1015/1019 Eigentümer gesucht!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1015/1019 Eigentümer gesucht!

      Hallo liebe Gemeinde,

      heute möchte ich Euch um Hilfe bitten. Gesucht werden Mitforisten, die eines der o.g. Modelle (die ich nicht zur Verfügung habe!) in möglichst unverändertem Originalzustand besitzen. Besonders wichtig hierbei ist, dass das Gerät noch nicht entfettet/entharzt und neu geschmiert wurde! Erklärung dazu: in meinem Ölthread sind ja die meisten obsoleten Schmierstoffe mittlerweile aufgedröselt, aber Einer fehlt hier noch. Es handelt sich um die:

      Wacker Silikon Kautschuk Streichmasse,

      die sich laut Schmierplan an der Hubscheibe der Tonarmaufsetz- und Hebeeinrichting (Tonarmlift, nehme ich an, Teilbild siehe unten) befinden soll. Leider konnte selbst Wacker Chemie mir hier nicht weiterhelfen: dieser Schmierstoff (?) ist sowas von retro, dass er dort nirgendwo mehr gelistet ist - nicht einmal im Archiv. Von Interesse für mich (uns!) wäre also, um was es sich bei dieser Masse handelt: ist es ein Schmierstoff - oder ist es eher ein gummiartiger (Reib-)Belag (was ich eher weniger vermute)? Welchem Zweck dient er - ist es tatsächlich die Dämpfung der Tonarmbewegung bei Hub und Senkung? Wie dick ist er am Bauteil aufgetragen? Wie ist die Konsistenz, z.B. im Vergleich zu Shell Gadus und den Silikonölen, die wir ansonsten für unsere moderneren Tonarmlifte einsetzen (ich vermute, sie wird irgendwo dazwischen liegen)? Zudem sehr interessant ist, wo genau das Zeug hingeschmiert werden muss; für Jemanden, der solch einen Dreher nicht hat/noch nicht vorliegen hatte, genügt die Markierung in der SA leider nicht: Dual war da manchmal bemerkenswert ungenau... Man nehme zur präziseren Markierung bitte mein Bild zur Ausgangsbasis (wer sich bitte die Mühe machen möchte - das Beste kommt in den Ölthreadbeitrag, sofern ich die Erlaubnis erhalte). Der Sinn meiner Frage(-n) ist, künftigen Restaurateuren auch hier ein adäquates Ersatzmittel nennen zu können, da es von mir selbstverständlich in die Tabellen des Ölthreads eingepflegt werden wird.

      Zum zuverlässigeren Erkennen/Einzeichnen der Einsatzstelle hier der Bildausschnitt aus dem SM des 1019 (sieht beim 1015 gleich aus):


      Wäre schön, wenn sich Dies hier lösen liesse, damit der Ölthread hinterher vollständiger wäre. Ich sag' jetzt schon mal prophygalaktisch "dankeschön" und verbleibe mit besten Grüssen


      Robert ;)
    • Hi Robert,

      habe hier einen 1015F, der zumindest von mir noch nicht zerdröselt wurde - ich trau ihm auch keine vorherige Wartung zu.

      Wie kann ich helfen?

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Hallo Robert,

      ich habe einen 1019 im ungewarteten Originalzustand hier.
      Er wartet auf seine Revision. Da kann ich also gerne weiterhelfen.
      Schaffen kann ich das aber erst am kommenden Wochenende.
      Gruß
      Michael

      -----

      Die Dreherliste ist weg, da die Datenpflege der Signatur zu arbeitsintensiv ist :D
      Meine aktuelle Hauptanlage findet sich hier
    • Hallo ihr Beiden,

      schön, dass ihr euch so rasch meldet! An Arne: mein Fragenpaket steht ja; wenn du bei deinem Dreher an beschriebene Stelle gucken und feststellen kannst, was dort für ein Schmier dran ist und wo der genau dran ist (und das bei mir einzeichnest), wäre mir schon sehr geholfen. An Michael: es ist immer besser, wenn vier Augen Etwas unabhängig voneinander beurteilen (oder gar noch ein paar Glupschies mehr!). Deswegen wäre ich auch für deine Beurteilung sehr dankbar. Zeit genug ist vorhanden: der Ölthread als Ganzes entstand ja auch nicht nachmittags zum Vieruhrtee mit schottischem Shortbread und ob die neue Info nun morgen oder in zwei Wochen im Ölthread abrufbar ist, spielt dann auch keine Hauptrolle. Wenn du am WE in den Dreher hineingucken und beurteilen kannst, was du da vorfindest, genügt das völlig.

      P.S.: ich rechne tatsächlich am ehesten mit einer fettähnlichen Substanz auf Silikonbasis - nur: wie die nach Jahrzehnten aussieht, kann ich mir noch nicht vorstellen. Fotos wären daher auch nicht übel ;) .

