Headshellkabel beim Dual CS 505-4 ausgerissen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Headshellkabel beim Dual CS 505-4 ausgerissen

      Guten Abend,

      bin zur Zeit auf Fehlersuche bei meinem recht jungen CS 505-4. Der rechte Kanal fiel des öfteren aus, jedoch war in beiden Lautsprechern ein Brummen zu vernehmen, welches beim Lauterdrehen stärker wurde. Zunächst hatte ich den Tonarmkopf im Verdacht. Also Überwurfmutter gelöst und abgebaut. Das rote Headshellkabel schien am Pin gebrochen zu sein. Beim Auseinanderbauen des Tonarmkopfes rutschte dann eben dieses rote Kabel aus der Aderendhülse (Anschlussseite Tonarm). Meine Frage: Wie wechsle ich die Headshellkabel beim CS 505-4. Gibt es eventuell Ersatz (Headshellkabel samt Stecker) od. muss es ein neuer Tonarmkopf sein? Das lautstärkeabhänige Brummen im Übrigen blieb, trotz abgebauten Tonarmkopf...

      Vielen Dank im Voraus

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von burschelmann ()

    • Mit Geduld, Spucke, nem feinen Lötkolben und gutem Lötzinn kannste das Käbelchen natürlich wieder an den Stecker anlöten. Ursprünglich ist das gekrimpt.
      Wenn Du das eine Kabel bereits (unabsichtlich) durch den Tonarm gezogen hast und es nun raus ist bekommst du das einzelnd nie an den anderen drei Kabeln vorbei gefädelt. Da hilft nur komplett tauschen. Damit erledigt sich dann sehr wahrscheinlich auch das Brummen.
      Kabel komplett tauschen geht am einfachsten, wenn Du ein einzelnes Kabel vorziehst, am dem die neuen vier Kabel befestigst und die dann sachte durch das Tonarmrohr ziehst. Dazu einfach die abisoilierten Litzen zusammen zwirbeln.
      Entsprechend dünne Litze müsstest Du beim Modelleisenbahnladen Deines Vertrauens bekommen. Kann sein, dass Du nicht die gleichen Farben bekommst, aber das macht ja nichts. Passende Steckerchen für den Tonabnehmer wirste da auch wahrscheinlich bekommen. Aber die kannste eigentlich weiter verwenden. Musste die Kabel halt an die Stecker anlöten anstatt krimpen.
      Grüße

      Torsten - Der Hammer Donars eben... ;)

      Harte Ware: CS 620 Q; CS 630 Q; CS 2235 Q; REVOX B 795; CV 5650; CV 120; SONY STR DB830; Harman Kardon AVR 500; Castle Trend 2 - MOD als Satelliten; JBL SMS 50 MOD als Subwoofer; Eigenbauten aus Visaton DSM 25 FFL, MRS 13 NG und Mc Farlow ST 30/100; Heco Phon 23; Auf ISOPHON Chassis basierende Surround Rundstrahler; Subwoofer Verstärker unbekannter Marke; Slim Mixer SM 850; Kunstkopf Eigenbau basierend auf Sennheiser Elektreten; Tascam US 122 ...
    • Hallo Torsten,

      die Tonarmverdrahtung ist noch heil, lediglich ein Headshellkabel muss gewechselt werden. Beim Auseinanderbauen ließ sich die Buchse des Tonarmkopfes zum Anschluß an den Tonarm herausschieben. So hatte ich die vier Käbelchen samt Anschlußbuchse in der Hand. Ich dachte nun, die Headshellkabel kann man auswechseln, aber dazu sitzen sie zu fest in der Buchse. Werde nun wie vorgeschlagen vorgehen und ganz sorgsam löten. Nebenher bestell ich schon mal einen neuen Tonarmkopf, zur Sicherheit. In der Hoffnung, das sich dann auch das Brummen erledigt hat.
    • Hast Du einen Durchgangsprüfer/ein Ohmmeter und kennst Du dich halbwegs aus?

      Dann überprüfe die Leitungen, die Isolierung zwischen den Leitungen und zur Gehäusemasse/Tonarm und die Widerstandswerte der angeslossenen Spulen Deines Tonabnehmers.
      Das Brummen zeugt meist von einer offenen Leitung oder einer Leitung, die nur noch kapazitiv angekoppelt ist.
      Grüße

      Torsten - Der Hammer Donars eben... ;)

      Harte Ware: CS 620 Q; CS 630 Q; CS 2235 Q; REVOX B 795; CV 5650; CV 120; SONY STR DB830; Harman Kardon AVR 500; Castle Trend 2 - MOD als Satelliten; JBL SMS 50 MOD als Subwoofer; Eigenbauten aus Visaton DSM 25 FFL, MRS 13 NG und Mc Farlow ST 30/100; Heco Phon 23; Auf ISOPHON Chassis basierende Surround Rundstrahler; Subwoofer Verstärker unbekannter Marke; Slim Mixer SM 850; Kunstkopf Eigenbau basierend auf Sennheiser Elektreten; Tascam US 122 ...
    • Wenn es nicht mehr zu retten ist - > Dualfred (Alfred) hat noch Headshells dualfred.de/Tonarm/Tonarmkopf/Tonarmkopf-277956-dt.html

