DN83 Nachbauten - Diamant oder Saphir

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DN83 Nachbauten - Diamant oder Saphir

      Hallo,
      beim Stöbern ist mir folgendes aufgefallen:
      Die DN83 von Thakker ist laut Text mit Saphiren bestückt, die DN83 vom Hifi-Phono-House hingegen laut Text mit Diamanten.
      Dabei sehen die beiden Nadeln sich so ähnlich, dass ich mir das so eigentlich nicht vorstellen kann.
      Sind das wirklich unterschiedliche Nadeln oder lügt einer der Texte?

      thakker.eu/tonnadeln/dn-83-nad…0-tks-670-nachbau/a-7874/
      hifi-phono-house.de/ersatz-nad…satznadel/3974/dual-dn-83

      LG Fynn
      Dualistische Grüße aus Hamburg!
    • Hi !

      FynnHamburg schrieb:

      Die DN83 von Thakker ist laut Text mit Saphiren bestückt, die DN83 vom Hifi-Phono-House hingegen laut Text mit Diamanten.
      Die DN83 war eine Wendenadel mit 15µ Mikrorilen- und 70µ Schellackspitze und mit Saphiren bestückt.

      Die DN85 ist eine Nicht-Wendenadel mit einem Diamanten für Mikrorillen und 15µ Verrundung.
      Es gab noch die DN8 (Duplo-Wendenadel mit 2 15µ Saphiren) und die DN86 (Saphirnadel 15µ - nicht klappbar).

      Nachbauten können durchaus mit Diamanten bestückt sein, aber dann sollte man nachhaken, welche Verrundungen angeboten werden. Da gibt es welche, die einen 15µ Diamanten für Mikrorillen und einen 70 oder 75µ Saphir für Schellacks haben. Und *dann* sollte man bei der Lieferung genau nachgucken, welche Spitze bei welchem Symbol / Farbmarkierung unten steht, sonst erlebt man auch Überraschungen. Einige Nachbauer haben das nicht richtig auf die Reihe gekriegt.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Moin :)

      Zur Verrundung kann ich nichts sagen,aber die DN85 von Cleorec hat als Wendenadel einen Diamanten, welcher auf der Lasche mit einem schwarzen Punkt gekennzeichnet ist. Auf der unmarkierten Seite sitzt dann noch ein Saphir.

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Hm DN83 70mü?

      Folgende Nadeln sind mir aus den Katalogen bekannt:
      DN 8: 2x Saphir 15
      DN 83: 2x Saphir 15/60
      DN 85: 1x Diamant 15
      DN 86: 1x Saphir 15

      Ansonsten noch
      DN6: 2x Saphir 15
      DN62: 2x Saphir 15/23
      DN63: 2x Saphir 15/60
      DN64 1x Diamant 15 + 1xSaphir 23
      DN65 1x Diamant 15
      DN66 1x Saphir 15
      DN67 1x Diamant 15 + 1x Saphir 60

      Andere sind Erfindungen der Nachbauer...

      Hier noch die 7er...
      DN 7: 1x Saphir 15
      DN 70: 1x Diamant 15
      DN 78: 1x Saphir 60
      Martins Lieblingsdreher: Dual 1229 mit DM 103 M-E, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta. Alles Weitere im Profil

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MaxB ()

    • Hi Martin !

      MaxB schrieb:

      DN67 1x Diamant 15 + 1x Saphir 60
      Ich denke mal, daß die "Mix-Angebote" der Nachbauer sich eher an dieser Nadel orientiert haben.
      Das macht ja auch am ehesten Sinn, weil heutzutage die meisten Mikrorillen-Stereoplatten hören, dann aber die Möglichkeit haben, "mal eben" für eine alte Schellackscheibe den Abnehmer umzuschalten.

      Ich habe zum Glück noch originale DN85, die ich bei "den paar" Geräten einsetze bzw. eingesetzt habe, die aus Originalitätsgründen mit dem CDS650/660/670 weiterlaufen sollen oder müssen.

      Über die Verrundung bei Schellacknadeln wird viel diskutiert. Es kam da alles zum Einsatz, von 50µ - 85µ, zu einem wirklich international gängigen Standard hat es m.W.n. nie gereicht. In Europa war 60µ, in USA 65 bzw 72µ weit verbreitet und im Grunde hat jeder gemacht, was er will. Ist aber auch egal. Die "dickeren" Nadeln rutschen schneller und mit weniger hakeln über Mikrorillenscheiben rüber zur Mitte ...

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi !

      Am lebenden Objekt ist es eigentlich sehr leicht, die Unterschiede auszumachen.
      Saphirspitzen haben einen leicht bläulichen Farbton, Diamantspitzen nicht. Die sind - wenn überhaupt - leicht grau gefärbt.

      Aus den Abbildungen im Internet ist es schwer was abzulesen.
      "Symbolabbildung" ist das für mich meistgehaßte Wort in dem Zusammenhang.
      Wenn ich was verkaufen will, dann mache ich aktuelle und zutreffende Bilder von dem Gegenstand.

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.