CV 1450 Netzsicherung brennt beim einschalten durch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CV 1450 Netzsicherung brennt beim einschalten durch

      Guten Abend
      Ich habe einen Verstärker CV 1450 geschenkt bekommen bei dem leider die Netzsicherung nach ca.2 sec. nach dem einschalten durchbrennt.Wenn man den CV einschaltet brummt der Ringkerntrafo und die beiden LED Ketten schlagen voll aus dann brennt die Sicherung durch.Der Knallfrosch ist schon entfernt, der Lautstärke Regler steht auf Minimum und es sind keine Geräte angeschlossen.Die Leiterplatten sind nicht verschmort und optisch sind die Bauteile auch alle heil.Da der Verstärker noch solide Handarbeit ist würde ich ihn gern reparieren.Ich hoffe die Experten in dem Forum können mir weiterhelfen.

      Danke und einen schönen Abend aus Halle Sven
    • Hallo Sven,
      das Durchbrennen der Netzsicherung kann viele Ursachen haben. Darum müssen wir Schritt für Schritt vorgehen.
      Vom Trafo gehen zwei Leitungen an einen großen viereckigen Gleichrichter, der rechts neben dem Ringkerntrafo auf dem Bodenblech sitzt. Löte dort die vom Trafo kommenden Leitungen (bei mir rote Leitungen) ab, isoliere die Enden und schalte das Gerät ein. Bleibt die Sicherung heil, Leitungen wieder anlöten und die vom Gleichrichter abgehenden Leitungen (bei mir Blau und Grün) ablöten und wieder einschalten. Bleibt auch jetzt wieder die Sicherung heil zwischen der blauen Leitung und dem Lötpunkt auf der Platine einen Widerstand von ca. 30 bis 50 Ohm 5 Watt löten. Das Gleiche mit der grünen Leitung machen. Du musst dir also 2 Widerstände mit den angegebenen Werten Besorgen. Das sind die allseits bekannten Angstwiderstände.
      Wenn danach beim Einschalten einer oder beide Widerstände heiß werden oder sogar an zu qualmen beginnen sofort ausschalten. Dann ist mit hoher Warscheinlichkeit einer oder beide Hybridendstufen STK086G defekt.
      Viel spaß bei der Fehlersuche.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo
      Danke für die schnelle Antwort.Ich werde das am Wochenende mal prüfen, soweit ich kann,denn die Widerstände habe ich jetzt bei Reichelt bestellt und gleich auch noch einige Sicherungen( die werde ich ja brauchen).Ich melde mich wenn ich alles geprüft habe.

      Danke nochmal und ein schönes Wochenende aus Halle. Sven
    • Hallo!
      Bitte überprüfe auch die beiden großen Elko's auf der Verstärkerplatine! Wenn dort die schwarzen Gummistopfen draußen sind kann das den Endstufen Tod bedeuten!
      Gruß Helmut
      Bilder
      • 2018060221042200.jpg

        95,74 kB, 852×480, 27 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schlossgeist ()

    • Hallo
      Hier ein kleiner Zwischenbericht.
      Beide Kabel vom Trafo zum Gleichrichter abgelötet - Sicherung bleibt heil und beide LED Ketten leuchten komplett
      Kabel wieder angelötet und Kabel vom Gleichrichter zur Platine abgelötet ( bei mir blau - und orange + ) -
      Sicherung bleibt heil LED Ketten leuchten komplett
      Die Spannungen die anliegen sind:
      am Gleichrichtereingang 54,7 Volt ~
      blaues Kabel vom Gleichrichter zur Platine -39 Volt
      orange Kabel vom Gleichrichter zur Platine +37,9 Volt
      Auf die Widerstände von Reichelt muß ich noch warten ,dann gehts weiter.
      Die Gummistopfen sind in beiden Kondensatoren noch völlig im Ordnung.
      So das waren erstmal von mir, Schönen Sonntag .

      Sven
      Bilder
      • IMG_20180603_150206-486x648.jpg

        100,92 kB, 486×648, 23 mal angesehen
      • IMG_20180603_150131-648x486.jpg

        122,59 kB, 648×486, 37 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von baerchen.70 ()

    • Hallo Sven,
      wenn die Widerstände da sind richte dich auf ein Qualmen ein. Also mit eingebauten Widerständen darauf achten ob sie heiß werden oder zu qualmen anfangen. Ich fürchte, dass einer oder beide CTKs defekt sind.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Wenn ich richtig geschaut habe, gibt es die IC's aus den USA 2 Stck mit Versand für knapp 50 $
      Vielleicht kommt noch Zoll dazu.

