Reparatur 731Q oder nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Hans,

      zur Sicherheit nochmal messen, weil die Werte paarweise passen sollten. Sind nur 2 Hallgeber, heißt, du mißt jeweils einen einmal linke Seite und einmal rechte Seite und dann kann die Abweichung zueinander nur minimal sein (bedingt durch die Länge der Leiterbahnen gibt es nen kleinen Unterschied).
      Das zweite Paar (Pin1 auf 7 + 10) sieht besser aus.

      Bei der ersten Paarmessung muß es nicht zwingend ~ 40 Ohm sein, schrieb ich ja, dass abhängig vom Baujahr da auch andere Werte festzustellen sind. Die angegebenen Werte sind die am häufigsten von mir ermittelten Messergebnisse.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Hi Jo!
      Eben nochmal gemessen. Alle Werte sind jetzt etwas höher, aber die Differenzen sind in etwa unverändert.
      Das erste Paarung liegt immer noch etwa 10 Ohm auseinander.
      Ich nehm morgen mal ein kalibriertes MM vom Geschäft mit und mess nochmal.
      Was wäre die Schlussfolgerung, wenn die Differenz tatsächlich so groß ist?
      Gruß
      Hans
    • Moin Hans,

      hast du dir mal den Schaltplan angeschaut? Seite 17, da ist der Motor drauf - keine Panik, man muß nicht zwingend Elektrik/Elektronikspezi sein, um das zu "lesen".
      dual.pytalhost.eu/731sp/Schaltplan-Seite%2017-sw.jpg
      Wie du siehst, Pin1 auf 2 danach auf 5 = ein Hallgeber einmal links einmal rechts gemessen - so sollte das Ergebnis annähernd gleich sein.

      Wenn du da 10 Ohm Unterschied hast, heißt das noch nicht, dass der Hallgeber hin ist, kann genauso gut ein schlechter Kontakt zwischen Messspitze und Pin sein. Also ich würd da jetzt nicht in Panik verfallen, eher das erst maml so als gegeben sehen.

      Interessanter wäre da schon die T9001 - T9005 Batterie ;)

      Achso: Da ja noch weitere kleinere Wehwehchen da sind, kannst dem Gerät auch gleich etwas mehr Zuwendung gönnen ;)
      Entstörkondensatoren tauschen = Pflichtübung
      Netzteilelko, bzw. andere Elkos auf den Boards = kann man, muß man nicht tauschen

      Entstörkondensatoren findest du einmal im Schalterkasten KS4 und einmal vorne hinter der Starttaste in einem kleinen Schalterkasten (um den zu wechseln, ist eine Demontage der Frontblende und Zerlegung selbiger nötig). In dem Atemzug kannst gleich die Kontaktflächen der Mikroschalter (Start, Stop, Lift, Pitch on/off) reinigen und die Potis auf Linearität messen.

      Trafoschrauben checken, meist sind die nicht mehr ganz so fest, also nachziehen.
      Und when you have Bock, das alte varranzte/verharzte Fett entfernen und neu schmieren - hier zählt nicht viel hilft viel, sondern weniger ist mehr.

      So, jetzt hast erstmal was zu tun :D

      Wenn was unklar ist = einfach fragen ;)
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Hi Jo!

      Schaltplan soweit klar - immer vom mittleren Anschluß (=1) nach rechts und links messen.
      Leider bleibt die Differenz auch nach mehrmaligem Messen mit einem Profi-Gerät unverändert:
      Bei H1 etwa 10,5 Ohm im Durchschnitt. H2 liegt bei etwa 3,8 Ohm Differenz. Kann messen, wie ich will :(

      Die Kondensatoren hatte ich gleich mitbestellt. Auch neue Microschalter; zur Sicherheit.
      Blende ist sowieso schon abgebaut.
      Potis messen? Nur die beiden vom Pitch, oder? Und dann nur die Linearität ohne Rücksicht auf Werte?

      Trafoschrauben sind fest.

