Dual 621 mit DN241 Bühne versetzt, elektrische Messungen möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 621 mit DN241 Bühne versetzt, elektrische Messungen möglich?

      Hallo und Servus,

      bin seit kurzem stolzer Besitzer eines 621ers mit neuwertiger DN241. Bin ansonsten gänzlich unbeleckt im Thema. Habe nur vor einiger zeit ein Setup gehört und beschlossen, dass ich auch eins brauche ;)
      Der läuft soweit auch ganz wunderbar, der Vorbesitzer hat viel Pflege reingesteckt und auf Cinch umgebaut.

      Ich hab aber das Problem, dass die Bühne irgendwie "linkslastig" ist. Sänger und Schlagzeug stehen nicht mittig, sondern etws nach links versetzt.
      Ist weniger ein Lautstärkethema, als eher ein Ortungsthema. Schwer zu beschreiben und mit dem Fader am Verstärker nicht vernünftig zu beheben.
      Durch Kanaltausch konnte ich das verifizieren (dann stehen sie rechts).
      Die MP3s, die den Platten manchmal als Download beiliegen, oder die Alben über Tidal gestreamt sind mittig (ja, ich weiss, anderes Master, aber trotzdem).

      Verstärker und Boxen schliesse ich also aus.
      Entweder hat die Phono Vorstufe im Verstärker was oder es liegt eben irgendwo im Dual.

      meine Fragen als Neuling:
      Wo kann ich noch ansetzen?

      Kann ich das ganze Ding irgendwie elektrisch durchmessen? Also qausi bei gestecktem System hintem am Cinch jeweils die Widerstände Masse gegen Kanal links vs Masse gegen Kanal rechts? Oder schaded das dem TA?
      Kapazität könnte ich auch messen, dazu würde ich die Headshell aber rausnehmen?

      Weitere Möglichkeiten?


      Danke vorab für eure Hilfe, freu mich auf ne schöne Zeit hier im Forum !
      Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.
    • Moin,

      ich würde als erstes die Kontakte im Headshell und am TK überprüfen. Die oxidieren gern. Zweite Sache ist die Antiskating-Einstellung. Die sollte ungefähr der Auflagekraft entsprechen, ggf. etwas weniger.
      Wenn Du die Möglichkeit hast, ohne großen Aufwand einen anderen Tonabnehmer zu testen, würde ich das auch machen. Das sind die Dinge, die mit dem geringsten Aufwand zu machen sind und bei denen mit großer Wahrscheinlichkeit der Fehler liegt.
      Beste Grüße

      Günther


      "Listen to the music"
      Derzeit am Start: Dual 704 in Eigenbauzarge, 491a in Eigenbauzarge; vor der "Werkstatt": 2x 1209, 621, 630; Umbaukandidat: 502 (Arm fehlt)
    • Hallo,

      ich würde den Generatorwiederstand nachmessen, hinten an dn Pins des Tonabnehmers. Beide Kanäle sollten die gleiche Ohmzahl aufweisen.
      Eventuell erklärt das die Kanalungleichheit.

      Gruß Evil
      Dreher: 601, 627Q, 731Q, Sony PS20FB, Denon DP45F
      LS: Audio Physic Sitara, Needle Deluxe Bamboo, Crazy, CT280
    • Moin :)

      Als nächstes dann das Antiskating ^^

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • genau, die Generatorspulen, dass ist in einer Minute gemacht und ist auch bei mir immer der erste Schritt, wenn diesbezüglich was im Argen liegt.

      Zum messen aber nur die heute üblichen DMM´s nehmen, nur sie haben einen sehr geringen Messstrom, damit es die empfindlichen Spulen überleben.
      Trotzdem die Messspitzen nicht unnötig lange an die Röhrchen des TK´s halten, oder besser gesagt, die Spitzen der Messspitzen in die Bohrung der Röhrchen drücken.

      Hans
    • ich würde einfach an den Cinch-Steckern den Widerstand messen, dann hast du den ganzen Signalübertragungsweg im Plattenspieler.
      Erst wenn hier Unterschiede sind am Generator messen. Da muss man dann nichts beachten und geht keine Gefahr ein, irgendwas am Generator zu beschädigen.
      Gruß Alois
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • Danke schonmal soweit.

