallo - ich kämpfe mit dem nächsten Thema, siehe Titel. Hätte ich mich mal mit E-Technik beschäftigt, das macht der typische Biologe halt nicht... :sleeping: . Mein Dual läuft zZ mit dem DL110 bei 1,8 gr Auflagekraft noch am Original DIN Kabel mit einem (uralten, 08/15) DIN/Cinch Adapter, der in meinen Yamaha RX-485 RDS hinten in Phono reingeht. Das klingt und funktioniert soweit gut-sehr gut, man darf die Steckverbindung des DIN Steckers in die Buchse des DIN/Cinch Adapters aber nicht schief anschauen, sonst brummts. Ich hätte (von früher her) nie geglaubt, dass der Adapter ne klangliche Rolle spielt. Habe mir gestern zunächst mal einen hochwertigen Adapter bei Herr Ing. Otto bei ebay geordert, müsste bald ankommen.
      Und jetzt lese ich hier an verschiedenen Stellen von dem Kapazitätsthema der Verkabelung Kurzschliesser bis zum Phono Eingang im Verstärker. Und blicke wieder nicht durch.....was ich beim DL 110 finde ist:

      TECHNISCHE DATEN
      Erregungsverfahren: moving coil (Schwingspule)
      Ausgangsspannung: 1,6 mV (1 kHz, 50 mm/s, horizontale Richtung)
      Differenz der Kanal Empfindlichkeit: innerhalb 1 dB (1 kHz)
      Kanaltrennung: mehr als 25 dB (1 kHz)
      Widerstand: 160 Ω/Ohm Nachgiebigkeit: 8×10–3 m/N (8×10–6cm/Dyn) (mit 100 Hz-Testschallplatte)
      Nadelspitze: massiver, elliptischer Spezialdiamant rechteckiger Querschnitt 0,1×0,2 mm
      Auflagekraft: 18 mN ± 3 mN (1,8 g ± 0,3 g)
      Wiedergabe Frequenzgang: 20 Hz – 45 kHz Gewicht: 4,8 g
      Lastimpedanz: mehr als 47 kΩ/kOhm

      was bedeutet das nun für meine Situation? Werde ich mit besagtem Adapter (Otto) eine gute, für mich passende Lösung haben, die MCs sind ja auch eher eigen ? Ich scheue mich vor einem Umlöten auf Cinch und würde gerne diesen "schnellen" Weg gehen. Möchte aber auch klanglich möglichst viel rausholen. Das ich den Verstärker etwas weiter aufdrehen muss mit dem MC scheint klar, zumindest brummt dabei nichts.

      Passt meine Kombo mit dem zuküftigen Adapter von Herr Otto, oder gibt es deutliches Verbesserungspotential ? Oder habe ich irgendwo eine Fehlannnahme?

      Mir war gar nicht so klar, dass ein Plattenspieler (E)technisch so komplex ist, was steckt mit dieser Kapazitäsgeschichte dahinter, what to do best?

      ratlose ;( Grüsse Markus 8o

      PS: das ist der Adapter: [Blockierte Grafik: https://i.ebayimg.com/images/g/yAgAAMXQTgZQ9q-o/s-l140.jpg]nennt sich : hochwertiger Adapter DIN/CINCH für Dual Plattenspieler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 80zigerRock ()

    • Alles halb so wild: Das DL 110 ist doch ein High-Output MC (?), wird also wie ein normales MM angeschlossen. Nur dass man sich um Kapazitäten nicht so wirklich einen Kopp machen muss. Wenn es so, wie es jetzt klingt, gut für dich ist, dann Deckel drauf aufs Thema. Wenn nicht, dann würde ich mich eher um ein neues System kümmern. Die Unterschiede dürften dann größer sein als bei Konfigurationsorgien. ;)
      Viele Grüße

      Jochen
    • Klar, das DL 110 ist ganz einfach an den Phono Eingang angeschlossen, das war damals Vorbedingung, bzw. die Empfehlung meines HiFi "Beraters". Den besagten Wackeler im Adapter will ich noch loswerden, ich hab die DIN/DIN Steckverbindung des alten Adapters in Verdacht. Ich muss das Kabel immer mal etwas bewegen um Brummen oder Kanalausfall zu beseitigen.
      Irgendwie scheinen doch versch. Tonabnehmer unterschiedliche Anforderungen an die Kapazität der Signal Leitung zu haben. Wieso muss man sich bei mir darum keinen Kopp machen, wie du schreibst, ist das Thema dem DL 110 egal? Wäre schön wenn :thumbsup: Hab gestern im Board irgendwo Messungen versch. solcher einfacher Adapter gesehen, die wirklich von sehr gut bis lausig vomTester eingestuft wurden. Möglichst niedrige Kapazität ist wohl wünschenswert (?). Das DL 110 wollte ich jetzt erstmal behalten, schon alleine vom Preis. Das war ne Menge Geld, 400DM damals - fast so viel wie der Spieler einst. Den neuen Adapter wollte ich mir eh holen, da der alte Adapter wirklich mitgenommen aussieht. Da fand ich halt den von Ing. Otto und dachte, der muss passen, wenn schon explizit für alte Dual gedacht.

      Nach der Kondensator Aktion will ich noch einfache Optimierungen vornehmen, um eben das Optimum rauszuholen. Da ist auch schon etwas Spinnerei mit dabei, geb ich zu. Bin gerade auf nem Dual Trip und hab Spaß dran :D Das Beste ist, dass uns plötzlich auch einige Scheiben gefallen, die früher kaum liefen.

      LG Markus
    • Hab gerade gefunden: (Internet, HiFi Forum):

      "High-Output MC´s wie das Denon DL110 sind niederohmig und vor allem -- niederinduktiv --, daher nicht/kaum empfindlich für Einstellungen bez. Last-Widerstand und -Kapazität.
      Dies im Gegensatz zu typischen MM-Systemen."

      Das deckt sich mit deiner grundsätzlichen Aussage Jochen, damit mache ich (erstmal) das neue Adapterkabel dran und reinige mal die Pins des DIN Steckers vom 604. Dann ist gut :saint:

      Merci Markus