M-20 E auf Standgas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe drei M20E Systeme und 2 davon derzeit im Einsatz (am 701 und am 601). Ich habe eine neue „original Nadel“ von Thakker wieder aussortiert. Diese klang im Vergleich zu einer alten NOS N20e ebenfalls eher leise und weniger dynamisch... Sie passte auch nicht besonders gut in den Tonabnehmer...
      Das dritte System lief übrigens nur auf einem Kanal, nachdem ich den entsprechenden Kanal an den Anschlusspins vorsichtig (!) mit dem Lötkolben kurz erhitzt habe und das Lötzinn kurz im Pin flüssig wurde, lief das System wieder 1a :thumbsup:
    • wacholder schrieb:

      Hi Hannes !

      Hromi schrieb:

      Da mein "Referenzsystem" das Ortofon VMS 30Mk II an einem Thorens TD320 ist bin ich schon auf den Vergleich gespannt.
      Das VMS ist ja von der Sache her die Weiterentwicklung der M20-Serie.
      Unterschiede werden sich durch abweichende Nadelschliffe und die unterschiedlichen Plattformen ergeben, auf denen die Systeme betrieben werden.

      Ich denke aber mal, daß das VMS30 nur sehr knapp und dann auch nur in sehr feinen Details vorne liegen wird. Das M20E hat im Original "nur" einen 8 x 16µ elliptischen Schliff, das VMS 30 müßte einen Fine Line Schliff haben, der seine Vorzüge aber auch nur bei entsprechendem Musikmaterial ausspielen kann. Es dürfte ein wenig lauter, als das M20E
      Dann bin ich ja dort wo ich hinwollte. Ich wollte am 2. Wohnort eine Kombi die ähnlich gut klingt wie meine TD320+VMS30MKII Kombi. Das VMS 30 ist nude fine line, das VMS 20 würde ich als Nachfolger des M20 sehen.

      Der direkte Vergleich wird schwierig, da die Anlagen 1.5 Autostunden voneinander getrennt aufgestellt sind.

      Ich hab so meine "Testplatten" mit denen ich Probehöhre. Haindlings MUH ist da dabei, sowie Pink Floyd, Procol Harum, Gianna Nannini, Reinhard Mey und Herman van Veen. Bevorzugt ältere Live Aufnahmen. mit hoher Dynamik.

      Für die alten Mono Platten der 1950er eignen sich obige Systeme vermutlich nicht. Da werde ich dann mal sehen wie das Shure M44MG am Dual 1019 klingt bzw das DMS 200 vom 1225 am 601 klingt. Dickere Nadeln als 15µ habe ich leider nicht.

      Ich fürchte ich brauch noch 1 bis 2 TKs für den 1019 und den 601. Immer das System umschrauben und neu justieren taugt mir nicht.

      Ich werde berichten, aber frühestens in ein paar Wochen.

      Hannes
    • Diswa schrieb:

      Das dritte System lief übrigens nur auf einem Kanal, nachdem ich den entsprechenden Kanal an den Anschlusspins vorsichtig (!) mit dem Lötkolben kurz erhitzt habe und das Lötzinn kurz im Pin flüssig wurde, lief das System wieder 1a
      Schwein gehabt würde ich mal sagen :thumbsup:
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Hi !
      Nenn' es "Erfahrung".

      Ich war auch mal jung und dumm und habe allerhand "zurechtgemurkst" - und dabei auch schon Geräte von "halbtot" in "ganz tot" von ihren Qualen erlöst und mir dabei temporäre Brandings zugezogen. Geht alles. Muß aber nicht sein ...

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Nach einer Woche kann ich sagen, das man sich an das M-20 gewöhnen kann.....hat halt ne andere Schwelle....wobei ich immer irritiert bin, wenn der Yamaha über 4 stehen muß, um ordentlich zu spielen.

      Mich hat vor 2 Tagen ein Auto aus Duisburg überholt....( als alter Ruhri) mit dem amtlichen Kennzeichen.

      DU-AL 1970


      ....wie geil.


      Gruß

      Jörg
      Du must mit den Riemen rudern, die du hast!
    • Hi !

      Cuxdual schrieb:

      Mich hat vor 2 Tagen ein Auto aus Duisburg überholt....( als alter Ruhri) mit dem amtlichen Kennzeichen.

      DU-AL 1970
      Ich sammele ja so "speaking numberplates", wenn ich auf meinen langen und langweiligen Touren über die Autobahnen der Republik bin. Habe immer eine Kamera in der Türtasche. Aber als mich "DU-AL 1229" überholt hat, hat es wie aus Eimern geschüttet und ich war etwas mehr damit beschäftigt, einen sauberen Kurs zu halten.
      Ärgerlich.

