Dual 704: schriller Dauerton / Pfeifen - gelöst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 704: schriller Dauerton / Pfeifen - gelöst

      Hallo liebe Mitglieder,
      ich bin neu hier im Forum und seit ein paar Wochen im Besitz eines Dual 704 (umgebaut auf Cinch) mit Shure Typ III - LM.
      Den Plattenspieler wollte ich zuächst einer alten Technics-Kompaktanlage (Verstärker SE-CH 530) mit Phonoeingang testen, bevor ich in neue Lautsprecher und Verstärker investiere.
      Die Lautsprecher geben allerdings bereits bei geringster Lautstärke einen schrillen Dauerton ab sobald der Phonoeingang ausgwählt wird, es macht hierbei auch keinen Unterschied, ob der Plattensspieler am Netz angeschlossen ist, eingeschaltet ist oder nicht.
      Die Verkabelung ist meiner Meinung nach ok, die Signaleiter haben jeweils Durchgang auf die Pins der Cinch-Steckers und die Masse hat auch Durchgang auf den jeweiligen Schirm. Die Schirmung des rechten und des linken Kanals sind nicht miteinander verbunden, es besteht auch keine Verbindung zwischen Schrim zur Masse des Plattenspieler-Chassis.
      Gemessen wurde jeweils von Tonkopf zum Stecker im nicht angschlosenen Zustand.
      Um den Phonoeingang als Fehlerquelle auszuschließen, habe ich den Plattenspieler über einen Vorverstärker Cambridge Audio 540p an AUX angeschlossen, hier tut sich allerdings gar nichts.
      Bei Direktanschluss an AUX ohne Vorverstärker hört man zumindest bei voller Lautstärker leise Musik.
      Ich hoffe, es mir kann mir jemend helfen.
    • Hallo,

      der Technics ist doch der mit den Mehrfachsteckern. Richtig verbunden? Funzt Radio?


      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Vinnie schrieb:

      Um den Phonoeingang als Fehlerquelle auszuschließen, habe ich den Plattenspieler über einen Vorverstärker Cambridge Audio 540p an AUX angeschlossen, hier tut sich allerdings gar nichts.
      Tasten wir uns mal darüber ran. Wenn da nichts kommt, also keinerlei Ton, dann ist irgendwo in der Signalleitung des Plattenspielers der Wurm. Und ich empfehle dann, vorne anzufangen. Das System ist ja deinem Beitrag zufolge in Ordnung. Also sind wie so oft die Kontakte in/an der Headshell zu inspizieren. Alles sauber, alles kontaktfreudig, auch das Plättchen hinten drin richtig am Platz, mit dem die Federkontakte kontaktieren? Kabel richtig am System angeschlossen? Wenn das alles geprüft ist, schauen wir weiter.
      Viele Grüße

      Jochen
    • Moin "Vinnie" :/ !

      Herzlich Willkommen hier im Forum und gleich ein kleines Lob für die in Bezug zu deinem Problem doch schon mal ordentliche Vorbereitung / Beschreibung in deinem Beitrag. :thumbup:

      Mein aller erster Tipp wäre mal der folgende Versuch.
      Verstärker an (Lautstärke erstmal runtergeregelt!) - Am Dreher TK mit System abnehmen und Tonarm auf der Ablage fixiert lassen (Dreher nicht an die Steckdose anschließen):

      :?: Schriller Dauerton / Pfeifen da :?: :/

      Wenn nein, dann mal den Brummtest machen wie folgt:
      Zuvor aber auch erstmal schauen was bereits "outis" vorschlug, ob Kontaktplatte richtig sitzt und Kontaktbahne sauber :!:
      ( - - - Bild nur als Beispiel ist nicht vom 704er - - - )


      Ein metallenen und leitenden Gegenstand -nicht zu spitz!- in die Hand nehmen und einmal damit vorsichtig die beiden Leiterbahnen rechs und einmal die beiden Leiterbahnen links mit dem Gegenstand brücken.
      Es sollte einmal brummen im rechten und einmal im linken Lautsprecher, dabei ggf. die Lautstärke vorsichtig etwas hochregeln.
      Wenn ja, dann ist vom Tonarm bis zu den Lautsprechern erstmal alles soweit in Ordnung.
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Hallo und schonmal vielen Dank für die Tipps.

