Dual 1249 reinigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 1249 reinigen

      Moinmoin,

      mir fiel ein sehr schöner 1249 mit weißer Zarge in die Hände. In seinen 40 Jahren ist er vermutlich nur wenig gelaufen. Zarge und Haube fast makellos, Motor top, Riemen top, Mechanik so lala.
      Den Steuerpimpel habe ich bereits ersetzt, das Gummi vom Modeselektor scheint ok und die Kugeln sind drin.
      Trotzdem funktioniert die Mechanik nur störrisch. Die Automatik läuft wieder, aber der Arm geht nur schwer über die Platte. Er hat einen starken Widerstand und will sich nicht geschmeidig bewegen und springt aus der Rille.
      Ich denke, er müsste eine Grundreinigung erfahren. Habe ich aber noch nie gemacht. Womit macht man das am Besten und wie?

      Und falls das mit einer Grundreinigung nicht ausreicht, würde ich ihn auch überholen lassen, weiß aber nicht, wer sowas kann. Auch in diesem fall sind Tipps willkommen.

      Tonabnehmer ist Shure D 105 ED. Lohnt sich die Suche nach einer Nadel, oder sollte ich ein anderes, zu dem Dreher passendes Tonabnehmersystem kaufen?

      Grüße von der Küste
      Bendias
      (Dual 601, 604, 1249)

      (Sturm ist, wenn die Schafe keine Locken mehr haben) :D
      Grüße
      Bendias

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bendias ()

    • Hallo Bendias,

      wenn der Tonarm sich über der Platte schwergängig bewegt, dann fallen mir zwei Dinge ein. Zum einen könnte das vertikale Tonarmlager kein freies Spiel haben. Da gäbe es mehre Gründe für: Es ist zu fest angezogen. Rüttel mal etwas daran. Es muss ein leichtes Spiel haben. Wenn nicht muss man die obere Madenschraube des Lagers etwas heraus drehen. Dazu aber vorher die äußere Sicherungsschraube lösen. Es könnte sich auch das Lager etwas herausgelöst haben und schief stehen. Das sollte man eigentlich beim vertikalen Lager sehen können. Das Lager könnte auch stark verdreckt sein, halte ich aber für nicht so wahrscheinlich.

      Die zweite Möglichkeit wäre der Schraubenbolzen (249). Wenn der zu fest angezogen ist, kann der Arm auch nicht frei schwenken. Man sollte beim Lösen dieser Schraube aber sehr vorsichtig sein, denn wenn man die etwas zu weit dreht, löst sich der ganze Tonarm und das ist bei den Geräten mit Multiselektor eine nervige Angelegenheit, den wieder einzubauen, besonders wenn man keine Erfahrung hat.

      Das System ist eigentlich ein M95 und damit schon etwas sehr ordentliches. Orginalnadeln wirst du nur schwer noch bekommen, man kann aber auch mal Glück haben. Wenn du hochwertiges willst bieten sich noch die Jico Nadeln an. Könntest es aber auch mal mit einem einfachen Nachbau versuchen und schauen ob das okay für dich ist. Wäre zumindest kein hohe Investition. Bei dem Thema gibt es aber bessere Berater als mich.

      Gruß
      Rainer
    • Moin,

      danke für die Antworten. Das Serviceheft habe ich mir eben runtergeladen (Vinylengine). Ich versuche also, mich einzuarbeiten und auch den Rat zum Tonarmlager und zum Schraubenbolzen zu checken.
      Bisher hatte ich bei meinen beiden anderen Duals das Glück der vollständigen Funktionsfähigkeit. Sind beides Geräte, die von den Vorbesitzern liebevoll gepflegt wurden und immer im Einsatz waren. Musste nur einmal ein neues Kabel einlöten, was gut geklappt hat. Beide Dreher machen jede Menge guten Sound auch heute noch.

      Der, ich finde wirklich, sehr schöne 1249 stammt aus einer Haushaltsauflösung. Der Erbe hatte selber keine Ahnung und konnte auch nur beschreiben, dass er kaum Nutzungsspuren hat. Habe ihn dann vorgestern gekauft, weil die optischen Angaben stimmen, Motor und Riemen gut sind und keine Teile fehlen, soweit das überprüfbar war.
      Allein eine gebrauchte Haube in gutem Zustand ist ja schon relativ teuer.

      Mal sehen, ob ich mich nach Lektüre des Servicehefts noch an die Eingeweide des Neunundvierzigers traue. Bin technisch nicht so besonders begabt.
      Der Dual 1249 sieht neben dem 601 toll aus. Beide die gleiche Zarge, aber einmal Holzimitat und einmal weiß, beide mit schöner Haube. Die sind ein hübsches Pärchen und füreinander bestimmt. ;)
      Grüße
      Bendias
    • Danke, Albert.

      Öhöm, ich hab wohl völlig unnötig Alarm geschlagen...
      Ich hab die SA ausgedruckt, wollte nun (schweißgebadet) anfangen zu reinigen und zu justieren. Arbeitsplatte aufgeräumt und geputzt, Werkzeug rausgesucht. Dreher aus Zarge gehoben und angeschlossen, um nochmal genau zu notieren, wo die Probleme sind. waren ja doch einige.
      Ich betätige also die Automatik und siehe, der Arm bewegt sich plötzlich genau wie er soll. Ich lifte den Arm und schiebe ihn sanft mit dem Finger über den Teller und es ist kein Widerstand mehr zu spüren. Am Ende holt er den Arm sauber zurück und schaltet ab.
      Also wieder rein in die Zarge, Tonarm mit dem System vom 601 ausgestattet, ausbalanciert, ran an den Verstärker und LP drauf. Misstrauisch schiebe ich den Starthebel nach links. Alles funkioniert sauber und störungsfrei.
      Mittlerweile spielt er die LP zum zweitenmal störungsfrei ab.

      Ich denke, er war einfach nur etwas festgebacken, weil er jahrelang nicht bedient wurde. Die Bewegungen gestern scheinen alles gelöst zu haben, was Probleme bereitete.
      Was für eine tolle Qualität Dual doch gebaut hat. Hurray! Nach ein paar Jahren der Bewegungslosigkeit nur mal "rütteln" und schon spielt er wieder einwandfrei. :thumbsup:
      Ich bin begeistert!
      Tut mir leid, wenn ich euch füa nix aufgeweckt hab. Also, legt euch wieder hin. ;)

      Nun hat er seinen festen Platz neben dem 601 bezogen und strahlt mit ihm um die Wette.
      Grüße
      Bendias

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bendias ()