Dual 721 Ersatzteile Kondensator

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 721 Ersatzteile Kondensator

      Hallo,

      da mein DUal 721 immer noch an Gleichlaufproblemen krankt, habe ich mir nochmals die Elektronik angeschaut. Und die im Bild enthaltenen Elemente (Kondensatoren?) sehen etwas fertig aus. Es fällt mir etwas schwer, die richtigen Ersatzteile zu finden. Kann mir von euch vielleicht jemand sagen, wie/mit was ich die im Bild enthaltenen Bauelemente (der rote EK und der angeschwärtze blaue Knuppel) ersetzen kann. Laut Schaltplan müssten das C8 und C9 sein dual.pytalhost.eu/721/721-22.jpg.

      Vielen Dank
      smaba
      Bilder
      • Dual 721 Kondensator.png

        87,67 kB, 481×642, 322 mal angesehen
    • Hi !

      Die beiden Bauformen sind die größten Schwachpunkte der Dualgeräte.
      Das eine ist der berüchtigte "ROE-Zylinder", die ich inzwischen ganz pauschal austausche, wo sie mir begegnen.
      Das blaue Dingens ist ein Tantal-Elko, der nach mehr als 35 Jahren auch an Erschlaffung leidet.

      Wenn der 721 Gleichlaufprobleme kriegt, liegt das nach meinen Erfahrungen zumeist an den Elkos.
      Tauschen würde ich:
      C3 - 470µF (der Hauptelko der Stromversorgung)
      C4 - 50µF gegen 47µF (Stromversorgung, Stabilisierung der Referenz)
      C5 - 1.5µF gegen 2.2µF (Dämpfung des Anlaufsignal)
      C7 - 1µF (Gegenkopplung des OpAmp)
      C8 - 47µF (Dämpfung des Ist-Wert-Signals)
      C9 - 10µF (Eingang des Ist-Wert-Signals)

      Für C3 sollte die Spannungsfestigkeit 40V betragen, für die anderen reicht 25V. Aber wenn nichts anderes verfügbar ist, gehen auch 40V-Typen. Nur weniger sollte es nicht sein. Für C7 und C9 *sollte* man vielleicht wieder Tantal-Elkos verwenden, aber wirklich notwendig ist das nicht. Die Tantalis hatten früher mal gegenüber "Normal-Elkos" Vorteile, aber die sind inzwischen aufgrund technischer Verbesserungen hinfällig. Moderne Alu-Elkos sind, was Toleranz und Beständigkeit betrifft, den Tantalis praktisch gleich.

      Und natürlich den C52 im Netzteilkasten tauschen - den berüchtigten Knallfrosch. Hier muß ein 47nF (= 0.047µF) 275V~ "X2"-Schutzklasse verwendet werden, weil der Kondi dauernd am Stromnetz hängt, wenn der Dreher eingestöpselt ist.

      Damit sollte die Eierei aufhören.
      Nach dem Kondensatortausch einen Abgleich der Grundgeschwindigkeit durchführen.
      Pitchpoti auf Mittelstellung bringen, mit einer Stroboskopscheibe und einer richtigen Glühlampe mit R22 die 33er Drehzahl auf Stillstand bringen, dann umschalten und mit R21 die 45er Drehzahl einjustieren.
      R21 und R22 sind die einzigen Regler, die unter der Abdeckkappe frei zugänglich sind.
      Die anderen Einstellregler bleiben so, wie sie sind, weil damit Anlaufstrom und Pegel / Symmetrie der Motorsteuerung eingestellt wird, was ohne Oszilloskop nicht machbar ist. Die werden bei einem Konditausch aber auch nicht beeinflußt - die Drehzahl-Einstellung aber schon, weil sich das Timing und die Bezugsspannung des Ist-Signals ganz leicht ändern kann.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Jetzt habe ich nur noch das Problem, wo ich die DInger herbekomme.

      Für den C9 hätte ich den hier:conrad.de/ce/de/product/447034…P106M035SCS-1-St?ref=list
      Allerdings ist die Toleranz hier nur 20% während auf dem Schaltplan eine von +10% ausgewiesen wird

      Für den C8 hab ich den hier: conrad.de/ce/de/product/128158…60160472007-1-St?ref=list
      Hier auch das Problem, dass die Toleranz im Schaltplan zwischen +50% und -10% liegt, und der neue Kondensator nur +/- 20% aufweist.

      Passt das, oder mach ich mit den Dingern was falsch?
      Viele Grüße

      smaba
    • Hi !

      smaba schrieb:

      Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Jetzt habe ich nur noch das Problem, wo ich die DInger herbekomme.
      Bitte sehr.
      Ich habe inzwischen einige Geräte "elektrisch saniert".

      Dazu noch eine Frage, die mir - natürlich - erst nachher eingefallen ist.
      Wie macht sich das Eiern bemerkbar ? Sind das immer mal kurze Abweichungen in der Geschwindigkeit (sporadisch) oder ist das ein über die Umdrehung gleichmäßiges Auf- und Abschwingen der Drehzahl ?

      In dem letzten Fall ist es nämlich auch möglich, daß sich einer der Spulentreiber die Karten gelegt hat. Dazu folgender blöder Test:
      Teller festhalten und ganz langsam zwischen den Fingern "durchrutschen" lassen. Ist einer der Spulentreiber "weg" gibt es eine fühlbare "Lücke" im Antrieb. Losgelassen müßte der Teller an der Stelle stehenbleiben - und das insgesamt vier Mal auf den gesamten Umfang gesehen.

      smaba schrieb:

      Passt das, oder mach ich mit den Dingern was falsch?

      Nein, im Grunde nicht. Die kannst Du ruhig nehmen.
      (Ich verwende ähnliche Bauteile, die ich aber von einem lokalen Händler bekomme.)

      Die "Toleranzwerte" geben nur an, um wieviel der tatsächliche Wert vom aufgedruckten Wert abweichen kann. Die Ingenieure bei Dual haben an der Stelle Kondensatoren ausgesucht, die etwas enger toleriert sind, um die Serienstreuung der Elektroniken klein zu halten. In der Praxis macht sich die Abweichung an zwei Stellen bemerkbar: einmal beim Grundabgleich der Drehzahl und wenn die Kiste großen Temperaturschwankungen in kurzer Zeit ausgesetzt ist.
      In dem Fall würde sich die Drehzahl bei Pitchpoti = Mitte am Stroboskop sichtbar verstellen, weil auch die Kondensatoren - und die gesamte Elektronik - in einem Maße wärmefühlig sind. Heißt also: wenn Du den an einem kalten Tag abgeglichen hast, könnte die Markierung am Strobo bei Nullstellung an einem warmen Tag etwas wandern. An sich bedeutungslos, da man das mit dem Pitchregler schnell wieder hindrehen kann.

      Beim 721 mit dem einreihigen Sägezahnteller ist es daher wichtig, daß man nach der Überholung einen Drehzahl-Abgleich macht. Der hat nur eine Stroboreihe für 33 upm und es wird vorausgesetzt, daß er beim Umschalten auf 45 upm auch wieder korrekt dreht, was man mit dem eingebauten Strobo aber nicht überprüfen kann.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Eigentlich sollte man diese Liste - so wie viele andere, etwa die Schmieranleitung für den 1019 - irgendwo zentral sammeln!

      Ich grüble gerade, ob ich meinen 721 heute in Angriff nehmen soll, oder erst einen axialen 470/40 bestellen. An sich schrecke ich nicht vor Basteleien mit radialen Elkos zurück, aber der 721 ist schon irgendwie heilig ;)