CR1730 ein Kanal defekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CR1730 ein Kanal defekt

      Hallo Dual-Freunde,
      ich habe einen C1730 mit defektem rechten Kanal (da hat es gequalmt....). Nun hat mich der Ehrgeiz gepackt, daß Ding wieder zum Laufen zu bringen.
      Habe gleich alle 4 Leistungstransistoren ausgetauscht (mit Glimmer und Paste). Als Ersatz für die alten SD588 und SB618 habe ich bei Reichelt die SB688 und SD718 genommen. Ausserdem habe ich noch die beiden Widerstände 228,230 (je 220Ohm) getauscht. Die waren schon durchgebrannt. Jetz schien erstmal alles zu funktionieren.
      ABER: sobald ich am rechten Kanal eine Box anklemme, dann zieht das Relais regelmäßig an/aus.
      Hat Jemand einen Vorschlag, wo ich den Fehler finden kann ??
      Herzlichen Grüße,
      Holger
    • Hallo Holger

      und willkommen im Forum.
      Hier bist du genau richtig gelandet, denn hier gibt es ein paar Leute die echt Ahnung von der Materie haben (ich gehöre nicht dazu...), helfen können und auch wollen.

      Zuerst muss mal geklärt werden warum dir rechte Endstufe abgeraucht ist. Durchgebrannte Widerstände sind nicht die Ursache davon, sondern die Auswirkung des Fehlers.
      Mit dem Ersatz der Widerstände wird das Problem also nicht behoben - oder nur solange, bis sie wieder abrauchen.
      Bitte achte also bei deinen Tests darauf, ob die wieder sehr warm werden und betreibe das Gerät nicht zu lange.

      Ansonsten lasse ich jetzt mal die Fachleute vor...
      Viel Erfolg bei der Reparatur.
      Gruß
      Martin

      Lieblingsdreher: Dual 1229 mit DM 103 M-E, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta
      Alles Weitere im Profil
    • Hallo Martin,

      der defekte Widerstand ist sicherlich nicht das Problem. Ob da wieder etwas warm wird, hab ich noch nicht getestet, damit mir eben nicht nochmal was durchbrennt....
      Also: linker Kanal alles ok. Sobald aber eine Box am rechten Kanal (sowohl bei Speaker1 als auch bei Speaker2) hängt, dann klappert das Relais RY201. Ich habe im Servicemanual gelesen, daß das anspringt, wenn am Ausgang alles ok. ist. Wenn am Ausgang aber eine negative oder positive Spannung hängt, dann schaltet das Relais ab, damit die Boxen geschützt bleiben (richtig ??). Allerdings messe ich an den Boxenklemmen keine signifikante Spannung...
      Danke erstmal und lieben Gruß,
      Holger
    • Hi !

      Wenn das Relais schon anfängt zu klackern, wenn nur ein Lautsprecher angeschlossen ist, ohne daß man zusätzlich noch mit Musik "für Belastung" sorgt, würde ich mir mal die Komponenten um TR217 (für die elektronische Sicherung) auf der Seite angucken.
      Dann wird dort ein Überstrom detektiert, der in Wahrheit vielleicht gar nicht da ist.

      Und ich würde mal *alle* Spannungen die im Schaltplan aufgezeichnet sind links nach rechts vergleichen. Das geht mit abgenommenen bzw. weggeschalteten Lautsprechern, damit da nix passiert.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo Peter !
      Danke erstmal für den Tipp.
      Habe den TR218 (rechter Kanal) und den TR2017 (linker Kanal) ausgelötet und in alle Diodenrichtungen gemessen: Alles ok.
      Bei den Spannungsmessungen konnte ich 39,0 V am Kollektor von TR217 und auch am TR218 messen. Weitere Spannungen konnte ich leider nicht mehr messen, weil ich mir einen Kurzschluß mit der Messspitze produziert habe :( . Die Hauptsicherung 1,6A ist durchgebrannt. Neue rein und jetzt qualmt es auf der linken Kanalseite. Der R229 brennt durch.
      Habe mir nochmal die Leistungstransistoren angeschaut und der npn-TR213 ist hin. Habe einen neuen SD718 rein und auch neuen 220Ohm-Widerstand und beim kurzen Einschalten brennt der 220Ohm gleich wieder durch. Der R219 und der VR201 waren auch schwarz...
      Bin gerade etwas am Verzweifeln.
      Hast du da eine Idee, warum durch den R229 so ein hoher Strom fließt obwohl das Pärchen SD718/SB688 iO. sind?
      LS waren abgeklemmt.
      Danke und Grüße
      Holger
    • Hi Holger !

      HU1 schrieb:

      Hast du da eine Idee, warum durch den R229 so ein hoher Strom fließt obwohl das Pärchen SD718/SB688 iO. sind?
      Wenn sie es jetzt noch sind.

