Ölaustritt am 721 und Nadelwechsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ölaustritt am 721 und Nadelwechsel

      Hallo,

      ich bin neu im Forum und benötige den Sachverstand des Forums.
      Habe mit dem Dual 721 meinen ersten Plattenspieler dieser Marke gekauft und bin auch Vinylneuling.
      Privat aus erster Hand. Beim Reinigen viel mir in der Wanne ein Feuchtigkeitsfilm unterhalb der Tonarmbasis auf.
      Wie ausgeschwitztes Öl.
      Jetzt zeigt sich nach einer Woche Betrieb das gleiche ganz leicht links neben der Tonarmbasis auf der schwarzen Metallfläche,
      die dadurch etwas dunkler wirkt, aber nicht richtig ölig.
      Was könnte das sein und was sollte ich unternehmen?

      Des weiteren möchte ich das angebaute Shure V15 III L-M von der Nachbaunadel befreien.
      Habe hier viel gelesen und es so verstanden, dass Preis/Leistung/Klang eine Aufrüstung mit den Nadeln
      Jico-SAS, Jico-Neo SAS, oder Nachbau VN35 HE ( Thakker 209 Euro, 294 Euro, 119,50 Euro) sinnvoll erscheinen lassen.
      Eher als einen komplett neuen Tonabnehmer zu kaufen?
      Würden alle Modelle mit der L-M Aufnahme kompatibel sein und sind große klangliche Unterschiede zu erwarten.
      Müßte man mit den SAS- Nadeln das Antiskating über die CD4 Skalierung einstellen.

      Ich bitte um Entschuldigung, falls das für einen ersten Post oder die Thematik zu umfangreich ist.

      Jörg
    • Hallo,

      unterhalb der Tonarmbasis kann sich eigentlich nur Silikonöl vom Lift befinden.
      Vielleicht hat da jemand schon rumgedoktort und zu dünnes Öl verwendet. Eventuell wurde auch an der Tonarmhöhenverstellung geschmiert.
      Wenn sich der Tonarm langsam absenkt, würde ich dem erstmal keine weitere Beachtung schenken. Kaputt geht nix.

      Zu den Shurenadeln kann ich nichts beitragen. Ich habe zwar eine SAS, jedoch an einem Shure 75.
      Alternativ einen Blick auf die neue Audio Technica VM95 Serie werfen.

      Gruß Evil
      Dreher: 601, 607, 627Q, Technics SL D2, Sony PS20FB, Denon DP45F
      LS: Audio Physic Sitara, Crazy, CT280
    • Moin,

      721, V15III und SAS Nadel sind ein "perfect match".
      Man müsste schon dusselig sein, wenn man bei den Voraussetzungen etwas Anderes macht.

      Silikonölaustritt in der Wanne kommt vor.

      VG Andreas




      Hier die normale SAS für 209 EUR.
      Neo muss nicht sein.



      Ich suche:
      Schallplatten von Kraftwerk
      Noch einen Nadeleinschub Ortofon OM defekt oder verschlissen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ad-mh ()

    • rakso schrieb:

      ...Wie ausgeschwitztes Öl.
      Jetzt zeigt sich nach einer Woche Betrieb das gleiche ganz leicht links neben der Tonarmbasis auf der schwarzen Metallfläche,
      die dadurch etwas dunkler wirkt, aber nicht richtig ölig.
      Was könnte das sein und was sollte ich unternehmen?
      Das sind die seinerzeit verwandten Schmierstoffe. Zum einen hat man die gesamte Mimik der Tonarmhöhenverstellung mit einem fiesen Haftöl behandelt, zum anderen ist mit Sicherheit auch Silikonöl aus dem Lift dabei.
      Solange alles funktioniert = egal.

      Mit irgendwelchen Chemikalien die Apparatur fluten bis es sauber ist, würde ich lassen.

      Wenn es dich stört, wisch es obenauf ab und gut ist.

