Dual 721 + 604 - Beide das selbe Problem/Brummen -Hilfe !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 721 + 604 - Beide das selbe Problem/Brummen -Hilfe !

      Hallo in die Runde,


      Ich habe bei beiden Drehern das gleiche Problem - wenn ich den Tonarm berühre (im Bereich System) bekomme ich ein Brummen auch wenn der Stromstecker gezogen ist.

      Bei beiden haben ich die üblichen Frösche usw. getauscht zusätzlich noch das gegen das "knallen" - Dual CS 704 und Dual CS 721 Ein- und Ausschaltknacken und die Lösung

      Auch sind die Cinchnkabel getauscht, auch nach Anleitung. Massebrücken raus, extra Masse. Die Anschlüsse am System sind auch gesäubert. Alle Kabel von vorne bis hinten durchgemessen ... (0 Ohm, endlos Ohm).

      Das Brummen kommt beim Anschluss direkt am Verstärker und auch wenn ich wie normal über den Phonoverstärker anschliesse.

      Hat jemand eine helfende Idee ?!


      Vielen Dank !!!
      Andreas
    • Hallo Andreas,


      mac63 schrieb:

      Die Anschlüsse am System sind auch gesäubert.

      Das ist schon einmal gut. Die Kontakte vom TK hast Du auch gründlich gereinigt (Die Enden der kleinen federbelasteten "Röhrchen", die gegen die Kontakt- Platte im Tonkopf drücken)?

      Ebenso die Kontakt-Platte im Tonkopf?


      Sehr (sehr) häufig gibt es dort Probleme. Hin und wieder sind es auch die kleinen Kabel des TKs. Da diese ab Werk wohl "nur" gekrimpt wurden und der Zahn der Zeit dort genagt hat, kann es schon einmal vorkommen dass dort kein richtiger Kontakt mehr möglich ist. Das würde ich mir noch einmal genauer ansehen.



      EDIT: Aber es ist schon etwas merkwürdig dass beide Dreher das gleiche Problem aufweisen. Guck Dir noch einmal genau an was Du da gemacht hast. Sind die neuen Cinch- Leitungen richtig gesteckt? In den Steckern ist auch alles richtig angelötet? Hast Du bei beiden Drehern einfach einmal probehalber die TKs mit System getauscht? Wie bzw. wo genau hast Du die Masseleitung angeschlossen? Hast Du eventuell Bilder von den Anschüssen am Kurzschließer gemacht die Du hier mal zeigen könntest?

      Wenn Du über einen Phono-Vorverstärker einen Dreher anschließt, hast Du eine Masseleitung vom Phono-Vorverstärker zum Endverstärker angelegt?



      .... noch besser....
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von maicox ()

    • Guten Morgen,

      Bilder werde ich mal machen wenn ich etwas Zeit habe und dann auch nach dem Kurzschließer schauen, sauber ist er! Laut SM sind es in der 0 Stellung 0,3mm ...

      Die Cinch Kabel sind genau nach der Anleitung von Dual gemacht. Ich bin schon fast soweit die original Kabel wieder anzuschließen (DIN Stecker), um zu sehen was dann ist.

      Ja und ansonsten sind alle, wirklich alle genannten Kontakte sauber!

      Das Massekalbel, hätte ich schon an allen Positinen - Vorverstärker + Endverstärker.
      Auch ein Massekabel zwischen Verstäker und Vorverstärker hat nichts geändert.

      Ich habe echt nur ???????????
    • Hallo Andreas,

      Wenn Du einen externen Phono- Vorverstärker verwendest, sollte der Plattenspieler dort angeschlossen werden. Der Phono- Vorverstärker selbst sollte nicht mit dem Endverstärker über eine zusätzliche Masseleitung verbunden werden. Das könnte sonst zu einer Brummschleife kommen.