      Was mich noch etwas irritiert:
      Alle Microschalter schalten in allen Stellungen sauber durch; zumindest piepst mein MM brav. Trotzdem geht das Gerät aus, sobald man den START-Knopf loslässt. Beide Schalter (erst der größere Schalter, dann der Microschalter) werden von der Spitze des START-Knopfes korrekt betätigt. Der große Schalter auf EIN und der Microschalter wechselt. Beim Loslassen wieder alles sauber in Ausgangsstellung. Sicher, dass es trotzdem nach einem Kontaktproblem aussieht?

      Gruß
      Hans
    • Moin Hans,

      wie gesagt, lassen wir die 10Ohm Differenz einfach mal so stehen. 1 - 4 Ohm Differenz = habe ich auch immer.

      Okay, when you have the frontpanel off = sehr schön :D

      Klar, sind ja nur die beiden vom Pitch (die auf der LED-Platine mal außen vor gelassen, die sind eh nur für die Lichtorgel an der Front zuständig). Potis messe ich auf Linearität. Das sind 100k Potis, heißt du mißt die Linearität von 0 bis 100 (naja, manche gehen nur bis 99,2k), also MM auf 200k, dann einmal langsam von Anschlag bis Anschlag drehen und wieder zurück. Dann nochmal bis auf 50k - das wäre die Mittelstellung und die Knöppkes komme dann so drauf, dass die Schraube nach unten zeigt (sonst würde man die Madenschrauben im Knöppken sehen, was optisch stört). Sollte dann linear steigen, bzw. fallen. Hast du beim Drehen Werte die aus der Reihe tanzen, z.B. 0,5, 10, 15, 20, 30, 198, 176, 50 usw. könnte man über eine Reinigung nachdenken. Ich schmeiß die Dinger dann raus und mach neue rein. Kein Bock auf Reinigungsorgien mit ominösen Büchsenzeuch - das hat meiner Meinung nach nichts in Potis verloren, auch wenn manche das anders sehen.

      Mikroschalter gehen eigentlich nicht kaputt, denn da ist nix zum kaputtgehen dran, es sind lediglich Kontaktprobleme. Aber macht nix, wenn du eh neue hast, kannst dir das reinigen der alten sparen. Ich reinige die Dinger immer mit Hagerty Silverdip - ein Flüssigreiniger für Silberschmuck - danach sehen die Dinger wieder wie neu aus.

      Ha, stell mal auf Widerstandsmessung, nicht auf Durchgang (nen Masseschluss mißt du nicht mit Durchgang) ;) Also MM auf 200 Ohm, dann soltest du immer irgendwas von 0,x messen.

      Trotzdem geht das Gerät aus, sobald man den Startknopf loslässt.
      Im Schaltkasten KS4 befindet sich unter dem Entstörkondensator ein noch kleinerer Mikroschalter, da reinige mal die Kontakte. Man kommt schlecht bei, mit meinem Hagerty habe ich da keine Chance, da geht es eben auch mit WD40 und nem Stück Löschblatt - paarmal durchgezogen und die Kontakte sind blank. Aber auch andere Möglichkeiten, wie Iso-alk und Wattestäbchen sollen funktionieren ;)
      Dann sollte das funktionieren, auch sollte die Karre dann angehen, wenn du den Arm manuell zur Platte schwenkst.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • highmailer schrieb:

      Alle Microschalter schalten in allen Stellungen sauber durch; zumindest piepst mein MM brav. Trotzdem geht das Gerät aus, sobald man den START-Knopf loslässt.
      Das Problem ist in aller Regel ein mechanisches ;) , siehe auch hier mit Bild im Beitrag 4: Startschwierigkeiten CS 731...

      Gruß Alfred
      Gewerblicher Anbieter von Dualersatzteilen auf dualfred.de
    • Als ich "alle Microschalter" geschrieben hatte, wußte ich noch nix von dem im KS4 (schäm..)
      Ich hoffe, dass morgen die Teile kommen, dann geh ich erst mal an den Transistor.
      Wenn ich die Drehzahlschwankungen nicht in den Griff bekomme, macht alles andere keinen Sinn.....

