601 - Zickige Automatik oder Endabschaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 601 - Zickige Automatik oder Endabschaltung

      Hi Leute,

      hab ja schon öfters vom 601er als Zicke gelesen, scheint sich zu bewahrheiten ;)

      Es geht um meinen überholten 601er, der bis auf die Geräusche bei Start/Stop nach ein paar Reparaturen seitens des Verkäufers nun eigentlich perfekt lief (CS 601 - Anfängerfragen)


      Heute morgen habe ich eine 45rpm Platte gehört. Da es eine 12" war, habe ich den 601 manuell gestartet. Seitdem zickt die Automatik oder die Endabschaltung :|

      1. Seite ist zu Ende oder Stop wird betätigt: Der Arm kehrt ganz normal zurück, legt sich ab, das Gerät geht kurz aus.
      2. Direkt nach dem ablegen des Arms springt das Gerät aber dauernd von alleine an und wieder aus: Strobo geht an, der Arm wird wie bei einem normalen Start kurz angehoben um sich dann direkt wieder abzulegen, das Gerät geht aus und wieder an, usw. usw.

      Was komisch ist: Manchmal springt er einmal wieder von alleine an, manchmal mehrmals, manchmal schafft er die Abschaltung auch beim ersten Mal. Ich erkenne keine Regelmäßigkeit. ?( Spätestens nach ein paar Versuchen (ca. 2-6mal) packt er es aber immer sich auszuschalten.


      Ich habe wie im Servicehandbuch beschrieben bei gesichertem Tonarm auf Start gedrückt um die Automatik neu zu kalibrieren, hat leider nichts bewirkt, weder positiv noch negativ. Die Probleme tauchen sowohl bei 33 als auch bei 45 auf.

      Bevor der Dreher mal wieder abgeholt wird: Hat irgendjemand einen heißen Tipp für mich was ich von außen versuchen könnte? In meinem Einzimmerappartement fehlt es mir zZt leider an Platz um selbst schrauben oder löten zu können.
      Ich würde den 601er ja eigentlich gerne wieder loswerden wenn er ständig zickt, aber er klingt einfach zu gut und sieht zu sexy aus :D


      Beste Grüße,
      Alex
    • Hi Alex,
      bei dem von dir genannten Fehler ist sicher etwas mit dem Kurvenrad im Argen....Auf dem Kurvenrad ist so ein kleines Teilchen montiert bzw gesteckt, was für die Endabschaltung zuständig ist. Wahrscheinlich ist es durch altes Fett zu schwergängig.
      Wurde auch bei anderen Drehern schon oft beschrieben.

      LG Jochen
      hört mit 701,704,714Q, 728Q, 741Q,1219, 1229, 630Q, 628, 627Q 621,606,601,521,506,505-4,505-3,504, 502,C919 :P :P :P
    • Vielen Dank für den Tipp, Jochen! Falls das nochmal vorkommt habe ich einen Ansatzpunkt.
      Allerdings hat der gute 601 anscheinend ein Eigenleben: Als ich gestern Abend nochmal einen Test gemacht habe hat er bei Start einmal ungewöhnlich geklickt, seitdem läuft die Abschaltung wieder zickenfrei.
      Ich bin zwar froh, aber verwirrt  ?(

      Viele Grüße,

      Alex
    • Hi Carsten,

      danke für den Tipp, hab mich nämlich zu früh gefreut, seit vorhin zickt er wieder.
      Eine Platte hat er mir gegönnt, jetzt verfängt er sich wieder in seiner Abschaltschleife [img]http://www.dual-board.de/wcf/images/smilies/mellow.png[/img]

      Fummelheini schrieb:

      Schnappfeder Teil 172 im service manual. Sollte die verschwunden sein kann er zum dauerläufer werden.
      Ein Dauerläufer ist er nicht, nach ein paar Versuchen schafft er es immer sich abzuschalten, manchmal sogar beim ersten Mal. Ich werde das trotzdem mal überprüfen bzw. überprüfen lassen, merci!



      Beste Grüße,

      Alex
    • Hi Alex.
      Manchmal Reicht es schon die Zungen von kurzschließer vorsichtig ein wenig in Richtung kurvenrad zu biegen. Wenn der Druck der Zungen nicht ausreichend ist rutschen die Zungen über die "Nullstellung" am Kurvenrad hinaus und starten dann eben noch mal den ganzen Vorgang...

      Beste Grüße Carsten
    • ...wenn ich mal die Zeit finde werde ich das vielleicht mal probieren. Ich kann ja ein System wechseln oder einen Tonarm einstellen, aber mit der Technik und Mechanik im inneren habe ich null Erfahrung, deswegen bin ich in punkto Reparaturen bisschen zögerlich.
      Mein Verkäufer repariert zwar alles, aber wegen jedem kleineren Bug immer hin- und herfahren, dann ist der Dreher wieder paar Tage weg, das nervt auch auf die Dauer.


      Also nochmals Danke für die Tipps :)
    • Ich denke, dass das Werkeln an Plattenspielern ein tolles Hobby ist und irgendwann muss man ja mal anfangen. Aber zum üben wäre wahrscheinlich ein einfacheres Modell sinnvoll, damit der eventuelle Schaden sich in Grenzen hält ;) Nur leider sind die Preise für gebrauchte Dreher durch den Vinyl-Hype der letzten Jahre ziemlich durch die Decke gegangen wenn man nicht mit einem totalen Schrotthaufen fertig werden will.

      Wegen dem 601 hab ich den Verkäufer schon angeschrieben, er wird sich drum kümmern. :)


      Grüße,
      Al
    • Hi.
      Ja da hast du recht mit dem Preisen.. Vor ein zwei Jahren hast einen defekten 626 für 50 Euro bekommen. Jetzt kratzen wir schon an die 100 Euro Marke.
      Bei ebay gibt' es zum Beispiel den 1234,1236,1237... Die sind noch bezahlbar und ich finde gute Ubungsobjekte... Wie Kondensator wechseln Und die Mechanik zu verstehen wie das unter dem Player eigentlich abläuft.
      Ich habe damals mit einen DDR Dreher angefangen... PA 2030 hieß der Glaub ich...
      Allerdings ist es ne schönes Hobby, und man lernt immer wieder dazu Allerdings kann auch ganz schön verzweifeln.
      Gutes Werkzeug sind ein muss...

      Gruß Carsten