Dual 1218 entharzen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 1218 entharzen?

      Hallo zusammen,

      eine Weile habe ich schon hier herumgestöbert und muss sagen, es sieht nach einem tollen und lebhaften Forum aus! Ich bin neu hier, weil ich jetzt endlich Zeit für meinen Plattenspieler finde.

      Vor ca. 6 Jahren habe ich im Trödelladen ein WEGA studio 3213 hifi mit dual 1218 Plattenspieler als defekt ("dreht nicht") erstanden. Das Gerät stand also schonmal so lange bei mir und eine unbekannte Zeit beim Vorbesitzer. Als erstes habe ich natürlich überprüft die Versorgungsspannung (220 V) anliegt: Ja tut sie. Auch der Motor dreht sich. Wie hier im Forum an verschiedenen Stellen steht, muss ich wohl entharzen. An mehreren Stellen sind sichtbare, feste Ablagerungen und einige Teile lassen sich schwer bewegen. Bevor ich loslege ein paar grundlegende Fragen

      1. Im Service Manual steht, dass unterschiedliche Öle für unterschiedliche Stellen zu verwenden sind (S. 21 und S. 22) . Wenn ich nicht nur nachfette sondern komplett überhole, kann ich dann ein Öl für alle Stellen verwenden? Was würdet ihr denn Empfehlen? Und was nimmt man am Besten für die Reinigung? Alkohol, WD50?
      2. Ist es sinnvoll einige andere (übliche) Defekte zu prüfen, bevor ich mir die Arbeit mache? Oder ist in der Regel der Rest in Ordnung und man schmiert erstmal alles?
      3. Ein bisschen ängstlich bin ich schon. Zwar habe ich immer mal was gebastelt, aber noch nie an einem Plattenspieler. Welche kapitalen Fehler sind zu vermeiden, was ist besonders zu beachten?
      4. Gibt es vielleicht gute Schritt-für-Schritt-Anleitungen? Bei youtube habe ich dieses Video gefunden. Es ist zwar für einen 1225, sieht aber alles sehr ähnlich aus. Was haltet ihr davon? Einfach nachmachen?
      Hoffe auf hilfreiche Tipps und danke schonmal im Voraus!

      Viele Grüße,

      Angus
    • Hi Angus,

      wow, ich kannte dieses Video noch gar nicht. Habe mal kurz reingezappt und sieht nicht schlecht aus.
      Wenn ich das gekannt hätte, wären mir einige Schweißperlen in der Vergangenheit erspart geblieben.

      Als Blaupause kannst Du das auf jeden Fall nehmen, ein Reibradler ist vom Grundaufbau immer gleich.

      Nimm Dir das Servicemanual für den 1218 dazu falls was anders ausschaut, und dann kannst Du fast alles machen.

      Und wenn was schief geht sind wir da 8o

      Good Luck ^^
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      1214 HiFi abzugeben, Infos im Bietebereich ^^
      1219 Tellermatte gesucht, Infos im Suchebereich ^^
    • Isopropanol (Apotheke) für's Reinigen, Öl (10W40 z.B.) für die Dinge die sich drehen und Fett (für's Fahrrad zum Beispiel) für die Dinge, die die Mechanik bilden. Und für das Tellerlager auch.
      Damit kommst Du schon recht weit.

      Nur für den Lift muss es etwas Spezielles sein.
      Dazu mehr, wenn Du da angelangt bist

      Ach... besser als 10W40 wäre Getriebeöl (weil dicker und haftet besser). Wenn Du eh was kaufen musst.
      Da werden noch mehr Tipps kommen. Schau sie Dir an, ich bin mit Getriebeöl und Fett bei den ersten Drehern erstmal gut angefangen.
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      1214 HiFi abzugeben, Infos im Bietebereich ^^
      1219 Tellermatte gesucht, Infos im Suchebereich ^^
    • angus schrieb:

      Bei youtube habe ich dieses Video gefunden.
      In diesem Video wird eine "Quick & Dirty"- Überholung gezeigt. Das kann man zwar so machen, aber dann wird es halt K...e.
      Nicht zur Nachahmung empfohlen, wenn du deinen 1218 zukünftig dauerhaft nutzen möchtest.

