Anzahl und Typ Tantalkondensatoren CS 704 & CS 721

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzahl und Typ Tantalkondensatoren CS 704 & CS 721

      Hallo!

      Hat von Euch jemand eine Liste wo angegeben ist, welche und wieviele Tantalkondensatoren im CS 704 & im CS 721 verbaut sind? Also eine Stückliste für EDS 900 und EDS 1000/2. Im Service Manual finde ich in der Stückliste die Teile für die Motorplatine nicht.

      Danke und lg

      Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505
    • Hi Aaron !

      Komisch ... sind die alle noch beim Karnevalfeiern oder was ?

      Also eine direkte Stückliste gibt es wohl nicht. Das muß man sich so zusammenkramen.

      Kondis beim 704:

      C1 47µF / 16V (Eingang Tachogenerator) *
      C2 1µF / 16V (dto.) *
      C3 0,47µF / 16V (dto.) *
      C10 1µF / 16V (RC-Filter für Rampenspannung Ist-Signal) *
      C11 0,47µF / 16V (dto.) *
      C12 0,47µF / 16V (dto.) *
      C13 1µF / 16V (Gegenkopplung Differenzverstärker) *
      C14 100µF / 16V (Siebelko 12.4V für Regelteil)
      C15 100µF / 30V (dto.)
      C16 3,3µF / 16V (Dämpfung für Motorstromregelung)
      C17 3,3µF / 16V (dto.)
      C18 1000µF / 35V axial (Haupt-Elko des Netzteils) *

      C51 0,068µF / 275V~ X2 (Glimmlampen-Strombegrenzung)
      C52 0,047µF / 275V~ X2 (Entstörkondi parallel zur Strobo-Einrichtung) *
      Cxx 0,010µF / 275V~ X2 (im Schalterkasten) *



      Kondis beim 721:

      C3 470µF / 30V axial , besser 1000µF / 40V axial (Haupt-Elko des Netzteils) *
      C4 47µF / 16V (Feinsiebung 14V-Netzteil), besser 25 oder 30V
      C5 1,5µF / 16V (Dämpfung für Motorstromregelung) *
      C6 0,15µF / 16V (Rückkopplung OpAmp) - dürfte einen Folienkondi sein, kein Elko
      C7 1µF / 16V (Hochpaß Rückkopplung) *
      C8 47µF / 16V (Eingang Ist-Signal) *
      C9 10µF / 16V (dto) *

      C51 0,068µF / 275V~ X2 (Glimmlampen-Strombegrenzung)
      C52 0,047µF / 275V~ X2 (Entstörkondi parallel zur Strobo-Einrichtung) *
      Cxx 0,010µF / 275V~ X2 (im Schalterkasten) *


      *) die auf jeden Fall austauschen.

      Da es wenig bringt, nur ein, zwei ausgesuchte Kondis neu zu machen, würde ich einmal einen "Befreiungsschlag" machen und den ganzen Ramsch auswechseln. Wenn es vom Einkauf her günstiger ist, alles in 25V oder 30V zu nehmen, ist das kein Beinbruch. Bei der Spannungsfestigkeit macht es nichts, wenn die Kondis ein oder zwei "Stufen" höher belastbar sind. In der Bauform sind die 30V-Elkos von heute so groß, wie die 10 oder 16V Elkos von vor 40 Jahren.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Servus Peter,

      danke für die super Hilfe! Bin gerade am Warenkorb befüllen beim R..chelt. Sag, eine Frage hätte ich da noch: C19 und C20 beim 704 sind doch Keramikkondis, oder? Sind diese nicht relevant beim Auswechseln?

      lg Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rafterstar ()

    • Hi Aaron !

      Rafterstar schrieb:

      C19 und C20 beim 704 sind doch Kermikkondis, oder? Sind diese nicht relevant beim Auswechseln?
      Man kann die mit wechseln, aber die sind selten kaputt. Abgesehen, wenn es die schwarzen 5 x 10 mm mit "100ns" in weiß aufgedruckt sind. Die zerbröseln schon mal oder zerstören sich selber. Ich wechsele die, wenn die als lokale Puffer neben OpAmps oder in Endstufen sitzen.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Alles klar, danke schonmal. Habe jetzt alle Teile mit eurer Hilfe bestellen können. Eine Frage hätte ich noch zu den Tantals: habe diese beim C*nrad bestellt und das ist die Schrift ganz klein (ohne Lupe keine Chance) aufgedruckt und zwar von unten nach oben. Jetzt kann ich keinem Beinchen das + zordnen. Gibt es eine Möglichkeit zu überprüfen, welches der Plus-Pol ist?

