Anfängerfragen: Vorverstärker/Chinch-und DIN-Adapter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfängerfragen: Vorverstärker/Chinch-und DIN-Adapter

      Hallo,
      mein Name ist Frank. Seit fast 20 Jahren Plattenspieler-Abstinenz möchte ich mich gerne wieder an das Thema herantasten. Musik war immer schon meine Leidenschaft. So, wie es in meinem Leben mir finanziell möglich war, habe ich mich mit Hifi-Komponenten beschäftigt. Das begann als Jugendlicher mit Selbstbau-Boxen mit Lautsprechern aus Schrott-Fernsehern (nicht hifi), ging über den allerersten pro-ject one-Dreher Anfang der 90ger Jahre bis hin zu einem Paar B&W 704 heute in unserem Wohnzimmer. Also Ihr sehr, Musik war mir immer wichtig.
      Und all die Jahre habe ich mit einer Reaktivierung meines pro-ject one geliebäugelt; habe nun aber doch beschlossen, mir stattdessen einen alten Dual zu kaufen. Genauer gesagt wird es wohl ein 1229 aus gepflegten Vorbesitzerhaushalt werden, guter Zustand und noch original mit DIN-Stecker.

      Und nun meine Fragen.
      Würdet ihr einen Umbau auf Chinch vorziehen, oder lieber den Originalzustand belassen? Wie groß sind Qualitätseinbußen bei einem Chinc-Adapter? Sollte ich mich nicht lieber nach einem zeitgenössischen Vorverstärker mit DIN-Eingang umschauen, bei dem ich dann lieber das (dann verstärkte Signal) auf Chinch umleite? Was ist z.B. von diesem hier zu halten: Vorverstärker PE TV 212 G
      Vermutlich muss ich tiefer in die Tasche greifen, oder? Habt Ihr eine Empfehlung für einen Vorverstärker? Er soll an einen NAD 326BEE liefern.

      Viele Anfängerfragen
      Vielen Dank
      Frank
    • Hallo Frank und herzlich willkommen im Club der Dual-Freaks.

      theobald_tiger schrieb:

      Würdet ihr einen Umbau auf Chinch vorziehen, oder lieber den Originalzustand belassen?
      Ich würde auf Cinch umbauen.

      theobald_tiger schrieb:

      Wie groß sind Qualitätseinbußen bei einem Chinc-Adapter?
      Es gibt beim Umbau auf Cinch keine Qualitätseinbußen.

      theobald_tiger schrieb:

      Sollte ich mich nicht lieber nach einem zeitgenössischen Vorverstärker mit DIN-Eingang umschauen, bei dem ich dann lieber das (dann verstärkte Signal) auf Chinch umleite?
      Ich würde mir einen aktuellen Phono-Vorverstärker kaufen. Ein gutes Gerät für MM-Tonabnehmersysteme kostet etwa 300,- €. Ich werfe hier mal den Aikido 1+ in den Ring.
      freundliche Grüße

      Ralph


      Dreher: CS 741Q, CS 731Q, CS 728Q
      MC-Systeme: Goldring Elite, Ortofon MC20 Super, MCC120 ... MM-Systeme: ELAC 796, AT 150 Sa, TK60E mit DN 160
      Vorverstärker: Aikido 1+ und Aikido Hybrid Supreme
      Verstärker: Pioneer A-717 MK II ... Harman/Kardon HK 6800 ... Receiver: Dual CR 1730
      Boxen: Nubert NuWave35 und Dual CL 720
    • Moin Frank :)

      Erst einmal herzlich Willkommen im Land der nur leicht durchgeknallten Dualisten ^^

      Der gezeigte Vorverstärker wäre sicher geeignet, aber da brauchst Du ja genauso einen Adapter von DIN auf Chinch - der wäre dann aber zwischen VV und NAD besser aufgehoben, weil es sich dann um einen Hochpegeleingang handelt, bei dem ein.möglicher Brumm kaum ins Gewicht fiele. Letztlich findest Du im Board aber sicher Tipps für gute brummfreie Adapter.

      Ich persönlich hätte folgende Lösungen im.Kopf: einen optisch und zeitlich zum 1229 passenden Verstärker hinstellen, der auch DIN kann.

      Oder ein solches Gerät aus japanischer/amerikanischer Fertigung suchen, welches natürch nur Chinch hat. Dann ein zweites passendes Phonokabel besorgen (Suchfunktion im Board), dort den Stecker abschneiden und gute Chinch anlöten - et voilá ;) So könntest Du im zweiten Fall immer original zurückbauen.

