Empfehlung für einen DUAL Plattenspieler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit einem 522 macht man ganz bestimmt nichts falsch. Kräftiger 16-Pol synchron Motor. Also nicht solche Windeimotörchen wie in den heutigen Drehern drin stecken. Toller Tonarm. Einzig die Beschränkung auf ULM bleibt. Da aber m. W. auch alle OM10-OM40 Nadeln passen ist dies auch in der Spitze nicht das ganz große Problem...

      VG Martin
    • Hi,

      ich bin echt begeistert von der Vielfalt der Antworten. Vielen Dank noch mal!
      Was ich noch nicht ganz verstehe ist die "Beschränkung auf ULM". Was kann ich nun NICHT machen, was ich vielleicht mit anderen Spielern machen kann? Wo würde ich denn hier im Board Angebote von Spielern finden?

      Ich habe hier noch einen Ortofon OM10 Abnehmer liegen, den ich auch am CS435-1 laufen habe.
      1. Könnte ich diesen auch am 522 dranbasteln und
      2. Würde das klanglich & technisch überhaupt besser sein, als der bereits vorhandene Tonabnehmer+Nadel.
      (Was meint der Verkäufer denn mit "Nadel auf Headshell ist vorhanden"?)

      VG
      Jan
    • Man kann an Dual-ULM ohne Adapter keine normalen 1/2 Zoll Tonabnehmer montieren. Ob das eine Beschränkung ist hängt davon ab was man sich als Tonabnehmer so vorstellt. Nadeln gibts wie schon gesagt m. E. für ULM hochwertige. Wer sich z.B. ein Highoutput-MC einbildet wird sicher nicht bei Dual ULM landen.

      1. Dranbasteln wie gesagt ist nicht notwendig da die Dual ULM-Systeme ja ursprünglich ohnehin von Ortofon stammten. Sind also mehr oder weniger alles die gleichen Systeme wie die heutigen OM. Die Nadel macht da eben den Unterschied.

      2. Was er im Zweifel meint must du den VK fragen. Ich verstehe das so das die Nadel mit dabei ist...

      VG Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von schimi ()

    • Niemand hat sich wirklich negativ zu den ULM-Systemen geäußert. Das OM10 an Deinem 435 stammt in direkter Linie von diesem ULM-Systemen ab und ist der Hierachie recht weit unten angesiedelt. Ohne Adapter kannst Du es nicht an den 522 bauen, mit Adapter baut es auch zu hoch. Aber warum wechseln, wenn ein Ortofon-ULM-Tonabnehmer am Tonarm des 522 vorhanden ist? Vorteile dieser ULM-Systeme ist übrigens, daß man sie nicht falsch montieren kann. Wenn das Original ULM 45 am Arm ist, bestellst Du Dir diese Original-Ersatznadel hifi-phono-house.com/ersatznad…152-E-Original--3656.html und kannst Dich auf einen richtig guten Klang freuen. Die Ortofon "Langnasen", egal ob "Dual ULM 1xx", "Ortofon super OM", "Ortofon OM" oder "Ortofon OMB" bezeichnet, sind so verbreitet, daß man nicht fürchten muß, in absehbarer Zeit keine Originalnadeln mehr zu bekommen. Wenn Du richtig aufrüsten willst, dann wird hier auch immer wieder die "Ortofon Digitrack 300" ins Spiel gebracht, die etwa der schon recht guten "Nadel 20" von Ortofon entspricht und auf so manchem CS731Q am serienmäßigen ULM60E seine Runden dreht.

      Die "Warnung" vor ULM ist so zu verstehen, daß es aufwendiger ist, neue, aktuelle 1/2"-Tonabnehmer an den Tonarm zu montieren und die aktuellen "harten" Moving Coil"-Tonabnehmer eher schwere Tonarme brauchen. Aber da würde ich mir an Deiner Stelle und bei dem, was Du vorhast, keine großen Gedanken machen. Sehr, sehr viele Nutzer hier sind mit ihren ULM-Drehern zufrieden. Ich selbst habe einen Dual CS741Q, dessen TKS-Halterung noch kritischer zu sehen ist, da von den entsprechenden Tonabnehmern gern die Plastikhaltenasen abbrechen, es nur recht wenige Tonabnehmer gibt, diese neu weitaus schwerer zu bekommen sind und auch die Nadelversorgung vor allem bei den Shure-TAs recht schlecht ist. Mein 741er hatte gar keinen TA, da habe ich dem Tonarm die Headshell vom CS505-3 und eine neue Tonarmverkabelung verpaßt, dann paßte auch das hochbauende Dual DMS750 (welches den gleichen Systemkörper wie Dein OM10 aufweist) darunter. MIt der "Nadel 20" geht das schon richtig gut ab, mit der "Nadel 30", die seit gestern im Einsatz ist, ist man schon im "audiophilen Himmel", das hört man aber nur noch mit entsprechenden Komponenten heraus, bei mir der Dual CV440 Vollverstärker (getrennter Doppelmonoaufbau, über 200W Sinus pro Kanal) und daran die Dual CLX9200, recht große Standlautsprecher, die auch gut aufgestellt sind.

