DUAL CT 16 Tuner reparieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DUAL CT 16 Tuner reparieren

      Hallo,
      ich habe einen einen optisch noch sehr schönen DUAL Tuner CT 16 auf dem "Dachboden" gefunden.
      Leider macht der eine Kanal nicht mehr so richtig Musik.Ich bin jetzt kein proffesioneller Radioreparaturmeister und ich habe auch nicht die Möglichkeit und Erfahrunge mit einem Ozi diverse Messungen zu machen aber Bauteile auszutauschen traue ich mir schon zu.
      Schaltplan etc sind vorhanden da alle Kontakte geprüft wurden vermute ich den Fehler auf der Stereodecoderplatine.
      Gibt es Bauteile die man da zu den "Kandidaten" zählt die öfters mal Probleme machen beim CT16?
      Hatte jemand scon mal ein ähnliches Problem?

      Mein Fehler im Detail:
      Linker Kanal brumt und gibt nur einen minimalen Ton ab.
      Stereo Kontollleuchte funktioniert nicht
      Bei Umschaltung auf Mono keine Änderung der Situation.

      Danke für Eure Vorschläge.
      MfG maromir
    • Erste Fehlersuche : Stereolampe ?


      Wenn die Stereolampe durchgebrannt ist, funktioniert der CT16 Stereodekoder nicht mehr. Sie muß also in funktionsfähigem Zustand sein.

      Neue Lampen : Ersatzlampen CT 16 tuner

      Gruß,

      Peter
      Wohnzimmer : Dual CV1700, CT1641, CS731Q, CD120, AKAI GXC 570D, Dual CL390 + LF2

      Hobbyzimmer :

      Anlage 1 : Dual CV1, 2, 3, 4, 12, 12A, Grundig SV80, Dual CT12,Grundig RT50, Dual CL9, Grundig Lautsprecherbox 14 und Canton Combi 300 Schaltpult.

      Anlage 2 : Dual CV12B, 20, 40, 80, 121, 1100, 1200, 1400-1(DIN), 1400-2, 1500RC, 1600, CT14, 15, 16, 19, 1140, 1240, 1440-1 (grün),1440-2, 1540RC, 1640, CS626, CD130, CL380, , Philips 22RH 405 01Z, Canton Combi 800 Schaltpult, Fernbedienung Dual RC154.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 747classic ()

    • Hallo Peter,

      danke für Deinen Hinweis.
      Die Lampe war tatsächlich durchgebrannt habe ich aber bereits ausgetauscht.
      Sie leuchtet aber trotzdem nicht bzw nur sehr sehr gering.
      Der Faden klimmt nur ganz wenig. Sieht man aber nur im Dunkeln.
      "Wenn die Stereolampe durchgebrannt ist, funktioniert der CT16 Stereodekoder nicht mehr."
      Wie?
      Nur der linke Kanal funktioniert nicht wenn die Stereolampe defekt ist?
      Außerdem geht auch bei MONO-Umschaltung trotzdem nur ein Kanal.
      MfG maromir

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von maromir ()

    • Hallo Maromir,

      Die lampe ist Teil (wiederstand) im Emitter Stromkreis von T403.

      Ist die Ersatzlampe exact 7V/35 mA ?

      Mono taste : Stromkreis wird unterbrochen : 18d und 18e ist der Mono/Stereo Schalter

      Nächster Schritt : Sind alle trafo Spannungen ok ?

      Spannung ok , Dann : Fehler ist wahrscheinlich im Decoderbereich, siehe : CT16 decoder ausgleich (Alte Kondensatoren !)

      Wohnzimmer : Dual CV1700, CT1641, CS731Q, CD120, AKAI GXC 570D, Dual CL390 + LF2

      Hobbyzimmer :

      Anlage 1 : Dual CV1, 2, 3, 4, 12, 12A, Grundig SV80, Dual CT12,Grundig RT50, Dual CL9, Grundig Lautsprecherbox 14 und Canton Combi 300 Schaltpult.

      Anlage 2 : Dual CV12B, 20, 40, 80, 121, 1100, 1200, 1400-1(DIN), 1400-2, 1500RC, 1600, CT14, 15, 16, 19, 1140, 1240, 1440-1 (grün),1440-2, 1540RC, 1640, CS626, CD130, CL380, , Philips 22RH 405 01Z, Canton Combi 800 Schaltpult, Fernbedienung Dual RC154.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 747classic ()

    • Danke Peter,
      bleiben wir erstmal bei der Lampe.
      Hab die Lampe exakt 7V 35mA so bei Conrad gekauft.
      Kann es nun leider nicht mehr überprüfen ob die Angaben stimmen.
      Steht ja nix drauf auf dem Glaskörper oder gibt es da ein Möglichkeit.
      Voltmeter und Ohmmeter sind vorhanden.

