CL730

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Wolfgang !

      601_1700_839 schrieb:

      Ohmmeter zeigt "unendlich" also kein Durchgang und somit wohl Wicklung kaputt.
      *Das* wäre wirklich ungewöhnlich.
      Ich habe das in all' den Jahren meiner Erinnerung nach noch nie erlebt, daß die Wicklung durchgebrannt wäre.
      Nicht bei Tieftönern.

      Höchstens bei mechanischer Überbelastung (defekte Sicken), daß eine der Zuleitungen zur Schwingspule abreißt.
      Bitte nochmal *ganz genau* prüfen.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo,
      wahrscheinlich hat "Wacholder" Recht. Ich hatte vor kurzem bei einer 730er auch einen Zuleitungsbruch zur Schwingspule. Die Zuleitung war isoliert und zum Übergang zur freien "Ader" war diese gebrochen. Sehr schweißtreibend die beiden Enden wieder miteinander zu verbinden, aber möglich. Bei dieser Box hatte der Tieftöner einen sehr großen Hub, was ich von meinen 730 so gar nicht kenne. Entweder gibt es da Boxenspezifische Unterschiede oder ich habe bei meinen nie darauf geachtet.
      Vielleicht können die Experten auch was dazu sagen ob die Frequenzweiche hier einen Einfluß darauf hat.
      Gruß
      Thorsten
      Derzeitige Hauptanlage: CV 1500, CV 1540, C 839, CS 650RC, Heco Aleva
    • OK, Ihr Lieben Dualianer! Ich mach ja was man mir sagt (würde Silvia so nicht bestätigen.... :) :) ).

      HaJo:
      Habe jetzt TT abgelötet und an den Anschlüssen am Korb gemessen. Unendlich sagt das Ohmmeter an beiden TT.
      Hoch- und Mitteltöner spielen noch....

      Aber: Dem Tip mit den Anschlussdrähten gehe ich nach.

      Der Ausfall kam tatsächlich nach der CD "KHMER" v. Nils P. Molvaer und die hat extreme Bässe.... (speziell im 2. Stück ab ca 3'40'')
      Die 730 hingen an einem CV1500.
      Hatte die CD bisher nur über den Yamaha Verstärker gehört, da der CD-Spieler nur am Yamaha hängt, und der hat ein echtes Subsonicfilter, vielleicht liegts daran daß bisher nix kaputt ging.

      Gruß
      Wolfgang
      ..wenn man einmal damit anfängt ......
    • Guten Morgen!

      Neue Erkenntnis:


      Die Drähte sind tatsächlich abgerissen...
      Sie fühlensich sehr brüchig an, war also wohl auch eine Frage des Alters.

      Wie kann man die ersetzen? Material zum Löten ist da keines.
      Wenn Reparatur doch irgendwie möglich: Gutes flexibles Kabel.....welches nimmt man da?

      Muß ich die abschreiben?

      Gruß
      Wolfgang
      ..wenn man einmal damit anfängt ......
    • Hi !

      601_1700_839 schrieb:

      Muß ich die abschreiben?
      Nein.

      Es gibt Spezialisten, die sich um "versehrte Lautsprecher" kümmern. Da ist zum Beispiel die Fa. Klangmeister in Lemgo.
      Der Herr Fricke ist in der Szene kein Unbekannter, die Arbeiten bei ihm aber auch nicht wirklich billig. Da kommt es drauf an, was einem die Sache wert ist. Vielleicht kennt jemand noch andere Anbieter.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Guten Morgen Wolfgang,

      601_1700_839 schrieb:

      Muß ich die abschreiben?
      ich hoffe nein!
      Es gibt sehr flexible gewebeumsponnende Litzenleiter, ähnlich wie die damals verbauten Adern. Damit dürfte das reparierbar sein. An der Bruchstelle den verbliebenden Rest säubern und verzinnen. Evtl. auch den auf der Membran verlaufenden Draht etwas blank machen, aber nicht ablösen. Da dran dann die Litze vorsichtig anlöten und die Lötstelle hinterher mit Zweikomponentenkleber flächig sichern.
      Oder die Boxen einladen und mich (im neuen Jahr) besuchen kommen.
      Sowas habe ich schon mal gemacht und es hat funktioniert.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hi !