      Seid bestens gegrüsst


      Robert
    • Hi Robert !

      Ich habe beide Modelle und hatte mal eine ganze Reihe 1019 in verschiedenen Stadien des Desolationismus. (Jetzt nur noch zwei.)
      Die "Paste" zwischen den Reibscheiben war meistens farblos und endweder total abgerieben oder zu Heißkleber geronnen.
      Das dafür als Ersatz verwendete Graupner bzw. Kyoritsu Silikon-"Öl" ist eigentlich auch mehr eine Paste ... streichfähig, wie zwei Tage im Kühlschrank gelagerter Honig.

      Die Servicemanuale schweigen sich über die Viskosität vornehm aus.
      Der erste brauchbare Hinweis steht im SM vom 1209, der noch die alte Lifttechnik verwendet: Silikonöl AK 500.000.
      Danach habe ich die 1019s und den 1015 behandelt - und das funktioniert ausgezeichnet. Manchmal sogar schon wieder etwas *zu* gemächlich und wir wissen ja, daß ein zu langsam absenkender Lift mehr Schaden anrichten kann, wie einer, der etwas zu schnell "runterkommt".

      Also ?

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo,

      das Service Manual vom 1015 gibt für besagte Stelle das bekannte Wacker 500.000-Silikonöl und das vom 1010F das 300.000er Silikonöl an. Bei meinem 1015F habe ich an besagter Stelle Silikonöl vorgefunden und gegen 500.000er ersetzt. An der Lift-Geschwindigkeit hat sich dabei nichts geändert. Von daher gehe ich davon aus, dass es das 500.000er Silikonöl war. 300.000 wäre besser, da das 500.000 zu träge ist. Es ist vollflächig zwischen den beiden Platten geschmiert. In dem Manual vom 1010F ist die Stelle besser angezeigt.
      Gruß
      Thechnor

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thechnor ()

    • Thechnor schrieb:

      das Service Manual vom 1015 gibt für besagte Stelle das bekannte Wacker 500.000-Silikonöl und das vom 1010F das 300.000er Silikonöl an. Bei meinem 1015F habe ich an besagter Stelle Silikonöl vorgefunden und gegen 500.000er ersetzt. An der Lift-Geschwindigkeit hat sich dabei nichts geändert. Von daher gehe ich davon aus, dass es das 500.000er Silikonöl war.
      war bei mir genauso. Ich gehe auch davon aus, dass es das normale 500k Silikonöl ist.
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Thechnor schrieb:

      vom 1015 gibt für besagte Stelle das bekannte Wacker 500.000-Silikonöl und das vom 1010F das 300.000er Silikonöl an
      Hallo Thechnor,

      beim 1015?!? Nee! Ich habe gerade nochmal geguckt. Oder gibt's da zweierlei SMs und ich habe die "Falsche" erwuschen? 8| Beim 1010F habe ich auch nochmal nachgesehen und da ist das richtig, stimmt. Frage aber, weil ich die Dinger echt nicht kenne:



      Peter sagt ja auch schon, dass er aber Silikonöl dafür genommen hat und dass es funzt...



      Jaaaa... Peter: Hi ;) !

      wacholder schrieb:

      Die "Paste" zwischen den Reibscheiben war meistens farblos und endweder total abgerieben oder zu Heißkleber geronnen.
      Das dafür als Ersatz verwendete Graupner bzw. Kyoritsu Silikon-"Öl" ist eigentlich auch mehr eine Paste ... streichfähig, wie zwei Tage im Kühlschrank gelagerter Honig.
      Das liest sich, als hätten die seinerzeit und anfangs wirklich Silikonfett da hinein gebaselt. Dafür würde auch der blöde Begriff "Streichmasse" aus den SM hinkommen. Ich mutmaße mal, dass eine Viskosität ausreicht, die solche "Kleckse" verursacht:



      Nur nebenbei: das ist ein Silikonfett. Wenn ich das so betrachte und dann die Fliessfähigkeit vom 500000er Silikonöl, das ich hier habe, sehe ich nur einen geringen Unterschied; könnte aber sein, dass das Fett länger vor Ort bleibt - weiss ich nicht. Wie gut hat der Lift denn jeweils mit dem Zeug von Graupner/Kyoritsu funktioniert (ich schätze mal, dass das etwa so fest war, wie das im oben abgebildeten Dösken)? Vielleicht im Vergleich mit dem Silikonöl? Büdde guck' auch noch mal oben in den Grafikausschnitt aus dem SM nach meiner Frage...

