Dual 721 Potis

  • Hallo,


    ich habe vor kurzem einen Dual 721 bekommen. Problem ist, dass ich Gleichlaufschwankungen höre - und zwar keine kleinen. Nachdem ich die letzten Wochen das halbe Internet nach der Lösung abgesucht habe, wollte ich die Potis reinigen. Dazu hätte ich ein paar Fragen:


    Wie genau werden diese gereinigt? Ausbauen kann man sie nicht, richtig? Ich habe mit einer Kanüle 2-3 Tropfen Neo-Ballistol geträufelt. Glaube aber nicht, dass das besonders viel bringt. Ich habe alle Potis ein paar Mal hin- und hergedreht um die Potis vielleicht etwas zu lösen. Jetzt hab ich das Problem, dass ich nicht mehr weiß in was für ene Ausgangsstellung ich die Potis drehen muss. Gibt es dafür eine Methode?


    Bin elektrotechnisch ziemlich unerfahren und hab auch kein Oszilloskop oder ähnliches zu Hause rumstehen.


    Viele Grüße!

  • Hi !

    Jetzt hab ich das Problem, dass ich nicht mehr weiß in was für ene Ausgangsstellung ich die Potis drehen muss. Gibt es dafür eine Methode?

    Tja. Das war weniger klug, die Dinger zu verdrehen, ohne die Position zu markieren.


    Der EDS1000-2 Direktantrieb muß relativ sorgfältig eingestellt werden und *in der Regel* haben die Potis selber auch nichts mit Gleichlaufschwankungen zu tun, sondern eher das eigentliche Regelsystem.


    Behelfsmäßig geht es, wenn man die Einsteller für die Hallsonden und das aus den Spulen gewonnenene Drehzahlsignal auf Mitte eindreht. (R8, R10, R11, R13 und R15). Eine genaue Justage des Referenzsignals, was durch R8, R11 und R15 eingestellt wird, sowie die Symmetrie der Spulentreiber durch R13 muß mit einem Oszilloskop vorgenommen werden.


    Die Potis R21, R22 und R27 bestimmen die Grunddrehzahlen 33 und 45 bei in der Mitte eingestelltem Pitchregler.
    R27 auf Mitte, Pitchregler auf Mitte, 33 upm mit R22 einstellen, 45 upm mit R21. Zuerst 33 einstellen, dann 45, dann 33 überprüfen.


    Wenn der 721 starke Gleichlaufschwankungen hat, muß man unterscheiden:
    1. es sind unregelmäßig auftretende Schwankungen
    2. es sind zyklisch über den Drehbereich des Tellers auftretende Schwankungen und / oder der Teller dreht oft bei bestimmten Positionen nicht von allein los.


    Bei 1. sind meistens die Elkos C5, C7, C8 und C9 beteiligt (gealterter und austrocknende Tantal-Elkos), die das Ist-Signal an den Vergleicher leiten bzw. dessen Signal auf den Stromregler T7 einstellen. Oft ist auch der Haupt-Elko C3 gealtert und die Betriebsspannung bleibt nicht stabil.


    Bei 2. kann es sein, daß einer der Spulentreiber T3 - T6 defekt ist. Entweder sind sie durchgeschlagen und schalten nicht mehr oder sie sind "offen" und liefern keinen Strom mehr an die Motorspule.
    Diese Störung kann man eigentlich nur mit dem Oszilloskop aufspüren, indem man sich das Signal an den Spulen ansieht bzw. das rohe Ist-Signal hinter den Dioden D9 - D12, was aus einer pulsierenden Spannung mit annähernd gleich hohen "Scheiteln" bestehen sollte.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo,


    vielen Dank für die ausführliche Antwort. Weißt du vielleicht, wo ich ein Datenblatt finde, auf dem die korrekten Poti-Einstellungen aufgeführt sind. Ich habe nur eins für den EDS 1000 gefunden (dort werden die Einstellungen mit Hilfe eines Oszilloskops beschrieben). Für das EDS 1000-2 konnte ich leider nichts finden.


    Viele Grüße

  • Mal blöd gefragt: Wenn es keine Einstellvorschrift mehr für den 1000-2 gibt, dann kann der 721 auch auf den Müll, da man ohne Einstellvorschrift ja nie wieder die richtige Einstellungen finden wird?

  • dann kann der 721 auch auf den Müll

    ;( das meinst du doch wohl nicht ernst :cursing: (wenn doch, hab ich hier eine müllhalde - porto übernehme ich)



    für das nächste mal: ich habe mir so beholfen: hab ein digitales messgerät angeklemmt, den wert des reglers abgelesen und konnte somit anschließend diesen wieder einstellen. geht bestimmt auch anders, aber es hat funktioniert.


    gruß
    thomas

    Für die Platten: Dual CS 721 (Ortofon 2M Black), für die Ohren: Quadral Ascent 90 am Denon PMA-1510AE & Beyerdynamik DT770 (der alte), für`s Digitale: Tascam US-144 MK II & Mac Mini (Audition)



    http://www.discogs.com/user/thtr63/collection

  • Hi !

