CS 621: Klingt wie zu Opas Zeiten! Neues System?

    • Hallo,

      kurz ergänzt, evtl. zum besseren Verständnis:
      "Tonarm in die Waage" bedeutet, dass das hintere Gegengewicht so eingestellt wird, dass der Tonarm ausbalanciert ist und 1-2mm über der Tonarmstütze schwebt. Das Gegengewicht lässt sich zu diesem Zweck verschieben. Natürlich bei Auflagekraft und Antiskating auf Null, wie der Kollege schreibt.
      Durch Antippen pendelt der Tonarm dann und muss von alleine seine ausbalancierte Position wiederfinden, ansonsten stimmt mit dem Lager etwas nicht.

      Erst dann wird die Auflagekraft und das Antiskating an der Skala eingestellt, beim DMS240 empfehle ich 1,5-1,6g.

      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*
    • Hallo,

      ein Plattenspieler ist halt Feinmechanik und kein r2r-Gerät. Wenn der falsch eingestellt ist wird das nix mit gutem Klang.

      Nur noch als Hinweis: beim Auspendeln muss der Lift natürlich auf "unten" stehen, daher den Nadelschutz runterklappen.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hallo, so, ich hab das System jetzt justiert und Auflagekraft und Antiskating eingestellt.

      Die gute Nachricht: Es klingt 20x besser und steckt jetzt schon meine CDs in die Tasche.

      Die schlechte Nachricht, es gibt jede Menge neue Probleme/Fragen:

      1) Ich habe für die Justierung wie in der Anleitung beschrieben die Feststellschraube am Balancegewicht gelöst und den Dorn verschoben. Folge: Jetzt hängt das Gegengewicht am äußeren Tonarmende runter, Foto anbei. Bewegt man den Plattenspieler, klickert das Gewicht richtig, fühlt sich an, als wäre es nur noch lose befestigt. Dann kann doch nicht im Sinne des Erfinders sein, oder? Wenn nein, was tue ich dagegen??


      2) Doppeltes Brummen: Stell ich den Verstärker auf Phono, kommt das erste Brummen, stelle ich den Plattenspieler an, kommt ein noch lauteres Brummen dazu. Krass zu hören, wenn man im Betrieb den Lift betätigt. War vorher nicht in der Stärke da. Beim Abbau des Plattenspielers für die Justierung habe ich den Adapter (übrigens ohne Masseklemme) aus dem DIN-Kabel gezogen, jetzt bekomme ich es nur noch zu 90% zusammen, es bleibt eine kleine Lücke zwischen den Steckern. Kann das daran liegen? Was kann ich gegen generell gegen das Brummen tun. Wenn es irgendwie geht, will ich nicht selbst löten...

      3) Außerdem habe ich mal die Nadel unter die Lupe genommen, hätte ich wohl deutlich früher machen sollen: Die Nadel sitzt total schief im System, siehe Fotos. Das ist doch auch nicht normal, oder? Auch hier: Was kann ich tun? Sollte ich unter diesen Umständen auf jeden Fall eine neue Nadel kaufen?


      Tausend Dank für Tipps im Voraus und viele Grüße

      Tim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kosmonaut_75 ()

    • Bei dem Gegengewicht handelt es sich um den sog. "Antiresonator".
      Da das silberne Stück am Ende runterhängt, ist es defekt.
      Entweder ist die Feder lahm oder gebrochen. Dieses Teil ist beweglich und sollte sich in der Mitte befinden,
      wodurch es nach oben und unten "schwabbeln" kann.

      Da die Nadel so unbrauchbar ist, kannst Du mal versuchen sie mit einer Pinzette auszurichten.
      Das hat bei mir auch schon geklappt. Aber bitte vorsichtig ! Könnte auch abbrechen.
      Falls dies nicht gelingt, ist auf jeden Fall eine neue Nadel fällig.

      Gruß
      Peter vom Lechfeld

      Meine Dreher:
      PE 2001, CS 491 (DMS 242), DJ 301 (OM 10 + Concorde Arkiv), CS 1237 (M 75 D), CS 5000 (OMB 20)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tyros ()

    • Hallo,

      ja das kann man u.Umständen reparieren. Nutze einmal die Suchfunktion. Es gibt verschiedene Beschreibungen.

      Du kannst den Antiresonator auch still legen, z.B. mit etwas Schaunstoff.

      Zwingend nötig ist der Antiresonator nicht. der 521 hat bei gleichem Tonabnehmer z.BV. nur ein einfaches Gegengewicht.

      Ich höre da keine Unterschiede ;)

      Bis denne

      Wolfgang
    • Großartig, jetzt ist bei meinen Versuchen, den Antiresonator zu reparieren, das Federblech gebrochen. Ich kann also das Gegengewicht nicht mehr am Tonarm befestigen. Wunderbar. Außerdem scheitere ich schon daran, den Sprengring wieder zu befestigen. Ich bin einfach kein Schrauber und werde niemals einer werden.

      Ich konstatiere: Kaputte Nadel, kaputter Antiresonator, kaputte Automatik, Brummen ohne Ende.

      Fazit: Ich verkauf den Dreher wieder und kaufe mir etwas ohne jeglichen Schraubbedarf.

      Adé Dual-Board. Ihr wart sehr nett und hilfsbereit, aber ich bin hier falsch.
    • Aber immerhin klingt er besser als CD....

      Ich biete 30 Euro.


      Gruß
      Benjamin

      P.S.
      - Den Antiresonator kann man immer noch stilllegen
      - Die Nadel kann man ersetzen
      - Das plötzliche Brummen kommt höchstwahrscheinlich von Kontaktproblemen zwischen Systemträger und Headshell.

      An den TE:
      Bitte suche dir jemanden, der dir mit dem Dual hilft, falls du die Flinte nicht doch schon ins Korn werfen willst.
      Oder gib ihn an fähigere Hände weiter. Ist nicht böse gemeint, nicht jeder hat das Zeug für diese Feinmechanik.
      Mein Angebot ist durchaus ernst gemeint.
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bepone ()

    • dirtiest schrieb:

      Nadel neu - warum? Keiner weiß, wie die Nadel tatsächlich aussieht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Nadeln meist nur mit schmantigem Siff zugesottet sind.
      Da hast du Glück gehabt :thumbsup:
      Bislang habe ich an allen von mir revidierten Duals keine neuwertige zufriedenstellende Nadel vorgefunden.
      Dreher: 1019 - 1218 - 1228 - 1229 - 510 - 601 - 621 - Technics 1210M5G
      Systeme: D105ED, D105G - M20E, DMS 210, DMS 240 E - MP10, MP20 - M75, M91ED, M95ED, N44G - GP 401 II
      Abhöre: Yamaha A-S700 - Rotel RE 1010 - Visaton VIB-Extra II modifiziert