HS36 mit TV73A restaurieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 630 und 671 liegen direkt übereinander - ich finde, das passt :thumbsup:

      Gruß Arne

      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • hallo Arne
      ja das sieht sehr gut aus!

      anbei die Nachgiebigkeit von CDS650. CDS660 und CDS700. Das CDS700 ist jetzt mein Favorit!
      dual-board.de/index.php?attach…0891d97e5e49d9b8affd284e3dual-board.de/index.php?attach…0891d97e5e49d9b8affd284e3dual-board.de/index.php?attach…0891d97e5e49d9b8affd284e3


      Gruss Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • eine interressante Platine habe ich bei der HS41 entdeckt, mit Hilfe von dieser kann man ein CDS700 an einen normalen Regelverstärker der für ein normales z.B. CDS660 vorgesehen war, anpassen. Die Bauteile würden nur ein paar cent kosten...
      Bilder
      • Vorverstärker_CDs700.jpg

        93,19 kB, 626×900, 28 mal angesehen
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • ja, bestimmt liegen einige CDS systeme nach Umbauten nutzlos rum.
      So wie bei mir. Nur leider sind die auch nicht mehr frisch, von den ungefähr 10 Stück CDS 650 sind die meisten unbrauchbar, da defekt oder sie verzerren.
      Habe gestern abend tatsächlich ein CDS700 in einer Schublade gefunden und sofort ausprobiert auf dem 1210.
      Es läuft gut bei 2.5p, nur leider verzerrt ein Kanal im Bass. Die damit erziehlbare Lautstärke ist eigentlich noch akzeptabel, auch ohne den 1-Transistor Vorverstärker.
      Ein einziges CDS660 habe ich auch gefunden, welches auch gut läuft, ohne springen, bei 4.0p.Der Klang ist ok.
      Heute muss ich damit die HS36 an verschiedenen Boxen probieren.
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • Moin :)

      Ich hab die Tage bei zwei einseitig verzerrenden 650 Druckluft reingesprüht - schlimmer konnte es ja nicht werden.

      Eines ist jetzt ganz tot, das andere spielt wieder :D

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von clairegrube1 ()

    • Hi !

      Ich glaube, ich muß an der Stelle mal ein paar Worte über Keramiksysteme verlieren.

      Innendrin sitzen zwei längliche Platten, die am hinteren Ende fest eingebunden sind und von wo die elektrischen Anschlüsse abgehen. Die Plättchen sind piezokeramische Wandler, die eine Spannung erzeugen, die proportional zu ihrer Durchbiegung steigt und je nach Bewegungsrichtung die Polarität wechselt. Wobei "Durchbiegung" auch eigentlich das falsche Wort ist, denn die Druckspannung ist sehr klein und die Belastung führt kaum zu einer sichtbaren Veränderung.

      (Genutzt wird der als d15 bekannte "Scher-Effekt - für die, die es genau wissen wollen.)

      Am vorderen Ende befindet sich ein W-förmiges Gummistück. An den oberen Enden des W sind die Plättchen eingeschoben, unten in der Mitte liegt das Nadelröhrchen dazwischen. Dieses Gummistück bestimmt hauptsächlich die vertikale Nachgiebigkeit der Nadel.
      Ist das Teil ausgehärtet, liegt die Nadel wie in einem Betonblock und das System kann den Auslenkungen der Rille nicht mehr folgen und springt fortlaufend.

      Bei den CDS650 ist das vordere Nadellager aus einem anderen Material, als bei den CDS660, 670 und 700. Es verhärtet schneller und quillt auf. Beim Aufquellen drückt es seitlich und oben gegen das umgebende Gehäuse und blockiert die Schwingung zusätzlich -oder- sprengt durch den seitlichen Druck die Keramikplättchen. Dann ist das System tot.

      Meßtechnisch ist den Systemen nur schwer beizukommen. Der Piezowandler hat einen internen DC-Widerstand von mehreren MegaOhm, der aber bedeutungslos ist und er liefert eine Spannung nur, wenn er aus der Ruhelage belastet wird. Bei einem Magnetsystem kann man wenigstens noch die Spulenwiderstände messen, die irgendwo zwischen 300 und 3000 Ohm liegen. Das geht weder bei einem Kristall- noch einerm Keramik-System. Allenfalls kann man die Kapazität der Wandler messen, die bis zu einigen hundert pF beträgt und miteinander vergleichen. Liegt eine große Diskrepanz dazwischen, ist eines der Elemente zerbrochen oder eingerissen.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • tubesaurus schrieb:

      eine interressante Platine habe ich bei der HS41 entdeckt, mit Hilfe von dieser kann man ein CDS700 an einen normalen Regelverstärker der für ein normales z.B. CDS660 vorgesehen war, anpassen. Die Bauteile würden nur ein paar cent kosten...
      Hi
      Ich würde gerne die Schaltung nachbauen. Allerdings scheitere ich gerade an der Beschaffung der Bauteile und das obwohl es nur ein paar sind. Hast Du Event einen Tipp für mich wo ich die Sachen komplett Bestellen kann. Bei Conrad und Reichelt bin ich leider nicht fündig geworden.

      Gruß Joachim