      Mal sehen, was den Jungs hier noch so einfällt :D

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Moin,

      DIN-Stecker dran lassen, der ist nicht schlechter als ein Cinch.
      Dann einen Dual TVV 47 besorgen, den sollte man im 1229
      sogar noch im Gehäuse unterbringen können und kann dort
      sogar noch die Stromversorgung dafür anzapfen.
      Von dem mit einem DIN-Kabel und Adapter in den Verstärker.

      LG, Micha
    • Schonmal vielen Dank an Euch.
      Meine Überlegung war halt, dass es sicher von Vorteil ist, wenn man das zarte Signal aus dem Plattenspieler möglichst unbehelligt von halbfachmännischen Lötstellen und Umbauten lässt, also die Signalkette möglichst lange im Originalzustand lässt. Wenn das Signal dann verstärkt ist und nicht mehr so empfindlich, dann die Umsetllung auf Chinc.
      Habe jetzt übrigens gesehen, dass NAD selbst auch einen recht preiswerten Vorverstärker im Angebot hat (NAD PP2), dessen P-L-Verhältnis sehr gelobt wird. Aber natürlich nur Chincheingang...
    • Guten Morgen,

      die meisten käuflich zu erwerbenden Adapter sind mit Vorsicht zu geniessen, es gibt häufig Brummprobleme.
      Besser den DIN-Stecker abknippsen und vernünftige Cinchstecker anlöten.

      Edit: Zeitgenössische Vorverstärker sind aufgrund von Bauteilalterung (Kondensatoren usw.) nur dann empfehlenswert, wenn die entsprechenden Bauteile ausgetauscht werden.

      Gruß Gerd
      Gruß Gerd :)

      3x 714Q 1/2", 2x Technics SL-Q2, Dual-Leuchtwürfel
      :P

      Biete Dual-Motor EDS 502 (kompatibel zu EDS 500 und 501)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sv-treiber ()

    • sv-treiber schrieb:

      Besser den DIN-Stecker abknippsen und vernünftige Cinchstecker anlöten.
      Auch dabei kann es Probleme geben, wenn die Massen falsch angeschlossen werden.
      Würde erst mal mit einem Adapter anfangen und dem TVV 47. Kostenpunkt um die
      50 Euro. Außerdem gibt es VV mit DIN und Cinch auch für kleines Geld. Meiner
      Meinung nach sind Unterschiede im Klang bei den "Brot und Buttergeräten", also
      hier dem NAD und dem 1229, wenn überhaupt nur in Nuancen hörbar. Dann lieber
      gealterte Bauteile im VV tauschen, wenn dort Auffälligkeiten sind. Wer den
      Adapter nicht mag, kann auch an das DIN-Kabel am Verstärkerteil Cinch anlöten.
      So bleibt auch der 1229 original.

      LG, Micha
    • Moin Frank!

      sv-treiber schrieb:

      die meisten käuflich zu erwerbenden Adapter sind mit Vorsicht zu geniessen, es gibt häufig Brummprobleme.
      Dies mag ja die Erfahrung von Gerd sein und sicherlich gibt s es solche Problemchen, aber . . .
      . . . ich habe selber 4 Stück von den Adaptern problemlos im Einsatz.
      Empfehlen würde ich da ggf. einen mit separaten Masseanschluss wie hier diesen -Link ist aber nur beispielhaft!-.

      Selbst bei dieser wilden 4-fach Anschlussorgie mit 2 Adaptern (einer ist nicht zu sehen, der ist oben an der Verlängerung zum 1218er) stelle ich für mich keine Probleme fest.
      Allerdings führe ich das separate Massekabel an das Gehäuse des Umschalters und verbinde dieses auch mit dem GND-Anschluss am Verstärker.
      Bei mir klappt es was aber nicht bedeutet, dass es wohl immer und bei jedem klappt. :/

      Ach ja und ich weiß, das bei dem ein oder anderen sich die Nackenhaare aufrichten wenn er diese Anschlussverdrahtung sieht und die dort verbauten Kapazitäten. :D ;)
      Auch die ebenfalls durch das selbe Loch gehende Spannungszuführung und die LS-Kabel scheinen meinen Phonoeingang schurzpiepeegal zu sein. :saint:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Prima Theobald !

      In den TVV mit DIN vom Plattenspieler und dann weiter mit einem Kabel.
      So habe ich es - ohne Adapter: ... kein Brumm.
      Grüßle Ralph


      "Ein Moderator (lat. moderare ‚mäßigen‘) dient dazu, freie Neutronen, die bei ihrer Freisetzung meist relativ energiereich, also schnell sind, abzubremsen."
    • Hallo,

      wobei der Aikido auf Wunsch von Herrn Otto auch mit DIN-Buchsen gefertigt wird, er nimmt einen kleinen Aufpreis dafür (hab ihn mal gefragt).

