KA 50 W • Repa-/Restaurieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doch noch heimlich weiter gemessen: ich glaube es liegt an der Kopfhörer-Büchse. Dennocj gibt es Fehler in den Zeichnungen! Dazu morgen vielleicht mehr... ich werde jedenfalls erstmal den Kopfhörer-Anschluss überbrücken. Mal sehen (hören) was passiert. …
      Groetjes, Pim

      CS 522 / CT 16 — CV 20 — KEF Corelli SP1051————KA 50 W — CL 172————CS 1215————CS 505————P 81

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flim ()

    • Nachdem ich den Schalter in der Kopfhörerbuchse für das rechte Kanal überbrückt hatte lief alles wie gewollt!



      Das hat mich aber nerven gekostet gestern Abend. In der Zeichnung ist an mindestens eine Stelle einen Transistor falsch herum gezeichnet. Dann sollte man an K messen, gezeichnet ist es aber alsob man am E misst. Sowas ist mir natürlich nicht direkt aufgefallen. Gibt es im Dual-Board irgendwie eine Sammelstelle um solche Fehler zu sammeln?

      Man ich bin erst mal heilfroh das ich den Fehler gefunden habe! Jetzt geht es weiter mit dem 1218 der oben drauf sitzt.
      Groetjes, Pim

      CS 522 / CT 16 — CV 20 — KEF Corelli SP1051————KA 50 W — CL 172————CS 1215————CS 505————P 81
    • So gesagt. So getan. Ich habe dann mit dem 1218 mal angefangen.

      Per Hand hatte ich schon die Welle in der Motor lösen können, diese war „fest gerostet“. Die sinterlager und die staub trockene aber komplett intakte Filz-Ringen wurden neu geölt und das ganze wieder zu gemacht. Jetzt frage ich mich nur ob ich einen neuen Motor suchen muss oder ob dieses noch zu retten ist:



      Die Welle habe ich mit Stahlwolle wieder sauber bekommen aber was ist hier mit den Spulen?
      Groetjes, Pim

      CS 522 / CT 16 — CV 20 — KEF Corelli SP1051————KA 50 W — CL 172————CS 1215————CS 505————P 81

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flim ()

    • Hallo,

      dieses gute Stück hat wohl längere Zeit in feuchter Umgebung hausen müssen. Doch wenn die beiden Wicklungshälften intakt sind, d.h. einigermaßen gleich große Widerstände und jeweils keinen Kurzschluss zum Blechpaket haben, ist alles halb so schlimm. Entferne den Rost mit Schleifleinen oder dem Dremel mit kleiner Drahtbürste und baue den Motor wieder korrekt zusammen. Dann sollte er wieder laufen, nachdem Du die Lager anscheinend bereits versorgt hast.

      Beste Grüße, Uwe
      Was heute pressiert, ist morgen auch noch eilig!