      Auf der anderen Seite, wenn es dich interessiert, wie das gesamte Gedöns da unten drunter funktioniert, nimm alles auseinander, befreie alles von dem fiesen Haftöl, bau es wieder zusammen und schmiere es. Beim Schmieren gilt: Weniger ist mehr. Gibt ja Leute, die hauen da ein Fund Fett drauf...
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Hallo,

      danke für die Tipps.

      Die Bilder vom 721 und der Nadel sehen gut aus Andreas.
      Mein Favorit ( Jico-SAS) wurde von dir bestätigt.

      Aber.
      Ich kann das natürlich saubermachen und abwarten, muß aber wahrscheinlich davon ausgehen, dass es irgendwann zu einem Problem führt, da das austretende
      Silikonöl irgendwo fehlen wird.
      Oder kann es trotz Ölaustritt (schwitzt scheinbar nur) über Jahre funktionieren?
      Vermutet wird ja der Tonarmlift/ Tonarmhöhenverstellung. Können das defekte Dichtflächen/Dichtungen sein?
      Da ich über keine Reparaturkenntnisse verfüge kann ich nicht beurteilen, ob ich das selber
      hinkriegen würde.

      Gedanken mache ich mir, weil ich jetzt 209 Euro für die Jico-SAS Nadel investieren möchte.

      Gibt es eine Empfehlung hinsichtlich Auflagekraft und Antiskating?
      Gelesen habe ich hier schon Auflagekraft x 0.6, also 0,75 bei 1,25 Auflagekraft. Sonst scheinbar einseitig stärkerer Rillenabrieb.
      Oder ist das nicht richtig?
      Sollte ich das Antiskating mit SAS-Nadel über die elliptische Skalierung oder über die untere weisse CD4 Skalierung einstellen?

      Viele Grüße
      Jörg
    • rakso schrieb:


      Oder kann es trotz Ölaustritt (schwitzt scheinbar nur) über Jahre funktionieren?
      Vermutet wird ja der Tonarmlift/ Tonarmhöhenverstellung. Können das defekte Dichtflächen/Dichtungen sein?
      Nicht nur vermutet ;)
      Ich hatte noch keinen, dessen Lift trocken war, hing immer nen halben Tropfen drunter und das andere kommt von diesem Haftöl.
      Nach über 40 Jahren ist das eben nicht mehr frisch, mag sein, dass sich die Schmiermittel selbst in ihre Bestandteile zerlegen.

      Ich würde mir da jetzt nicht allzu viele Gedanken machen, denn der 721 bietet die Möglichkeit, die Tonarmabsenkgeschwindigkeit einzustellen. So war das damals bei den "Luxusmodellen" aus dem Hause Dual. Schau mal direkt am Lift, da siehst du einen kleinen Hebel und auf der Platte mehrere Pfeile. Hebel nach links, Lift senkt sich schneller, Hebel nach rechts, Lift senkt sich langsamer.
      Solange der Lift nicht plumpst = alles gut.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Hallo,

      da es sich scheinbar um keine ernsthafte Problematik mit dem Tonarmlift, handelt habe ich mich
      entschlossen in den 721 zu investieren und die Jico-SAS Nadel für 209 Euro bestellt.
      Mittlerweile ist sie eingebaut und hat schon einige Runden gedreht.
      Momentan läuft die neue LP von Mark Knopfler, Down The Road Wherever.
      Super Stimme, tolle Instrumente.

      Jetzt kommt die Frage nach der Einstellung des Auflagegewichts und Antiskatings mit der Nadel.
      Ich verfüge über keine Testschallplatte.
      Das Auflagegewicht habe ich auf 1,0 eingestellt ( oder sollte ich das empfohlene von 1,25 einstellen) und das Antiskating über die CD4 Skalierung auch auf 1,0.
      Ist die CD4 Skalierung für die Nadel zu empfehlen und liege ich mit den Werten richtig?

