Dual KA 61

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo, ich bin kürzlich an einen KA 61 mit 1228 geraten und habe folgendes Problem:
      der Verstärker läuft nur auf dem linken Kanal. Aus dem Rechten kommt gar nichts, nicht mal Knacken oder Rauschen.
      Hatte natürlich zunächst die Potis oder den Lautsprecherwahlschalter in Verdacht...aber die sind es nicht.

      • Signal vom Vorverstärker ist OK. Wenn ich die Kanäle vom Vorverstärker am Eingang des Endverstärkers tausche geht der linke Kanal trotzdem mit dem Signal von rechts, der rechte Kanal aber nicht.
      • Die Endstufentransistoren funktionieren (habe sie vertauscht. Die vom Rechten Kanal laufen auf der linken Seite super.
      • Die 1500µF Elkos habe ich spasseshalber auch mal vertauscht. Geht auch der von Rechts auf der linken Seite
      • Vom Endverstärker zu den Lautsprecheranschlüssen geht auch alles (auch durch vertauschen getestet.
      • Dr Brummtest am Eingang Endverstärker ergibt ebenfalls: links brumm, rechts nichts
      Gemäß der Serviceanleitung habe ich die Messpunkte mal gemessen (rote Werte sind meine). Die Werte sind auf der rechten Seite deutlich anders. Bei der Interpretation stoße ich allerdings an meine Grenzen. Da fehlt mir knowhow.
      Siehe Plan
      Kann das jemand interpretieren und hat eine Idee?
      Vielen Dank
      Gruß Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Moin Andreas,

      erste Verdächtige ist die Quadrobuchse - gib ihr Kontaktspray der milden Sorte, dazu einen DIN-Stecker, den Du mehr oder weniger rhythmisch rein und raus tust...

      Mal hören,was passiert :)

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Hi Andreas !

      secco schrieb:

      Kann das jemand interpretieren und hat eine Idee?
      Die Spannung an dem einen Ausgangselko is lt. Deiner Messung 7.5V statt 18.9V.
      Das deutet darauf hin, daß es a) die Sicherung gefetzt hat oder b) der Transistor T604' im Eimer ist. (Oder beides.)
      Dann zieht T605' die Spannung runter, die nur noch über T602' und über den 220-Ohm-Widerstand R614 davor bewahrt wird, ganz auf Null zu fallen.

      Wenn Du einen hochohmigen Kopfhörer hast, probier' den mal am Gerät. Lautsprecher abgezogen. Ich würde annehmen, daß Du dann dort auf dem Kanal noch ein Signal hörst.
      Sowas passiert bei einem Kurzschluß / Überlastung am Lautsprecherausgang *oder* wenn der Ausgangselko schon so weit hinüber ist, daß er mit angeschlossenem Lautsprecher intern zu durchlässig wird *oder* wenn das Trimpoti R612' für den Ruhestrom hinüber ist und der Schleifer keinen Kontakt auf der Widerstandsbahn hat. Dann heizen sich die Transis tot und meistens sterben dabei der T604 und der T602 (Treiber), die gegen die Betriebsspannung liegen. Die anderen beiden T605 und sein Treiber T603 arbeiten gegen Masse und denen stößt ein zu hoher Ruhestrom nicht so schnell sauer auf.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Peter,
      puuhh...da musste ich mich erst einmal hineindenken. Wie gesagt, bin da nicht so fit.
      die Sicherung ist ganz. Habe ich gecheckt. Am Kopfhörer kommt auch nichts an. Nur auf der linken Seite. Wenn ich den Kopfhörer drin habe gibt es rechts nur einen Klopflaut, wenn ich auf das Chassis oder die Bauteile vom Amp klopfe (also quasi mikrofonisch, als wenn man bei einem Röhrenverstärker auf die Röhren klopft, ich hoffe Du weisst was ich meine). Das ist Links nicht.
      T 604 hatte ich testhalber mal mit der anderen Seite getauscht. Da läuft der Rechte wunderbar.
      Die Trimmer sehen in der Tat recht mitgenommen aus.
      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • clairegrube1 schrieb:

      Moin Andreas,

      erste Verdächtige ist die Quadrobuchse - gib ihr Kontaktspray der milden Sorte, dazu einen DIN-Stecker, den Du mehr oder weniger rhythmisch rein und raus tust...

      Mal hören,was passiert

      Gruß Arne

      Ist zwar immer eine Verdächtige, aber wenn du dir im Schaltplan anschaust was er im linken Kanal
      so gemessen hat wird das eher unwahrscheinlich. Das stimmt ja fast nix.

      Ulli
    • Hi Andreas !

      secco schrieb:

      T 604 hatte ich testhalber mal mit der anderen Seite getauscht. Da läuft der Rechte wunderbar.
      Das ist immer etwas riskant. Weil es dabei auch mal einen noch heilen Transi zerhauen kann.