      oder aus Hongkong. Wobei bei Hongkong generalüberholt steht.

      lg
      Rolf
      Dual CS 505-1, DUAL 1225, Dual C919, Verstärker Dual CV120, Dual CT18 und CT17 Tuner. Dual CV1200 Verstärker
      LS: ASW (Teufelnachbau)
      Teleton Sc-150 Tapedeck zu verkaufen :)
    • Hallo Sven,

      baerchen.70 schrieb:

      Wie bekommt man den raus ob eine oder beide defekt sind.
      das sehen wir dann. Dazu benötigst du einen guten Lötkolben, Lötzinn und ein Messgerät (Multimeter)
      Die gibt es übrigens sogar bei Amazon (Klick) für 15$ das Stück.

      Edit: Upps, die Versandkosten sind happig.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HaJoSto ()

    • Hi !

      baerchen.70 schrieb:

      Ich habe auf EBay in Hongkong welche gefunden bei denen auch neu und original Sanyo steht.
      Vorsicht !

      Es gibt zwei Sorten: STK086 und STK086G.

      Die -G Version ist für 4-Ohm-Betrieb geeignet, dort können zwei parallele 8-Ohm Boxenpaare angeschlossen werden.
      Die Nicht-G Version ist eine reine 8-Ohm-Version, wo die 8 Ohm Anschlußimpedanz auch nicht unterschritten werden sollten.
      Die ist häufiger zu finden und auch billiger.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Sven !

      baerchen.70 schrieb:

      Bei dem Angebot handelt es sich aber angeblich auch um die STK086G
      Naja. Für umgerechnet neuneinhalb Euro *und* kostenlosem Versand, wäre ich *extrem* skeptisch.

      Nett ist vor allem die Zeile "Artikelzustand: Vom Hersteller generalüberholt". Hmm.
      Weiß' nicht, ob Du weißt, was ein Hybridmodul ist und wie das aufgebaut ist, aber da gibt es nichts zum "generalüberholen".
      Das geht oder geht nicht und wenn's nicht geht, wird's geshreddert.

      Bei dem Kurs würde ich annehmen, daß es sich dabei um Ausschlachtware handelt. Oder um irgendwo im nahen China bei irgendeiner Bude passend gestempelte No-Names. In China kriegst Du alles. Du mußt nur ein Bild mitschicken, was oben draufstehen soll, dann machen sie Dir das für Nüsse. Funktioniert manchmals sogar, aber meistens nicht so, wie es soll und / oder nicht lange. Beliebt sind Computerchips, Speicherbausteine, Mikrocontroller, Leistungs-ICs / -Transistoren und alles, was im Original teuer ist.

      Es gibt ja weitere Angebote.
      ebay.de/itm/STK086G-Original-S…IP-IC-2-pcs-/291296453875
      (USA - Angeblich neu, die blaue Schrift ist irritierend. Dies sind vermutlich Nachbauten.)

      amazon.com/STK086G-Heat-Compou…GINAL-SANYO/dp/B00HMSEIHE

      (Amazon - Ein Baudatum ist drauf, aber das ist auch schon mal verbaut gewesen, ist also nicht neu. Wird auch nicht nach Deutschland verschickt. Knicken.)


      ebay.com/itm/New-1pcs-Amplifie…YO-original-/401307194298

      (Hongkong - dürfte die gleiche Quelle sein, wie das, wo Dein Link hinführt, nur eben in Englisch. "Refurbished" = beim Auslöten die Lötzinnreste von den Beinen etwas sauberer abgewischt ...)


      goodluckbuy.com/1pcs-sanyo-stk…amplifier-power-pack.html

      (Naja. Die sitzen in Shenzhen, dem El Dorado für Chipfälscher und Produktpiraten. Aber der Preis ist gut, wenn der Chip gut ist. Das weiß man erst nachher. Es fehlt das Sanyo-typische Baudatum auf dem Chip.)


      Die Module werden häufig von Dienstleistern *für Sanyo* nachgebaut, wenn deren beste Zeit herum war oder um sie in Mengen rauszubringen. In Japan sind die Kosten auch gewaltig angestiegen und sie haben viel nach Malaysia oder Taiwan oder China ausgelagert. Man kann Glück haben. Hatte ich mit den letzten Modulen auch. Die kamen auch aus Hongkong und waren als "New" deklariert und kosteten rund 25 Euro das Stück.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo
      Heute sind die Widerstände von Reichelt gekommen.Ich habe mich für 47 Ohm entschieden und diese eingelötet.
      Nach ca 5 Sekunden nach dem einschalten ist der Widerstand in der + Leitung ,also am orangen Kabel extrem heiß geworden und ich habe den Netzschalter ausgemacht Ich wollte nicht warten bis er in Rauch aufgeht.Der am blauen Kabel (-) ist aber nur handwarm.
      Ich habe bei den Entstufen in dem Gerät übrigens keine Zahlen oben rechts (siehe Foto).Heißt das jetzt das die Entstufen nicht original sind und schon mal getauscht worden?
      Gruß Sven
      Bilder
      • IMG_20180605_172736-1036x777.jpg