      Danke und Gruß
      Hans
    • Hoi zusammen!

      Heut war Basteltag.
      Zuerst den T9001 getauscht, dann alles provisorisch zusammengesteckt und probiert - Läuft einwandfrei! Jipiiieee!
      Dann die Kondensatoren ausgetauscht und den Microschalter vom Lift getauscht. Der hatte mechanisch zu spät geschaltet - man musste schon etwas stärker drücken; unschön.

      Potis: Der 45er regelt von 99kOhm bis 25 Ohm und der 33er von 99kOhm bis 40 Ohm. Alles ca-Werte. Ohne große Sprünge. Aber das ist mit nem Digi-MM eh nur grob zu schätzen. Auf Null geht keiner von beiden.

      Nach dem Säubern der Microschalter geht jetzt auch wieder die START-Funktion; auch manuell über den Tonarm. Allerdings passiert nix, wenn ich auf STOP drücke.

      Wo muss ich da suchen?

      Danke und Gruß
      Hans
    • Moin Hans,

      aha, so langsam läufts ja ;)

      Naja, bei 99k sind schlappe 40 wie 0 anzusehen, denn prozentual ist das irgendwas mit 0,05% = also nix :D
      Wichtig ist vielmehr, dass beim pitchen eben linear die Anzeige steigt/fällt und keine 500k Ausreißer da sind, von daher = alles gut.

      Schaltet denn der MIkroschalter für Stop? Und wenn er schaltet, kannst du da auch nen Widerstand von 0,x Ohm messen?
      Auf Seite 17 des Schaltplans siehst rechts die Schaltung für Start/Stop/Lift. Das 4-polige geht ja von den Mikroschaltern auf die Solenoiden-Platine. Heißt, da kannst checken, ob im geschalteten Zustand auch was ankommt - z.B. direkt an der Buchse.
      Durch betätigen der Stop-Taste wird ja nur der Solenoid (Zugmagnet) angesprochen, mehr nicht.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Hab alle Kontakte nochmal nachbearbeitet und dann die Beschaltung direkt am Stecker gemessen - das passt jetzt soweit. Nun klackt auch ein Magnet beim Betätigen der STOP-Taste.
      Die korrekte Funktion wird wohl erst ersichtlich, wenn der Steuerpimpel verbaut ist. Soll laut Bestellbestätigung von dualfred innerhalb 3-4 Werktagen eintreffen.

      Wenn das dann klappt, gibt es nur noch diese zwei Hürden:
      Die Sache mit der losen Nadel und das seltsame Verhalten des Tonarmes beim Anheben.
      Zur lockeren Nadel hat hier mal einer geschrieben, man könnte einen Papierschnipsel mit einklemmen; allerdings bei einem anderen System - hmm. Ein anderer hat sich mit einem Tropfen Alleskleber beholfen. Kaum zu glauben, dass solche Hacks keine Auswirkungen auf den Klang haben sollen.

      Was das Versetzen des Tonarmes angeht, hab ich bisher nix gefunden. Meist geht es darum, dass der Arm beim Start nach dem Einschwenken nochmal kurz versetzt vor dem Absenken. Bei mir ist es ja anders: Bein Anheben zucke er zuerst ca. 45° nach oben aus der Rille, dann gehts normal aufwärts. Möglicherweise liegts an den Suchbegriffen, dass ich nichts vergleichbaren gefunden habe.

      Ich denke, diese beiden Probleme passen nicht mehr so ganz in meine ursprüngliche Reparaturanfrage. Daher werde ich mich mal nach einem geeigneten Unterforum umsehen.
      Auf alle Fälle ist mir mittlerweile klar geworden, dass ich hier einen kleine Schatz wiederbelebt habe. Viele meinen, dies wäre der beste Dreher, den Dual je gebaut hatte. Ich denke, da ist was dran :)

      Vielen Dank für die unermüdliche Hilfestellung und
      liebe Grüße
      Hans
    • Moin Hans,

      schnellt der Arm beim Heben immer schräg hoch, oder nur, wenn er auf einer Platte gelaufen ist - und dann in Richtung Armstütze?