      X/
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi,
      grundsätzlich ist das M20e das beste System mit einfacher nude-Elipse, das ich je gehört habe, es hat eine unglaublich genaue Abtastung und Deutlichkeit.

      wacholder schrieb:

      Und - ja - es ist einen Tacken leiser, als z.B. das Shure V15-III
      ich muß sagen, daß mein M20e (hab ich 2x mit je Ortofon-Nadel schwarz mit goldener Schrift) auf keinen Fall leiser als das V15III klingt, ...

      Dirk S. Quincy schrieb:

      eventuell doch mal die Originalnadel mit nacktem Stein kaufen. Die kostet bei Thakker keine 60 Euro.
      ...es war aber bei mir bassarme 75% nur laut mit besagten 60,-- Dual-goldenen NOS-Nadeln, trotz festem Reindrücken (vielleicht hätte man noch fester drücken müssen aber das wäre nackte Gewalt geworden) - deshalb hab ich die zurückgeschickt, aber es gibt wohl verschiedene Produktionen dieser goldenen, wie mir Thakker auch geantwortet hatte und neulich erst hat ein Boardmitglied aber eine bei Thakker gekauft und hatte 100% Lautstärke und Basssound.

      Die Shure-Rocker, wie M 75,91,44,91,95 sind lauter und bassbetonter, das M 20e aber linearer und feiner, doch die Lautstärke zum V15III oder AT (DMS 240) ist in etwa gleich.

      Es ist ein System für fein und gut produzierte Platten, weil es "dreckigen Sound" nicht so mag wie ein Shure z.B. , finde ich jedenfalls. Bei mir ist es am 601 und erfreut immer wieder, was Genauigkeit der Abtastung angeht. Motörhead hör ich damit aber nicht...

      Viele Grüße
      Du sollst Deinen Dualdreher lieben und ehren und keine anderen Marken anbeten und sollst kein falsches Zeugnis ablegen über Deinen Dualdreher und keinen Dualdreher wegwerfen, sondern ihn schmieren, reparieren und geheiligt sein lassen und der Gemeinschaft der Dualisten angehören und Dir sollen alle Sünden, wie z.B. Besitz anderer Marken, vergeben werden, denn Dual ist die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit Amen! Werdegang: 2.Bildungsweg mittels "DUALem Studium" zum "Anlageberater" :-) Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Dergerd ()

    • Cuxdual schrieb:

      Hromi schrieb:

      Da mein "Referenzsystem" das Ortofon VMS 30Mk II an einem Thorens TD320 ist bin ich schon auf den Vergleich gespannt.
      Ich auch....berichte mal, wie es sich so anhört.
      Jörg
      So, heute war endlich Zeit den 601 mit dem goldenen M-20 durchzuchecken.

      Pimpel fehlte, hab einen roten Silikon Pimpel verbaut. Der neue Pimpel ist etwas zu hoch, nach kleiner Justage funktioniert die Automatik wieder perfekt.
      Mechanik war sauber, Fett noch weich, großes Service verschoben. Alle Bedienelemente funktionieren.
      Umschaltung 33 - 45 funktionierte nicht, Riemen getauscht. Jetzt flutscht der Riemen wieder wie er soll rauf und runter.
      Minimale Kontaktprobleme an den TK Stiften.
      Geputzt und Haube poliert, danach durfte er ins Wohnzimmer.
      Mit DIN/Cinch Adapter am NAD 7120 angeschlossen. Brummt wenn ich die Masse Leitung des Adapters am NAD anschließe. Kein Brumm ohne diese Leitung.

      Noch ist die Nadel drin mit der ich ihn gekauft habe, vermutlich eine Pfeifer mit rundem Einschubstift. Sie geht ganz rein, kein Spalt.

      Der Klang ist so wie ich es will und vom Ortofon VMS 30 an diesem Verstärker und den kleinen Mission 70 Boxen gewohnt war.
      Ausgewogen, reichlich Bass ohne aufdringlich zu sein oder zu dröhnen. die Höhen dezent und klar. Kein Zischeln bei Stimmen.
      Applaus und Klavier kommen sauber rüber wie auch Stimmen.

      Demnächst folgen Fotos und ich werde die neue Dual M20E Nadel von Thakker im Vergleich ausprobieren. An einem grauen Wintertag folgt sicher auch ein Vergleich zu Shure und AT Systemen die auch bereits an passenden TKs montiert habe.

      Hannes