Elac Miracord 50 H II, Totalschaden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Elac Miracord 50 H II, Totalschaden?

      Moin!

      Ich habe vor kurzem einen 2ten Miracord 50 HII erworben der, lt. Anzeige, nur Probleme mit der Geschwindigkeit haben sollte aber ansonsten original und in Ordnung wäre.
      Verkäufer hat mir vorher ein Video geschickt, auf dem das ersichtlicht war.
      Die gute Nachricht, Versand hat sogar tatsächlich gut geklappt und es ist alles heil angekommen.
      Die schlechte Nachricht, das Geschwindigkeitsproblem ist noch das geringste. X(

      Als ich nämlich den Tonabnehmer herausnehmen wollte, kam Folgendes zum Vorschein:



      Die Kontakte im Tonarm waren wohl rausgebrochen und irgendjemand hat die Kabel vom TA direkt in den Tonarm gelötet und das Headshell da irgendwie wieder reingefummelt. X(
      Meine Frage, lässt sich da noch irgendwas machen oder brauche ich einen neuen Tonarm?

      Desweiteren ist der auch nicht mehr original. Das innere Cinchterminal ist auch bei diesem entfernt.
      Gruß,
      Ingo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schmeerlapp ()

    • Hallo schmeerlapp (wir reden uns hier immer mit den richtigen Namen an),
      wenn die Führungshalterung für die Kontaktschiene /platte rechts und links noch in Ordnung ist kannst Du eine neue / gebrauchte Kontaktschiene/platte dort einbauen und an die Tonarmkabel neu verlöten. Dafür müsstest Du allerdings die Tonarmkabel etwas herausziehen, sprich an der Tonarmbasis entsprechend für Spiel sorgen. Ich habe das bei einem 50HII noch nicht gemacht. Da wären jetzt die gefragt, die so einen haben. Beim 50 H kann man die Tonarmkabel unter der Tonarmbasis lösen.
      Falls einen Kontaktschiene / platte (sorry, ich weiß nicht genau, wie das Ding heißt) von einem 50H passt (weiß das jemand?), kannst Du eine Intakte von mir haben. Ich verwahre ja immer jeden Kleinsch... auf. Manchmal macht sich das bezahlt. Wenn Du das so machen willst, schickst Du mir einen frankierten Rückumschlag (so ein Kleiner für Warensendung) und ich schicke Dir das zu.
      sieht so aus:





      Das Terminal innen kannst Du ja improvisieren. Ist der Kurzschliesser denn noch vorhanden?

      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Hallo Andreas und Gerhard,

      das stimmt mich ja schonmal optimistisch.
      Andreas, ich bin mir nicht sicher ob die Kontaktschiene noch intakt ist. Ich glaube nicht. Ich mach gleich nochmal ein Foto und stell es rein.
      Und Gerhard, hatte deiner auch Geschwindigkeitsprobleme? Dann guck ich mir den Geschwindigkeitswähler bei mir auch gleich mal an wie der aussieht. Meiner hat übrigens auch die gleiche Zarge und sah, genau wie deiner, auch optisch erstmal vielversprechend aus. ;)

      Gruß,
      Ingo
      Gruß,
      Ingo
    • secco schrieb:

      Hi Ingo,
      wenn Du da nichts mehr vernünftig befestigen kannst, mach es so wie Gerhard. (siehe sein link). Das ist dann am sinnvollsten. Beim Systemwechsel ziehste halt vorher die kleinen Kabelschuhe vom System.
      Gruß Andreas
      Hi Andreas,

      so siehts innen aus:



      Führung scheint also noch vorhanden zu sein. Dann würde ich dir gerne einen Rückumschlag zu schicken und das mal probieren. Und ich muss mal doof fragen, wo ist denn da der Kurzschließer?

      Gruß,
      Ingo
      Gruß,
      Ingo
    • schmeerlapp schrieb:

      Und Gerhard, hatte deiner auch Geschwindigkeitsprobleme?
      ...echte Geschwindigkeitsprobs würde ich nicht sagen; es dauerte nur, bis er auf Touren kam (Reibradaufhängung); generell gilt allerdings, ob bei Elac, PE oder auch Dual: zerlegen und entharzen schadet nie! (vorausgesetzt, man bekommt´s wieder zusammengesetzt.. :D ) Vor allem die Automatikfunktionen sind halt auf Leichtgängigkeit aller Komponenten dringend angewiesen. Läuft denn dein Motor schwer? Mit dem Wartungsbedarf ist das aber teilweise schon erstaunlich: Hatte letztes Jahr mal einen total verbastelten 1015, der von aussen wie geschleckt daherkam, keine vermackten Schrauben oder ähnliches, aber im Detail war dann gewaltig der Wurm drin! Aber deinen 50H2 würde ich jetzt wirklich nicht als hoffnungslosen Fall betrachten!