      Prospekt vom Aikido: luckyx02.de/data/documents/Aikido_Phono_Prospekt_Mail-1.pdf

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Moin Frank!

      49,-€ :whistling:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • theobald_tiger schrieb:

      Naja, der TVV46 ist als "neu" ausgewiesen:
      ebay.de/itm/372548233285
      Na, dann hoffen wir mal alle das der VV auch kommt. Der Typ hat ja nicht wirklich eine gute Bewertung! 8|

      Ansonsten, willkommen im Club der Dualisten!
      Hier werden Sie geholfen. ;)
      Es grüßt,
      der Fritz :rolleyes: und der Paul :saint: ... ist gleich Martin :whistling:

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Meine analoge Hifi
    • Moin Frank!

      Sorry . . .oh . . . da war ich wohl zu ungenau nur mit dem Smilie!
      Finde den Preis schon etwas hoch insbesondere die Beschreibung mit . . .
      "Artikelzustand: neu"
      . . . finde ich so etwas grenzwertig.
      Es ist ein "uralter" Artikel der zwar wohl vermutlich unbenutzt ist also NOS (New Old Stock), aber der Verkäufer selber sagt das so nicht in seiner eigenen Beschreibung. :/
      Denke mal hier im Board hättest du für 50€ evtl. was "besseres/anderes" bekommen können.
      Drücke dir aber die Daumen das der TVV gut und in Ordnung ist :!: :thumbup:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Hallo,

      ich würde mir zuerst die Frage stellen, ob es möglichst original belassen bleiben soll oder optimale Klangergebnisse liefern soll.

      Ein so alter VV wie der TVV46 sollte überarbeitet werden, ein DIN auf Cinch Adapter macht hier auch nichts mehr schlimmer. Mir ist Klang immer wichtiger, mein Weg wäre klar ein Umbau auf Cinch, die billigen Cinchadapter führen zu Klangeinbußen, wobei ich dabei mit Kabelschuhen und neuen Coax Kabeln mit niedriger Kapazität arbeite, das Originalkabel bleibt in der Schublade, das neue wird einfach aufgesteckt. Bei der Gelegenheit lohnt es, die Kontakte zu reinigen - alternativ kann das DIN Kabel abgezwickt und Cinchstecker angelötet werden, das ist auch keine schlechte Lösung.

      Als VV würde ich auch den og Aikido verwendet, es gibt in der Preisklasse jeweils schlicht nichts besseres, sowohl für MC als auch MM, wobei letzteres auch als DIY Platine erhältlich ist und als Akku-VV aufgebaut werden kann, das ist dann schon ganz großes Kino, Vorteil sind die Kosten von lediglich ca. 150 Euro für Platine, Akkus und Ladegerät sowie meiner Erfahrung nach ein Hauch mehr Dynamik als die Netzversion, Nachteil die fehlende Anpassungsfähigkeit und die Suchtgefahr. Auch hier könntest Du DIN-Buchsen verwenden.

      Ein Aikido kann einen schnell in Zugzwang bringen, man ist damit aber immerhin schon gut gerüstet für höherwertige Tonabnehmer, mit einem 50 Jahre alten TVV46 braucht man sich da keine Gedanken drüber machen.

      Viel Erfolg, egal wofür Du Dich entscheidest, der 1229 ist ein toller Dreher!

      Grüße Jörg
      Nein, das ist kein Rumpeln, das ist eine liebenswerte Eigenschaft meines Plattenspieler...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bauerw () aus folgendem Grund: Tippfehler

    • didi-aus-w schrieb:

      Moin Frank!

      Sorry . . .oh . . . da war ich wohl zu ungenau nur mit dem Smilie!
      Finde den Preis schon etwas hoch insbesondere die Beschreibung mit . . .
      "Artikelzustand: neu"
      . . . finde ich so etwas grenzwertig.
      Es ist ein "uralter" Artikel der zwar wohl vermutlich unbenutzt ist also NOS (New Old Stock), aber der Verkäufer selber sagt das so nicht in seiner eigenen Beschreibung. :/
      Denke mal hier im Board hättest du für 50€ evtl. was "besseres/anderes" bekommen können.
      Drücke dir aber die Daumen das der TVV gut und in Ordnung ist :!: :thumbup:
      Das sehe ich auch so. :thumbup:
      Leider wurde in einem Beitrag weiter oben geschrieben, ein TVV läge üblicherweise in diesem Preisrahmen, was ich nun überhaupt nicht nachvollziehen kann. :(
      Hoffentlich funktioniert der wenigstens.
      Gruß Gerd :)

      3x 714Q 1/2", 2x Technics SL-Q2, Dual-Leuchtwürfel
      :P

      Biete Dual-Motor EDS 502 (kompatibel zu EDS 500 und 501)