M-20 E auf Standgas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • M-20 E auf Standgas

      Moin Leuts....
      habe von irgendeinem Dreher ein goldfarbenes Dual M-20 System erhalten....lange Zeit unbeachtet gelassen, und dann doch aus Neugier eine Nachbaunadel bestellt.
      Jetzt zu meinem Eindruck....
      Wenn man den Nadeleinschub (Thacker, nicht teueres) einschiebt, finde ich, das es nur zu 19/20tel reingeht....ein schmatzendes 'Einrasten' vermisse ich. Egal, ausprobiert....läuft auf beiden Kanälen kommt Musik raus, Eindruck von Rock bis Live-Musik getestet. Dann nach 2 Tagen doch wieder ein M-75 angehängt....dabei keine Lutstärke, o.Ä. verändert....und festgestellt, das das andere System mit mehr Volumen spielt.
      Mit noch 3-4 anderen System, ohne Wissenschaftlichen Anspruch quergecheckt....bestätigt sich. Es scheint als leiste das M-20 nur 75-80% dessen, was die anderen Systeme dem Verstärker anbieten.....

      Gehört das so?
      Liegt es an der Nadel?
      Lohnt sich nochmals ein Erwerb einer anderen Nadel?

      .....oder hat das Ding ein Problem?
      Habe gestern noch die Kontakte der Stifte und Aufstecker gereinigt...waren nicht supersauber, hat aber nichts merkliches gebracht.

      Da ich hier von einigen gelesen habe, das es sich beim M-20 um ein System handelt, das der eine oder andere doch ganz zu schätzen weiß...

      Für eure Einschätzung bin ich in erwartungsvoller Spannung, verbleibend


      Jörg
      Du must mit den Riemen rudern, die du hast!
    • Hi Jörg !

      Das M20 ist ein "Moving Iron"-System und die Nadel muß, wenn man von unten guckt, satt an der Vorderwand anliegen.
      Da darf kein Luftspalt sein. Und - ja - es ist einen Tacken leiser, als z.B. das Shure V15-III und eine ganze Ecke leiser als das "Cowboysystem" M75. Ein M75 brüllt, egal mit welcher Nadel, fast alles nieder. Außer einem M44G ...

      Die Position der Nadel ist beim M20 noch wichtiger, als bei den üblichen Moving Magnet Systemen. Wenn da der Magnet hinreichend kräftig ist, reicht es immer noch aus, um Signale zu *induzieren* - aber ein Moving Iron verändert den Fluß der magnetischen Feldlinien in einem Dauermagnetfeld gegen eine Spule und dazu muß die in das Magnetfeld eindringende Steglänge des Cantilever-Endes passen. Ist die zu kurz, bricht der Effekt sehr schnell zusammen und es spielt nur sehr leise.

      Bei den "Billignadeln", die eigentlich für das F15 / FF15 gedacht sind, ist manchmal der Plastikträger oben eine Winzigkeit zu hoch und kollidiert mit der Dual-Klick-Deckplatte. Dann läßt er sich nicht ganz bis hinten hin einschieben.

      ^^

      Und: Ach so. Vorsicht mit der hinteren Anschlußplatte beim M20. Die ist sehr leicht aus dem Gehäuse gezogen und dann war's das mit den Spulendrähten. Beim M20 *niemals* an den Kabeln ziehen, ohne die Platte zu sichern (festhalten). LIeber mit einem kleinen Ausheber den Kontakt durch Abstützen an der Kontaktplatte vom Stift hebeln.
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • wacholder schrieb:

      Und: Ach so. Vorsicht mit der hinteren Anschlußplatte beim M20. Die ist sehr leicht aus dem Gehäuse gezogen und dann war's das mit den Spulendrähten. Beim M20 *niemals* an den Kabeln ziehen, ohne die Platte zu sichern (festhalten). LIeber mit einem kleinen Ausheber den Kontakt durch Abstützen an der Kontaktplatte vom Stift hebeln.
      Das habe ich dann aber aus Glück oder Vorsicht unfallfrei hinbekommen....


      wacholder schrieb:

      manchmal der Plastikträger oben eine Winzigkeit zu hoch und kollidiert mit der Dual-Klick-Deckplatte
      Lohnt sich hier eine Modifikation....also ein vorsichtiges Abschnippeln mit einem Skalpell?


      wacholder schrieb:

      eine ganze Ecke leiser als das "Cowboysystem" M75
      Das ist also mehr oder weniger normal....

      Wo war dann jetzt nochmal die 'Beauty' dieses Sytems...außer das ich meinen Verstärker statt auf 4 auf 6 betreiben muß? Ist also weniger geeignet um die Nachbarn ( bei mir Luftlinie 300mtr.) mit Volumen zu beeindrucken....


      Gibt es eine Hör-Empfehlung, um das M-20 mal artgerecht zu testen?

