Entscheidungshile DUAL 606 oder doch ein anderes Model?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entscheidungshile DUAL 606 oder doch ein anderes Model?

      Moin moin werte Gemeinde,

      wie ich in meinem Vorstellungstext schon schrieb, habe ich einen DUAL 606 geschenkt bekommen mit einer neuen Nadel und er ist komplett ungetunt, jedoch läuft er einwandfrei. Dazu bekam ich einen LUXMAN LV-111 und Canton Boxen aus den 80ern, die stehen gerade noch im Keller.

      Hilfe bräüchte ich bei der Entscheidung, was die bessere Systemkette also Art des anschliessens ist, da ich schon eine Heimkinoanlage besitze und somit auch einen entsprechenden Verstärker. Es ist der DENON AVR-2113 an dem ich Quadral Boxen aus den 90er hängen hab und die klingen eigentlich sehr gut an ihm. Hier hatte ich schon einmal den ART DJ PRE II ins Auge gefasst um evtl. über den Denon anzuschliessen. Was meint ihr ist der beste Weg?

      Natürlich steht auch die Frage im Raum, soll man den 606 umrüsten auf 1/2 Zoll oder gleich nen DUAL mit 1/2 Zoll System gehen und wenn ja, welcher ist denn hier Preisgünstig (bis ca. 100€) machbar?

      Musikrichtung die er vertragen soll ist vorrangig Metal aber auch Grunge & Punk evtl. auch mal gute alte 80er Hits. Hier scheint dann ja das ULM und die dafür zu nutzenden Systeme nicht optimal zu sein, oder doch?

      Leider habe ich den Post schon einmal in einer falschen Kategorie getätigt, kann man das Löschen? Hab dazu nichts gefunden.

      Ich danke euch schon vorab für die Hilfe!!!
    • Hallo Nord1977,

      dass ist ein sehr guter Spieler, keine Frage.

      Ich würde Dir hinsichtlich der 1/2 Zoll Tonabnehmersysteme direkt zu einem CS 604 / 621 raten.

      Ob ULM oder nicht ist wieder eine andere Frage. Ich selbst gehe heute den Weg die klassischen Spieler mit TK 14/24 Aufnahme zu bevorzugen.
      So bin ich sehr flexibel wenn es darum geht mal eben fix ein System zu wechseln. Sicher hat ULM seinen Sinn und Vorteile.

      Viel Erfolg bei Deiner Suche und willkommen im Forum! ^^
      Gruß Dietmar :)



      Mit was ich Musik höre und welche LP's ich hier vorsgestellt habe, kannst Du auf der über mich Seite erfahren.
    • Vielen Dank für die Antwort und die Aufnahme hier :).

      Ich werde den 606er erstmal an meinen Denon AVR-2113 anschließen und bin gespannt auf das Ergebnis. Sollte es nicht so doll aufallen, dann werde ich wohl mal nach nem 604 oder 621 schauen, danke für den Tipp.

      Bezüglich der verschiedenen Systeme, da bin ich vollkommen überfragt und brauche definitiv Hilfe. Ich höre zwar hauptsächlich Metal aber auch hier möchte ich keinen Brei hören sondern schon die Instrumente klar hören und orten können aber das kommt erst dann in Frage, sollte der 606 nicht so klingen wie gewünscht. Mir ist bewusst, dass natürlich auch die restliche Systemkette eine Rolle spielt aber auch hier bin ich für jede Idee offen um eine Verbesserung herbei zu führen.
    • Nord1977, wenn Dir gar nicht danach ist Systeme zu wechseln, kannst Du mit dem Dual CS 606 sehr glücklich werden.
      Das Ortofon 55e System ist ein prima System. Ich habe letztens erst ein schönes Feedback dazu erhalten wie gut es doch klingt.

      Und egal welche Musik Du anhören möchtest, dass spielt Dir alles vernünftig ab. ;)

      Ein Test von damals ----> Test Dual CS 606 im Vergleich


      :thumbup:
      Gruß Dietmar :)



      Mit was ich Musik höre und welche LP's ich hier vorsgestellt habe, kannst Du auf der über mich Seite erfahren.
    • Hallo,

      mit dem ULM 55e kann man gut Musik hören, kommt der Wunsch nach "höherem" geht doch auch Retippen mit einem nackten Stein - evtl. auch mit einem aufwändigen Schliff.