      Hast Du die TKs mit System mal unter den Geräten getauscht? Was für Kabel und welche Länge hast Du verwendet?
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Hast Du am Kurzschließer BEIDE Massenbrücken aufgetrennt? Welches neues Kabel verwendest Du? Bei mir war hier bei meinem ersten Dreher den ich umgerüstet habe das Problem. Dreit Tage hab ich nach dem Grund gesucht :D :D :D
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Hallo,

      Ich habe da auch meine Erfahrungen machen dürfen. Ich hatte mal so eine "billige Beipack-Strippe" verwendet. Ergebnis: Leichtes Brummen durch Einsteuungen. Ich verwende fast nur noch RG174 oder, wenn es denn mal etwas "stabiler" sein darf, RG58- Koaxialkabel. Hier sollte man dann aber auf die "Freigängigkeit" des Chassis achten.


      Eine zusätzliche Masseleitung ziehe ich auch nur bei Geräten ein, bei denen es Sinn macht. Am 1219 z.B. halt nicht. Nur wenn dieser schon mit der neueren 5- Poligen Tonarmverkabelung ausgestattet wurde. Sonst fängt man sich da schnell mal eine Masse-Brummschleife ein. Aus diesem Fehler habe ich z.B. auch gelernt. ;)


      Beim 604 und auch 721 würde ich auch die Masse-Brücken trennen und eine separate Leitung einziehen, wenn ich die Cinch- Leitungen ersetzen würde. Oft reicht es aber auch die originalen Din- Stecker einfach abzuschneiden und da Cinch- Stecker anzulöten. Ohne Auftrennen der Masse- Brücken und Einziehen einer Masse- Leitung. Auch wenn das einige nicht gern lesen und es als Pfusch abstempeln.


      Penibel gereinigte Kontakt- Übergänge am Tonkopf/ TK und System und Kurzschließer - das ist dann schon die halbe Miete. Dann sauber verarbeitete Strippen mit einer Max- Länge von 120 cm dran und gut. Will ich unbedingt "kapazitäts- kritische" Tonabnehmer verwenden, muss ich halt nach anderen Kabeln Ausschau halten und / oder die Länge der Kabel anpassen. Oder ich kaufe mir diese Modelle eben erst gar nicht. ;)


      Seit dem ich diese "Grundregeln" für mich beachte, habe ich keinerlei Probleme mehr mit Brummen oder ähnlichem. Aber da muss halt jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

      Über die Suchfunktion findet man ja sehr viele Einträge zu diesem Thema hier im Forum. Da könnte man viele viele Stunden lesen. ;)


      PS: Gestern habe ich gerade einen 1219 eines Kumpels "frisch verkabelt". Der hatte nicht mehr einen Ton von sich gegeben - nur noch pures Brummen. Die Kontakte Tonkopf/ TK hatte er schon gereinigt, was aber nichts brachte. Nochmals (alles) nach-gereinigt, neue RG174- Strippen dran und gut. Nun brummt dort gar nichts mehr und das olle M91 mit grauer Originalnadel kann ihm nun ordentlich die Rockmusik um die Ohren hauen. :thumbsup:
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Erst mal ein großes Danke für eure Hilfe !!!

      Also ich habe jetzt mal den 604 kurz aufgemacht- nur hochgestellt...
      Netzstecker natürlich raus!
      Immer wenn ich mit den Fingern in die Nähe des Kurzschließers kam, wurde das Brummen schlimmer!
      Nun habe ich mal aus Spaß mit zwei Schraubendreher die alte Massebrücke simuliert, dass eigentliche extra Massekabel abgeklemmt. Was soll ich sagen - Es ist Ruhe !!!
      Jetzt werde ich das bei Gelegenheit mal richtig herstellen und dann berichten...!

      Alles komisch, aber wenn das die Lösung sein soll - gerne

      Ach ja, an beiden Drehern unterschiedliches Kabel - aber beides Sommerkabel und ca.80 pf/m - Kabellänge 1m.


      Ich melde mich...