      Was bedeutet das sehr geringe klimmen?
      Kann man da nicht schon etwas herleiten?
    • Hi !

      maromir schrieb:

      Ich hab zwar 7V 35mA bestellt die hat mir aber eine aufgeschwatzt da steht Glassockellampe 6V 20mA.
      Meinst Du deswegen geht der linke Kanal nicht?
      Wenn die Lampe zu klein ist, reicht der durchfließende Strom eventuell nicht, auf Stereobetrieb umzuschalten.
      Dann müssen aber trotzdem beide Kanäle ungefähr gleichlaut mit dem Monosignal zum Verstärker durchgehen.
      Wenn das nicht der Fall ist, sind in den meisten Fällen die beiden 2µF-Kondensatoren defekt.

      Die Stereoleuchte hat bei regulärem Stereoempfang eine gut sichtbare Helligkeit.
      Das funktioniert aber nur, wenn über den Abstimmkreis L402 ein sauberes Signal abgesetzt wird. Besteht ein Kurzschluß im dahinterliegenden Diodenmodulator ist die Rückwirkung zu schwach und die Stromaufnahme durch T403 zu klein und das Ding funzelt nur. Also zuerst die Kondis C407 und C408 ersetzen, dann nochmal gucken.
      *An sich* sollte es die 6V / 20mA auch tun, aber besser wäre eine Leuchte mit den richtigen Werten zu verwenden.

      Für die Kondis würde ich Tantalelkos 2.2µF mit >16V Spannungsfestigkeit nehmen.

      Zum Beispiel den:
      conrad.de/de/tantal-kondensato…5m035scs-1-st-447030.html

      Das längere Bein ist der Pluspol. Das ist dann aber (meistens) nochmal oben bei der Beschriftung markiert.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • So die beiden Elkos hab ich ausgetauscht. Leider keine Änderung. ;(
      Die Stereolampe klimmt übrigens nur wenn auch der Empfang da ist.
      Also das funktioniert soweit. Die Spannung ist dann bei 550 mV.

      Ein weitere Fehler tritt auch immerwieder mal in Erscheinung.
      Es ist wie wenn einer wie verückt am Senderwahlrad dreht. Die ganz Frequenzleiste durch und wieder zurück.
      Es klingt genauso. Nur da steht halt keiner am Senderwahlrad. ?(
      Der Sender verstellt sich von allein und alles klingt nach Chaos?
    • Hi !

      maromir schrieb:

      Ein weitere Fehler tritt auch immerwieder mal in Erscheinung.
      Es ist wie wenn einer wie verückt am Senderwahlrad dreht. Die ganz Frequenzleiste durch und wieder zurück.
      Das klingt danach, als ob die Spannung für die Abstimmdioden schwankt.

      Die Grundspannung wird auf der kleinen Platine in der Mitte mit den drei Kondensatoren erzeugt.
      Das sind drei Kondensatoren und drei Dioden. Die Kondensatoren könnten über die Jahre weichgekocht sein und keine stabile Spannung mehr liefern. Im Plan stehen sie als 50µF, aber nach IEC gibt es nur noch 47µF. Das paßt aber. Die Spannungsfestigkeit sollte am besten 40V betragen, da dies eine Verdopplerschaltung aus den 12V~ Grundspannung vom Trafo ist.

      Für die Abstimmdioden wird sie durch R709 / D701 auf 20V stabilisiert und damit werden die Einstellregler der Festsendertasten und das große Abstimmpoti hinter dem Drehkondensator betrieben.

      Ich würde mir als nächstes die drei Elkos auf der Verdopplerplatine vornehmen und auch mal die Grundspannung am dicken Elko messen. Bei 12V~-Trafospannung müßten dort etwa 17V= zu messen sein.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Moin,
      Natürlich kann man sämtliche Elkos unter Generalverdacht stellen, was aber nicht zwangsweise zum Ziel führt.
      Wenn es sich so anhört, als wenn der gesamte Abstimmbereich des Tuners "durchfahren" wird, liegt der Verdacht nahe, daß die Abstimmspannung stark (und langsam) schwankt.
      Da dies nur gelegentlich auftritt, würde ich nach einem Wackelkontakt suchen und die Abstimmspannung messen.

