Hilfe bei Dual 704 Motorsteuerung Tantal Elkos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Bruno: ist wirklich der C9 von der Steuerplatine! Hat schon Ähnlichkeit mit dem im Netzteil, ist allerdings ein Stück kleiner. (7,5er Raster)


      @Uwe: Hättest du eventuell eine Alternative? Das original Teil sieht nicht so aus als ob es noch lange durchhält :thumbdown: Würde ich auf kurz oder lang schon gerne ersetzen...
    • Hallo,

      ohne Not muss ein Folienkondensator in dieser Anwendung nicht ersetzt werden. Davon mal abgesehen, hast Du mit dem neuen Teil eine durchaus gute Wahl getan, Du musst jetzt eben die Geschwindigkeiten neu justieren.

      Beste Grüße, Uwe
      Was heute pressiert, ist morgen auch noch eilig!
    • Hi !

      VixNoelopan schrieb:

      Davon mal abgesehen, hast Du mit dem neuen Teil eine durchaus gute Wahl getan, Du musst jetzt eben die Geschwindigkeiten neu justieren.
      Dem würde ich durchaus zustimmen. Wie Uwe vorher in dem Posting ja schon andeutete: Die Dinger haben 10 - 20% Toleranz. Und wenn die Toleranzen bei beiden sich an den gegenüberliegenden Enden befinden, kommt schon ein relativ großer Kapazitätssprung zustande und das hat Auswirkungen auf die Grundeinstellung der Schaltung.

      Und da wird es dann ein bißchen tricky.
      Ich gehe wie folgt vor:

      Auflege-Strobo. Gute alte 60W Osram in der Schreibtisch-Lampe.
      Die 704er haben ja den Sägezahnteller, der nur für 33 upm geht. (Da aber 50 und 60 Hz ...)

      33 upm. Pitch auf Mitte und den Knopf wenn's geht noch mit Tesa fixiert, damit man da nicht versehentlich dran rumdreht.
      Mit R22 die Strobomarkierung auf Stillstand bringen.
      Gucken, wo sich die Null-Lage einstellt. Dicht an einem Ende des Poti ist nicht gut.
      R45 (den Einsteller vom Monoflop) ein bißchen verdrehen. Gucken wo man den Stillstand jetzt einregeln kann. Wenn noch weiter zum Ende hin, R45 zur anderen RIchtung verdrehen. Paarmal probieren, gucken, ob man auf R22 ungefähr die Mitte des Stellbereichs erwischt.

      45upm. Mit R20 die Strobomarkierungen auf Stillstand bringen. Das sollte jetzt auch ungefähr in der Mitte des Einstellbereichs liegen.

      33upm. Kontrolle. Steht ? Okay. Einstellung abgeschlossen.

      Wenn man einmal am frickeln ist, kann man auch den Anlaufstrom noch einstellen.
      Normalerweise müßte man ein Amperemeter in die Motorleitung einschleifen, aber das ist beim 704 (anders als beim 701) nicht vorgesehen. Also nehmen wir den Strombegrenzungswiderstand R41. Das ist ein 5.6 Ohm. Der parallel dazu liegende 250 Ohm-Trimmer R40, wo das Signal zum Gaswegnehmen abgegriffen und eingestellt wird, reduziert den Gesamtwiderstand zu 1/ ((1/5.6 Ohm) + (1/250 Ohm)) = 5.47 Ohm. Da U (die abgegriffene Spannung) = Widerstandswert * Strom ist, und der Anlaufstrom 300mA nicht überschreiten sollte, ergibt sich dabei eine Spannung von 5.47 Ohm * 0.3A = 1.68V, die an dem Widerstand abfallen müssen, wenn man den Teller mit der Hand *fast* bis zum Stillstand abbremst. Er muß noch unter den Fingern durchlaufen und man kann ihn mit etwas mehr Fingerdruck anhalten.

      Alles klar soweit ?

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • norman0 schrieb:

      Die Tantalkondensatoren kannst Du problemlos durch Folien ersetzen:

      [IMG:https://ichwillinsindernet.de/wp-content/gallery/dual704_restaurieren_1/dual12.jpg]
      Hallo norman0,

      Hattest du einen speziellen Grund die Kondensatoren zu tauschen? Wenn ich das Bild richtig interpretiere, hast du C9 aber nicht getauscht. Ist das richtig? Musstest du nach dem Tausch die Geschwindigkeit wie von Peter beschrieben wieder kalibieren?

      Ich bilde mir nämlich leichte Gleichlaufschwankungen bei meinem CS704 ein und würde gerne wissen, ob diese durch Ausstausch der Kondensatoren geringer werden könnten.

      Beste Grüße

      Bruno