      Gruß Gerhard
    • Hallo Ingo,

      das mit der Kontaktplatine für den Tonabnehmer Einschub ist nicht eben trivial, wenn du es richtig und originalgetreu machen willst. Ebenso ist der originale Zustand wichtig, wenn du weitere Tonabnehmer-Einschübe mit verschiedenen Systemen nutzen möchtest.

      Ich selber hatte mal diese Kontaktplatine bewusst ausgebaut, da ich die Tonarm-Innenverkabelung gegen hochwertige Kabel getauscht habe.

      Um die Kontaktplatine wieder richtig zu Befestigen, musst du den Tonarm selber ausbauen. Nicht mit dem Kardangelenk zusammen, sondern nur den 4-Kant-Alu-Arm. Hinten, vor der gelenkigen Tonarmbasis ist der Tonarm von unten mit einer Schraube (oder waren es 2 Schrauben, ist schon so lange her) befestigt. Diese Schraube musst du lösen. Dafür benötigst du einen Winkelschraubendreher oder eine kleine Knarre mit einem Schraubendreher-Aufsatz. Dann musst du die Liftbank leicht lösen und wegschwenken, damit du an die Tonarmschraube rankommst. Dann musst du den Tonarm in Richtung Tellermitte schwenken und bis zum Anschlag hochschwenken (damit du Platz für die Knarre/das Werkzeug hast). Achte dabei immer darauf, dass du nicht mit dem Werkzeug das Chassis verkratzt. Ggf. die Oberfläche mit einer beliebigen Schutzfolie abkleben.

      Wenn du das alles gemacht hast und den Tonarm gelöst und abgebaut hast, musst du von der Unterseite des Chassis die Tonarmkabel ablöten und mit einer beliebigen Strippe (weiches Kabel oder Kordel) verlängern, damit du nach erfolgter Reparatur eine Zugseil hast, mit dem du das Tonarminnenkabel wieder zurückziehen kannst.

      Wenn du das dann geschafft hast, nimmst du den gelösten Tonarm, drehst ihn um, dass du gut an die Kontaktplatine in der Headshell dran kommst. Jetzt überprüfst du, ob alle einzelnen Kabel noch angelötet sind. Wenn ja, musst du die Kontaktplatine wieder in die richtige Position bringen. Die kannst du leicht finden, da die Kontaktplatine in der Headshell verschweißt war. Wenn du sie in der ursprünglichen Position ausgerichtet hast, musst du sie erneut mit einem Lötkolben gegen das Headshell verschweißten. Dieses Verschweißten von Kunststoffen ist sehr einfach und geht leicht und schnell, daher bring nicht zuviel Hitze in den Bereich, sonst verformst du das Headshell (und das ist dann nicht mehr reparabel!!!)

      Jetzt die Kabel von unten wieder zurück ziehen, anlöten, Tonarm wieder verschrauben und geschafft!!!

      Ist viel Arbeit, aber der einzige richtige Weg. Ich wünsche dir viel Erfolg.

      Gruß, Uli
    • Ahoi,

      den TA dafür zu zerlegen ist nicht nötig.
      Ich lege den Spieler dazu auf den Kopf an die Kante einer Tischplatte, sodaß der Arm, wenn man ihn entriegelt, vor der Tischkante herunterhängt.
      Die Bruchstücke des Kontaktleisteneinschubes fixiere ich dann mit Sekundenkleber, um dann mittels Epoxi wieder Stabilität hineinzubringen.
      Das Epoxidharz lässt man bis Mitte der Verarbeitungszeit stehen, damit es nicht mehr so dünnflüssig ist...

      Hat bisher einwandfrei funktioniert, zwei Spieler mit diesen Reparaturen stehen im Dauerbetrieb.

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Technics SU-300mc / Technics SA-5560 / KEF Celeste

      Suche für Reparatur:
      Petrick 314/6U - auch bekannt als Monitortaster des CV1600 ...
    • Hi,
      hört sich nach ordentlich Friemelarbeit an. ich habe das zum Glück noch nie machen müssen.
      Ich schicke Dir meine Anschrift mal per PN, wenn Du das Teil haben willst und Dich darin versuchen magst schicke ich Dir das gerne zu.
      Die Frage nach dem Kurzschliesser war im Zusammenhang mit dem Anschlussterminal innen, da Du ja sagtest, da fehlt was.
      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Soliol schrieb:

      Hallo Alex,

      super Idee! Das probier ich das nächste Mal aus, wenn ich einen Elac aufem OP-Tisch liegen habe. Kommt man dann auch mit den Fingern bzw einem Werkzeug gut innen in das Headshell rein?

      Gruß, Uli
      Hallo Uli,

      wenn du etwas mehr Bewegungsfreiheit brauchst, löse die Tonarmbasis vom Chassis, das sind zwei Kreuzschlitzeschrauben, von der Chassisoberseite leicht erreichbar.
      Aber das war für mich nur in einem Fall nötig, wo die Kontaktplatte sich in mehrere Teile aufgelöst hat.
      Zur Positionierung nutze ich eine kleine Spitzzange, zum Auftragen des Epoxidharzes Q-Tips, damit kann man das Zeug sehr gut an die exakte Position schmieren und etwas "einreiben".
      Dann unter die Heizung stellen und gut durchtrocknen lassen...