      1. Tritt der Fehler auf allen Stationstasten gleichermaßen auf? (Also den drei Festfrequenztasten U1...U3 und an dem "variablen" Abstimmschalter UKW?) .Die Potis oder Schalter der Stationstasten könnten verdreckt sein.
      Wenn ja:
      2. Ist die Spannung an D701 stabil, wenn der Effekt auftritt?
      Wenn nein:
      3. Schritt: Ist die Spannung an C 603 stabil, wenn der Effekt auftritt?

      Eine "schlechte" Abstimmspannung würde stark brummen, was vermutl. als Störton hörbar wäre.

      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • Hallo Ihr beiden.

      @Norbert

      Wackelkontakt?
      Hab ich auch vermutet. Ich konnte aber nichts Verdächtiges finden.
      Ich hab den Tuner bis jetzt einfach kurz ausgeschalten und dann gings wieder.

      zu 1. Ja, wenn dann ist überall auf allen Stationstasten Chaos angesagt.
      zu 2. Wie messe ich das? einfach Voltmeter an [b]D701 [/b]egal wo plus und minus?
      zu 3. dido

      Aber die Elkos schonmal zu wechseln kann doch nicht schaden oder?
      Das Gerät ist ja immerhin schon über 40 Jahre alt.
    • aktueller Stand:

      Das Problem mit dem automatischen Senderverstellen kam einfach bis jetzt nie wieder.
      Hab trotzdem mal die Elkos C 601, 602 und 603 gewechselt.
      Will einfach so jeder minimale Fehlerquelle ausschließen.

      Der gleiche Effekt mit dem Sendervertellen -wenn auch nur kurz für ca 2 Sekunden- findet auch statt, wenn ich das Radio ausschalte.
      Klar die Elkos entladen sich so langsam und entsprechend verstellt sich dann auch die Spannung.
      Aber sollte da nicht irgend eine Schaltung drin sein, die so etwas beim Ausschalten einfach sofort auf "Komplett-Aus" schaltet.
      Oder ist das normal bei diesem DUAL-Tuner?

      Das Problem mit linken Kanal bleibt natürlich nach wie vor aktuell.
      Interessant finde ich allerdings, das die Stereolampe nicht mehr klimmt.
      Habe das aber schon VOR dem Wechsel der Elkos festgestellt!
      Hat also nix damit zu tun.
      Die Spannung bei gutem Empfang liegt dann nur noch bei 270 mV nicht mehr 550 mV wie vor 4 Tagen.
      Also ohne irgendwelches Zutun von mir.
      Geht da irgendwo so langsam die Luft raus? (Kapazität)
      Könnte ja vielleicht noch ein interessantes Indiz sein.

      Ach noch was: am "dicken" Elko C505 hab ich übrigens 13,8 V gemessen.


      Danke für Eure Vorschläge
      MfG maromir

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maromir ()

    • Was ich noch tun konnte:

      Hab die Widerstände auf der Decoderplatte mal nachgemessen.
      Einfach direkt auf der Platine ohne Strom vom Netz natürlich.
      Ob das so richtig war, werdet Ihr mir sicherlich berichten.
      Werte verglichen mit:
      dual.pytalhost.eu/ct16/dual05.jpg bzw wie Schaltplan oben.
      Folgende Ausreißer sind mir aufgefallen.
      R414 Soll: 100K Messung: 25K
      R413 Soll: 100K Messung: 60K
      R401 Soll: 560K Messung: 220K
      R405 Soll: 3,3K Messung: 6,4K
      R409 Soll: 1M Messung: 100K !


      Was sagt das dem Fachmann?


      Dankeschön
      MfG maromir
    • maromir schrieb:

      zu 2. Wie messe ich das? einfach Voltmeter an D701 egal wo plus und minus?
      Wenn du ein Digitalmultimeter verwendest: Ja

      maromir schrieb:

      Oder ist das normal bei diesem DUAL-Tuner?
      Ja


      maromir schrieb:

      R414 Soll: 100K Messung: 25K
      Miß mal mit umgekehrter Polung.
      (Wenn du "einfach so" in die Schaltung mißt, bekommst du den Wert des gesamten Netzwerks angezeigt und nciht nur den des Widerstandes. Im regelfall wirst du mit der Methode einen klerineren Wert messen, als der Widerstand hat.
      In diesem Fall mißt du den Ladestrom von C408 und den Strom der über die Dioden 404 und 403 abfließt. Daher ist der Widerstandswert bei Umpolung vielleicht interessant.

      R413 s.o.


      maromir schrieb:

      R401 Soll: 560K Messung: 220K
      Ähnlich, wie oben.