      HaJoSto schrieb:

      Oder die Boxen einladen und mich (im neuen Jahr) besuchen kommen.
      Sowas habe ich schon mal gemacht und es hat funktioniert.
      Würde man *mir* das anbieten, würde ich nicht zögern.
      Eine Reparatur bei einem Dienstleister reißt ganz schön Löcher ins Budget.

      :D

      (Zum Glück habe ich keine desolaten Boxen ...)
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo,
      wo ich dein Bild sehe, weiss ich es wieder. Der auf der Membran festsitzende Draht habe ich mit ein ganz klein wenig Nagellackenferner auf einen Zentimeter angelöst und die beiden Enden miteinander verbunden. Danach das Angelöste mit dickflüssigem Lack auf einen halben Zentimeter wieder befestigt. Da ich dabei noch mehr graue Haare bekommen habe, würde ich an deiner Stelle auch auf das Angebot von HaJo zurückkommen.
      Gruß
      Thorsten
      Derzeitige Hauptanlage: CV 1500, CV 1540, C 839, CS 650RC, Heco Aleva
    • Guten Morgen!

      Der Restdraht löste soich auf sanften Druck ab. Es steht jetzt ungefähr 1 cm ab.

      Aber: Da wo er in die Klebemasse eintaucht schimmert es grün. Oxidiertes Kupfer??
      An der Bruchstelle ist auch etwas grünes Kupfer sichtbar.

      Neues Bild:


      wenn das oxidiert ist, dann ist es wohl eher nicht "Zukunftssicher" da jetzt wieder einen Draht anzulöten.....

      Was meint ihr?

      Gruß
      Wolfgang
      ..wenn man einmal damit anfängt ......
    • Hallo Wolfgang,
      etwa Grünspan? Wie kommt denn der dahin? Normalerweise ist das doch guter lackisolierter Kupferdraht, aus dem die Schwingspule und die Zuleitung besteht. Und die Verbindungsstellen sind per Kleber geschützt.
      Du könntest die beiden Lautsprecher ausbauen, Front gegen Front zusammenpacken und dann sehr gut verpackt herschicken.
      In der Zwischenzeit sehe ich mir meine CL730-Tieftöner an, ob die evtl. auch solche Verschleißerscheinungen zeigen.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo Wolfgang,

      601_1700_839 schrieb:

      Die Meßwerte für den 1500er habe ich übrigens im anderen Thread eingetragen.
      die habe ich da gelesen, kann mir aber keinen Reim daraus machen. Werde da aber noch was zu schreiben.
      Morgen muss ich schon um 8:30Uhr im KH auf der Matte stehen. Ohne Frühstück. Das ist hart.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Guten Abend!
      Ich bin gerade auf dieses Thema gestoßen und habe meine geliebten CL730 einmal geöffnet. Bei der einen Box ist alles unauffällig, bei der anderen beginnt an selber Stelle wie bei Wolfgang die Isolierung aufzubrechen. Ein kleiner Riss wo es grün durchschimmert. Wäre es sinnvoll hier etwas Sekundenkleber aufzutragen um den Riss zu verschließen oder kann man da vorbeugend gar nichts tun?

      Gruß Jan :)
      Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
      Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1239A mit Shure M75 Type D
      Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
      Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
      Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
      Dual 1019 mit Shure M44MG
      Dual C830
      Dual CD100RS
      Dual DK710
    • ...hab mittlerweile 2 Paar davon. So ein Mist.

      Habe folgendes vor:

      Heute Entlötlitze gekauft in 1, 1,5 und 2 mm (Litze war Vorschlag hier im Forum).
      Die ist hoffentlich flexibel genug.