        198,98 kB, 1.036×777, 33 mal angesehen
      • image1-800x600.jpeg

        145,46 kB, 800×600, 26 mal angesehen
    • Hi Sven !

      baerchen.70 schrieb:

      Ich habe bei den Entstufen in dem Gerät übrigens keine Zahlen oben rechts (siehe Foto).Heißt das jetzt das die Entstufen nicht original sind und schon mal getauscht worden?
      Das müßten Dir die Lötstellen untendrunter verraten. Wenn da schon mal dran herumgewurstelt worden ist, würde man das sehen, weil die Farbe - und oft auch der Zustand - der Lötstellen von den im Werk gemachten, deutlich abweicht.


      Die Hybride hatten anfangs noch immer das Sanyo Logo oder den Sanyo-Schriftzug in der für die typischen Schriftart drauf.
      Im Zuge der Einsparungen und dem "outsourcen" der Fertigung in andere Länder und zu anderen Vertragspartnern ist das Logo irgendwann entfallen, aber in der Regel steht oben immer eine vierstellige Nummer, die verschlüsselt das Baudatum und -soweit ich weiß- auch die Fabrik enthält. Das ist für uns nicht so ganz transparent, weil daraus hervorgehen würde, ob das Ding bei Sanyo oder bei einem OEM gefertigt wurde.

      (Anm.: Die "Seriennummer" und Fertigungscodes waren auch auf der oberen Kante bzw. hinten aufgebracht. Ich habe jetzt kein Original mehr bei der Hand, sonst würde ich mal nachgucken und ggf. Fotos machen.)

      (Anm.2: techlore.com/comment/25920#comment-25920
      Die Nummer ist wohl doch fünfstellig, aber interessant ist, was dort über die Beschriftung geschrieben ist ...)



      Links: das war der alte Schriftzug und der "Ballon", der bei der Elektroniktochter verwendet wurde. Er war auf Bauteilen und Komponenten der Unterhaltungs-Elektronik zu finden. Nicht aber, meines Wissens, bei "Weißer Ware" (Kühlschänke, Herde, Waschmaschinen) und auf den Klima-Anlagen. Ich meine, daß es sich im HiFi-Sektor noch bis Anfang der 90er gehalten hat.

      Rechts: das ab der Mitte der 80er verwendete Logo.

      Hier mal ein aus dem Internet geraubtes Bild, auf dem ein frühes Original (oben links), ein späteres Original (oben rechts) und darunter noch später hergestellte STK's zu sehen sind. Eigentlich typisch für Sanyo ist auch immer die aufgedruckte Nummerierung über den Pins.



      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wacholder ()

    • Hallo Sven,
      jetzt musst du nur noch raus bekommen ob nur einer oder beide STKs kaputt sind. Dazu musst du etwas handwerklich vorgehen. Unter der Endstufe findest du die Leiterbahnen, die von den Kondensatoren zu den Endstufenmodulen (Hybriden) gehen. die musst du wie im Bild gezeigt an den durchgekreuzten Stellen ca. 1mm breit auftrennen. Dabei hilft z.B. ein Dremel. Aber auch ein Messer o.ä.
      Dann musst du rechts und Links von der aufgekratzten Stelle die Leiterbahn blank machen, verzinnen und einen Angstwiderstand drüber löten. Entweder wird nur ein Widerstand warm oder beide. Wenn nur einer warm (heiß) wird ist der zugehörige Hybrid kaputt. Den und die Widerstände ausbauen und die aufgekratzten Stellen mit einem dickeren Draht anstelle der Widerstände zulöten.
      Anschließend müsste der Verstärker auf dem verbliebenen Kanal funktionieren.