      Bei R405 ist dir ein Fehler unterlaufen, der Sollwert ist 5k6.


      Dann noch ein Hinweis zum def. linken Kanal:
      Brummen und "minimaler Ton" könnte eine fehlende Masseverbindung sein (eher unwahrsacheinlich).

      Prüfe alle Bauteile zwischen der Ausgangsbuchse und den Dioden 403...406. Die Dioden müssen übrigens auch alle i.o. sein.
      (Vermutlich wird der linke Kanal somit auch bei allen AM-Bändern defekt sein .?)

      Gruß
      Norbert
      www.n-malek.de

      Darum klingt Musik im Radio und neueren CDs schlecht: Klicke hier
      Und hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema.
    • briegel schrieb:

      Miß mal mit umgekehrter Polung.(Wenn du "einfach so" in die Schaltung mißt, bekommst du den Wert des gesamten Netzwerks angezeigt und nciht nur den des Widerstandes. Im regelfall wirst du mit der Methode einen klerineren Wert messen, als der Widerstand hat.
      In diesem Fall mißt du den Ladestrom von C408 und den Strom der über die Dioden 404 und 403 abfließt. Daher ist der Widerstandswert bei Umpolung vielleicht interessant.

      Mensch, da hätte ich eigentlich selbst drauf kommen können.
      Nun sieht alles schon etwas besser aus:
      R414 Soll: 100K Messung: 25K & 68K
      R413 Soll: 100K Messung: 26K & 60K
      R401 Soll: 560K Messung: 420K & 570K
      R409 Soll: 1M Messung: 100K & 50K !


      briegel schrieb:

      Dann noch ein Hinweis zum def. linken Kanal:
      Brummen und "minimaler Ton" könnte eine fehlende Masseverbindung sein (eher unwahrsacheinlich).

      Das Brummen ist irgendwie nicht mehr da. Nur noch ein ganz leiser Ton.

      briegel schrieb:

      Prüfe alle Bauteile zwischen der Ausgangsbuchse und den Dioden 403...406. Die Dioden müssen übrigens auch alle i.o. sein.
      (Vermutlich wird der linke Kanal somit auch bei allen AM-Bändern defekt sein .?)

      Dank Deiner Hilfe komme ich langsam näher und versteh woran es liegen könnte.
      An den Dioden haben ich bei allen eine Spannung von jeweils um die 10 V auf allen Seiten gemessen.
      Ebenso bei C411 und C410. jedefalls nichts auffällig Unterschiedliches.

      Jetzt wirds interessant bei C409 und C412 jeweils ca 10 V rein aber nur bei C409 kommen knapp über 1 V raus bei C412 reicht es nur bis ca 300 mV.
      Kann ich also davon ausgehen das hier C412 der eigentliche Kandidat ist und ich am besten beide gleich mal ersetzen sollte?


      Und was ist eigentlich mit R409 los?
    • :thumbsup:
      Radio geht wieder.

      Habe jetzt einfach mal R409, R415, R416, C409, C412, C415, C416 ausgetauscht.
      Es lag dann schließlich auf beiden Stereo-Kanälen Spannung an aber immer noch nur rechter Kanal Ton.
      Verstärker? Ne, der war ganz.
      Das nigelnagelneue Audiokabel vom verf.... Conradladen war auch noch defekt.
      Hab dann mal auf der Webseite geschaut und siehe da, da gab es auch schon einen Kunden, der ähnliche Erfahrungen mit der miesen Qualität der Audiokabel hatte.
      Conrad schrieb den Kunden zurück, vonwegen Einzelfall und so.
      Ich hab dann nochmal alle Kabel von Conrad durchgemessen und fand auch noch ein DIN-Verlängerungskabel, das ebenfalls defekt ist.
      Das sind jetzt schon drei Einzelfälle.
      Die können sich Montag frisch machen. :D

      Radio lief dann ca 3 Stunden schön in Stereo und dann kam das Senderverstellen wieder zurück.
      Nach dem Abschalten und einer Weile warten geht es wieder ein Weile und so weiter.
      Also offensichtlich ein Wärmeproblem oder Kapazitätsproblem vermute ich.
      Habt Ihr eine Idee? Ein Widerstand, der sich langsam erwärmt und dann durchschlägt?

      Die Stereolampe leuchte übrigens trotz des einwandfreien Stereoempfang nicht.
      Es liegt aber Spannung an der Lampe bei gutem Empfang von ca 270 mV an.

      Vielen Dank für Eure Ideen
      MfG
      maromir