      Was der Herr im Video im Wesentlichen unterlässt, ist den Dreher weitgehend zu zerlegen, um ALLE alten Fette zu entfernen. Er baut ja noch nicht einmal das Kurvenrad aus, an dem jede Menge von dem alten Zeug klebt.
      Und nur wenn du den Dreher zerlegst kannst du alle Schmierstellen mit den richtigen Fetten neu versorgen.

      Gruss
      Richard
      _____________________________

      "Ich könnte ausflipsen" (Pawel Popolski)
    • Öl und Fett: Ersatztypen für die originalen Schmierstoffe
      Hallo zusammen,

      Vielen Dank an euch Beide für die Antworten. Ich versuche einmal soweit zu zerlegen, dass alle im Service Manual markierten Stellen geschmiert werden können und das Ganze Schritt für Schritt zu dokumentieren. Im besten Fall kann das dann hier im Forum als Anleitung (für Anfänger wie mich) stehen bleiben. Im schlimmsten Fall, kann jemand Stopp schreien, wenn ich etwas ganz falsch mache.

      1. Materialien
      • LIQUIMOLY Vollsynthetisches Getriebeöl SAE 75W-90. 500 mL für 10,25€ beim Baumarkt. Ersatz für BP Superviskostatik 10 W/30 sowie Isoflex PDP 40 im Service Manual, S.21
      • ATLANTIC Kugellagerfett. 40g für 2,95€ im Fahrradladen. Ersatz für Shell Alvania Nr. 2 und Haftöl Renotac Nr. 243 im Service Manual, S.21
      • Ersatz für Siliconöl (folgt)
      • 100%-iges Isopropanol. 250 mL für 4€ aus der Apotheke. Für die Reinigung der Teile. 100%-iges Isopropanol kann in der Apotheke aus Vorratsflaschen abgefüllt werden und ist günstiger als 70%-iges (3,50€ für 100 mL). Zudem kann 100%-iges Isopropanol auch für Platinen, Chips etc. verwendet werden.
      • Wattestäbchen. 0,35€ aus der Drogerie
      • Multi-Öl BH-40 von Bauhaus, wie WD-40. Zum Lösen von festen Metallteilen.
      [IMG:https://i.imgur.com/SDTHJ3L.jpg]

      Sicher kann im Internet alles preisgünstiger bestellt werden, aber ich bin in Aktionismus verfallen und möchte sofort loslegen.

      Für exakte Substitutionen der Original Öle und Fette bitte in diesem Thema lesen. (Danke an curbyourenthusiasm für den Hinweis)

      curbyourenthusiasm schrieb:

      Zu den Schmierstoffen ist hier alles durch Robert (@'riofox') er/geklärt und Du findest dort auch nützliche Anleitungen z.B. für die Sinterlager:
      Öl und Fett: Ersatztypen für die originalen Schmierstoffe

      Wenn Du vom Öl angefixt bist, kannst Du hier ein paar Kleinmengen auftreiben: Der Fett- und Öltauschthread (ins Leben gerufen von Andreas @ad-mh)
      Beim Öl ist es schon sehr sinnvoll, etwas materialverträgliches zu wählen (d.h. v.a. nicht ein Mittel für alles).


      Frage für später: Kann ich das Getriebeöl auch für den Motor (eigentlich Isoflex PDP 40) verwenden? Habe mal gelesen, dass die Stelle sehr gut trocken sein kann und es schwierig ist, Ersatz für den Motor zu finden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von angus ()

    • angus schrieb:

