PE Hifi Studio 10 FET defekte Nadel und Manuell Betrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Hannes !

      BachmannsHannes schrieb:

      rgendwelche Tipps was ich noch alles gleich machen könnte wenn er schon offen ist?
      Wie gesagt: da sich die PE-Profis aus dem Thread heraushalten kann ich hier nur ein paar generelle Tips geben.

      Da gibt es in der Mitte irgendwo das Kurvenrad: Zähne außenrum, Rillen innendrin. Das ist praktisch das Herz der ganzen "Kuckucksuhr". Dessen Drehung bewirkt über einen Hebel das Anheben des Tonarms und sein horizontales Schwenken.
      Dazu bemüht es einen löffelartigen Metallhebel, der am tonarmseitigen Ende eine Verbreiterung hat. *Darunter* sitzt etwas, was in der englischen Serviceanleitung "Friction Pin" genannt wird. Bei Dual heißt das gleiche Teil "Steuerpimpel". Da Dual und PE aber feindliche Brüder waren (beides Steidinger) haben sie sich was anderes dafür ausgedacht: Rutschkupplung, was der technisch zutreffende Begriff für das kleine Hütchen wäre. Guck' mal, ob davon noch was zu sehen ist. Vermutlich nicht, sonst würde die Automatik funktionieren.

      Ich hab' da mal ein Bild von einem Dual-Dreher, wo man die Stelle ganz gut sehen kann:



      Dann der Motor.

      Da guckt man von unten auf die untere Lagerbrücke aus Aluminiumguß (steht glaube ich sogar "PE" drauf). Bei Dualmotoren ist die in der Regel von zwei Schlitzschrauben gehalten, bei PE sind das lt. Servicemanual Sechskantmuttern. Egal. Losdrehen, aufpassen, daß die Schrauben und Scheiben, die da noch so rumhängen können, nicht ins Gekröse fallen.

      Lagerbrücke abnehmen. Da guckt man dann auf das untere Ende der Motorwelle und auf den zylindrischen Anker. Und in der Lagerbrücke in das Loch des unteren Drucklagers. *Da* müssen ein paar Tropfen Feinmechaniker-Öl rein. Notfalls geht auch 10W40 Motoröl, aber kein Rapsöl und nix aus Thunfisch-in-Öl.
      Lagerbrücke wieder drauf, Schrauben anziehen, damit ist der Teil erstmal abgefackelt.

      Dann mal auf den Hebeln gucken, wo noch alte Schmierspuren zu sehen sind. Die sind meistens so rötlich- / gelblich- /bräunlich und ziemlich zähklebrig. Wo's geht mit Alkohol wegmachen und mit Mehrzweckfett oder technischer Vaseline eine neue Schmierschicht legen. Schwarze oder dunkelgraue Ablagerungen sind MoS2, aber ich bin nicht sicher, ob sie das bei dem Jahrgang schon verwendet haben.

      Wenn Du das Chassis umdrehst und bei abgenommenem Teller guckst, wo das Reibrad sitzt, dann sitzt da schräg gegenüber die Messing-Antriebsrolle auf dem oberen Motorwellen-Ende. Da wo diese Welle im Motor verschwindet, ganz zart mit dem Ölkännchen nochmal zwei Tröpfchen an die Welle geben. Dabei bitte nicht das Reibrad und die Antriebswelle mit einölen. Die beiden Teile und den inneren Antriebskranz vom Plattenteller zum Schluß hin nochmal mit Alkohol abwaschen. Isopropanol wäre ideal, Brennspiritus geht auch, Bier nicht. Nicht mal Wacholder ... Wodka geht vermutlich wieder, ist aber zu schade dafür.

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • ...

      Jetzt habe ich woanders noch ein anderes Bild gefunden.



      Demnach müßte das beim 2015 so ähnlich, wie hier aussehen: ein gegabelter Haupthebel, der unten den Pimpel über die Amrplatte schiebt und damit die horizontale Bewegung bewirkt und obendrüber der Teil, der angedrückt den Arm abhebt.

      Das weiße Dingens, auf das der Pfeil zeigt, sollte bei Deinem vielleicht weg sein -Oder- der Bereich darunter mit Schmier versaut. Auch da hilft Allohoool zum Reinigen, um die Schmierschichten abzukriegen. Dann mal gucken, ob die Automatik wieder mitspielt.

      Wenn das Dingens weg ist, müssen wir mal eine Suchanzeige aufgeben, wer sowas haben könnte. Oder wie man sich selber eins bastelt. Viele Wege führen nach Rom. Aber was sollen wir da ... ?

      :D
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Im allerersten Ansatz habe ich bei meinem 2020L statt des verschwundenen Pimpels das einen Klingeldraht reingeknotet.
      Das hat erstaunlich lange funktioniert. Dann habe ich da ein übliche Kunststoffschraube rein gedreht.
      Irgendwo hier in den Tiefen des PE-Teils des Forum lauert der lange 2020 Wartungsthread auf dich. Da steht auch drinn
      welche Art von Schraube das ist.

      Ulli
    • Als Pimpel sind die hier gut und günstig:

      conrad.de/de/zylinderschrauben…lcraft-839938-839938.html

      Einfach auf 5 - 6 mm abknipsen.

      Alles was sich auf dieser Achse ohne Ausbau der Kurvenscheibe abbauen lässt, sollte runter:





      Sieht dann etwa so aus:




      Alles gut entharzen und ölen, danach wieder zusammenbauen.

      Die Sinter-Lager im Motor sind eingepresst/vernietet. Deshalb nur mit Öl befüllen und sich eine Nacht vollsaugen lassen.
      Ins ober Lager stecke ich dazu die untere Achse vom Läufer, den wiederum mit der langen Achse durch eine Pappe
      auf einem Glas. Dadurch kann sich auch das Lager gut vollsaugen. Zwischendurch öfter nachfüllen nicht vergessen.
      Ist erstaunlich, was so alles reinpasst.

      Viel Spaß dabei, Micha
    • Hey vielen Dank für die ganzen Infos und Tipps.
      Ihr seid echt spitze. Ich komm wohl leider die nächsten 2-3 Wochen nicht dazu, da ich geschäftlich spontan weg muss.
      Werde mich aber danach gleich an die Arbeit machen und mir das ganze mal anschauen.
      Ich hoffe dass ich das alles so hinbekomme und das Teil sich dann danach auch wieder dreht :whistling:

      Ich werde berichten! ;)

      Danke nochmal für ois.

      Gruß
      Hannes
    • wacholder schrieb:

      Wie gesagt: da sich die PE-Profis aus dem Thread heraushalten kann ich hier nur ein paar generelle Tips geben.
      jaja hab schon verstanden :D

      Für die Automatik, schau mal hier rein. Ist bis auf 10% identisch mit dem 2015. Wartungsanleitung PE20xx er Baureihe von Kai

      Die Motorwartung ist auch kein großes Problem. Es gibt hier im Board einen Beitrag über die Wartung eines Dual 1215 Motors. Der ist technisch (nicht von der Form) identisch mit dem Motor vom PE. Einzige Ausnahme ist im unteren Lager läuft der PE auf einer Kugel (nicht verlieren!). Ansonsten gelten die Tipps vom Dual auch für den PE.
      VG
      Kai