      Also, ULM ist als solches gut, schont die Schallplatten und ist keine "Investitionsruine". Wenn der ULM-Tonabnehmer dabei ist und Du dem eine Nadel DN 152E, DN 155E oder gar DN160E (natürlich nur Originalnadeln, keine Nachbauten!) verpaßt, dann ist der TA sicher besser als Dein OM10, welches ein Einsteigersystem ist, solange man da keine bessere Nadel dransteckt.

      Gruß

      Uli
      CS: 505-3, 510, 601, 731Q, 741Q
      CV: 440
      CT: 440
      CR: 5950 RC
      CC: 1280, 5850 RC
      CD: 40, 5150 RC
      CL(X): 9020, 9200, MA2
      und: DK170, MC2555
    • Also Negativ wollte ich jetzt da auch nix verstanden wissen. Alles weitere hat Uli ja schon geschrieben....

      Ein Dual-ULM Dreher wo dein 1/2-Zoll-OM ortofon dran passt ist z.B. der Dual 630 bzw. spätere nahezu baugleiche 2235...

      ebay.de/itm/Dual-Plattenspiele…ieler&hash=item35e1d364df

      Ein 2235 spielt bei mir gerade am Yamaha R-S700 mit einer DN168er Nadel.....da geht die Sonne auf!!!

      VG Martin
    • Hallo Uli,
      jetzt bin ich ein wenig verwirrt:
      Aber warum wechseln, wenn ein Ortofon-ULM-Tonabnehmer am Tonarm des 522 vorhanden ist?

      Soll heißen, dass ich an diesem Spieler doch problemlos Ortofon Tonabnehmer dran basteln kann? Oder sind dass dann einfach andere Tonabnehmer von Ortofon, die direkt für die ULM-bauten produziert werden (und auch problemlos gewechselt werden können)?

      Und vor allem: woher hast du jetzt die Information, dass ein Ortofon-ULM-Tonabnehmer am Tonarm ist?

      Grüße
      Jan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spunito ()

    • Diese ortofon Systeme unterscheiden sich nicht wesentlich. Weder die, die ortofon damals in den 80ern für die Dual-ULM Tonarme hergestellt hat noch die, die an deinem 435 in der heutigen 1/2 Zoll Variante verbaut sind! Allenfalls gibt es ein wenig Nadel-WirrWarr! Deshalb macht der Umbau eben auch keinen Sinn. Einzig die heutigen OM-Super Systeme haben 1 KOhm Spulenwiderstand während die ursprünglich mal mit 750 Ohm daher kamen. Ob man das hört? Also ich nicht. Letztlich kommen die Unterschiede aus den unterschiedlichen Nadelqualitäten und die heute erhältlichen OM5-40-Nadeln spielen wie schon geschrieben auch an den alten Dual-ULM Systemen. Also auch kein Nadelengpass in Sicht...

      VG Martin
    • Das ULM 55E ist ein Ortofon-ULM-Tonabnehmer der OMB Familie.
      Du kannst auf jeden Fall die Nadeln DN152E, 155E und 160E verwenden. Evtl. haben die Nadeln eine kleine Nut die gegenseitigen Austausch (günstige Nadel an höherwertigen Tonabnehmer) verhindern sollten, diese kann vorsichtig entfernt werden.
      Meines Wissens wurde die DN155E bis vor kurzem von Ortofon hergestellt, Ersatz findest Du sicher noch im Netz, zB hier: micron-heinrich.de/DUAL.htm
      Gruß Christian

      _________________

      Ich suche folgende LPs von Pearl Jam: Live on two legs, Lost Dogs, rearviewmirror
    • ich finde, daß die ULM Arme Top sind und einige verwellte Platten, die schwer zu ersetzen sind, spielt er problemlos z.B. ab, was alle anderen z.T. wesentlich "tolleren" Dreher nicht können, außerdem halte ich die noch neu (NOS) zu bekommenden DN 155e Nadeln für sehr gut, es ist immerhin ein 6x18 Schliff, wenn ich mich nicht irre...also kauf Dir 1-2 Ersatznadeln und warum solltest Du denn ein andere System dranbauen, wenn das bestehende sehr gut ist? Wie gesagt einen sehr satten , warmen und trotzdem differenzierten und fein aufgelösten Sound hat das System, finde ich. Besseres gibt's natürlich immer, mit dem Argument könnte man nie einen Kauf entscheiden...die DN 155e Nadel ist aber besser als eine OM 10, denn die hat nur einen 8x18 Schliff, oder irre ich mich jetzt völlig?
      Du sollst Deinen Dualdreher lieben und ehren und keine anderen Marken anbeten und sollst kein falsches Zeugnis ablegen über Deinen Dualdreher. Du sollst keinen Dualdreher wegwerfen, sondern ihn schmieren, reparieren und geheiligt sein lassen und der Gemeinschaft der Dualisten angehören und Dir sollen alle Sünden wie z.B. Besitz anderer Marken vergeben werden, denn Dual ist die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit Amen! Werdegang: 2.Bildungsweg mittels "dualem Studium" zum "Anlageberater" Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dergerd ()

    • Hallo,

      die ULMs sind schon keine schlechten System. Mit einer guten original-Nadel klingt das schon ganz ansprechend.

      Wichtig nur: Dreher gescheit einstellen (der Verkäufer konnte das ja schon einmal nicht, ich hoffe er kann wenigstens die Vorbereitungen für den Transport vernünftig durchführen)

      dual.pytalhost.eu/522/

      Und ich hoffe auch, dass der Pitch OK ist...

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)