      Ich hoff', dass ich jetzt nix übersehen hab', lasse aber dafür meine besten Grüsse da ;)


      Robert

      EDITH: noch ein paar Livebilder der "neuralgischen Stelle" - miese Bildquali, aber zumindest eindeutig. Guckstu:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von riofox ()

    • Hi Robert !

      riofox schrieb:

      ich schätze mal, dass das etwa so fest war, wie das im oben abgebildeten Dösken
      Die in der Dose eingeschlossene Luftblase braucht ungefähr einen Tag, bis sie oben ankommt, wenn man das Ding auf den Kopf dreht ...

      Die Viskositäten oberhalb von 100.000 sind schon ziemlich zäh. Bei den Modellbau-Dämpfern und Reibscheiben-Differentialen wird ja, wie bei den Liftbolzen auch, im Grunde die seitliche Scherkraft einer dünnen Lage von dem Zeug genutzt, um eine Bremswirkung zu erzielen. Und da ist auf der großen Fläche der alten Scheibendämpfung der Liftschiene eine Menge Fläche, auf der die Kraft ansetzen muß, um die überhaupt zu bewegen. Dafür ist der Drehwinkel halt nur klein. Bei den Liftbolzen ist die Fläche kleiner, der Spalt aber auch enger, der Betätigungsweg kleiner, dafür die Druckkraft höher. Ich benutze bei beiden Arten meistens nur das 300.000er, weil mir der Lift sonst zu langsam geht. Hauptsache, der Arm klappt nicht einfach wie ein Schafott nach unten.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi zusammen,

      ich hatte beim reinigen und bei der Wartung meines 1015 zuerst auch 500.000er dafür benutzt.
      In der Zeit, in der der Tonarm runtergegangen ist, hätte ich locker eine Zigarette rauchen können 8|
      Dann alles wieder abgewaschen, und 300.000er drauf gemacht.
      Als die Fläche komplett damit benetzt war, hatte es immer noch zu lange gedauert bis die Nadel in der Rille war.
      Und ich hatte die Fläche wirklich nur sehr dünn benetzt mit dem Silikonöl.
      Danach musste ich ca 1/3 der Fläche wieder abwischen, bis das Tempo für das aufsetzen gestimmt hat.
      So, meine Erfahrungen mit dem 1015 (wovon ich allerdings erst eines habe bzw. nur eines revidiert habe.)
      Ähnliches habe ich auch bei den beiden 1214ern erlebt.
      Da brauchte ich auch nur eine sehr dünne Schicht 300.000er, auf ca. 2/3 der Fläche auftragen.
      Ansonsten setzte der TA zu langsam auf.
      Gruß
      Sadik


      "Mutti Mutti, ich mag das nicht mehr".
      "Ruhe ... es wird gehört was auf den Teller kommt"!
    • Guten Morgen Jungs,

      danke Euch sehr für die Infos :thumbup: . Ein Resümee: demnach sieht es so aus, als seien Silikonöle eine definitiv gute Lösung an den Tonarmliften von 1015 und 1019. Hinzu kommt nun der 1010F, der zu dieser Idee angeregt haben könnte/dürfte/wird und bei dem das serienmässig so gehandhabt wurde. Den 1214 lasse ich - als Beispiel - mal aussen vor, da man dessen Mechanik in der SM nur sehr schlecht erkennen kann. Der Grundtenor weist darauf hin, dass die Viskosität 300000 schon fast zu hoch, aber gut dosiert brauchbar ist. Ich gehe davon aus, dass der Verlust an Schmierstoff ("Bremsmittel") nur gering ausfällt und die Funktion der Baugruppe recht lange gewährleistet ist. Das werde ich so als Info in den Ölthread und in die Tabellen einpflegen.

      Final würde mich nur noch Eines interessieren: wer von Euch hat dennoch auch a) mit Silikonfett (welches?) herum experimentiert und mag b) hier seine Erfahrungen wiedergeben (Menge, Auswirkung auf Hebe- und Senkverhalten des Arms)?

      Liebe Grüsse allen Helfern


      Robert
    • Hallo Robert,

      riofox schrieb:

      Den 1214 lasse ich - als Beispiel - mal aussen vor, da man dessen Mechanik in der SM nur sehr schlecht erkennen kann
      ... ja, ist leider schlecht erkennbar, aber ist die gleiche Mechanik. Darum hatte ich den 1214 er auch als Besispiel erwähnt ;)

      Bildersuche
      Gruß
      Sadik


      "Mutti Mutti, ich mag das nicht mehr".
      "Ruhe ... es wird gehört was auf den Teller kommt"!
    • Sodele!

      Sadiks Bildersuchlink belasse ich mal als Referenz und werde daher keine der dort zu findenden Grafiken aufarbeiten und hier posten - da wird sich wohl auch zukünftig das Passende finden.

      Im Ölthread habe ich entsprechende Veränderungen an der Vergleichstabelle aus dem dortigen Beitrag #36 vorgenommen und verweise dort per Link auf diesen Thread hier. Seid nochmal bestens gegrüsst


      Robert