      @outis
      Die Kontakte sehen meiner Meinung nach ok aus.


      @Dietmar
      Bei Direktanschluss über den Phonoeingang habe ich bei entnommen Tonkopf kein Pfeifen.
      Beim Überbrücken der beiden beiden linken Kontakte in der Headshell reagiert der rechte Lautsprecher und beim Brücken der beiden rechten Kontakte reagiert der linke Lautsprecher sofort.
      Demnach sollte der Signalweg hier in Ordnung sein.

      Beim gleichen Test über die Verbindung Vorverstärker (eingeschaltet, stromlos) -> Aux gibt es bei voller Lautstärke nur eine minimale Reaktion.
      Wiederholt man den Test über die Verbindung Vorverstärker (eingeschaltet und mit strom versorgt) -> Aux, so ist kein Unterschied zum stromlosen Versuch festzustellen.
      Ich vermute daher, dass der Vorverstärker einen Defekt hat.
      Bilder
      • 1.jpg

        103,78 kB, 869×611, 49 mal angesehen
      • 2.jpg

        119,97 kB, 1.005×863, 54 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vinnie ()

    • Moin "Vinnie"!


      Hm . . . :?: :/ . . . also aus meiner Sicht von hier, sieht deine Kontaktplatte zwar zu 98% gut aus, aber . . .
      . . . die kleinen Enden der Kontaktstifte am TK sind die einzigsten Berührungspunkte und wenn diese Stiftenden auf diesem merkwürdigen schwarzen Strich -vermute mal Odidiertem Material + Dreck - anliegen, kann aus dem System auch nichts an den Verstärker weiter gegeben werden!? :whistling:

      Versuche doch mal diesen "schwarzen Strich" evtl. zu entfernen, aber bitte nicht mit Schmiegelpapier oder einer scharfen Schraubenzieherklinge sondern am besten mit einem Glasfaserstift oder etwas was ndie Leiterbahnen nicht beschädigt.
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:
    • Hallo Dietmar,
      bei dem schwarzen Querstrich handelt es sich um den Kunststoffrahmen der Kontaktplatte. Sorry in Bild 1 sieht man es nicht ganz so eindeutig, durch die Spiegelung der Leiterbahnen in dem Masseblech sieht es so aus, als ob ein schwazer Streifen im oberen Drittel quer über alle Leiterbahnen läuft.
      Ich hab nochmal eine Aufnahme aus einem anderen Winkel dazu gemacht.
      Bilder
      • 3.jpg

        52,52 kB, 404×404, 41 mal angesehen
    • Vinnie schrieb:

      Ich vermute daher, dass der Vorverstärker einen Defekt hat.
      Das erklärt aber nicht das Pfeifen an dem Phonoeingang des anderen Verstärkers. Entweder sind also beide kaputt - oder der Dual ist doch irgendwo der Übeltäter.

      Hast du eine andere in der Lautstärke regelbare Quelle? Z.B. einen mp3-Player? Ich würde den dann mal mit minimalem Pegel dranhängen, um zu testen, ob überhaupt was von den Verstärkern verarbeitet wird. Schön soll's ja nicht klingen, nur die Funktionsfähigkeit überprüfen.
      Viele Grüße

      Jochen
    • @'wacholder
      wenn ich bei entnommenen Tonkopf jeweils nur die äußere Leiterbahn an der Kontaktplatte berühre, gibt es bei jeder Berührung ein kurzes Knacken im Lautsprecher.

