CV 40 - Störgeräusch auf rechtem Kanal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CV 40 - Störgeräusch auf rechtem Kanal

      Guten Abend zusammen,

      Nach langer Zeit des stillen Mitlesens habe ich mir heute endlich mal einen Account zugelegt.
      Ich konnte den alten CV 40 meines Vaters aus dem modrigen Keller retten und habe diese charmante Kiste mittlerweile richtig lieb gewonnen. Jetzt habe ich mich mal an die Restaurierung gewagt und bin auf folgendes Problem gestoßen:

      Auf dem rechten Kanal ist ein grobkörniges Grundrauschen (Britzeln, Knistern) zu hören.
      Probeweise habe ich das gelbe und das rote Signalkabel zwischen Klangreglerplatine und Endstufenplatine vertauscht. Das Störgeräusch war nach dem Tausch immer noch auf dem rechten Kanal. Wenn ich gerade keinen Denkfehler habe, müsste das Störgeräusch also irgendwo auf der Endstufenplatine entstehen.

      Bisher habe ich Folgendes unternommen:
      Ruhestrom auf 60 mA eingestellt.
      Symmetrie-Potis eingestellt.
      Sämtliche Elkos auf der Endstufenplatine und im Netzteil gegen Neuware ausgetauscht.
      Aus Neugier habe ich auch die die Keramik- und Folienkondensatoren der Endstufe vom linken Kanal in den rechten Kanal gelötet und umgekehrt. Das Geräusch blieb unverändert auf dem rechten Kanal.

      Mittlerweile bin ich mit meinem Latein am Ende.
      Ich habe die Transistoren in Verdacht. Bevor ich allerdings sämtliche Transistoren auf gut Glück auslöte, und eventuell noch mehr Schäden verursache, wollte ich fragen ob man die Fehlerquelle eventuell zielgerichteter eingrenzen kann. Könnte auch ein defekter Widerstand solche Störgeräusche verursachen?

      Bei Bedarf kann ich das Störgeräusch bestimmt auch aufnehmen.

      Viele Grüße,

      Julian
    • Gadjamanja schrieb:

      Auf dem rechten Kanal ist ein grobkörniges Grundrauschen (Britzeln, Knistern) zu hören.
      Hallo Julian,

      das Störgeräusch kann mehrere Ursachen haben:
      - Widerstand (eher unwahrscheinlich)
      - Transistor (wahrsacheinlich)
      - Leiterplatte (Wahrscheinlichkeit hängt davon ab, wie feucht der Verstärkler gelagert wurde).
      - Sicheurungskontakte

      Da anscheinend die Vorstufe nicht der Übeltäter ist, Kommen unter den Transistoren insbesondere T6 und T7 in Frage.
      Um den Varistor R48 auszuschließen, kannst du ihn testweise überbrücken oder die Stabilität des Ruhestroms messen. Er darf nicht schwanken.
      Eine feuchte Leiterplatte ist schwer identifizierbar und nicht reparierbar. Hier würde ich derzeit den Schwerpunkt der Untersuchung nicht setzen.
      Ob die Sicherungskontakte die Fehlerursache sind, ist leicht ermittelt, indem du die Federkraft der Sicherungshalter überprüfst und die Kontakte der Halter und Sicherung reinigst.


      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • Hallo Norbert,

      vielen Dank für deine Lösungsansätze.
      Die Sicherungshalter sahen in der Tat sehr schlimm aus. Ich habe sie wieder schön blank poliert und zurecht gebogen. Die Sicherung sitzt jetzt wieder bombenfest.
      Der Varistor ist doch das Teil, das in das Kühlblech geschraubt ist, oder? Das Teil habe ich ausgelötet und durch einen passenden Festwiderstand überbrückt. Der Fehler ist nach wie vor da.
      T7 BC107 B konnte ich identifizieren. Nur den T6 BC171 B kann ich nicht finden. Ich habe hier lediglich noch einen BC207 B, BC302-5 und einen BC304-5.



      Ich habe schon mal ein wenig recherchiert und wie befürchtet festgestellt, dass diese Transistoren so nicht mehr zu kaufen sind. Hast du einen guten Tipp durch welche Transistoren sich diese ersetzen lassen?
      Der CV 40 lag über 30 Jahre im Keller. Zeitweise waren in der nähe gelagerte Bücher richtig klamm und stockig. Ich bin eh erstaunt, dass das Schätzchen dafür noch in so einem guten Zustand ist. Seit knapp 2 Monaten steht er jetzt aber in recht trockener Luft.

      Viele Grüße,

      Julian
    • Hallo Julian,

      du kannst beide Transisoren BC107B und BC171B durch den BC547B ersetzen. Achte dabei auf das Pinning. Es kann sein, dass die Anschlußfolge von E, B und C nicht identisch ist.
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • So, es ist Zeit für einen kleinen Statusbericht.

      briegel schrieb:

      du kannst beide Transisoren BC107B und BC171B durch den BC547B ersetzen
      Ich habe gerade eben den T6 durch die Neuware ersetzt. Bis auf ein gleichmäßiges Rauschen ist nun angenehme Ruhe auf dem rechten Kanal. Endlich kein Gebritzel und Geknister mehr zwischen der Musik :)
      Nochmals Danke für deine Hilfe, Norbert!

      Gruß

      Julian