      Also die Widerstandswerte sind Rechts 729 Ohm zu Links 738 Ohm.
      Ich hab keine Erfahrungswerte, aber für mich spielt das im selben Stadion. Zudem ist links ja auch höher als rechts, müsste also wenn dann leiser sein.
      Ist auch wie gesagt eher nicht so das Lautsärkethema, von rechts kommt einfach weniger Musik. Ich müsste es nochmal versuchen geanuer rauszuhören, ob es evtl. eher ein Frequenzthema ist, aber das ist mit Musik nicht so einfach und eine testplatte mit "sauberen" Signalen habe ich nicht zur Verfügung.

      Ich hab die Nadel nochmal ausgewogen und das Antiskating überprüft. Die 241 ist ja eine spährische Nadel, damit gilt der innere Ring, laut BA.
      Hier war in der Tat die 1 am Außenring (also auf elliptisch) eingestellt. Leider hat das Ändern aber auch nicht wirklich was gebracht. Leichte Änderung war hörbar, ja. aber im Blindtest auch nicht wirklich.

      Das Verhalten ist über die gesamte Plattenlaufzeit gleich. Oder hab ich mir die Platte schon versaut?

      So arg korrodiert sehen die Kontakte für meine Begriffe nicht aus. Die Röhrchen lassen sich auch schön zurückschieben...

      Aber da Bilder ja mehr sagen als Worte, siehe anbei ;)

      Ich habe aber als Tuningmaßnahme bereits eine neue Headshell und den AT-VM95ML hier liegen.
      Da hab ich mich bislang auch noch nicht ran getraut.

      Wegen Überhang kenn ich nur den Trick mit dem rechten Winkel auf die Kante. An eine Justage des jetzigen DNs im Headshell trau ich mich irgendwie nicht ran. Beim Probehören beim Vorbesitzer hatte alles ok geklungen, wobei ich da auch nicht sooo genau auf die mir vertraute Bühne habe achten können. Da gehe ich davon aus, dass es passt. Ist auf Bildern etwas schwer einzufangen...

      Auch was den Kröpfungswinkel angeht, fühl ich mich ob der vielen verschiedenen Schablonen etwas erschlagen. Außerdem ist das bei Dual ja nicht soo super gelöst, an die Schrauben kommt man ja nur nach Demontage des Headshell ran.
      Oder ist es im Gegenteil bei Dual super Easy, weil Tonarm gekröpft => Tonabnehmer symmetrisch ins Headshell und fertig?

      Edit 1: Link zu Bildern ging nicht

      Edit 2: Der hier sollte gehen: Da sind die Bilder jeweils in höherer Auflösung sichtbar:
      s164.photobucket.com/user/Tsa_phiel/library/Dual

      Edit 3: Link geht. Bilder kann man als Slideshow durchklicken. Sorry für die Werbung.

      Die Kontaktpäärchen im sind schon unterschiedlich "sauber".
      Kann ich da mit Spiritus auf einem Wattestäbchen bei, oder wie ist hier der Königsweg?
      Wobei es Messtechnisch ja wie gesagt nicht soo der Unteschied ist....
      Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von regular_guy ()

    • Hallo

      Zunächst wär ein Name ganz Interessant. Aber nun zum Dual. Eine Platte kannst du nicht versauen, außer du spielst sie mit einer Stricknadel ab. Nun zum Fehler. Auf den Bildern ist zu sehen das du 1Gramm Auflagegewicht hast. Das ist für dieses System deutlich zu wenig. Und dann so wie Alois sagt am Stecker messen um auszuschließen das zwischen System und Kabel etwas nicht stimmt
    • Danke soweit.

      Ich stelle mich in naher Zukunft gern ausführlich vor.
      Die Messung von siebenhundertirgendwas Ohm war am Cinch Stecker. Tonabnehmer eingesetzt.

      Bei nicht eingesetztem TA messe ich unendlich. Habe also schonmal nicht irgendwo parasitäre Kontakte.

      Ich versuchs nachher nochmal mit einer höheren Auflagekraft. Dankeschonmal.
      Messe ich de Überhaupt richtig mit der kleinen Waage?
      Ich messe ohne aufgelegte Platte, die Waage steht aber auf der Erhöhung der Gummiauflage des Plattentellers.