      Wenn letzteres, steht der Arm beim Abspielen vielleicht unter Spannung - das könnte ein schwergängiges Lager oder klemmende Tonarmkabel sein...

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von clairegrube1 ()

    • Hi Arne!

      Es sieht folgendermaßen aus: Das Absenken geschieht absolut senkrecht - bis auf die Platte; manuell sowie automatisch.
      Beim Heben ruckt die Nadel (plus Arm) etwa 1 mm schräg nach außen oben, dann sauber senkrecht hoch.

      Wenn ich per Hand absenke bis knapp über die Platte und wieder hoch, passiert das nicht.
      Nur wenn die Nadel tatsächlich aufgesetzt hat und wieder angehoben wird.

      Das spielt sich alles im Bereich von höchstens einem Millimeter Höhe ab; aber deutlich sichtbar.

      Gruß
      Hans
    • Nochmal zu dem Detail: immer beim Anheben oder nur, wenn vorher eine Platte gelaufen ist?
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • highmailer schrieb:


      Noch ein Nachtrag zur Nadel:
      Ich hatte ja geschrieben, dass diese im Halter zurückgeschoben und verdreht war. Ich konnte sie leicht rausziehen und einigermaßen gerade ausrichten. Sie sitzt also relativ locker in der Aufnahme. Ist das normal? Keine Ahnung, ob ich sie weit genug herausgezogen habe bzw. ob ein Anschlag vorhanden ist. Sie läßt sich auch sehr leicht drehen und ich bin nicht sicher, ob das so sein muss/darf.

      In gewissen Grenzen ist das so normal, (soweit diese Nadel so aufgebaut ist, wie ein OM oder 2m).

      Ansonsten tauscht man genau so einen Cantilever einschließlich Nadel aus.
      Wenn es zu o.g. Systemen weitgehend baugleich ist, sollte der Cantilever in einer Hülse sitzen, welche widerum in einen Nadelträgergummi sitzt.
      Der Gummi selbst sitzt in einem mal geraden, mal leicht konischen Loch. Durch Einpresstiefe und Druck lässt sich die Compliance einstellen. Allerdings gibt es da auch noch Gummis in unterschiedlicher Härte. Ansonsten wäre das Spielchen auch zu einfach.

      VG Andreas
      Ich suche:
      Schallplatten von Kraftwerk
      Noch einen Nadeleinschub Ortofon OM defekt oder verschlissen
    • @Arne
      Sobald die Nadel mal auf der Platte aufgesetzt hat; also in der Rille sitzt. Dann beim Hochfahren passiert das Versetzen. Es spielt keine Rolle, an welcher Stelle der Platte sich der Arm befindet.

      @Andreas
      Ich hab die Nadel so gut es geht ausgerichtet. Allerdings hab ich keine Ahnung, wie weit sie aus dem Träger schauen muss. Auf Fotos im web ist das mal so und mal so. Das wäre quasi die Einpresstiefe? Ich werde das mal austesten. Solange mir die Platte nicht die Nadel rauszieht, kann nix passieren, oder?

      Gruß
      Hans
    • Moin Hans,

      das müsste jemand nachmessen, der genau dieses System hat.
      Das gleiche Problem habe ich übrigens noch immer mit meinem 2m Umbau.

      Mir fehlen je eine verschlissene Ortofon OM und eine 2m Nadel.
      Ich hatte nur eine abgebroche Nadel also kann ich das ebenfalls nicht messen.
      Falls da jemand helfen kann?

      Es könnte bei dir helfen, den Cantilever komplett zu ziehen, die Spannung des Gummis zu kontrollieren und neu einzusetzen.
      Das ist allerdings extrem fummelig und birgt das Risiko eines Totalschadens.