      Ein bisschen ängstlich bin ich schon. Zwar habe ich immer mal was gebastelt, aber noch nie an einem Plattenspieler. Welche kapitalen Fehler sind zu vermeiden, was ist besonders zu beachten?
      Das ist alles keine Kernphysik. Wenn Du Bastelerfahrung und keine zwei gleichen Daumen hast kriegst Du das hin. Wie Richard schon schreibt ist es nach der Standzeit eigentlich immer angeraten alles zu zerlegen, reinigen und abzuschmieren. NImm Dir Zeit und vor allem eine Digitalkamera dazu. Von jedem Schritt machst Du Bilder damit Du hinterher alles rückwärts wieder nachvollziehen kannst.
      Dann grade für Anfänger ganz wichtig, nimm nichts alles auf einmal auseinander. Immer eine Baugruppe nach der anderen, reinigen wieder zusammen bauen und dann zur nächsten.
      Wernn etwas schwergängig ist oder gar kpl. festsitzt, nie mit Gewalt rangehen!!!! Das Harz ist stärker als Du, glaub es mir :D . Immer mit WD40/Caramba/Balistol o.ä. Kriechölprodukten einweichen oder wenn Du die Baugruppe schon raushast einfach ein paar Minuten in kochendes Wasser, damit habe ich noch alles auseinander bekommen. Natürlich geht auch ein Heisluftfön.

      Bei diesen alten Duals gibt es eigentlich nur zu beachten, dass sie nicht kaputt gehen sondern sich kaputt stehen. Das einzige was die Kisten zum versagen bringt ist sie nicht zu benutzen.
      So lange Du nichts mit Gewalt verknaddelst, gibt es keinen kapitalen Fehler den wir nicht wieder hinbekommen würden: ausser natürlich nichts zu tun, denn damit beraubst Du Dich um einen wirklich schönen Plattenspieler.
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • angus schrieb:

      Frage für später: Kann ich das Getriebeöl auch für den Motor (eigentlich Isoflex PDP 40) verwenden? Habe mal gelesen, dass die Stelle sehr gut trocken sein kann und es schwierig ist, Ersatz für den Motor zu finden.
      jo, das passt für den Anfang schon.
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Hi Angus,

      wenn Du des Englischen mächtig bist, dann schau Dir Klaus' ( @dualcan ) Anleitung hier an:
      vinylengine.com/turntable_foru…d3849501aa812136a11116c99

      Da fehlt nur die Überholung des Geschwindigkeitsumschalters.

      Axels ( @awi ) Überholung ist auch sehr aufschlussreich: Wartung Dual 1218


      Zu den Schmierstoffen ist hier alles durch Robert ( @riofox ) er/geklärt und Du findest dort auch nützliche Anleitungen z.B. für die Sinterlager:
      Öl und Fett: Ersatztypen für die originalen Schmierstoffe

      Wenn Du vom Öl angefixt bist, kannst Du hier ein paar Kleinmengen auftreiben: Der Fett- und Öltauschthread (ins Leben gerufen von Andreas @ad-mh)
      Beim Öl ist es schon sehr sinnvoll, etwas materialverträgliches zu wählen (d.h. v.a. nicht ein Mittel für alles).

      Bei Klaus gibt es unter "Service Tips" noch tolle bebilderte Anleitungen für die Motor- und Kurvenradüberholung: dualcan.com/

      Das mag viel Lesestoff sein, aber es lohnt sich sehr & die Überholung geht dann leicht von der Hand. Mir hat es unheimlich geholfen und mein 1218 bleibt einfach der Beste :D

      Beste Grüße
      Albert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von curbyourenthusiasm ()

    • tpl1011 schrieb:

      angus schrieb:

      Frage für später: Kann ich das Getriebeöl auch für den Motor (eigentlich Isoflex PDP 40) verwenden? Habe mal gelesen, dass die Stelle sehr gut trocken sein kann und es schwierig ist, Ersatz für den Motor zu finden.
      jo, das passt für den Anfang schon.
      Danke für die Antwort, Kai! Ich editiere es gleich oben.