      Fakt ist aber, daß die "Mittelspannung" am Kondensator nicht mal die Hälfte von dem beträgt, was sie sollte.
      Heißt in der Regel, daß der "obere" Transistor nicht aufgesteuert wird. Dann ist vermutlich der Treiber T602' im Dutt.
      Das ist ein 2N2218A - für den in Europa gern der BC141 verwendet wird. Wenn der hin ist, ist vermutlich auch der Ruhestromtrimmer auf. Den würde ich aus praktischen Erwägungen prophylaktisch immer gegen ein Neuteil austauschen.

      Wenn Du ein Multimeter hast: kann das Diodentest ? (Symbol "-|<-")
      Damit kannst Du Transistoren prüfen, ohne sie zwischen den Endstufenhälften hin und her zu tauschen. Mußt sie nur dazu auslöten.

      Möglicherweise ist da noch mehr hochgegangen, aber der Endtransi T604' scheint es ja überlebt zu haben.

      Ach so. Transis testen mit Diodentest.
      NPN-Transistor: Rote Strippe an Basis, Schwarze an die anderen. Die Anzeige muß irgendwas zwischen 0.5 - 0.8V (Silizium-Transis) anzeigen und der Wert für den Emitter gegen Basis ist immer eine Winzigkeit höher.
      PNP-Transistor: Schwarze Strippe an die Basis, mit der roten Strippe testen. Ergebnisse wie NPN.

      Zeigt das DMM dabei "0" oder "---" (= keine Verbindung) ist der Transi tot.

      Spaßeshalber mal NPN wie PNP und PNP wie NPN messen.
      Da darf nur "offene Verbindung" angezeigt werden, sonst ist der auch durch.

      Alle Transis bei dem Verstärker sind Si-NPN, außer T603 und T600, das sind PNP's.
      BC252B (T600) kann durch BC556B, BC171B (T601) durch BC546B, 2N2219 (T602) durch BC141, 2N2904 (T603) durch BC161 ersetzt werden. Die BD607 Endtransis (T604 und T605) kriegt man wohl noch ab und zu.

      Die Belegung ist bei den kleinen, von unten beguckt: Links Emitter, Mitte oben Basis, Rechts Kollektor.
      Steht auch auf dieser Seite aufgemalt:
      hifi-archiv.info/Dual/ka61s/ka61-09.jpg

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Andreas !

      Eben habe ich nochmal über Deine Messungen geguckt und da steht für die Basis von T601' = 0V.
      Wenn das tatsächlich der Fall sein sollte, ist der Transi vermutlich im Eimer und schließt den Eingangstransistor T600' über seine Basis-Emitter-Strecke auf Masse kurz.

      Bitte den mal als ersten prüfen und ggf. gegen einen BC546 austauschen.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Andreas !

      secco schrieb:

      Danke für die vielen Tips. Ich berichte, sobald die Teile da sind.
      Jau !

      Bin ich ja mal gespannt.
      Du kannst ja, während Du auf die Teile wartest, mal T600' und T601' auslöten und mit dem Diodentest prüfen.
      Ich wäre bereit, eine Wette anzunehmen, daß einer der beiden im Eimer ist. Wenn T600' stirbt und dabei nicht ganz durchmetallisiert, zieht R602' den Basisanschluß von T601' auch auf Null.

      ^^

      (Ich habe mit dieser Verstärkerfamilie schon die dollsten Dinger erlebt. Da gibt es fast nichts, was es nicht gibt.)
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Peter,
      bin doch schon früher als geplant dazu gekommen. Hast Du Lust auf ein fettes "Ich-hatte-Recht-Gefühl" am Abend? Hier ist es:
      Du hasttest Recht :D !!!! Ich habe T600 und T601 erneuert. Jetzt hat die Basis von T601 wieder 0,63 V und der rechte Kanal gibt vollgas. :thumbsup:
      Und...ich habe voll viel gelernt. Danke Dir dafür!!!
      Die Trimmpotis habe ich auch gewechselt. Ist das richtig, dass man den Ruhestrom über die Endstufensicherungen misst? Ich hatte das mehrfach gelesen.
      Wollte mich nur noch einmal absichern.
      Ach und dann muss ich den 1228 noch machen...aber damit habe ich Erfahrung. Ist nicht mein erster Dual Dreher.
      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Hi Andreas !

      secco schrieb:

      Die Trimmpotis habe ich auch gewechselt. Ist das richtig, dass man den Ruhestrom über die Endstufensicherungen misst? Ich hatte das mehrfach gelesen.
      Ja - für diese Endstufe ist das korrekt und funktioniert im allgemeinen auch ganz gut.
      Voraussetzung ist, daß die Meßkabel an den Sicherungshaltern einen guten und festen Sitz haben - nicht einfach nur dagegenhalten. Ab besten mit Krokokabeln festklipsen, damit man zum Einstellen die Hände frei hat.

