1229 Automatikproblem - Aufsetzen und Endabschaltung, Vorgehen Lifthöheneinstellung?

    • 1229 Automatikproblem - Aufsetzen und Endabschaltung, Vorgehen Lifthöheneinstellung?

      Hochweises Forum!

      Mein neuer 1229 hat zwei merkwürdige Automatikprobleme, zu denen ich euch gerne befragen würde.

      1. Beim automatischen Aufsetzen senkt der Tonarm ca 5mm außerhalb des Plattentellers ab, schwenkt dann aber kurz vor Erreichen der Platte plötzlich noch ein Stück nach innen, sodass er wahrscheinlich die Platte treffen würde - mit Platte und Nadel hab ich's noch nicht versucht, wollte diese Merkwürdigkeit erstmal beheben bevor ich mir damit ne Nadel kaputt mache, weil sie seitlich an die Platte kracht oder ähnliches.

      2. Beim automatischen Abschalten fährt der Tonarm erst zurück zur Stütze, senkt dann aber nicht ab sondern schwenkt wieder zurück über die Platte nach innen, dann beginnt der Abschaltvorgang von vorn - Endlosschleife.

      Beides tritt in Single und Multi und bei verschiedenen Geschwindigkeiten auf. Der Spieler ist frisch bepimpelt, Balance, Auflagekraft und Antiskating stimmen. Der Vorbesitzer hat das Gerät schon gründlich entharzt und sparsam geölt.

      1. sieht aus (Konnte die Theorie gestern nicht mehr von unten überprüfen), als ob der Kipphebel 257 die Stellschiene 255 zu weit nach oben drückt, sodass das Segment selbst und nicht nur der kleine, dafür vorgesehene Bolzen an der Stellschiene anschlägt. Aber wieso schwenkt der Arm dann kurz vor der Platte doch noch ein Stück ein?
      Oder lässt sich die Stellschiene insgesamt irgendwie in der Lage verstellen, abgesehen von dem Exzenter zur Plattengrößenfeinjustage von oben?

      Zu 2. habe ich leider gar keine richtige Idee.

      Ich vermute eigentlich, dass beide Probleme Symptome einer falschen Lifthöheneinstellung sind, mir fehlt aber irgendwie der Ansatz zur Korrektur an Hülse und Stellschraube. Wie geht man da am besten vor?

      Besten Dank und viele Grüße,
      Felix
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • Hi,

      bevor wir mit der Suche richtig anfangen: Mode Selector ist gewartet? Wenn nicht mach das zuerst, wenn der spinnt kommt es zu den lustigsten Fehlern.
      Steuerpimpel ist ok, bzw. original oder ähnlicher Ersatz verbaut?
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Den ModeSelector hat der Vorbesitzer schon in Ordnung gebracht. Schaltet nach meinem Dafürhalten tadellos, also rastet satt und die Tonarmbasis bewegt sich hoch und runter.

      Steuerpimpel ist ein originalähnlicher - eine hellrote Gummikappe, von der Sorte hab ich auch im Forum schonmal irgendwo gelesen. Sollte also passen. Ich habe noch einen schwarzen Liftpimpel, den könnte ich alternativ nochmal versuchen.
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • Hi zusammen,

      habe zwar keinen 1229, aber da du das Gerät ja neu hast, wird es wahrscheinlich auch Transportiert worden sein.
      Hattest du beim aufstellen bei dir mal einen Reset gemacht?
      Soll heissen: Tonarm verriegeln, Startschalter betätigen, und warten bis das Gerät von alleine wieder abschaltet. Dann den Tonarm wieder entriegeln, und zum Test mal Start drücken.
      Gruß
      Sadik


      "Mutti Mutti, ich mag das nicht mehr".
      "Ruhe ... es wird gehört was auf den Teller kommt"!
    • Lässt sich denn die höhe des Tonarm´s an der Liftstellhülse durch schrauben verändern, und die höhe wird gehalten?
      Wenn die Hülse einen Riss hat (dann rutscht die nach dem höherschrauben wieder runter), dann spinnen die Dreher auch rum. Hatte ich bei meinem 601, und der spielte auch verrückt.
      Gruß
      Sadik