      lg Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505
    • So, habe jetzt alle Kondensatoren getauscht. Leider funktioniert das Werkerl jetzt gar nicht mehr richtig. Zuerst hat der Motor losgedreht, als gäbe es kein Morgen (vollgas). Dann habe ich nochmal kontrolliert, ob ich irgendwo schlecht gelötet habe. Jetzt dreht er anfangs "normal" doch sobald ich von 45 auf 33 oder umgekehrt umschalte beginnt er wieder sehr schnell zu drehen. Aber nicht mehr vollgas, sondern nur viel zu schnell...
      Das gibts ja nicht, oder?? Habe bei den Kondis genau die gleichen Werte ersetzt, wie original drauf waren. Da hat ja alles funktioniert, wollte nur vorsorglich alles wechseln...

      lg Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505
    • Hallo Aaron

      So ungefähr sollte die Beschriftung aussehen, das bedeutet sie und so erkennst du die Polarität:



      Hat mir damals der Händler aufgemalt, bei dem ich meine gekauft habe - und es hat geklappt. Vielleicht hast Du einen falsch `rum drin. Weiß ja nicht, was in solch einem Fall passiert. Das können Peter und die anderen mit Sicherheit beantworten.

      Gruß
      Thomas
      Für die Platten: Dual CS 721 (Ortofon 2M Black), für die Ohren: Quadral Ascent 90 am Denon PMA-1510AE & Beyerdynamik DT770 (der alte), für`s Digitale: Tascam US-144 MK II & Mac Mini (Audition)


      discogs.com/user/thtr63/collection

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thtr63 ()

    • Moin Aaron!

      Wenn das Ding ein langes und ein kurzes Beinchen hat, dann sagt die Regel:

      langes Bein = +
      kurzes Bein = -

      Es ist wohl so, dass nicht immer der + Pol gekennzeichnet wird / wurde , sondern auch wohl öfters der - Pol mit z.B. einem ansich besser erkennbaren weißen Streifen, meist auch mit einem "innenligenden" Minus-Zeichen zusätzlich versehen!?
      Hier mal nur Beispielhaft
      Mit Gruß Dietmar M. aus W.
      Höre Musik (Stand Januar 2018) mit:
      Dual 731Q + Shure V15 III mit Cleorec Nachbaunadel - Dual 1218 + M95 G-LM mit N95ED - Grundig PS 4500 + AT120E - SABA PSP 350 + AT13EaX mit ATN 13 oder über:
      18er Spulen mit AKAI GX-270D oder CD über Yamaha CDX-590 oder MC über Yamaha KX-480 oder PC mit einer Creative SB X-Fi
      mittels
      Yamaha RX-570 mit Dynaudio Contour I MK II und/oder ACOUSTIC ENERGY AEGIS Model 1 :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von didi-aus-w ()

    • Hi !

      thtr63 schrieb:

      Das können Peter und die anderen mit Sicherheit beantworten.
      Ja.

      Und das ist eine Antwort, die Du sicher nicht hören willst ...

      Tantalis sind, wie alle gepolten Kondensatoren, sehr empfindlich gegen Falschpolung. Sogar noch empfindlicher, aber bei den kleinen Spannungen und Strömen, wie in der Motorelektronik kommt das wahre Drama nicht zum Ausbruch. Stattdessen nerven sie durch andauernd wiederkehrende Fehlfunktionen, die je nach Verwendung auch azyklisch und unberechenbar auftreten können. So wie das beschrieben ist, würde ich fast mal auf einen verpolten Kondi tippen. Paßt ins Fehlerbild.

      Wenn man sie falschrum richtig unter Spannung setzt und genug Strom liefern kann, hat man einen Minivulkan auf der Platine. Wenigstens für eine Millisekunde. Und dann zwei schwarze Anschlußbeinchen, wo mal eine blaue, gelbe oder orange Perle war. Die zerfetzten Reste hat man dann in der Fresse und im halben Gerät verteilt. Einiges davon ist flüssig und für die Augen extrem schädlich, also Nase weg davon und / oder Schutzbrille auf.

      Wir haben früher über die Industrie-Waschmaschinen-Steuerungen immer ein altes dickes Handtuch gedeckt, bevor wir die Autobatterie an die +5V-Klemmen angeschlossen haben. Die lieferte 6V unbelastet und damit haben die Boards zwei Stunden vor sich hin geköchelt. Wenn ein Tantali eine Macke hatte, hat es einen kurzen, peitschenden Knall unter dem Tuch gegeben. Nach zwei Stunden haben wir alles abgeklemmt und für die kaputten neue Tantalis eingebaut. Dann den Test wiederholt. Wenn das Board das überstanden hat, sind die Chips draufgekommen und das Ding ist in der Testumgebung einen Tag gelaufen. Manchmal waren ein Dutzend zu wechseln, manchmal keiner. Okay, das war 1980 und auf dem klodeckelgroßen Board saßen um 250 Tantalis.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo an alle! Also danke für euro Hilfe bis jetzt. Also erstmal: meiner Fresse gehts derweil noch gut. Hat noch keine Explosion abgekriegt. :D

      Dann zur Beschriftung: scheinbar ist es ein neuer Trend, die Tantals etwas anders zu beschriften. Bei meinen steht folgendes drauf:

