Haube kleben. Womit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Ich habe gerade die Erfahrung gemacht, dass Revell-Modellkleber ideal zum Haubenkleben ist. Die feine Kanüle kommt überall hin. Einfach den Spalt etwas öffnen, Kleber einfüllen und durch die Kapilarkräfte verteilt er sich. Fest zusammendrücken, fertig. Nicht verreiben, weil er etwas anlöst. Kann man hinterher aber wieder polieren.

      Munter!

      Axel
      audio ergo sum
    • Das gleiche flüssige Zeug gibt es auch noch mal von Tamiya. Mag ich irgendwie besser und ich glaube das es auch schneller/besser hält. Beide „schweißen“ das Kunststoff zusammen. ABS kann man damit nicht kleben, aber Acryl-Hauben muss gehen!

      Auf Niederländisch, aber ihr wir das auch verstehen: modelbouw-dordrecht.nl/Tamiya-Extra-Thin-Cement
      Groetjes, Pim

      CS 522 / CT 16 — CV 20 — CL 172————KA 50 W (CS 1218)————CS 1215————CS 505————P 81 (CS 1254)————KEF Corelli SP1051
    • Ja, den Pinselkleber hatte ich als aktiver Modellbauer auch. :thumbup:

      Der Revellkleber hat sofort gepackt und ließ sich durch die Kanüle bestens applizieren. Leider habe ich viel vergessen und Reste abgewischt. :/ Jetzt muss ich polieren... ;)

      Munter!

      Axel
      audio ergo sum
    • awi schrieb:

      Leider habe ich viel vergossen und Reste abgewischt
      Mal nur so in den Raum gestellt.
      Wenn man den Riß vorher von beiden Seiten mit z.B. Isolierband überklebt.
      Danach das Band an der Rißstelle einschneiden und dann kleben.
      Eigentlich sollte dann doch kaum was daneben gehen, oda? ;)
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      Klick mich Beiträge von mir, die vielleicht helfen


      Bin nun weg. Kontakt geht nur noch mit der E-Mail Funktion des Boards.
    • Hi Lutz !

      zwölf36 schrieb:

      Eigentlich sollte dann doch kaum was daneben gehen, oda?
      Theoretisch schon.

      Praktisch weiß der Kleber das nicht und dann gibt es noch das hydraulische Prinzip, nachdem sich verdrängte Flüssigkeit auf dem Weg des geringsten Widerstands verbreitet und beim "Zusammenklappen" der Bruchstelle wird das wirksam und es sprozzelt irgendwo raus, wo Du nicht damit rechnest oder drückt das Klebeband an der Bruchstelle einfach hoch.
      Und dann werden die sogenannten Kapillarkräfte wirksam, mit der sich flüssige Stoffe in schmalen Spalten besonders weit ausbreiten.

      Ich glaube nicht, daß Du damit viele Vorteile hast.
      Aber ich würde es mal ausprobieren. Und dann die Ergebnisse mitteilen, damit alle was davon haben und nicht jeden Fehler selber machen müssen ...

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Ja, es ist sicher sinnvoll, den Bereich NEBEN dem Riss abzukleben. Der überquellende Klebstoff bleibt dann vom Kunststoff weg. Noch einfacher: Quellen lassen. Beim Trocknen zieht der Klebstoff sich zusammen und wird glasklar. Dutzende Airfix-, Revell- und Tamiya- Modelle haben mich das gelehrt. Aber ich bin manchmal einfach zu ungeduldig. ;(

      Munter!

      Axel
      audio ergo sum
    • Ich habe das so gemacht:
      Mit dem Micro Bohrer für den Dremel habe ich am Ende des Risses ein 0.5mm Loch gebohrt und dort hinein mit der Kanüle Kleber appliziert. Der Kleber zieht von dort in den Riss hinein.

      VG Andreas
      Ich suche:
      Schallplatten von Kraftwerk
      Noch einen Nadeleinschub Ortofon OM defekt oder verschlissen
    • Hallo,

      es gibt einen speziellen Acrylglaskleber der auch optisch kaum auffällt acrylic-store.de/acrifix-1s-0116.html

      Gehen tuts zwar auch mit Dichlormethan, aber dann sollte man genau wissen was man tut!

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • 8erberg schrieb:

      es gibt einen speziellen Acrylglaskleber der auch optisch kaum auffällt acrylic-store.de/acrifix-1s-0116.html
      Wie bekommst Du den bei Rissen in die Klebestelle? Wenn ich die Tube sehe denke ich mir, dass der nicht so dünnflüssig ist und deshalb nicht automatisch reinzieht, oder?
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Daher mein Tipp mit dem Revell-Kleber. Im Grunde ist es wichtiger, den Kleber an die richtige Stelle zu applizieren, als eine noch effektiveren zu bekommen. Ich würde das sonst mit einem Zahnstocher versuchen. Aber das kleckert, garantiert! Um Risse zu füllen, die noch nicht völlig ausgebrochen sind, ist die kleine Kanüle ideal. Der Tipp ist aber nicht neu, das habe ich hier schon von 2010 gelesen.

      Munter!

      Axel
      audio ergo sum