      Viele Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      ich habe an meinem 721 auch das Shure V15III mit der SAS. Geht zwar schon verdammt gut, aber es gibt besseres (mit allerdings erheblich höherem finanziellen Aufwand, z. B. 2M Black ist da noch mal eine ganz andere Hausnummer). Bei einem schon vorhandenen V15III bietet die SAS-Aufrüstung jedoch ein unschlagbares P-L-Verhältnis und deine Entscheidung war goldrichtig :thumbup: .
      Ich fahre die SAS mit den empfohlenen 1,25 und CD4 auch auf 1,25 (die CD4-Skala ist ja m. W. schon auf "scharfe" Schliffe angepasst). Jedoch vermag ich keinen Unterschied zu hören zwischen AS1 und AS1,5. AS ist m. M. nach weitgehend unkritisch. Auflagekraft stelle ich jedoch tendenziell eher an der oberen Herstellerangabe zwecks Schonung der Platten (eine zu niedrigere Auflagekraft verschleißt die Platten schneller!).

      VG
      Günter
      Dual 731Q mit 1/2" Umrüstung und Dual M20E, Ortofon VM Silver, Elac ESG795E20
      Dual 721 mit Shure V15 III und SAS-Nadel, Ortofon2M Black
      Dual 1225 mit Shure M95GLM
      Technics SL-D303 mit Ortofon Concorde STD
      ProJect TubeBox DS, Anthem MRX510, Vincent SP993, Quadral Titan MkVI, Stax SR-007 MK2,5 und SR-009 mit Stax SRM-007 tII
      Ich gebe meine Meinung(!) grundsätzlich nur zu Produkten ab, die ich auch selbst benutze oder benutzt habe!
    • werfefragenauf schrieb:

      Eigentlich müsste doch das Shure mit SAS Nadel besser klingen als das 2M Black? Bessere Nadel, besserer Schliff.
      Ich habe beide und gegen das 2M Black macht das Shure mit SAS nach meinem subjektiven(!) Empfinden am 721 keinen Stich.
      Zweifelsfrei spielen aber beide Lösungen auf sehr hohem Niveau.
      Aber es kommt auf den Plattenspieler an. Auf meinem 731Q hat das Shure mit SAS die Nase vorn, vermutlich weil ich da die Tonarmhöhe nicht optimal an das 2M Black anpassen kann.

      VG
      Günter
      Dual 731Q mit 1/2" Umrüstung und Dual M20E, Ortofon VM Silver, Elac ESG795E20
      Dual 721 mit Shure V15 III und SAS-Nadel, Ortofon2M Black
      Dual 1225 mit Shure M95GLM
      Technics SL-D303 mit Ortofon Concorde STD
      ProJect TubeBox DS, Anthem MRX510, Vincent SP993, Quadral Titan MkVI, Stax SR-007 MK2,5 und SR-009 mit Stax SRM-007 tII
      Ich gebe meine Meinung(!) grundsätzlich nur zu Produkten ab, die ich auch selbst benutze oder benutzt habe!
    • Was mich jetzt mal interessieren würde:
      Kommt diese ablehnende Meinung einiger hier zum 2M Black nur "vom Datenblatt" oder von echter Hörerfahrung?
      Und wenn von echter Hörerfahrung, dann mit einem Spieler, bei dem die Tonarmhöhe optimal anpsssbar ist oder wo man mit der Werkseinstellung leben muss?
      Wie ich schon schrieb, am 731Q sieht das wieder ganz anders aus als am 721.

      VG
      Günter
      Dual 731Q mit 1/2" Umrüstung und Dual M20E, Ortofon VM Silver, Elac ESG795E20
      Dual 721 mit Shure V15 III und SAS-Nadel, Ortofon2M Black
      Dual 1225 mit Shure M95GLM
      Technics SL-D303 mit Ortofon Concorde STD
      ProJect TubeBox DS, Anthem MRX510, Vincent SP993, Quadral Titan MkVI, Stax SR-007 MK2,5 und SR-009 mit Stax SRM-007 tII
      Ich gebe meine Meinung(!) grundsätzlich nur zu Produkten ab, die ich auch selbst benutze oder benutzt habe!