      VG Andreas
      Ich suche:
      Schallplatten von Kraftwerk
      Noch einen Nadeleinschub Ortofon OM defekt oder verschlissen
    • Ich hatte mir schon gedacht, dass ich die Nadel lieber nicht ganz rausziehen sollte. Ich müßte mich wohl doch mal mit dem grundsätzlichen Aufbau beschäftigen, um die Zusammenhänge zu verstehen. Das bewahrt einen manchmal vor kapitalen Fehlern.

      Im schlimmsten Fall kostet aber der Ersatz überschaubares Geld.
      Hab ja bisher grad mal knapp 30 Euro investiert, wobei die Hälfte schon Versandkosten waren.

      Von daher probier ich das mal so wie es grad ist.

      Gruß
      Hans
    • Hallo Hans,

      dann mach mal bitte den "Pustetest":

      Antiskating und Auflagegewicht des Arms jeweils auf "0" - Arm auspendeln, so dass die Nadel mit ausreichend Abstand über dem Teller schwebt (evtl, wenn möglich, den Teller vorher abnehmen) und dann den Arm leicht in Richtung Teller Mitte pusten - er sollte sich leicht dahin bewegen.

      Wenn nicht, dann hast Du in der Lagerung oder an den Kabeln etwas, was klemmt.

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Moin!

      Zum Testen der Lager des Tonarmes hat dualcan eine gute Beschreibung hier im Forum. Diesen Test habe ich so auch bei meinem 731Q dann schon mal gleich ausgeführt. :thumbup:
      Da meine Nadel einen Nadelschutz hat habe ich die Nadel dran gelassen.

      dualcan schrieb:

      Hi,
      Hier ist ein einfacher Tonarmlager Test den wir Bei Dual Canada immer für Tonarme mit Ausgleich Gewicht nutzten.

      Vertikaler Test:
      1. Tonarm auf Null Auflagekraft und NullAntiskatekraft stellen.
      2. Tonarm perfekt (ohne Nadel,Sicherheitsweise ) ausbalancieren.
      3. * Tonarm zwischen die Platte und den Tonarmstütze bringen, damit er absteigen kann. *
      4. Briefmarke auf den Tonkopf legen (über Nadel).
      Tonarm muss denganzen Weg für die 1200-Serie absteigen, den größten Teil für1000-Serie mit Ton Kopf 12 und zumindest etwas niedriger für1009/1019, desto niedriger, desto besser, natürlich ...
      Wenn sich der Tonarm, ohne zu zögern bewegt, sind vertikale Lager inOrdnung.

      * Hinweis: Bei der 1219/1229 / 1229Q Serie, ist eineGummibrücke, die links zwischen der Tonarmstütze eingeschoben ist und auf einer Chrom Welle sitzt. Diese Gummibrücke kann verschoben /entfernt werden, um einen korrekten vertikalen Test zuermöglichen.

      Horizontaler Test:
      1. Tonarm ausbalancierenwie vorher (keine Nadel – keine Briefmarke ...)
      2. Anti-Skateauf 0.5 einstellen, egal auf welcher Anti Skate- Zifferblatt Skala.
      3.Tonarm zur Mitte der Platte führen.
      4. Tonarm gehen lassen.
      Tonarm muss den ganzen Weg zurück zum Ruheposten, ohne zuzögern, zurückkehren.
      Wenn sich der Arm ohne zu zögern bewegt,sind die horizontalen Lager in Ordnung.

      Zeigen sich beide Tests wie vorgesehen, sind die Tonarmlager inOrdnung.
      MfG
      Klaus
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Hui !

      Das sind jetzt aber ne ganze Menge Infos auf einen Schlag!
      Zur Zeit liegt der Patient allerdings zerlegt kopfüber auf einem Reparaturpodest und wartet auf den Steuerpimpel.
      Sobald der drin ist, baue ich das Gerät zusammen und mache mich an die genannten Prüfungen.

      Herzlichen Dank schon mal!

      Gruß
      Hans