    Mal blöd gefragt: Wenn es keine Einstellvorschrift mehr für den 1000-2 gibt, dann kann der 721 auch auf den Müll, da man ohne Einstellvorschrift ja nie wieder die richtige Einstellungen finden wird?

    Ich bin nicht sicher, ob es überhaupt eine im Rahmen der Serviceanleitungen gab. Die Elektroniken wurden im Werk abgeglichen und *eigentlich* sind für Servicezwecke nur die beiden Einstellregler für die 33 / 45 Grundeinstellung zugänglich. Alle anderen sind "hands off".


    Der EDS1000 und der EDS1000-2 unterscheiden sich nur durch die Elektronik, die "ganz zart" renoviert und auf Silizium-Transistoren umgestellt wurde - und ein paar Schwachstellen wurden beseitigt, wie zum Beispiel zwei getrennte Pitchregler, die beide jeweils im Regelkreis liegen und Probleme machen können. Der eigentliche Motorabgleich funktioniert nach dem gleichen *Schema*, die Einsteller können andere Bezeichnungen haben und die angezeigten Spannungswerte dürften leicht abweichen. Ich habe meinen eigenen 721 nach dem Prinzip überprüft und nichts einstellenswertes gefunden.


    für das nächste mal: ich habe mir so beholfen: hab ein digitales messgerät angeklemmt, den wert des reglers abgelesen und konnte somit anschließend diesen wieder einstellen. geht bestimmt auch anders, aber es hat funktioniert.


    Das ist ein Tip, wenn man Regler ersetzt. Einfach den Wert vom aktiven Ende zum Schleifer des alten Poti messen und das neue so einstellen. Wenn man nur beabsichtig, den Regler zum Reinigen ein paarmal Anschlag-zu-Anschlag durchzudrehen, sollte man sich die Schleiferposition mit einem Edding am Rand des Reglers markieren. Dann stehen die Regler wenigstens einigermaßen wieder so, wie sie sollen. Beim Abgleich des Motors ist das weniger kribbelig, als z.B. bei der Einstellung der Solldrehzahl, wo die Trimmer manchmal sehr feinfühlig sind und auf kleine Verdrehungen mit deutlichen Abweichungen reagieren.


    Wie auch immer: für den ansonsten im Werk vorgenommen Grundabgleich ist ein Oszilloskop unverzichtbar. Es tut ein einfaches "Schüler-Scope" mit 5 - 10 MHz Bandbreite und einem Kanal. Die Signale sind ziemlich langsam und fordern nicht viel vom Scope. Der Abgleich ist dooferweise auch vom individuellen Motor und den darin verwendeten Hallsonden abhängig. Obwohl man *eigentlich* die Elektronik auch mit einem "fremden" Motor zumindest in den passenden Bereich kriegen müßte.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • So... ich habe jetzt mal alle Potis auf Mittelstellung gebracht (ich höre ehrlich gesagt keinen großen Unterschied, wenn ich an den Potis drehe während die Platte läuft - mit Ausnahme der Drehzahlregler natürlich). Jetzt juckt es mich aber doch, mir vielleicht einen Oszillator zu holen. Wer hätte gedacht, dass ein Plattenspieler plötzlich mein Interesse an Physik weckt ;) Werde mich mal nach einem geeigneten Oszillator umschauen und einer Anleitung, wie ich die Potis richtig messe (da halt ich mich wahrscheinlich an die EDS 1000 Einstellungsvorschrift).


    Schonmal vielen Dank für eure Hilfe!


    Grüße

  • So... ich habe jetzt mal alle Potis auf Mittelstellung gebracht (ich höre ehrlich gesagt keinen großen Unterschied, wenn ich an den Potis drehe während die Platte läuft - mit Ausnahme der Drehzahlregler natürlich). Jetzt juckt es mich aber doch, mir vielleicht einen Oszillator zu holen. Wer hätte gedacht, dass ein Plattenspieler plötzlich mein Interesse an Physik weckt ;) Werde mich mal nach einem geeigneten Oszillator umschauen und einer Anleitung, wie ich die Potis richtig messe (da halt ich mich wahrscheinlich an die EDS 1000 Einstellungsvorschrift).

    Kleiner Tipp für einfachere Suche: Oszilloskop, nicht Oszilator ;)

  • So... ich habe jetzt mal alle Potis auf Mittelstellung gebracht

    Naja, das ist ja auch der erste Schritt zum Neuabgleich gemäß Abgleichvorschrift ;)


    Werde mich mal nach einem geeigneten Oszillator umschauen und einer Anleitung, wie ich die Potis richtig messe (da halt ich mich wahrscheinlich an die EDS 1000 Einstellungsvorschrift).

    Der Abgleich der Potis ist gleich, nur der Anlaufstrom ist auf ca. 255 mA +- 10 mA einzustellen.


    Gruß, Raimer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.