ERLEDIGT-Sprengring in Headshell lösen/strammziehen - gibt es Tricks?

  • Hat schon einmal jemand den abgebildeten Sprengring in der Headshell gelöst und kann mir Tips geben, wie ich das am besten anfange?


    Problem: bei einem 1246-iger ist der Haltegriff absolut locker, und soweit ich das bislang sehen kann, fehlt unter dem Sprengring die Federscheibe, die das ganze stabilisiert. Werde wohl den Tonarm ausbauen müssen, möchte aber vorher halbwegs sicher sein, daß ich den Sprengring überhaut abbekomme...
    Bislang habe ich erst einmal Quick&Dirty einige stramme Zwirnwicklungen unter den Sprengring gezogen. Gefällt mir aber nicht als Endlösung, denn irgendwann ist der Zwirn durchgescheuert...


    Gruß,
    Kurt

  • Für Sprengringe gibt es für kleines Geld spezielle Zangen. Mit so einer Zange greifst Du zwischen die offenen Enden des Rings und drückst ihn auseinander und kannst ihn so abnehmen oder weiter nach unten schieben und damit den ggf. Hebel fester machen.


    Das geht problemlos, habe ich schon öfter gemacht (Umbau Headshell vom 701).

    Meine Dreher: 1225, 601*, 701, 721*, 731Q*, 741Q - *aktiv


    BIETE: Dual HS-25 mit 420 & Dual 430 (Haube mit Mängeln)
    SUCHE: (T)Reibrad für Dual 1225

  • Hallo,


    Wenn mich nicht alles täuscht ist der Sprengring nur auf den Stift geklemmt und sitzt nicht in einer Nut. Einfach mit etwas Druck nach oben drücken und gut. ;)

    ---------------------------
    MFG: Maico


    ... Die Musik entsteht durch die Pausen zwischen den Noten ...

  • Hallo,


    Wenn mich nicht alles täuscht ist der Sprengring nur auf den Stift geklemmt und sitzt nicht in einer Nut. Einfach mit etwas Druck nach oben drücken und gut. ;)


    Danke, das werde ich dann sinnvollerweise als Erstes probieren.


    Gruß,
    Kurt

  • Hi Kurt !


    Auf solche Ringe setze ich immer eine Knarrennuß, die gerade auf die Achse paßt.
    Dann ein zarter Schlag mit dem kleinen Hämmerchen (echt: *Zart* !) und schon sitzt das Ringlein strammer.



    [Edit] Bei der Kopfplatte würde das zumindest das Abbauen des *gesamten* Arms erfordern und dann muß man geschickt was unter die Kopfplatte legen, daß man sie nicht demoliert und sie plan liegt. *Außerdem* sitzt darunter eine Federscheibe. Die ist normalerweise etwas krummgebogen, damit sie Federdruck ausüben kann. Vielleicht solltest Du doch mit einer gewinkelten Innenseegerringzange den Ring erstmal abnehmen, dann die Federscheibe inspizieren und den Haltering wieder mit der Zange applizieren und von Hand rundherum festdrücken. Das scheint mir - bei genauerem Nachdenken - die bessere Lösung als mechanische Gewalt ... :D


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Habe heute morgen die Operation erfolgreich am eingebauten Tonarm vollziehen können.


    Geholfen haben mir die Informationen/Ideen, die ich hier bekommen habe (keine Nut, also einfach mit Kraftaufwand arbeiten/Verwendung einer Nuss), daher noch einmal recht herzlichen Dank!


    Ein paar eigene Ideen habe ich auch noch einfließen lassen: habe mit einer Art Schraub-Zwinge gearbeitet, unten die Nuss (auf einer Gummi-Pufferung, damit sie nicht verrutscht) und oben ein Stück Holz (siehe Photo).


    Da bei dieser Art von Arbeiten Verkantungen nicht zu vermeiden sind, habe ich vorher die Schraube der Headshell von unten gelockert (die Schraube, an die man nur herankommt, wenn man den Schraubenzieher von unten durch die Platine steckt). Auf diese Art haben sich die Verkantungen nicht direkt auf's Lager übertragen.


    Hat prima geklappt und sitzt jetzt wieder schön stramm. Hoffe nur, daß es auch dauerhaft hält...


    Gruß,
    Kurt

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!