Dual 1224 schleift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gleiches Gerät, neue Frage.

      Ich habe der HS ja einen Dual-Entzerrer verpasst (ist aus einem CR230 oder einem CR 50/60 habe drei davon
      sind bis auf Nuancen alle gleich).
      Wenn man die HS einschaltet ist soweit alles OK, soll heissen : Bei voller Pulle hört man im Hintergrund
      leichtes Brummen - kenne ich von anderen KAs oder HSs). Klingt als wenn es in einem großen Raum
      irgendwo im Hintergrund leicht brummt. Das ist erst mal OK. Aber, sobald der Motor angeht wird
      es doch recht laut. In den KA's ist das Ding doch auch nicht unter "Blech" und da passiert das nicht.
      OK ich habe den jetzt blöderweise direkt unter den Motor gesetzt. Aber der Besitzer der Anlage hat
      ihn schon etwas weg platziert. Das Brummen ist auch leiser geworden.
      Es wird definitiv nicht durch den TA eingestrahlt. Wo der Tonarm ist ist egal.
      Die Spannungsversorgung kann es kaum sein. Ich habe die 16V direkt von der Einspeisung des VV genommen
      und der brummt ja auch nicht. (Ach ja, ich sagte ja schon : Es brummt nur wenn der Motor an ist).

      Wie schirme ich das Dingen den jetzt vernünftig ab ? Bei den KAs klappt's doch auch. OK da ist der Trafo
      auch noch weiter weg.

      Ulli
    • Hi Ulli !

      Wenn es magnetische Störstrahlung vom Motor oder vom Trafo ist, dann kann die eigentlich nur in die Leitungen einschlagen.
      Bei den Widerständen, Elkos und Leiterbahnen richtet die nicht viel aus.

      Dann müssen entweder die Leitungen richtig geschirmt werden - mit einem Schirmgeflecht, was einseitig an Masse liegt, oder man könnte versuchen, Trafo und Motor mit kleinen Kupferblechen magnetisch abzuschotten. Da reicht es schon, das Blech einfach nur dazwischen zu packen. Die magnetischen Feldlinien fangen sich darin und werden nicht weiter verstreut. Solides Eisenblech tut es auch, ist aber schwerer zu bearbeiten. Alu reicht nicht.

      :huh:
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Muss ich mal schauen.
      Kabel auf der Hochpegelseite habe ich in voller Länge gelassen - nach dem Motto da stört's nicht.
      Eventuell irre ich da ja. Vom Entzerrereingang zum Kurzschließer habe ich ein rumliegendes
      Originalkabel soweit gekürzt das man den Dreher noch vernünftig raus nehmen kann.
      Wie gesagt - Motor aus - dann ist auch - weitgehend - Ruhe.
      Aber wo nehme ich solche Bleche her !?

      Watte mal : Hier steht doch noch ein gerupfter CR230 rum. Mal Schauen was ich da rauben kann !

      Aber warum haben die alten KAs die Probleme nicht ?

      Ulli
    • Hi Ulli !

      beeblebrox schrieb:

      Aber warum haben die alten KAs die Probleme nicht ?
      Vielleicht, weil dort die Stromversorgung anders aufgebaut ist ?

      Es wäre möglicherweise geraten, mal die Masseführung und Masselage zu prüfen. Ob die Massen des Verstärkers und des Vorverstärkers durchgängig sind. Also ob man zum Beispiel vom breiten Pin der Lautsprecherbuchsen bis an die grünen und blauen Tonarmkabel durchmessen kann, ohne großartige Widerstände zu messen. Die beiden Kabel sind ja die Rückkanäle des Tonsignals und gehen mit dem schwarzen Armkabel zusammen auf Masse. Die muß dann über den Vorverstärker durchgängig sein und widerum mit der Masse des Klangregelverstärkers und der Endstufe identisch sein.

      Das wird wohl so sein, sonst würde es deutlicher brummen, aber ein Übergangswiderstand zwischen den einzelnen Teilen der Masseleitung macht eine Vorstufe extrem brumm-empfindlicher. Und *eigentlich* sollte der Motor nicht so sehr streuen, daß sein Wechselfeld in die Leitungen einschlägt. Sonst könnte man keine Kompaktanlagen bauen. Und wie Du ja selber sagst: bei der KA geht das doch auch.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hmmm,
      kann auch eine doppelte Masseführung das Brummen auslösen ?
      Der EVV kriegt ja sowohl über den Tonanschluss am VV Masse und ich habe ihm
      vom Spannungsanschluss noch eine verpasst.
      Links 'ne Masse Rechts 'ne Masse klingt nach einer Klasse Brummschleife !?