      Die Potis zu erneuern ist eine der besten Lebensversicherungen für diesen Endstufentyp. Ich mache die in der Regel *immer* neu, egal, wie gut die Potis auf den ersten Blick auch aussehen.

      secco schrieb:

      bin doch schon früher als geplant dazu gekommen. Hast Du Lust auf ein fettes "Ich-hatte-Recht-Gefühl" am Abend? Hier ist es:
      Du hasttest Recht !!!! Ich habe T600 und T601 erneuert. Jetzt hat die Basis von T601 wieder 0,63 V und der rechte Kanal gibt vollgas.
      Die Rechthaberei liegt mir nicht so .... aber freuen tue ich mich ganz bestimmt. :thumbsup: :thumbup:

      Wieder eine Anlage, die wieder läuft. Wieder eine vor der Recyclingmulde gerettet. Das finde ich am besten.

      secco schrieb:

      Und...ich habe voll viel gelernt. Danke Dir dafür!!!
      Idealerweise. Bitte sehr, gern geschehen.
      Das ist auch immer ein schöner Nebeneffekt.

      Schönes Wochenende, viel Spaß & Erfolg mit den Restarbeiten und dann "Gutes Hören" !

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • ... ach so ...

      Ich sehe gerade, daß Du in Essen sitzt. Da bin ich ab und zu, weil die Firma da ein Büro und einen Absetzpunkt für unsere Ersatzteile hat - an der Gladbecker Straße. Und ich habe meine Umschulung in Essen im BFZ an der Altenessener gemacht ... eine halbe Ewigkeit hin, 1985 - 1987. Und meine Tante und mein Onkel wohnen in Kettwig.

      Ich glaube mein alter E-Technik-Dozent Eugen wäre auch etwas stolz auf mich, wenn er wüßte, was ich hier so treibe ... "Leute durch Reparaturen quatschen" ... :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Peter,
      das ist ja interessant. Ich wohne gar nicht weit von der Gladbeckerstr. entfernt. Da bin ich von mir aus in wenigen Minuten. Zumindest am Anfang an der Innenstadt.
      Die Gladbecker ist ja ordentlich lang. Und ich war tatsächlich auch schon mal in Kalletal. Da haben wir Anfang der 90er mal eine Freizeit mit Menschen mit Behinderungen hin gemacht. Da kann ich mich en détail aber nicht mehr erinnern. Wie klein doch manchmal die Welt ist...lustig...
      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Hi,
      so jetzt bin ich nach erfolgreicher Reparatur der Verstärkertechnik des KA 61 beim 1228 angelangt.
      Was ist das denn bitte für ein abgefahr'ner Dreher? Ich hatte noch nie einen, lese nur immer so ein bisschen hier mit. Bin voll begeistert.
      Total simpel aber klug aufgebaut. Dr Motor nach Komplettwartung leise als wäre er aus. Den Motor kann man mal eben zerlegen und wieder zusammenbauen ohne Schikanen. Das Reibrad ist weich als wäre es neues Silikon o.ä. Der läuft ohne Schwankungen. Die Automatik butterweich nach Pimpelwechsel...und dann klingt der auch noch richtig gut.
      Also von allen alten Reibradduals gefällt der mir am besten. Wenn der jetzt noch einen 30cm Teller hätte (das Auge isst ja immer mit) würde ich mir nie wieder einen Anderen kaufen :thumbup: . Sorry, musste mich mal eben begeistern... 8o
      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Moin Andreas,

      vom 1xx8 ist es ja nicht weit bis zum 1xx9, also den fetten Brummern.
      Aber die mit der 8 hinten haben auch was, so eine gewisse "Leichtigkeit"
      eben, da kommt nur noch 1009 und 1019 mit, wegen der vergleichsweise
      kleinen Platine. Da darf dann die Zarge auch etwas kleiner sein, wegen
      der Optik. Klein aber oho, kann ich da nur sagen.

      Let it roll, Micha
    • Hi Andreas !

      secco schrieb:

      Was ist das denn bitte für ein abgefahr'ner Dreher? Ich hatte noch nie einen, lese nur immer so ein bisschen hier mit. Bin voll begeistert.
      In den 1228 hatte ich mich schon als Schüler verliebt, als ich so 16 war.

      Der wird hier gern als "Mädchendreher" bezeichnet: klein, schnuckelig, jeder Hebeldruck wird mit einem zarten Klacken beantwortet und sieht auch noch gut aus. Der Unterschied zum 1226, mit dem er sich Mechanik und Motor teilt, ist das Stroboskop und der vollkardanisch aufgehängte Arm. Und das bessere Magnetsystem ab Werk. Die erste Serie kam mit dem M91MG-D, die zweite mit dem M95G-LM, die letzten mit dem DM95-G. Beste Wahl ist das M95. Die anderen beiden sind "Nur" M75-Ableger. Auch nicht schlecht, aber das M95 ist besser.

      Ich habe den mal einen Nachmittag bei einem "Rundfunkladen" in meiner Heimatstadt ausgiebig kennengelernt. Daneben stand ein 1229 - viel teurer, viel größer, vielleicht viel besser - aber der 1228 gefiel mir trotzdem besser. Dafür bin ich mit dem Mofa extra noch mal nach hause gejuckelt, um ein paar von meinen eigenen Platten zu holen. Dem Inhaber von dem Laden war wohl auch langweilig. Jedenfalls haben wir viel Spaß gehabt.

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.