      Danke !
      Andreas
    • Hallo,

      Ohne Dir nahe treten zu wollen... das sieht meiner Meinung nach nicht wirklich gut aus.


      Ich kann das erste Bild leider nicht zum Vergrößern anklicken (warum auch immer). Was ich aber auf dem zweiten Bild sehe, würde mich nicht zufriedenstellen. Die beiden "Massen" der einzelnen Kanäle sollten ordentlich isoliert werden. Dann kann da halt auch nicht viel schief gehen. Und ruhig ein wenig länger abisolieren, dann hat man eine bessere Übersicht des Ganzen.

      Lieber noch einmal alles "von vorn" nochmals "neu" machen, dann wird das schon klappen! Das haben Deine beiden Dreher und auch Deine Ohren verdient.


      Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! ;)


      Ich würde Dir raten alles an Lötzinn zu entfernen und alles gründlich zu reinigen. Dann die Kabel ordentlich "frisch" abisolieren und sauber mit Schrumpfschlauch zu isolieren. Dann am besten mit Kabelschuhen arbeiten. Sicherlich kann man auch direkt anlöten, kann aber auch nach hinten losgehen.

      Ich persönlich verwende grundsätzlich Kabelschuhe. Diese verpresse ich erst einmal und verlöte die Pressung dann zusätzlich noch. Dann ordentlich mit Schrumpfschlauch isolieren. Das könnte dann später z.B. so aussehen:



      Dann die Steck-Zungen am Kurzschließer ordentlich reinigen und die Stecker sauber und ordentlich aufstecken. Ich mache das schon seit Jahren so und konnte bisher keinerlei Nachteile gegenüber gelöteten Verbindungen feststellen.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • hallo. So wie maicox schon sagte er ist nicht immer zwingend erforderlich die Brücken zu kappen. Ich hab die selbe Erfahrung gemacht. Alles nach Vorschrift verkabelt. Extra kabelschuhe bestellt. Und nur brummen. Dann die Brücken wieder hergestellt... Extra Masse wieder ab... Kein brummen.
      Was mir in zweiten Bild auffallen tut ist das das MasseKabel am kurzschließer sitzt.
      Klemme es mal an die Schraube für die zugentlastung. Dann berichte mal...
      Beste Grüße
    • Hallo Andreas!

      Ich würde nochmal die Kontaktplatte überprüfen.

      Sitzt die richtig oder ist sie aus ihrer Halterung etwas herausgerutscht?
      Auch die Lötpunkte der Tonarm-Innenverkabelung überprüfen.

      Dieses Problem ist nicht so selten - zumindest bei mir nicht - ich habe mir auch schon bei verschiedenen Drehern 'nen Wolf gesucht.
      Und was war's: Die Kontaktplatte!

      MfG Gerd
    • Puuh hängt da viel Lötzinn dran.

      Das solltest Du nochmal sauberer anlöten.

      Und dann nimm eine Strippe, die geerdet ist und halte das blanke Ende mal an verschiedene Stellen des Drehers.

      Auch an die Masse der Cinchleitungen.

      Ciao
      Lu ^^
      Grüße... Lutz alias Lu alias ...was machen sie da eigentlich?

      Klick mich Beiträge von mir, die vielleicht helfen


      Bin nun weg. Kontakt geht nur noch mit der E-Mail Funktion des Boards.
    • Also ich hatte schon Dreher mit schlimmeren Löstellen zur Kur und die Brummten nicht.
      Brummen hatte ich fast immer nur mit untauglichen Kabeln, obwohl alles richtig verdrahtet war.
      Das ging in einem Schritt von wirklich lautem Brummen als wenn man Schirmung und Massekabel vergessen hätte bis zu
      absolutem Schwiegen.

      Ich hatte mal einen Dreher zu Kur da war so ein Computerminiklinke -> cinch-Kabel gekappt worden und drangefummelt.
      Sah aufwendig und teuer aus, brummte aber wie Hacke !