      Ulli
    • Hi Ulli !

      beeblebrox schrieb:

      Links 'ne Masse Rechts 'ne Masse klingt nach einer Klasse Brummschleife !?
      Dürfte aber aufgrund der vergleichsweise kurzen Leitungslängen nicht so wirklich kraß ausfallen.
      Aber: Versuch ist es mal wert, die Massen zu bündeln und von einem Punkt (am Netzteil) losgehen zu lassen.

      .
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • beeblebrox schrieb:

      ch dachte wenn ich die 161er rein setze wäre alles etwas "stabiler" mit ihren schönen Metallgehäuse.
      Der 727 wird ja auch in beiden Kanälen zumindest warm.
      SO jetzt habe ich beides da : originale 727er und BC 161.
      Was ist denn jetzt schlauer ? Wieder zurück zum original oder die 161er rein die ja
      zumindest optisch so wirken als wenn sie mit "warm" besser klar kommen.

      Ulli
    • Hi Ulli !

      Wenn Du die Zeit zum testen hast, probier' mal die BC161.

      Dann bitte vier Dinge prüfen:
      1. ob an dem Lautsprecherausgang eine Gleichspannung zu messen ist -> das wäre ein Killer und danach kannst Du das vergessen.
      2. ob die Spannungen an den Basen der Endtransistoren +0.5V bzw -0.5V betragen -> müßte, wenn 1. nahe Null Volt ergibt.
      3. ob die Dinger (auch ohne Signal) nach ein paar Minuten warm werden -> oder: nicht wärmer, als die BC727.
      4. und schließlich, ob die objektiv empfundene Lautstärke des Verstärkers immer noch die gleiche ist.

      Das Problem mit der Wärme läßt sich durch Aufsetzen von TO39-Kühlsternen in den Griff kriegen, aber wenn die Endtransistoren schon von Anfang an damit unbalanciert laufen, ist das ein Indiz, daß die Verstärkung nicht paßt. Die nachfolgenden Widerstandsketten sind auf den BC727 ausgerechnet. Das ist aber ein ganz anderer Transistor mit ganz anderen Kennlinien.

      Und irgendwo schlägt sich das nieder. Wenn die Endstufe unbalanciert ist, hast Du einen Gleichspannungsanteil auf dem Lautsprecher-Ausgang - das darf nicht sein, weil das Ding keinen Ausgangselko hat, der das abfangen würde. Die Gleichspannung belastet den Lautsprecher, die Stromversorgung und den entsprechenden Endtransistor. Beides ist schlecht.

      So etwas führt auch dazu, daß der "output swing" niemals die Höhe erreicht, wie es richtig und gut wäre. Damit ist das Ding dann auch leiser, als mit der Originalbestückung.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Also ich habe jetzt 727er und werde wenn ich das Dingen Montag in den Fingern habe keine Experimente
      mehr machen. Messen werde ich trotzdem mal. Einfach um beruhigt zu sein.

      Gibt's eigentlich irgendein Dual-Gerät wo ich mal froh bin die 161er zu haben :?:

      Noch mal zur Brummschleife - wenn es eine sein sollte.
      Das Dingen ist ja absolut ruhig wenn der Motor nicht läuft.
      Und wenn ich mir das so ins Gedächtnis rufe hängt der ja genau in der von mir aufgebauten
      Schleife - ach ich werde es Montag hören.

      Ulli
    • Hi Ulli !

      beeblebrox schrieb:

      Gibt's eigentlich irgendein Dual-Gerät wo ich mal froh bin die 161er zu haben
      Naja ...

      ... die kann man mit ihrem NPN-Bruder BC141 als Treiber z.B. in CV120 / CV121 oder CV240 verwenden.
      Oder in den Verstärkern, die CR230 etc. befeuern. Da heißen sie halt 2N2216A (BC141) oder 2N2904 (BC161).

      ^^
      Peter aus dem Lipperland
      Resterampe: mcamafia.de/lagerverkauf.htm

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • So nur mal zum Abschluss :
      Originalen BC727 wieder eingebaut. Keine Gleichspannung an den Lautsprecheranschlüssen.
      Spannungen an drei Basen der Enstufentransitoren ziemlich genau 0.5 bzw -0.5V nur
      an eine habe fast -0.6V gemessen.

      Zum Brummen. Es war doch der Motor. Das Chassis nur leicht angehoben und das Brummen
      war weg (der Entzerrer lag aber wirklich genau unter dem Motor).
      Jetzt den Entzerrer ganz weit weg vor Kopf der Endstufen eingebaut und a Rua is :D
      Macht einen satten Sound mit dem M75. Also wie viele ich von denen jetzt schon hatte und
      wieder abgegeben habe. Werden aber irgendwie nicht weniger 8o .

      Wenn der Kollege sich jetzt noch die elliptische von EVG besorgt sollte das das Maximum sein
      was man aus der Kiste rausholt.

      Ulli