      335
      35+
      Das sollen 3,3µF/35V sein

      105
      35+
      Das sollen 1µF/35V sein

      474
      35+
      Das sollen 0,47µF/35V sein


      Bei allen ist ein Beinchen nicht länger, aber da es bei denen mit dem längeren Beinchen immer das rechte Bein (schriftseitig) länger ist, nehme ich an, dass bei den anderen auch das rechte Bein auf der Schriftseite der Plus-Pol ist.
      dual-board.de/index.php?attach…ed09d7c27daba43255ce992dadual-board.de/index.php?attach…ed09d7c27daba43255ce992dadual-board.de/index.php?attach…ed09d7c27daba43255ce992da

      Habe jetzt auch noch ein Photo von der Platine gemacht:
      dual-board.de/index.php?attach…ed09d7c27daba43255ce992da

      ROT = 100µF/63V
      GRÜN = 3,3µF/35V
      SCHWARZ = 1µF/35V
      BLAU = 0,47µF/35V
      GELB = 47µF / 25V

      Da das Plus bis auf C17 überall auf der Platine aufgmalt ist, glaube ich nach der 4ten Kontrolle nicht, dass ich hier was verpolt eingelötet habe...


      lg Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505
    • Hi Aaron !

      Rafterstar schrieb:

      335
      35+
      Das sollen 3,3µF/35V sein
      Die Beschriftung ist nicht neu. Nur IEC-konform.

      335 = 33 * 10^5 pF = 3.300.000pF = 3.300nF = 3.3µF

      Das ist das gleiche Schema, nachdem gefühlt seit Jahrhunderten die japanesischen Keramikkondis beschriftet werden:
      103 = 10.000pF = 10nF

      Oder bei dem unten im Bild: 106 = 10.000.000pF = 10.000nF = 10µF
      Pluspol ist am markierten Bein



      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Danke Peter für die Erläuterung. Beruhigt mich insofern, dass es definitv die richtigen Kondensatoren sind. Auch will ich nichts verschreien, aber ich glaube, die Lösung des Problems gefunden zu haben. Eigentlich ein absoluter Idiotenfehler. Ich habe 2 Beinchen von 2 Verschiedenen Bauteilen auf der Platine gefunden, die zusammengestossen sind. Das dürfte zu einem falschen Stromfluss geführt haben. Nach mehrmaligen Tests scheinen die Geschwindigkeiten jetzt, nach dem Trennen der Beinchen, ordentlich zu funktionieren.

      Nun bleibt nur mehr das Problem mit dem zitternden Tonarm, wenn man dan Lifthebel zurückwirft. Aber da hab ich schon einen anderen Thread eröffnet (wo aber niemand seinen Senf dazgeben will :( ).

      DANKE für eure Hilfe!!
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505
    • Hi Aaron !

      Rafterstar schrieb:

      aber ich glaube, die Lösung des Problems gefunden zu haben.
      Siehste.
      Manchmal ist es sooo einfach. Aber man muß es auch finden, das ist die Crux an der Sache.
      Nach einer Nacht vor der Schaltung ist man soweit, daß man rosa Elefanten sieht, aber nicht mehr den Wald vor lauter Bäumen. Dann hilft eine Pause, etwas gute Musik (sofern man noch einen Zweitdreher ohne kapriziöse Fehler hat) und etwas Entspannung.


      Rafterstar schrieb:

      Nun bleibt nur mehr das Problem mit dem zitternden Tonarm, wenn man dan Lifthebel zurückwirft. Aber da hab ich schon einen anderen Thread eröffnet (wo aber niemand seinen Senf dazgeben will ).
      Seltsam eigentlich.
      Da sehe ich zwei Problemstellen: erstens den Liftbolzen und seine Schmierung mit dem Silikonzeugs. Zweitens das Vertikallager, wenn das zu viel - oder nicht genug - Spiel hat. Außerdem rutscht der Liftpimpel auf dem kleinen Absatz am Armgelenk beim Heben und Senken auch ein wenig in Längsrichtung. Da mal mit einem Wattestäbchen und etwas Alkohol dazwischen gehen, falls da was klebt.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Also, der Lift ist frisch geschmiert mit dem Silikonöl. Und der Liftpimpel und der Absatz ist auch gereinigt mit Alkohol. Lager ist perfekt eingestellt. Es scheint tatsächlich irgendwie mit dem Segment / der Liftstange zusammenhängen. Ganz seltsam. Habe ein Video gemacht. Leider sieht man erst gegen Schluss das Zittern und die Puppe hört man im Hintergrund mit dem Hund reden:

      704_Lift_Video

      lg Aaron
      Sony TA N-77ES
      Sony TA E-77ESD
      Sony ST S800ES
      Sony CDP-557ESD (pefected by Candeias)
      DUAL 704 mit Shure V15III
      Pilot ST 505