      Da wirst Du methodisch vorgehen müssen und alle Transis auf den Endstufen einzeln prüfen.

      Auch den von der Differenzverstärkerstufe. Wenn ein Widerstand durchbrennt, dann ist das bei weitem nicht normal, aber die eigentliche Ursache kann schon ein ganzes Stück weiter vorne liegen. Bei einem Verstärker dieser Bauart, wo die einzelnen Stufen nicht mehr durch Koppelkondensatoren abgeschottet sind, kann sich ein falsches Gleichspannungssignal bis auf den Ausgang durchmogeln und die Stufe "kippt" zum Maximum einer Spannung ... und dann röstet es die Emitterwiderstände der Treiberstufen.

      Übrigens sind in dem Schaltbild auf Seite 31 die Emitterpfeile an den falschen Anschlüssen eingezeichnet. Bei komplementären Gegentaktstufen liegen entweder die Emitter oder die Kollektoren zusammen. TR211 und TR215 liegen mit den Emittern zu ihren NPN-Partnern, aber die Pfeile sind an den Kollektoranschlüssen (negative Betriebsspannung) angebracht, was falsch ist.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo Peter!
      Danke für die Info! SD718/SB688 sind ok - habe ich nochmal durchgemessen.
      Ich geb mich noch nicht geschlagen und werde dann mal so einige Bausteine auslöten.
      Bin aber Anfang nächster Woche beruflich unterwegs, sodaß ich mich wahrscheinlich erst gegen Ende der nächsten Woche wieder melde.
      Bis dahin,
      Holger
    • Hallo Peter,

      habe deinem Tipp :thumbsup: folgend die Transistoren ausgelötet und durchgemessen. Und tadaa: Der TR211 (SB647) hatte sich verabschiedet.
      Außerdem habe ich noch beim TR210 anstatt des eigentlich vorgesehenen SD667 einen C2632 gefunden. Ich vermute, daß vor X Jahren mal jemand das Ding da reingelötet hat.
      Schien soweit wohl zu funktionieren, da aber - wie du meintest - die Spannungsversorgung recht genau sein sollte (oder?), so schätze ich, daß der falsche Transistor sicherlich nicht so gut an der Stelle war. Ich werde einen SD667 wieder einsetzen. Der TR206 ist ebenfalls schon mal getauscht worden: anstatt des A992 ein BC640, was auf jeden Fall ok ist.
      Außerdem Defekt (weil Durchgebrannt) sind noch der Widerstand R219 (22Ohm) und der Trimpoti VR201 (100Ohm).

      Die Teile muß ich jetzt erstmal besorgen und wenn ich dann alle Komponenten wieder an Ort und Stelle habe, kann ich hoffentlich wieder Spannungen messen. Mal schauen.
      Danke erstmal für den Tipp und Grüße,
      Holger
    • Hallo Peter,
      alle Teile sind wieder an Ort und Stelle.
      Beim Einschalten qualmt jetzt nix mehr :)
      ABER:
      Sobald ich am rechten Kanal eine Box anschließe klackert das Relais wieder. :(
      Spannungen sind "alle" gemessen und (meiner Meinung nach) unauffällig:
      P511-3: -39,2V,
      P511-4: +39,0V,
      P511-5: +31,4V.
      Am Collector von TR217 und TR218 liegen jeweils +38,3V. An der Basis von TR219 +38,8V.
      Komisch sind die Spannung am TR207 und TR208: Am Collector messe ich jeweils -1,2V (im Schaltplan steht -11V). -> ist das ein Druckfehler ?
      Ausgelötete Transistoren 205,206 sowie 207,208 sind alle ok.
      Am TR203 und TR204 liegen OV an der Basis und 0,6V am gemeinsamen Emitter. Collectoren haben je -37,7V bzw. -38,4V.
      Wo kann ich den Fehler noch suchen? ?(
      VG
      Holger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HU1 ()

    • Hallo Zusammen,

      wenn ich den Hauptschalter einschalte, dann klackt das Relais. Aber nach ca. 1min geht das Relais wieder in den Ruhezustand..... :(
      Keine Boxen angehängt.
      Das Problem ist also auch ohne Last da.

      Habe kalte Lötstellen am TR352 enteckt (!) -> jetzt wieder o.k.

      Spannungen am TR351: +19,9 / +33,1 / +20,6
      Spannungen am TR352: -20,4 / -33,3 / -19,9 ?(
      Spannungen am TR403: -2,1 / +19,5 / -1,4
      Spannungen am TR404: -1,8 / +19,7 / -1,1

      Ist das korrekt? Laut Schaltplan müßten am TR403/404 doch OV an Basis bzw. +0,7V am Emitter anliegen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HU1 ()