Acryl zARGE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Acryl zARGE

      Neu

      Hallo zusammen

      habe im Netz für die BOSE folgendes Bild gefunden.




      mich nimmt es Wunder ob jemand schon auf die Idee gekommen ist ,für einen Dual Plattenspieler , Acryl Zarge zu bauen ?

      cu mauri
      Dual 701 , Dual 601 , Dual 701-1
      Sony 700ES , Sony 730 ESX , Sony X55ES , Sony 227ESD , BOSE , KEF ,Sony HAP-S1
    • Neu

      Hi mauri,
      ich habe das mit einem 1219 gemacht. Den bekam ich ohne Zarge. Ist eine Haube, die verschraubt wird, umgedreht und mit Acrylkleber 4 Zylinder hineingeklebt für die Federtöpfe (falls die so heissen). Später hat er dann noch eine Beleuchtung bekommen. Ist nett, um die Mechanik zu sehen...wirklich schön finde ich es aber irgendwie nicht. Wenn ich mal 'ne original zarge günstig schiesse kommt er da wieder rein.


      Gruß
      Andreas
      :) :( ;) :P ^^ :D ;( X( :* :| 8o =O <X || :/ :S 8) :thumbsup:
    • Neu

      Hi !

      secco schrieb:

      ...wirklich schön finde ich es aber irgendwie nicht.
      Da bin ich bei Dir.

      Es hat schon einen gewissen Coolness-Faktor - so wie die Schnittbilder von Motoren und Getrieben in der Fahrschule oder Funktionsmodelle im Museum. Aber im Wohnzimmer möchte ich sowas nicht stehen haben.

      :D
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Neu

      Moin Andreas!

      Auch wenn die Technik unter dem 1219er aus technischer Sicht was feines ist, empfinde auch ich den optischen Eindruck in Acryl unten herum als nicht so pralle und käme auch für mich nicht so in Frage.
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Neu

      Hallo zusammen

      jetzt wo ich die Fotos von Andreas gesehen habe , ist es für mich auch kein Thema mehr .
      Habe mir das irgenwie anders vorgestellt .

      cu mauri
      Dual 701 , Dual 601 , Dual 701-1
      Sony 700ES , Sony 730 ESX , Sony X55ES , Sony 227ESD , BOSE , KEF ,Sony HAP-S1
    • Neu

      Moin insbesondere Mauri!

      Leider sind im Beitrag von "maicox" hier die Bilder verschwunden :!: :?:

      Die Acryl- Zarge wurde ursprünglich mal für einen Dual . . .

      Ob in dem Beitrag seine Zarge identisch ist mit dieser hier von ihm gezeigten weiß ich aber nicht?
      Bildrechte bei Maico = "maicox" im Beitrag hier von ihm gezeigt: Link zum Beitrag

      Das Bild mal hier auch direkt eingebunden was er mir sicherlich nicht verübeln wird. :/ Oder :?:
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Neu

      Gabs auch von Thorens in Kleinserie:
      Den Thorens Phantasie.
      Das ist ein TD 320 in Acrylgehäuse:


      Als Verstärker nimmt man dann z.B. den ASR Emitter I Clear Blue:


      Und als Lautsprecher die Magnat All Ribbon 8P Acryl:


      Und als Tonabnehmer den Yamaha MC-11:



      Und schon hat man eine kleine aber feine Anlage in Acryl.
      Dual: 430/CDS 650, CS 528/TKS55E, CS 617Q/Ortofon OMB10, CS 627Q/Denon DL-110, CS 741Q/Yamaha MC-9
      Sonstige: Grundig PS 6000, Yamaha TT-400

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Passat ()

    • Neu

      Hallo,

      Ja, ich habe schon so einiges aus Acryl "gebastelt". Über Regale, Uhren, Lampen, Leuchtkästen, Hintergrund beleuchtete Silhouetten, Lautsprecher und PC- Gehäuse bis hin zu Skulpturen. Sogar ein paar Tattoo- Maschinen ("Rotaris") hatte ich mal gebaut. :P :D

      Nebenher auch mal die eine oder andere Haube für meine Dreher. Zudem auch mal die oben gezeigte Zarge.


      mauri schrieb:

      Vermutlich ist es nicht bezahlbar , wenn es nicht selber gefertigt wird.

      Na ja.... das Material ist halt nicht gerade günstig. Die Bearbeitung und die dafür häufig benötigten Werkzeuge verschlingen auch einiges.