      Nächste Frage: Gibt es einen Tipp um das Reibrad (139) zu lösen? Ich bin gerade mit einem kleinen Schraubendreher dran, aber es bewegt sich nicht viel und sieht nur so aus, als würde ich nur die Sicherungsscheibe (135) beschädigen :/
    • Gleichmäßig beide Hände drunter legen, einen Daumen auf die Achse legen, damit die kleine Plastikscheibe nicht verschwindet.
      Dann langsam nach oben ziehen und wenn Du merkst, dass es nicht mehr weiter geht einmal kräftig ziehen.

      Das Rad wird nur von der kleinen Plastikscheibe an seinem Ort gehalten
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      1214 HiFi abzugeben, Infos im Bietebereich ^^
      1219 Tellermatte gesucht, Infos im Suchebereich ^^
    • angus schrieb:

      Danke für die Antwort, Kai! Ich editiere es gleich oben.
      Nächste Frage: Gibt es einen Tipp um das Reibrad (139) zu lösen? Ich bin gerade mit einem kleinen Schraubendreher dran, aber es bewegt sich nicht viel und sieht nur so aus, als würde ich nur die Sicherungsscheibe (135) beschädigen :/
      Ja, die gibt es. Du drückst von oben mit einem dünnen Schraubenzieher auf den Mittelteil und drückst mit zwei Fingern das Kurvenrad sachte nach oben. Es lohnt sich, ein Papier/Tuch dazwischen zu legen. Zum einen fliegt die Scheibe dann nicht weg, zum anderen fettet man das Kurvenrad nicht mit seinen Pfoten voll.

      EDIT: nur dritter Platz. Schade.
    • curbyourenthusiasm schrieb:

      Hi Angus,

      wenn Du des Englischen mächtig bist, dann schau Dir Klaus' (@'dualcan') Anleitung hier an:
      vinylengine.com/turntable_foru…d3849501aa812136a11116c99

      Da fehlt nur die Überholung des Geschwindigkeitsumschalters.

      Axels (@'awi') Überholung ist auch sehr aufschlussreich: Wartung Dual 1218


      Zu den Schmierstoffen ist hier alles durch Robert (@'riofox') er/geklärt und Du findest dort auch nützliche Anleitungen z.B. für die Sinterlager:
      Öl und Fett: Ersatztypen für die originalen Schmierstoffe

      Wenn Du vom Öl angefixt bist, kannst Du hier ein paar Kleinmengen auftreiben: Der Fett- und Öltauschthread (ins Leben gerufen von Andreas @ad-mh)
      Beim Öl ist es schon sehr sinnvoll, etwas materialverträgliches zu wählen (d.h. v.a. nicht ein Mittel für alles).

      Bei Klaus gibt es unter "Service Tips" noch tolle bebilderte Anleitungen für die Motor- und Kurvenradüberholung: dualcan.com/

      Das mag viel Lesestoff sein, aber es lohnt sich sehr & die Überholung geht dann leicht von der Hand. Mir hat es unheimlich geholfen und mein 1218 bleibt einfach der Beste :D

      Beste Grüße
      Albert
      Vielen Dank für die tollen Links! Den Tipp zu Ölen und Schmierstoffen habe ich schon mal oben aufgenommen.

      3. Reibrad entfernen

      Bestens beschrieben von zwölf36:

      zwölf36 schrieb:

      Gleichmäßig beide Hände drunter legen, einen Daumen auf die Achse legen, damit die kleine Plastikscheibe nicht verschwindet.
      Dann langsam nach oben ziehen und wenn Du merkst, dass es nicht mehr weiter geht einmal kräftig ziehen.

      Das Rad wird nur von der kleinen Plastikscheibe an seinem Ort gehalten

      curbyourenthusiasm schrieb:

      Es lohnt sich, ein Papier/Tuch dazwischen zu legen. Zum einen fliegt die Scheibe dann nicht weg, zum anderen fettet man das Kurvenrad nicht mit seinen Pfoten voll.