      Gruß

      Wolfgang
      Dual: 1229 (SABA 785 Nuss.), 1246 (Nuss.), 505-2 (Sw.),-3 (Nuss.), 650RC (Si.), 741Q (Satin)
      Linn: LP12 Majik (Kirsch)
      Thorens: TD160 Super/SME 3009R, TD166BC/ Rega RB250 , TD2001BC umgebaut, TD240-2 (Nuss.)
      Abzugeben: CS 505-1, CS522, TD160 Super BC Laufwerk, alle andern Dual in der ersten Zeile: gerne fragt an (der Linn LP12 bleibt, ein Thorens bleibt)
      Ehemalige Dual: 1214, 1219, 1229, 1246 (2x), 1249 (2x), 627Q, 704; CR60, CR1730, C824, C812, C810
    • Hallo Torsten, hallo Wolfgang,

      in meinem überschaubaren Bekanntenkreis fand sich ein junger Gott, der sehr gut löten kann und sich die Sache mit dem Tonkopf anschauen möchte. Wenn es nicht funktionieren sollte, bestellt ist so ein neuer Tonkopf fix.

      Zum Durchmessen der Signalkabel müsste ich nur noch wissen, wie die Widerstandswerte im Normalzustand sind. Da der Tonkopf samt Tonabnehmer schon abgebaut wurden, es aber trotzdem brummt, scheidet die Spule des Tonabnehmers meines Erachtens bereits aus. Allerdings halten sich meine Kenntnisse und Fertigkeiten in Grenzen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burschelmann ()

    • Hallo,

      höchstwahrscheinlich wurde der Fehler soeben entdeckt: Beim Spielen an den RCA-Leitungen des Plattenspielers am angeschlossenen und eingeschalteten Verstärker bekomme ich eine Brummsinfonie aus den Lautsprechern. Ist es nun ratsam nur die Stecker zu wechseln, oder doch lieber gleich die komplett Zuleitung?

      Mit freundlichen Grüßen

      Martin
    • Kanalausfall rechts am CS 505-4

      Guten Abend,

      nachdem nun neue Stecker am Plattenspieler von einem Lötprofi angelötet, ein neuer Tonkopf samt neuem Tonabnehmer angebracht wurden, spielt der rechte Kanal noch immer nicht, allerdings ist das Brummen deutlich zurückgegangen, was am Austausch des Verstärkers liegt.

      Der Plattenspieler wurde mechanisch zu keinem Zeitpunkt belastet, er stand friedlich auf dem Bord. Wo muss die Fehlersuche fortgesetzt werden? Oder gibt es bei diesem Gerät eine typische Schwachstelle?

      Die Signalleitung wurde mittels Durchgangsprüfer gemessen. Von Tonabnehmeranschlussstift rot auf den RCA-Stecker rot habe ich ein Signal, also keine Unterbrechung, ebenso beim Tonabnehmeranschlussstift weiß auf den RCA-Stecker weiß. Ebenso haben die jeweiligen Kanäle Masseanschluß.

      Am Verstärker wurde zu Testzwecken umgestöpselt, nun spielte der linke Kanal nicht.

      Für Ratschläge dankbar:

      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burschelmann ()

    • Hallo,

      Hast Du ein Multimeter? Damit könntest Du die Leitungen und auch das Tonabnehmersystem durchmessen.


      EDIT: Du müsstest Messen ob die Leitungen durchgang haben. Lt. Service- Anleitung ist im Spieler eine Anschlussplatte verbaut. Hier sind die Kabel, welche vom Tonabnehmersystem kommen, mit den Cinch- Kabeln zusammen. Also erst einmal Messen ob das Tonabnehmersystem okay ist. Dann die Leitungen auf "Durchgang" überprüfen. So kannst Du recht einfach und schnell sehen was los ist.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maicox ()

    • Hallo,

      Am System kannst Du zwischen Kanal Links+ und GRD einen Widerstand Messen. Dieser sollte auch auf der Rechten Kanal- Seite zwischen + und GRD messbar sein.
      Der Wert, den Du messen kannst, hängt mit dem Tonabnehmersystem zusammen. Wichtig ist halt dass ca. ein identischer Wert zu Messen ist. So kannst Du auf jeden Fall den Fehler recht schnell Einkreisen.

      Bei den Leitungen misst Du "nur" den Durchgang. So kannst Du Feststellen, wo und ob ein Kabel z.B. unterbrochen ist, oder z.B. ein Stecker defekt ist.

      Selbst ein 2,99€- Multimeter reicht für diese einfache Aufgabe.
      ---------------------------
      MFG: Maico

      ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...
    • Hallo,

      der Fehler wurde am Wochenende glücklicherweise gefunden und behoben. Die RCA-Leitung war's. Bei einem so jungen Gerät wohl eher die Ausnahme. Zum Glück hatte ich ein Original-Ersatzteil in einem blassblauen Karton, welches bestimmt dreimal so alt und noch "Made in W-Germany" ist, zur Hand. Nun brummt nichts mehr und spielt sauber wie am ersten Tag.

      Mit freundlichen Grüßen

      Martin