      So'n Elac-Chassis passt bei mir ohne Zarge exakt unter den Heizkörper im Wohnzimmer :D

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Technics SU-300mc / Technics SA-5560 / KEF Celeste

      Suche für Reparatur:
      Petrick 314/6U - auch bekannt als Monitortaster des CV1600 ...
    • Danke erst einmal für eure Hilfe. Ich lass mir mal die Kontaktplatte von Andreas zuschicken und sehe dann weiter. Ich meine, ich könnte das auch einfach so lassen wie es ist, aber schön ist das ja nicht, ne. ;)
      Hätte jemand noch eine Idee, welche Ursache die Geschwindigkeitsschwankung hat?
      Gruß,
      Ingo
    • schmeerlapp schrieb:

      Danke erst einmal für eure Hilfe. Ich lass mir mal die Kontaktplatte von Andreas zuschicken und sehe dann weiter. Ich meine, ich könnte das auch einfach so lassen wie es ist, aber schön ist das ja nicht, ne. ;)
      Hätte jemand noch eine Idee, welche Ursache die Geschwindigkeitsschwankung hat?
      Bevor ich nächste Woche das Kontaktplättchen von Andreas bekomme, wollte ich mal gucken ob ich das mit der Geschwindigkeit hinbekomme und generell neu fetten.
      Meine Frage: wo und womit fette ich das neu? Und womit entferne ich das alte Fett am besten? Ich hatte irgendwo was von technischer Vaseline oder Mos 2 Fett gelesen. Anbei mal ein paar Bilder. Kann man da eventuell schon erkennen warum die Geschwindigkeit nicht funzt?



      Gruß,
      Ingo
      Gruß,
      Ingo
    • Am 50H2 musst du einerseits den Motor öffnen, um die Lager zu reinigen, andererseits das Reibrad reinigen (ich benutze dafür Waschbenzin und reinige, bis kein schwarzer Abrieb mehr runter kommt).
      Und man kann dann noch das Stufenrad auf der Motorwelle polieren (das bringt nochmal extra Grip, ich find's gut), dafür nehme ich MX1200 Polierleinen.

      Janz wichtig:
      Den Verteilerkasten (das schwarze Kästchen, in das dass Stromkabel gesteckt wird) öffnen, alle Kontakte abziehen und mit dem Glasfaserradierer GRÜNDLICH reinigen.
      Das war letztlich die Ursache für einen zu langsam laufenden 50 H2 bei mir.
      Deine Schwankungen werden eher an einem verdreckten Antrieb liegen (Reibrad entweder mit Delle oder verdreckt).

      Wenn ein Pin im Verteilerkasten abbricht: keine Panik, das lässt sich mit einem Stück dicken Draht (einfach hineinstecken) stabilisieren und dann löten.

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Technics SU-300mc / Technics SA-5560 / KEF Celeste

      Suche für Reparatur:
      Petrick 314/6U - auch bekannt als Monitortaster des CV1600 ...
    • Ahoi,

      ja, kannst du.
      Ich habe anfangs "scharfen" (also möglichst ohne Zusätze und alles) Nagellackentferner benutzt... Ging auch.

      Tu dir einen Gefallen, hol auch gleich Q-tips zur Applikation der Fette.
      Dann sprühst du etwas von dem Fett auf ein gefaltetes Stück Küchenpapier, benetzt von dort den Q-Tip und applizierst das Fett dann gezielt und sparsam.
      Die Mechanik mit Fett und Öl zu fluten ist auch für'n Eimer.

      Viel Erfolg!
      Und ich wiederhole: Mach von jedem Schritt der Demontage Detailfotos. Die Explosionszeichnung ist nicht immer eindeutig...

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Technics SU-300mc / Technics SA-5560 / KEF Celeste

      Suche für Reparatur:
      Petrick 314/6U - auch bekannt als Monitortaster des CV1600 ...
    • kingcrunch schrieb:


      Tu dir einen Gefallen, hol auch gleich Q-tips zur Applikation der Fette.
      Dann sprühst du etwas von dem Fett auf ein gefaltetes Stück Küchenpapier, benetzt von dort den Q-Tip und applizierst das Fett dann gezielt und sparsam.
      Die Mechanik mit Fett und Öl zu fluten ist auch für'n Eimer.

      Viel Erfolg!
      Und ich wiederhole: Mach von jedem Schritt der Demontage Detailfotos. Die Explosionszeichnung ist nicht immer eindeutig...

      Grüße,
      Alex
      Q-Tips sind vorhanden, Explosionszeichnung nicht. Naja, wird schon. :D
      Gruß,
      Ingo