      Ich sage es mal so: Wenn Du so eine Zarge bei einem Acryl- verarbeitenden Betrieb als Einzelanfertigung bauen lassen würdest, aus 20mm Material und einer passende Haube dazu, bist Du sicherlich ganz schnell 400-500€ los. Wenn man damit auskommt. Und klar ist der Eigenbau etwas günstiger. Allerdings kostet das Material trotzdem ne Menge.

      didi-aus-w schrieb:

      Leider sind im Beitrag von "maicox" hier die Bilder verschwunden

      Ja, das ist leider zum Teil so. Meine damals geposteten Bilder hatte ich von meiner damaligen Homepage verlinkt. Die Homepage gibt es nicht mehr, somit sind einige Bilder "verschwunden".


      Passat schrieb:

      Gabs auch von Thorens in Kleinserie:
      Den Thorens Phantasie.
      Das ist ein TD 320 in Acrylgehäuse:

      Das Teil ist richtig klasse gemacht! Die Zarge ist wohl CNC- Gefräst und besteht Aus einem richtig schweren Hauptteil. Dort sind dann noch zusätzliche Teile eingebracht. In einer Einzelanfertigung RICHTIG teuer.

      Wobei selbst die angebotenen Spieler mit solch einem Gehäuse ja nun auch nicht gerade "günstig" verkauft wurden /werden.

      Nun ja... an den oben gezeigten Verstärker komme ich wohl mit meinen "Kleinen" hier nicht an, aber es gefällt mir und sieht schon recht ungewöhnlich aus.

      Ich hatte mir mal zwei Mono- Endstufen, eine "Vorverstärker- Einheit"/ passiver Lautstärkeregelung und eine "Umschalt- Einheit" gebaut.




      Die beiden Endstufen und der Umschalter laufen hier fast jeden Tag. Die Vorverstärker- Einheit wird momentan nicht gebraucht. Der Umschalter ist auch in Gebrauch.

      Ca. 25 x 25 x 9 cm pro "Einheit" klein. Komplett isolierter Aufbau dank Acryl- Material. Die Seitenteile sind zum einen aus "Design-Gründen" und zum andern aus "Belüftungs-/ Entlüftungs-Gründen" mit einem Abstand von je 5mm seitlich montiert. So kann entstehende Wärme entweichen. Die Kühlkörper der Mono-Blöcke werden unter Volldampf gerade einmal "Handwarm".

      Für die Lautsprecher- Umschaltung habe ich zwei getrennte EIN-AUS-EIN Kippschalter (125V-4A) verwendet. So kann ich entweder verschiedene Lautsprecher oder mehrere Verstärker Umschalten. Ebenso kann ich die drei Quell- Eingänge umschalten.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Neu

      Hallo,

      mauri schrieb:

      Ein sechser im Lotto und Acryl Auftrag in Auftrag geben ....

      Muss ja nicht gleich ein Sechser sein. :D

      Das Material ist halt nicht gerade günstig. Von der Arbeit einmal ganz abgesehen.

      Den hier hatte ich auch mal gabaut:



      Es gibt ja nicht nur klares Material. ;) Das war ein Früssigkeitskühler (CPU) für einen PC in V2- Motor- Optik. Die leuchtende Grundfläche unten ist ca. 5x5 cm. Also recht filigran. Unter "UV-Licht" nett anzusehen.


      Das Teil hier habe ich damals im Maßstab ca. 1:1 gebaut. Das war einer meiner selbstgebauten PCs.




      Alles per Hand bearbeitet. Keine CNC gefrasten Teile aus Acryl. Handkreissäge von unten in die Werkbank geschraubt - Sägeblatt guckte oben raus. Dann mit Feilen usw. bearbeitet. Jede einzelne Kühlrippe und anderes. Selbst die "Zündkerzen" wurden per Hand in der Standbohrmaschine eingespannt und mit Feilen usw. in Form gebracht. Komplett habe ich so zw. 850 und 900 Stunden für das komplette Teil damals aufgebracht.





      Das "Kurbelgehäuse" und die "Zylinder" dienten als Flüssigkeits- Ausgleichsbehälter. Über die "Zündleitungen" wurde die Flüssigkeit zurück gepumpt. Die Radiatoren befanden sich im Sockel.

      Alles musste Dicht sein. Denn: Die Kurbelwelle wurde von außen über einen kleinen E-Motor per Zahnriemen angetrieben. Die Kolben bewegten sich auf und ab. Kolben oben - Eine LED blitzte auf - :P :D

      Gestartet wurde der "V2" (Den Hersteller- Namen, an dessen Optik dieser "Motor" angeleht gebaut wurde darf/ durfte ich, auf Androhung des betreffenden Herstellers, nicht nennen!) selbstverständlich per "Zündschlüssel". :thumbsup:

      Habe dann später den "Motor" zerlegt und diesen nun bei mir im Wohnzimmer stehen.

      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...