      LG Tobias
      Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.
    • Hallo Tobias ...

      Das mit dem Messen auf der Gummimatte ist schon richtig .... sonst würde man sich ggf die Platte versauen...

      Das System ist auch richtig eingestellt und justiert?
      Ist nur so eine Frage...

      Versuche mal mit einem Auflagegewicht von 1,5 Gramm und entsprechendem Antiscating ...

      Vg
      Ludger
      Die Signatur wurde ins Profil ausgelagert ... :D

      dual-board.de/index.php?user/43629-ludgernrw/#about
    • Was auch sein könnte ist Folgendes ...

      Die CD ist leicht anders abgemischt wie die LP ...

      Man kann nicht ohne weiteres aus einer CD eine LP machen.. dafür müssen vielerlei Daten berücksichtigt werden... u.s. Fliehkräfte, die am äußeren Rand der LP etwas anders sind wie im Inneren Bereich... und so weiter ... daraus können u.a. auch gewisse Diskrepanzen entstehen... oder der Aufnshmemeister hatte eine Erkältung... oder oder oder.

      Vllt ist ja was im Vorverstärker... oder im Umschalter zwischen Deinen Devices im Argen ... Kontaktprobleme... das machen die 10 Ohm Differenz nicht aus ...

      Oder mache einen Versuch mit einem anderen System....

      Vg
      Ludger

      Ich würde da nicht alles auf die Goldwasge legen.
      Die Signatur wurde ins Profil ausgelagert ... :D

      dual-board.de/index.php?user/43629-ludgernrw/#about
    • Danke für die Aufklärung. Dann ist diese Seite falsch:
      hifi-phono-house.de/ersatz-nad…l/3671/dual-dn-241/dn-242

      Seitenersteller schrieb:


      Seitenersteller schrieb:

      Die Dual DN 241 / DN 242 Plattenspieler Nadel hat einen sphärischen Schliff und passt in die Dual Tonabnehmer DMS 240 E, DMS 242 E und DMS 410.

      Also ich habs mal auf 1,49 g eingestellt (und neue Fotos in das Album gestellt) Also resultierende Kraft vorne gemessen. Einstellung hinten sagt 1,7g. Muss evtl. den Arm nochmal ausbalancieren.
      Ist deutlich besser. Auch Bass ist nochmal besser.
      Ganz zufrieden bin ich noch nicht, aber im Moment macht zumindest die Ortung der Bühne keinen großen Spagat mehr im Vergleich zur CD (bzw. dem Tidal Stream).
      Zumindest an der Anlage im Wohnzimmer.
      Hier am PC im Nahfeld kann ich es auch nachvollziehen, aber gefühlt weniger stark.

      Wer es nachvollziehen möchte: Ich hörte bspw.
      Greta van Fleet - Anthem of the Peaceful Army.
      In der Limited Edition Yellow Vinyl. Gehe aber davon aus, dass die normale Schwarze genau so klingt ;)


      Dass generell Platte und CD anders klingen (können / sollen) kann ich schon nachvollziehen. Dass die Musikerstellung im Raum aber derat anders ist hatte ich jetzt mal bezweifelt...
      Im positiven Sinne hinsichtlich Staffelung und Natürlichkeit finde ich schon dass die Platte anders und durchaus besser klingt. (Wobei ich wie gesagt die CD nicht habe, nur den 322 kbit/s AAC Stream von Tidal)

      ad-mh schrieb:

      Beim 621 reißt gern mal die AS Scheibe. Dann stimmen die Abstände der Abtastfeder nicht und es kommt eine völlig vergurkte AS-Einstellung heraus.

      VG Andreas
      Wie kann ich das nachvollziehen ob die tut wie sie soll.



      Wolfgang2 schrieb:

      Eine Platte kannst du nicht versauen, außer du spielst sie mit einer Stricknadel ab.
      Das beruhigt doch schonmal.
      Dachte nur, dass ich mir mit falscher Anti-Skating Einstellung bspw. die Flanken ungleich abnutze oder sonstiges.






      P.S. @SV-Treiber: 2 Finger zum Gruße!
      Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.