Dual HS 142, 1239 G Tonarm defekt? Lässt sich das reparieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual HS 142, 1239 G Tonarm defekt? Lässt sich das reparieren?

      Hallo zusammen,

      ich habe die Dual HS 142, 1239 G zusammen mit den Boxen CL 210 sehr günstig auf einem Trödelmarkt gekauft.
      Nachdem es unsachgemäß transportiert und bedient wurde, kriege ich das schöne Teil leider nicht ganz zum Laufen.
      Der Plattenspieler hatte zwei mal geraucht und es roch nach verbranntem Plastik. Der Plattenteller dreht, Beleuchtung funktioniert, nur der Tonarm springt jetzt bei automatischem Start zurück und auch manuell lässt es sich nicht bedienen. Ich habe leider keine spezifischen Fachkenntnisse und auch nicht viel Erfahrung mit Elektronik. Ich habe es nocht nicht auseinandergenommen. Hier ist ein Video davon, was hoffentlich etwas die Symptomatik zeigt:



      Auf dem Plattenteller ist so eine Gummiauflage drauf.

      Weiß jemand, wie schwierig eine Reparatur wäre, sollte man es vorallem als unerfahrener Benutzer wagen?

      Danke im Voraus an alle :)

      Tom.
    • Hallo,

      der Tonarm ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nur verstellt. Hier ist die Bedienungsanleitung: dual.pytalhost.eu/1239G/

      Besonders wichtig ist das Ausballancieren des Tonarms: dual.pytalhost.eu/1239G/1239G-14.JPG dual.pytalhost.eu/1239G/1239G-16.JPG und dual.pytalhost.eu/1239G/1239G-16.JPG


      Wenn danach noch das Problem besteht, müssen wir weiterschauen.


      Die Rauchwolken waren die Entstörkondensatoren. Sie haben den Spitznamen Knallfrosch. Unter dem Begriff findest du hier im Forum einiges inkl. Hinweise zum Austausch. Zwingend nötig sind sie zum Betrieb des Gerätes nicht. Es gibt Knackser im Lautsprecher beim Starten und Abschalten. Der Knallfrosch kann beim Hochgehen Sicherungen mit nehmen. In dem Fall sollte man ihn beim Austausch der Sicherung abknipsen.
      Gruß
      Thechnor

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thechnor ()

    • Hallo,

      wichtig ist nach jedem Transport eine erneute Grundeinstellung (siehe auch Anleitung)

      Auflagekraft, Antiskating auf "0", Lift unten, Tonarm einschwenken (man muss nicht Start betätigen) und dann mittels Gegengewicht dafür sorgen das der Tonarm sauber "schwebt", also weder unten aufsetzt noch "in den Himmel guggt". Dabei sollte man sich etwas Zeit nehmen. Auflagekraft und Antiskating dann je nach verbautem System einstellen (wenn das originale Shure M95 verbaut ist 1,5 Pond Auflagekraft und AS ebenfalls 1,5 - "runde" Skala).

      Danach den Tonarm auf der Stütze festsetzen und Start betätigen. Dabei läuft die Automatik einmal durch und "sortiert" sich meist selber.

      Sollte da es noch immer haken mal manuell bei Lift oben den Tonarm einschwenken und versuchen eine Platte abszuspielen.

      Dann kann man weiterschauen.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Danke vielmals @Thechnor, habe mit so einer umfassenden Antwort gleich am Anfang und so schnell gar nicht gerechnet.
      Wie gesagt, da ich absoluter Anfänger in diesen Dingen bin, werde ich das Ganze langsam, Schritt für Schritt angehen.

      Das wäre mein erster eigener Plattenspieler, rein äußerlich ist er ja im Topzustand und ich finde er sieht ziemlich schick aus, wenn auch teils klobig und ziemlich schwer.

      Gruß,
      artemius
    • Hallo,

      der Plattenspieler wird "nach oben" herausgenommen, siehe auch Video



      Wichtig: Netzstecker raus (!!) und auf die Kabel aufpassen wenn man das Laufwerk herausnimmt

      Bei den HS ist noch häufiger ein seitlicher Metallbügel sodass man aufpassen sollte.

      Vorher Gegengewicht, TK und Teller abnehmen. Auch ist es besser die Haube abzunehmen.

      Der 1239 ist ein unterschätzer Dreher - das wäre heute schon fast High-End....
      Das Verstärkerchen im HS ist nicht der kräftigste, aber mit den wirkungsstarken Boxen kann man schon viel Spaß haben.

      Mit meiner HS hab ich in den 70ern die Nachbarn mit guter Musik versorgt - ob sie wollten oder nicht :D

      Man kann auch über eine DIN-Buchse einen anderen Verstärker anschließen (wenns denn sein muss), benötigt dann aber auch einen Phono-Vorverstärker.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)