      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo
      Ich habe heute die Leiterbahnen laut Bild getrennt und die Widerstände angelötet. Als ich dann den Verstärker eingeschaltet habe brummte der Ringkerntrafo und die Netzsicherung brannte durch.Die Leitungen sind getrennt was man an den Messungen sieht,die die fast exakten Widerstandswerte der eingelöteten Angstwiderstände liefern(47 Ohm Widerstände).Die einzigen Bauteile die jetzt nach der letzten Prüfung von gestern dazu gekommen sind,sind der Kondensator C1315 und der Widerstand R1319.Könnte es sein das der große Kondensator 100000 MF den Kurzschluss verursacht?
      Gruß Sven
      Bilder
      • IMG_20180606_175947-486x648.jpg

        95,74 kB, 486×648, 24 mal angesehen
      • IMG_20180606_180144-486x648.jpg

        84,44 kB, 486×648, 17 mal angesehen
      • IMG_20180606_180249-1036x777.jpg

        189,77 kB, 1.036×777, 18 mal angesehen
    • Hallo Sven,

      baerchen.70 schrieb:

      Könnte es sein das der große Kondensator 100000 MF den Kurzschluss verursacht?
      könnte sein. Das ist ein neuer Aspekt, den ich eigentlich ausgeschlossen habe. Nun gut, prüfen wir das auch noch. Siehe Bild.
      Die Angstwiderstände raus, Leiterbahnen aber noch nicht verbinden. Dann die Drahtbrücken einseitig auslöten. Sicherung rein und einschalten. Wenn der Trafo brummt und die Sicherung fliegt ist der Kondensator im Eimer. Dann würde ich zur Sicherheit alle beide austauschen. Damit die Sicherung nicht fliegt kannst du aber auch in die Plusleitung und Minusleitung vom Gleichrichter zur Platine die Angstwiderstände wieder zwischen löten.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo
      Den Kondensator werde ich gleich morgen prüfen. Ich habe aber mal noch eine Frage die mich schon den ganzen Tag beschäftigt.Die Spannungen die ich am Ausgang des Gleichrichters gemessen habe( blaues Kabel vom Gleichrichter zur Platine -39 Volt
      orange Kabel vom Gleichrichter zur Platine +37,9 Volt)als die Kabel von der Platine abgelötet waren,sind alle gegen das Gehäuse gemessen.Wenn ich die Messpitzen des Multimeters an beide Ausgänge des Gleichrichters gehalten habe ,hatte ich keine Spannungswerte.Sollten da nicht 39 Volt Gleichspannung anliegen?Die gemessenen 54,7 Volt Wechselspannung sind direkt an den beiden Eigängen des Gleichrichters gemessen.

      Gruß Sven

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von baerchen.70 ()

    • Hallo Sven,

      baerchen.70 schrieb:

      Wenn ich die Messpitzen des Multimeters an beide Ausgänge des Gleichrichters gehalten habe ,hatte ich keine Spannungswerte.Sollten da nicht 39 Volt Gleichspannung anliegen?
      tja, das ist verwunderlich, aber völlig logisch.
      Ich versuche das mal zu erklären:
      Der Trafo hat zwei gleiche Wicklungen, das Ende der einen Wicklung ist mit dem Anfang der anderen Wicklung verbunden und dieser Anschluss ist mit Masse verbunden. Das ist der sogen. Mittenanschluss. Der Trafo liefert z.B. zu einem Zeitpunkt x von einem äusseren Anschluss zur gleichen Zeit den positiven Anteil einer Sinuswelle an die eine Seite des Gleichrichters und zum gleichen Zeitpunkt vom anderen äusseren Anschluss den negativen Teil einer Sinuswelle an die andere Seite des Gleichrichters. In Summe entsteht dadurch am Ausgang des Gleichrichters (+ und - Anschluss) keine Spannung. Spannungen kannst du also nur zwischen Plus oder Minus des Gleichrichters und dem Mittenanschluss des Trafos messen. Erst wenn der Mittenanschluss des Trafos mit dem Mittenanschluss der an dem Gleichrichter angeschlossenen und in Reihe geschalteten Elkos verbunden ist kannst du durch die Aufladung der Kondensatoren die gesamte Gleichspannung zwischen Plus und Minus messen. Das müssten in deinem Fall 2 x 39 Volt = 78 Volt sein.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo
      Ich habe heute die Widerstände wieder ausglötet und die Drahtbrücken einseitig abgelötet, Sicherung rein,Gerät eingeschalten und Rums Sicherung wieder durchgebrannt. Ich habe jetzt noch schnell über Amazon 2 neue Elkos 10000 MF 80 V 85C° bestellt und hoffe das die morgen kommen.Ich weiß ich hätte keine 80 Volt gebraucht aber das waren die einzige die morgen kommen.Außerdem sind das Snap In Kondensatoren da muß ich die Anschlüsse verlängern.Ich habe leider nirgendwo Kondensatoren mit 23 mm Rastermaß gefunden.

      viele Grüße Sven