      Kurze Zwischeninfo:
      gestern Abend hat nach mehrmaligen Kurzschließen das Pfeifen bei eingesetztem Tonkopf auf dem rechten Kanal Ruhe gegeben.
      Auf dem linken Kanal ist beim Kurzschließen auch Ruhe, nur sobald man die Brücke löst geht es wieder los.

      Ich habe dann mal nur den rechten Kanal einmal an den rechten Phonoeingang und später an den linken Eingang geklemmt, es kommen zumindestens ein paar Töne, Rauschen, Knacken sowie Knistern durch.
      Die Qualität lass ich jetzt erst mal so stehen, könnte auch an der Platte, Staub, statische Aufladung, Nadel, Phonoeingang liegen.

      Für ein paar Sekunden war auch heute mal Ruhe auf dem linken Kanal, allerdings ist hier das durchkommende Signal deutlich leiser gewesen als der rechte Kanal, man musste die Lautstärke voll aufdrehen um etwas zu hören.

      Den Vorverstärker habe ich heute zurückgeschickt, da hier das rechte Signal weder über den linken noch über den rechten Eingang durchkam.

      Ich werde dann am Sonntag noch etwas rumprobieren
    • Durch drehen am Mic-Volume ändert sich am Dauerpfeifen nichts.

      Um mögliche Fehler/Schwachstellen in der Verkabelung oder an den Kontaktstellen zu minimieren, habe ich heute morgen mal ganz unkonventionell einen blanken Cinchstecker in den Phonoeingang gesteckt und mittels Abgreifklemmen nur das rechte Signal vom Tonkopf auf den Pin und die Signalmasse auf den Schirm gelegt.
      Hier war alles ruhig.
      Beim Umklemmen auf das linke Signal und Masse pfeift es wieder.
      Meine Vermutung ist daher ein Schaden am Tonkopf.
    • Hi !

      Vinnie schrieb:

      wenn ich bei entnommenen Tonkopf jeweils nur die äußere Leiterbahn an der Kontaktplatte berühre, gibt es bei jeder Berührung ein kurzes Knacken im Lautsprecher.
      Knacken reicht nicht. Wenn Du z.B. mit einer Büroklammer in der Hand dagegentickst, muß es in den Lautsprechern satt und durchgehend brummen. Dann steckt da noch irgendwo eine Macke drin. Hast Du nicht die Möglichkeit, Deinen Dreher mal an einem "richtigen", als funktionsfähig bekannten Verstärker testlaufen zu lassen. Ich habe den Eindruck, daß da am falschen Baum gebellt wird und der Amp einen an der Waffel hat, egal, was man dransteckt und der Dreher prinzipiell woanders dran funktionieren würde.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi !

      Vinnie schrieb:

      Beim Umklemmen auf das linke Signal und Masse pfeift es wieder.
      Meine Vermutung ist daher ein Schaden am Tonkopf.
      Gut. Angenommen, das wäre so:

      Rot und Weiß am Tonabnehmer vertauschen, dann Grün und Blau vertauschen.
      Damit hast Du die Spulen links auf rechts vertauscht. Wäre der Kopf im Eimer, müßte jetzt der andere Kanal pfeifen.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo zusammen,

      ich habe nun nochmal einen einfachen Vorverstärker (dynavox TC-750) bekommen, mit dem der 704 nun sauber am AUX-Anschluss funktioniert.

      Es sieht also unterm Strich so aus, dass das linke Signal des Shure V15III aus irgendeinem Grund in Verbindung mit dem Phonoeingängen am Vestärker eine Störung verursachte und der Cambridge Audio 551p defekt war oder nicht zum Shure passte.

      Ich bedanke mich recht herzlich bei allen, die mit ihren Erfahrungen und Tipps bei der Lokalisierung bzw. Ausschluss von möglichen Fehlerquellen geholfen haben.

      Für mich ist das Thema damit gelöst.

      Vielen Dank!