      Der Dreher selber ist ein feines Teil.

      Ich weiß beim ULM-Tonarm scheiden sich die Geister. Ich persönlich hielt die Entwicklung damals für konsequent, B&O wie auch viele andere europäische Hersteller arbeiteten neben DUAL daran, aber auch japanische Hersteller haben mit sehr leichten Systemen gearbeitet und sogar Technics hatte extrem leichte Tonarme (EPA) im Lieferprogramm.

      Hinzu kam, dass Marktuntersuchungen gezeigt haben, dass der allegrößte Teil der Nutzer nie das Abtastsystem wechselt, also spielte die eigene Befestigungsnorm weniger eine Rolle.

      Nur kam wenig später die CD und die Mengen brachen ein... DJ wurde die letzte Bastion für Vinyl und die brauchen halt alles in "schwer", daher starben die Systeme mit hoher Nadelnachgiebigkeit und damit die leichten Tonarme aus.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Nord1977 schrieb:

      ... und bin gespannt auf das Ergebnis. Sollte es nicht so doll aufallen,...
      ... dann würde ich zuerst den Reinigungs- und/oder Abnutzungszustand der Nadel in Frage stellen.

      EDIT: Habe gerade gesehen, daß die Nadel neu ist.

      Handelt es sich überhaupt um eine Original-Nadel für das ULM55E?
      Nachbaunadeln (oft mit einem "E" gekennzeichnet) sind klanglich meist unterlegen.
      Gruß Gerd :)

      3x 714Q 1/2", 2x Technics SL-Q2, Dual-Leuchtwürfel
      :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sv-treiber ()

    • Hi Leute,

      also ich habe nun den 606er an meinem Denon AVR 2113 testen können. Grundsätzlich klingt das schon gut jedoch ist mir aufgefallen, dass er bei der Tonwiedergabe in den Höhen schwankt und zischelnd darstellt, selbst bei neuen Platten. Drauf ist eine originales DN155E System, das wurde wohl vor gut 2 Jahren ausgetauscht, kann das evtl. schon wieder hinüber sein? Lohnt eine Aufrüstung auf DN160E?

      (ebay.de/itm/Genuine-DN-160-E-S…dIAAOSwPR9bz3Tg:rk:1:pf:0)

      Ich Danke euch schon einmal vorab für die nette Hilfe!
    • Zischelei kann Folge sein von

      1) Verschmutzter/abgenutzter Nadel, wobei noch keine "höheren Grade" erreicht sind. Dann hörst du Verzerrungen,
      2) Nachbaunadel
      3) Unzulänglicher Justage
      4) Produktionstechnischem Müll
      ...

      Überprüf mal, was in deinem Einflussbereich liegt. ;)
      Viele Grüße

      Jochen
    • Nord1977 schrieb:


      Lohnt eine Aufrüstung auf DN160E?

      (ebay.de/itm/Genuine-DN-160-E-S…dIAAOSwPR9bz3Tg:rk:1:pf:0)

      Ich Danke euch schon einmal vorab für die nette Hilfe!
      So eine Nadel als originale kenne ich nicht.
      Entweder steht auf der Unterseite:
      DUAL
      DN 160 E
      oder
      Ortofon
      DN 160E

      Jedenfalls ist das so bei den > 100 originalen, die ich im Laufe der Zeit in Händen hatte. Auch die Umverpackung ist mir nicht geläufig.
      Die große Suchmaschine hilft und spuckt das aus:
      todocoleccion.net/radios-trans…ual~x7222316#relacionados
      Ist jetzt die große Frage, ob original oder nicht, vor allem wenn man scrollt und Nadeln sieht, die so gar nichts mit Dual zu tun haben. Muß aber nichts heißen.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Also vielen Dank für die Antworten.

      @outis
      Deine Tipps werde ich mal durchgehen. Es ist aber definitiv ne originale Nadel, auf dem TA steht kein E. Bezüglch der Verschmutzung, kann ich da auch mit Desinfektionsmittel ran zum säubern der Nadel?

      Generell werde ich mir wohl einen Adapter auf 1/2 Zoll zulegen um variabel im System zu sein. Hat noch jemand so einen Adapter liegen? Bin ich dann komplett frei in der Wahl des Systems oder muss ich auch hier noch was beachten, sollte ich ein neues System kaufen wollen?