      Ulli
    • Hallo,

      das mit dem löten geht bestimmt besser, bei meinem 721 habe ich mi mehr Mühe gegeben..Geht aber bestimmt noch besser...


      Jetzt aber das wichtige !!!

      Der Fehler ist behoben !!!

      Es hat mir keine Ruhe gelassen, dass immer das gleiche Brummen auftritt, egal was ich mache und dann bei beiden Drehern...
      Also die ganze Anlage auseinander alle Stecker (Strom, Cinch - alles). Dann wieder zusammen und für den Phono Vorverstärker in einen anderen Eingang gesteckt. Es waren auch noch zwei Cinchkabel nicht gesteckt, die kamen von dem DVD Player...

      Tataaa !!! Es läuft - beide Dreher ohne brummen !!!

      DANKE für eure Tipps und Mühe !!!


      Viele Grüße
      Andreas
    • Aber es dauert doch nicht länger, ordentliche Lötstellen zu machen. Das ist doch nicht gelötet sondern geklebt :)
      Das sieht doch nicht nur furchtbar aus, das sind auch lauter kalte Lötstellen die evtl. dann wieder Kontaktprobleme machen oder brechen.
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • Hallo,

      mac63 schrieb:

      das mit dem löten geht bestimmt besser, bei meinem 721 habe ich mi mehr Mühe gegeben.

      Wie oben schon geschrieben fällt kein Meister vom Himmel. Mit etwas mehr Übung und ruhiger Hand bekommt man es besser hin. Aber da hat halt auch jeder seine eigenen Ansprüche. ;)

      mac63 schrieb:

      .Geht aber bestimmt noch besser...

      Auf jeden Fall! ;)

      mac63 schrieb:

      Es läuft - beide Dreher ohne brummen !!!

      Das ist ja (vorerst) schon einmal gut! Auch prima dass Du hier mal eine Rückantwort geliefert hast. Leider kommt es vor dass sich jemand nach gelösten Problemen nicht mehr zurückmeldet.



      beeblebrox schrieb:

      Also ich hatte schon Dreher mit schlimmeren Löstellen zur Kur und die Brummten nicht.
      Brummen hatte ich fast immer nur mit untauglichen Kabeln, obwohl alles richtig verdrahtet war.

      Solche "Modelle" hatte ich hier auch schon. Der größte "Knaller" war ein Gerät an dem keine Cinch- oder Koax- Kabel verbaut waren, sondern pro Kanal ca. 5 Meter Lautsprecherkabel mit "zarten" 2x4mm². Im Cinch-Stecker den "Mittelleiter" mit einer kleinen Schraube "eingeklemmt" und außen die Litzen "umwickelt","geklemmt" und mit Isolierband fixiert. :thumbsup:


      Die originalen Kabel wurden einfach (hinter dem Kabelschuh) am Kurzschließer abgeschnitten. Die Kabelschuhe wurden drauf gelassen. Die Kabel wurden dann einfach auf die Kabelschuhe gelötet bzw. "geklebt". 8|



      egal1 schrieb:

      Das ist doch nicht gelötet sondern geklebt

      So ähnlich sehe ich es auch. Aber: Nicht jeder hat die Erfahrungen mit einem Lötkolben umzugehen. Entweder weil er es noch nie gemacht hat, oder halt viel zu selten.

      Da heißt es dann halt Üben-Üben-Üben.


      egal1 schrieb:

      Das sieht doch nicht nur furchtbar aus, das sind auch lauter kalte Lötstellen die evtl. dann wieder Kontaktprobleme machen oder brechen.

      Ja, das sieht nicht gerade ansprechend aus. Das Risiko dass es wieder zu Störungen kommen kann ist so auf jeden Fall gegeben. Ich persönlich habe da eben einen anderen Anspruch an die Verarbeitung und Haltbarkeit.


      Meiner Meinung nach sollte man es in einer Ruhigen Minute noch einmal ordentlich machen.

      Aber jeder wie er mag! ;)
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...