      - Werde denn Rest der hinter der Membran noch unter Bitumen klebt abisolieren. Also Bitumen entfernen.
      - Dann voooorsichtig die Litze anlöten.
      Also hoffentlich....

      - Werde mit einem Tropfen Sikaflex oder so etwas Ähnlichem den Anfang wieder anzukleben (benutzt man bei Karosserien oder am Wohnmobil).

      Sekundenkleber bricht wahrscheinlich auf Dauer, ist nicht elastisch genug. Da vibrierts ja die ganze Zeit.

      Das erste Paar hat so kurze Restdrähte daß ich mich da noch nicht ran traue. HaJo will es vielleicht versuchen....

      Gruß
      Wolfgang

      PS Hast Du Bilder?
      ..wenn man einmal damit anfängt ......
    • Hallo Wolfgang
      Das ist kaum zu erkennen. Ein kleiner Riss und es schimmert grün.
      Stimmt, Sekundenkleber wird brechen. X/
      Gruß Jan
      Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
      Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1239A mit Shure M75 Type D
      Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
      Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
      Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
      Dual 1019 mit Shure M44MG
      Dual C830
      Dual CD100RS
      Dual DK710
    • Guten Abend!
      Anbei ein Foto der Stelle. Wenn ich die Membran von Hand bewege, arbeitet der Draht exakt an der gerissenen Stelle. Ich werde den Riss etwas öffnen, den Grünspan entfernen und dann wieder verschließen. :(
      Meine geliebten CL730 halten wohl trotz guter Pflege nicht ewig. ;(
      Bilder
      • 9F8A094E-0CCE-4233-99CA-3C3077611DB6.jpeg

        176,35 kB, 691×967, 30 mal angesehen
      Am CR1780/CV1700 mit CL730/CLX9200 drehen/erklingen wahlweise:
      Dual 1219 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1228 mit Shure M91 MG-D
      Dual 1239A mit Shure M75 Type D
      Dual 714Q mit Ortofon Vinylmaster Blue
      Dual 704 mit Shure V15 III (Jico SAS)
      Dual 455-1 mit Ortofon OMB30
      Dual 1019 mit Shure M44MG
      Dual C830
      Dual CD100RS
      Dual DK710
    • ..hmmm, ja die Anschlussdrähte scheinen ein Thema zu sein.
      Eben kam ein Ersatz-TT und auf den ersten Blick kann man sehen daß
      1. Die Isolation der Drähte brüchig ist
      2. dort wo der Draht an der Membran angeklebt ist, ist der Kleber etwas abgerissen...
      Eventuell bei großem Hub und zu kurzem Draht....

      Ich werde am Wochenende versuchen neu anzulöten.
      Zuerst mach ich aber den 1500er fertig.

      Gruß

      Mit Glück kannst Du die 730er noch lange haben.
      Ich bin kein Metallspezialist, aber den Grünspan zu zumachen ist vielleicht gar nicht gut ???!!!
      ..wenn man einmal damit anfängt ......
    • Ich glaube, das Hauptproblem ist der verwendete ummantelte Draht. Diese Ummantelung ist m.M.n. aus Kunststoff, der im Laufe der Zeit seinen Weichmacher verloren hat und hart geworden ist. Dadurch bricht er irgendwann und an der Bruchstelle korrodiert der verhältnismäßig dünne Draht. diese Korrision kriecht dann am Draht entlang. (Grünspan). Deshalb empfehle ich als Ersatz ein Drahtgeflecht. Z.B. die langgezogene Abschirmung eines Koaxialkabels. Die Anschlussstellen an der Membran müssen nach dem Verlöten mit einem elastisch bleibenden Kleber komplett versiegelt werden. Der elastische Kleber sollte am Anschlussdraht weiter von der Membran weg immer dünner werden, damit sich die Biegemomente am Draht nicht punktformig ausprägen können.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<