      Danke Peter für deine Info.

      Gruß

      Jörg

      P.S: Das Grado Prestige Gold 1 fand ich im Vergleich zu meinen Systemen auch nix....vielleicht ne Geschmacksache. Oder was man gewöhnt ist...
      Du must mit den Riemen rudern, die du hast!
    • Hi Jörg !

      Cuxdual schrieb:

      Lohnt sich hier eine Modifikation....also ein vorsichtiges Abschnippeln mit einem Skalpell?
      Das ist eine Ermessensfrage. Die meisten Universalnadeln sind nicht so prall, sind im Kern Rundnadeln, die mit 1.5 - 2.0p gefahren werden wollen, bis sie einigermaßen gute Übertragungswerte bringen. Die originalen Nadeln waren 0.5 - 1.25p spezifiziert - mit einer vertikalen Nachgiebigkeit von 32. So spätestens ab 1.5p lag der Plastikkörper auf der Platte auf. Da fangen diese Nadeln erst an ...

      Ich würde oben mal ganz zart mit einem Skalpell gleichmäßig rundrum bei dem Plastikträger einen Millimeter runterziehen und gucken, ob es sich weiter einschieben läßt. Das Problem besteht darin, daß die Einschubbahn der Nadel leicht aufwärts geht und damit der "Handgriff" vorne immer höher wandert - bis er mit der auskragenden Platte der Klickhalterung kollidiert.
      Manchmal sind die Plastikteile auch etwas zu fett gepreßt und sie drücken sich am eigentlichen System auseinander oder die hinteren Kanten stoßen auf den Vertikalen Knick der Klickhalterung. Insgesamt sind die Plastikteile nicht sehr maßhaltig - was an 1/2"-Systemen kaum ein Problem darstellt - wohl aber an denen mit Dual-Klick und der seltsamen gekanteten Halterung.

      Cuxdual schrieb:

      Wo war dann jetzt nochmal die 'Beauty' dieses Sytems...außer das ich meinen Verstärker statt auf 4 auf 6 betreiben muß? Ist also weniger geeignet um die Nachbarn ( bei mir Luftlinie 300mtr.) mit Volumen zu beeindrucken....
      Es klingt schön.

      Mit der richtigen Nadel auf jeden Fall. Es hat dazu gereicht, daß ich mit 18, 19 eigentlich kein anderes System haben wollte, es mir zu dem damals ausgerufenen Kurs (649 Mark in der 1/2"-Ausführung mit Installationskit, wenn ich mich recht entsinne) für mich als Lehrling nicht aufzubringen war. Kam eben etwas später das FF15XE Mk.II ins Haus ... und *das* habe ich immer noch unter meinem Sony PS-T1. Nach über 38 Jahren.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Nicht geschnippelt, sondern ge-Dremelt.....


      ...der Trick war, das der Einschub an den Seiten zu dick war, um in die innenliegende Aussparung am Dual Klick zu passen....ich habe den Einschub etwas angedünnt...jetzt paßt er. Hörprobe nach dem Abendbrot......erwarte jetzt kein Wunder, ist mehr ne Entschuldigung um Platten hören zum 'müssen', meiner Frau gegenüber....aber sie strickt dabei. :D



      Gruß
      Jörg
      Du must mit den Riemen rudern, die du hast!
    • Ich kann das leider nicht so technisch beschreiben, wie andere hier. Nutze das System mit Originalen N20E an einem 701 und einem 1229 und möchte sie nicht mehr hergeben. Zuvor spielte am 701 ein 2M Blue und am 1229 ein V15III. Das allerdings nur mit einer Nachbaunadel.

      Ist zwar nur meine persönliche Wahrnehmung. Das M20E ist aber den beiden Systemen überlegen. Klar kann ich das empirisch nicht belegen. Würde aber für kein Geld der Welt mehr zurück tauschen.

      Daruner hinaus spielt auch der Kostenfaktor eine erhebliche Rolle. Eine Originalnadel bekomme ich mit nackten Stein für unter 60 Euro. Da kann und darf man nicht meckern.
      Dual 1249 - Ortofon M20E / Dual 1229 - Ortofon M20E / Dual 701 - Audio Technica AT13Ea / Dual 1019 - Shure M75
    • Hi !

      Dirk S. Quincy schrieb:

      Ist zwar nur meine persönliche Wahrnehmung. Das M20E ist aber den beiden Systemen überlegen. Klar kann ich das empirisch nicht belegen. Würde aber für kein Geld der Welt mehr zurück tauschen.
      Konnte ich damals - und kann ich heute - auch nicht.
      Es hat halt für meine Ohren irgendwie optimal gepaßt. Mehr braucht man nicht als Begründung.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Es macht was es soll, ist halt kein 'Brüll-Frosch'.....aber dank eurer Info kein defektes Teil.

