Dual 701 Aufsetzpunkt verschoben, unterschiedliche Segmente?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bereits bevor mir Aaron freundlicherweise Hilfe angeboten hat (passendes Segment für Lagerrahmen mit nur einem Gewinde als Ersatzteil - vielen Dank auch hier für die freundliche Hilfe) habe ich eine Frickel-Lösung gefunden, die es mir erlaubt, die eigentlich nicht zueinander passenden Teile zu kombinieren. Nach dem Motto: Was nicht paßt, wird passend gemacht...

      Den Ausgangspunkt zeigt Bild00. Ich hatte mir wg. Kugellager-Defekts einen neuen Lagerrahmen gekauft, dann aber zu meiner Überraschung festgestellt, daß dieser Rahmen im Vergleich zu dem vorherigen nur ein Gewinde an den Montage-Stangen fürs Segment hat (dort, wo der kleine Schraubenzieher hinzeigt, fehlt das Gewinde).

      Um diesen neuen Lagerrahmen nutzen zu können, hätte ich normalerweise ein Segment benötigt, wie es oben in Beitrag 9 abgebildet ist. Ich hatte jedoch nur das Segment mit der "Beule", wo sowohl unten als auch oben eine Mutter verschraubt werden muß.

      Um zu prüfen, ob da nichts zu machen ist, habe ich den neuen Lagerrahmen einfach mal eingebaut. Von unten sieht das dann so aus, wie Bild01 zeigt, wobei der obere Stift ohne und der untere Stift mit Gewinde ist.

      Das Segment mit Beule würde auf diesem Konstrukt schief zu liegen kommen - gerade ist es nur, wenn man unter der Beule eine Mutter unterlegt (da gehört ja auch sowieso eine hin).
      Also Mutter über den gewindelosen Pin gestreift und dann das Segment obendrauf (jetzt aus Perspektive des gewendeten Chassis) gelegt. Paßt wunderbar und ist auch sehr schön gerade. Zu sehen hier auf Bild02: der kleine Pömpel in der Mitte des Lochs mit dem grünen Farbklecks ist der Stumpen der gewindelosen Lagerrahmen-Stange.

      An dieser Stelle kam mir die Idee, ich könnte ja einfach die Schraube von unten fest ans Segment kleben. Dann hätte ich die richtige Höhe und gleichzeitig ein Führungsloch für den gewindelosen Stengel.

      Beim Kleben (mit Uhu-Endfest 2k) bin ich vorsichtig vorgegangen. Zuerst habe ich provisorisch geklebt, dann ausprobiert und schließlich richtig fest und haltbar geklebt.
      Damit die Sache schön zentriert ist, habe ich überdies eine kleine Plastikkappe, die ich bei meinen Plattenspieler-Kleinteilen gefunden habe (Bild03) genutzt, indem ich sie von oben auf den Stumpen geschoben habe.

      Die Bilder04 und 05 zeigen die zuerst provisorische und dann endgültige Klebung. Bei letzterer habe ich es etwas zu gut gemeint und die Kappe, die eigentlich nur ein vorübergehenden Abstandhalter sein sollt, ist mitangeklebt. Macht aber nix, ich habe sie jetzt im Endeffekt, sogar richtig festgeklebt (Bild06), denn sie stört nicht.

      Wie alles zusammengebaut ist, sieht man auf Bild07.

      Hinsichtlich der Funktionalität gibt es nur Positives zu berichten. Die Startautomatik und die Enabschaltung funktionierten fast auf Anhieb. Das einzige Problem - und da war wohl doch ein winziger Höhenunterschied zu vorher - bestand darin, daß nach dem Aufsetzen der Anschlagsbolzen nicht so recht frei unter der Stellschiene hindurchpaßte. Das konnte ich aber leicht lösen, indem ich die Schraube mit der man die Andruckstärke des Haupthebels einstellen kann, eine halbe Umdrehung gelockert habe.

      Jetzt paßt alles wunderbar und der Spieler hat bereits 5 oder 6 LPs klaglos verarbeitet.

      Auch um die Haltbarkeit mache ich mir keine Sorgen, denn erstens wirken hier sowieso keine großen Kräfte und zweitens wird die Stabilität ja bereits zu großen Teilen von der geschraubten Stange gewährleistet.

      Zufriedener Gruß aus Bochum,
      Kurt
      Bilder
      • 00LagerrahmenPasstNichtZuSegmentDSC04786.JPG

        113,21 kB, 1.073×768, 10 mal angesehen
      • 01EingebauterLagerrahmenMitNurEinemGewindeDSC04802.JPG

        116,64 kB, 1.024×768, 9 mal angesehen
      • 02UntergelegteMutterDSC04787.JPG

        118,88 kB, 1.024×768, 11 mal angesehen
      • 03PlastikkappeZurHilfsjustierungDSC04799.JPG

        85,56 kB, 1.144×768, 10 mal angesehen
      • 04ProvisorischAngeklebteMutterDSC04789.JPG

        116,61 kB, 1.024×768, 10 mal angesehen
      • 05ZweiteKlebungDSC04795.JPG

        140,42 kB, 1.117×768, 9 mal angesehen
      • 06KappeEbenfallsAngeklebtDSC04797.JPG

        88,19 kB, 981×768, 11 mal angesehen
      • 07AllesZusammengebautDSC04803.JPG

        123,41 kB, 1.024×768, 9 mal angesehen
    • Hallo Kurt!

      Toller Lösungsansatz! Für sowas wär ich schon zu faul gewesen und hätte mir ein Segment besorgt. Sieht aber richtig professionell aus. Automatik macht auch keinen Ärger damit? Was ist das eigentlich für ein Steuerpimpel, den du da hast? Der sieht im Gegensatz zu den Revi-Sound-Teilen ziemlich originalgetreu aus.

      Beste Grüße

      Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505
    • Rafterstar schrieb:

      Was ist das eigentlich für ein Steuerpimpel, den du da hast?
      Olli-Pimpel, hier aus dem Forum (findest du unter "Übersicht nachgebauter Ersatzteile". Leider aufgrund der Fertigungsart oben nicht ganz gerade (so wie das Original) und daher mit etwas reduzierter Kontakt-/Reibefläche, aber sehr passgenau und haben bislang an weit über 50 Spielern immer einwandfrei funktioniert.

      Gruß,
      Kurt
    • Hallo Kurt
      Gratulation, tolle Arbeit und super dokumentiert. :thumbsup:

      bokurt schrieb:

      aber sehr passgenau
      Wenn ihr euch die Mühe macht und mal mit einer guten Lupe oder einem Mikroskop von unten in den Pimpel schaut, dann seht ihr warum die Teile gut halten.
      Gruß
      Oliver

      Ersatz-Steuerpimpel, Anti-Skatingscheiben 1209, 1219,1229
      Anfragen bitte hier O.Aichholz@web.de

      www.schallundcrema.de