      Also Warnung: Nicht mit Schraubendreher oder anderen harten Gegenständen versuchen. Meine Sicherungsscheibe habe ich leicht beschädigt (siehe Foto), ist aber noch in Ordnung.
      [IMG:https://i.imgur.com/4FU7WKZ.jpg]
      Das Reibrad werde ich erstmal nicht schmieren, sondern zuerst die Mechanik des Geschwindigkeitswechslers von der Unterseite demontieren, reinigen und schmieren.
    • zwölf36 schrieb:

      angus schrieb:

      Meine Sicherungsscheibe habe ich leicht beschädigt
      Wenn Du so Mini Pups O-Ringe hast, dann kannst Du so einen auch nehmen. Soll gehen habe ich gelesen.
      Danke für den Tipp. Ein Freund von mir hat vielleicht welche. Ich frage mal nach.

      Ich versuche jetzt den Geschwindigkeitswechsler auseinander zu nehmen. Das Ding sieht ziemlich verharzt aus:
      [IMG:https://i.imgur.com/2aA3R3Y.jpg]

      Ein paar Arbeitsschritte weiter: Ich nehme an der Umschalthebel (110, Metall) muss von der kleinen Achse, bevor ich den Umschaltsegment (107, gelbes Plastik) entfernen kann? Allerdings sitzt dieser Umschalthebel sehr fest und lässt sich auch mit etwas Kraft nicht abziehen. WD40 drauf und warten?
      [IMG:https://i.imgur.com/TSUGByS.jpg]

      Außerdem fällt mir auf, dass auf der kleinen Feder, die Umschalthebel (110) und Schaltarm (252) verbindet ein Tropfen Lötzinn drauf ist (um die Federstärke zu ändern wahrscheinlich). Erstmal drauflassen, oder?
    • Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie die Umschalthebel auseinander genommen habe.
      Hab da immer mächtig viel WD 40 reingesprüht und danach alles mit Öl geflutet.

      Bis heute bin ich zu faul, manche Dinge auseinander zu nehmen (oder zu schissig 8o ).

      WD 40 sollte man immer eine Zeit lang wirken lassen. Danach sollte es wieder runter.
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      1214 HiFi abzugeben, Infos im Bietebereich ^^
      1219 Tellermatte gesucht, Infos im Suchebereich ^^
    • angus schrieb:

      Ich nehme an der Umschalthebel (110, Metall) muss von der kleinen Achse, bevor ich den Umschaltsegment (107, gelbes Plastik) entfernen kann?
      Manchmal verkantet der sich nur, am besten geht das wenn man das Umschaltsegment und den Hebel gemeinsam abzieht.
      Die Position merken und später auch wieder gemeinsam einsetzen.

      angus schrieb:

      Meine Sicherungsscheibe habe ich leicht beschädigt
      Ersatz kannst Du Dir auch aus dem Deckel einer Chipsdose schnitzen.
      Gruß

      Thorsten
    • angus schrieb:

      Danke für den Tipp. Ein Freund von mir hat vielleicht welche. Ich frage mal nach.
      Ich versuche jetzt den Geschwindigkeitswechsler auseinander zu nehmen. Das Ding sieht ziemlich verharzt aus:
      Ein paar Arbeitsschritte weiter: Ich nehme an der Umschalthebel (110, Metall) muss von der kleinen Achse, bevor ich den Umschaltsegment (107, gelbes Plastik) entfernen kann? Allerdings sitzt dieser Umschalthebel sehr fest und lässt sich auch mit etwas Kraft nicht abziehen. WD40 drauf und warten?


      Außerdem fällt mir auf, dass auf der kleinen Feder, die Umschalthebel (110) und Schaltarm (252) verbindet ein Tropfen Lötzinn drauf ist (um die Federstärke zu ändern wahrscheinlich). Erstmal drauflassen, oder?
      Genau, erst die beiden Metallteile auseinanderziehen. Mit WD40 wäre ich sparsam, nur wenn's garnicht geht. Alkohol dranpinseln und etwas rummuckeln, dann geht das meistens.
      Der Zusammenbau ist etwas fummelig. Darum hier noch als Hilfestellung:
      Geschwindigkeitsumstellung 1218 - Reihenfolge beim Zusammenbau?

      Besten Gruß
      Alber