      Braucht halt etwas mehr Drehzahl....liegt aber wohl daran, das ich Musik, die mir gefällt selten im Hintergrund laufen lasse....

      Gruß
      Jörg
      Du must mit den Riemen rudern, die du hast!
    • Hi Jörg, eventuell doch mal die Originalnadel mit nacktem Stein kaufen. Die kostet bei Thakker keine 60 Euro. Eventuell erlebst du da ebenfalls ein Haha-Erlebnis. Mir erging es so, obwohl ich sehr gerne Shure Systeme mochte und nach wie vor auch mag.
      Dual 1249 - Ortofon M20E / Dual 1229 - Ortofon M20E / Dual 701 - Audio Technica AT13Ea / Dual 1019 - Shure M75
    • phonesmoke schrieb:

      Die Nachbaunadeln speziell für dieses System sind durch die Bank bescheiden.

      Diethelm :)
      ich hab unlängst einen 601 mit diesem System erstanden.
      Da ist eine Nachbaunadel dran, vermutlich von Pfeifer. Die originale von Thacker ist inswischen per Post angekommen.

      Da mein "Referenzsystem" das Ortofon VMS 30Mk II an einem Thorens TD320 ist bin ich schon auf den Vergleich gespannt.

      Hannes
    • Hi Hannes !

      Hromi schrieb:

      Da mein "Referenzsystem" das Ortofon VMS 30Mk II an einem Thorens TD320 ist bin ich schon auf den Vergleich gespannt.
      Sie werden dicht beieinander liegen.

      Das VMS ist ja von der Sache her die Weiterentwicklung der M20-Serie.
      Unterschiede werden sich durch abweichende Nadelschliffe und die unterschiedlichen Plattformen ergeben, auf denen die Systeme betrieben werden.

      Ich denke aber mal, daß das VMS30 nur sehr knapp und dann auch nur in sehr feinen Details vorne liegen wird. Das M20E hat im Original "nur" einen 8 x 16µ elliptischen Schliff, das VMS 30 müßte einen Fine Line Schliff haben, der seine Vorzüge aber auch nur bei entsprechendem Musikmaterial ausspielen kann. Es dürfte ein wenig lauter, als das M20E sein. Im Netz findet man kaum vergleichbare Daten, und wenn, dann sind sie vom M20E Super, was aber strenggenommen schon wieder ein ganz anderes System ist. Die alten Daten mit der Angabe von 0.7mV @ 1cm/s sind nur schwer auf die Angabe beim VMS 30 mit 5.0mV @ 1 KHz / 5cms umzusetzen. Danach müßte das M20E bei etwa 3.5mV rauskommen.

      Bin mal gespannt.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • phonesmoke schrieb:

      Die Nachbaunadeln speziell für dieses System sind durch die Bank bescheiden.
      Ich muß jetzt noch mal eine blöde Frage stellen....

      Mein Sachstand ist, das der Name des Systems M-20 ist ( steht auch drauf) und das auf den Nadeln oft ein 'E' steht....( auf meiner nicht), welches, nach meiner Kenntnis für 'elliptisch' steht, oder?

      Gibt es jetzt für das M-20 elliptische Nadeln und/oder Rundnadeln? Oder sind alle Nadeln für das System automatisch elliptische Nadeln ( welches ich mir kaum vorstellen kann)?

      Jörg
      Du must mit den Riemen rudern, die du hast!
    • An meinem 1219 hängt zu meiner großen Zufriedenheit ein Ortofon VMS-Generator mit einer F20OE-Nadel. Nochmals danke für den Tipp!

      Es ist leiser, als zum Beispiel ein M91 oder M95, aber sehr detailreich. Was mir auffällt: Die Kanaltrennung ist schon fast extrem. Was links oder rechts eingespielt wird, ist tatsächlich in der linken und rechten Ecke, während das M95 zum Beispiel die Instrumente auch ein wenig mittig einspielt. Liegt da ein Defekt vor, oder muss das so?

      Munter!

      Axel
      audio ergo sum
    • Cuxdual schrieb:

      Mein Sachstand ist, das der Name des Systems M-20 ist ( steht auch drauf) und das auf den Nadeln oft ein 'E' steht....( auf meiner nicht), welches, nach meiner Kenntnis für 'elliptisch' steht, oder?

      Gibt es jetzt für das M-20 elliptische Nadeln und/oder Rundnadeln? Oder sind alle Nadeln für das System automatisch elliptische Nadeln ( welches ich mir kaum vorstellen kann)?
      Die Nadeln mit dem großen E drauf sind Nachbaunadeln. Auf den originalen steht entweder Dual M20E (schwarze Buchstaben auf weiss) oder Ortofon M20E (goldene Buchstaben auf schwarz). Und ja, es gibt für das M20 original keine Rundnadeln. Aber es gibt das F15O MKII. (Dual 353) das hat eine Rundnadel und die Nadelträger sind austauschbar.
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"