      "Mutti Mutti, ich mag das nicht mehr".
      "Ruhe ... es wird gehört was auf den Teller kommt"!
    • Problem 1 klingt für mich nach einer Kombination aus falsch eingestellter Lifthöhe und Stellhülse.
      Stelle mal die Lifthöhe etwas niedriger. Bei der Stellhülse könnte es sein, dass diese zu viel oder zu wenig Vorspannung auf den Heberbolzen gibt, ich tippe mal auf zu viel (sprich: Stellhülse nach oben korrigieren).
      Zu Problem 2: hier würde ich auf das Kurvenrad tippen. Wahrscheinlich ist der Abstellhebel (Nr. 162 im Service Manual) verbogen oder schwergängig und greift so nach dem Ende des Abstellvorganges wieder in den Mitnehmer "M".
      Es kann auch sein, dass der Abstellhebel während des Laufs des Kurvenrades nicht in die Ausgangslage zurückgeschoben wird. Du solltest die Platine also mal aufbocken und den Teller per Hand drehen und schauen, wo bzw. ob der Abstellhebel in die Ruhelage versetzt wird.
      Gruß,
      Kai
      ___________________________________________________________

      Dreher im Bestand: 601, 701 (1. Serie), 1019 (NOS), 1215, 1218, 1219, 1229 (Wega 3430), 1249 - Elac Miraphon 22H, Elac PC 900 - Braun PS 500 - Metz TX 4963 - Thorens TD 320 Mk I, TD 166 Mk II - B&O Beogram 1200

      Erfahrung steigt proportional zum Wert des zerstörten Gegenstandes.
      "The difference between genius and stupidity is that genius has its limits." -Albert Einstein-
    • So, kurzes Update:

      - Stellhülse scheint OK zu sein
      - Wenn ich das Aufsetzen von unten beobachte, scheint alles OK zu sein, das heißt der Pin unten am Segment schlägt an der Aussparung der Stellschiene an - trotzdem ist der Tonabnehmer einige mm z weit außen
      - Problem 2 tritt nur bei angezogenem manuellem Tonarmlift auf, also vermute ich, dass es auch was mit der Lifteinstellung zu tun hat. Wenn ich's damit nicht hinbekomme, geh ich an den Abstellhebel bzw. die Reibplatte 163 nochmal ran. Die Zunge der Reibplatte, die den Abstellhebel zurückstellt könnte nen halben mm verbogen sein.

      Also wird's wohl erstmal wieder auf das alte Lift-Try-and-error-and-error-and-error hinauslaufen ;)


      Edith:
      Eine Beobachtung von gestern Abend war mir doch glatt schon wieder entfallen. Problem 2 hat mit dem Abstellhebel gar nichts zu tun.
      Das Problem ist vielmehr, dass (bei angezogenem Handlift) schon vor Ende der Umdrehung des Kurvenrades der Haupthebel beim Zurückschwenken in seine Ausgangslage den Steuerpimpel mitnimmt und dadurch der Tonarm einfach wieder bis zum Abstellpunkt einschwenkt und der Abstellvorgang wieder von vorn losgeht.

      Wenn der Handlift nicht benutzt wird, hebt der Haupthebel erwartungsgemäß vom Pimpel ab, bevor er sich zurückbewegt. Also wohl auch irgendwie ein Lifthöhenabstimmungproblem...
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mechanikles ()

    • Problem 1 kannst Du ja dann recht einfach über die Einstellschraube für den Aufsetzpunkt beheben.
      Allerdings könnte es hier auch sein, dass Problem 2 mit der Lifthöheneinstellung reinfunkt.
      Gruß,
      Kai
      ___________________________________________________________

      Dreher im Bestand: 601, 701 (1. Serie), 1019 (NOS), 1215, 1218, 1219, 1229 (Wega 3430), 1249 - Elac Miraphon 22H, Elac PC 900 - Braun PS 500 - Metz TX 4963 - Thorens TD 320 Mk I, TD 166 Mk II - B&O Beogram 1200

      Erfahrung steigt proportional zum Wert des zerstörten Gegenstandes.
      "The difference between genius and stupidity is that genius has its limits." -Albert Einstein-
    • Die Einstellschraube ist leider schon auf Anschlag, das ist ja scheinbar ein Exzenter, mit dem man den Aufsetzpunkt wenige mm hin und dann in der gleichen Drehrichtung wieder zurückstellen kann, der Einstellweg scheint hier nicht auszureichen.

      Oder ist an der Plattengrößenverstellung bei mir was nicht in Ordnung?
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • Erstmal danke für eure bisherigen Bemühungen, leider suche ich immernoch nach der eigentlichen Problemursache.

      Genauere Beobachtungen von gestern zu Problem 2:

      In jeder Einstellung, die die Stellschraube 218 zulässt, greift bei betätigtem Handlift die Nase am Ende des Verbindungshebels 270 unter die Ausgleichplatte 243 und zieht an dieser den Haupthebel so weit nach oben, dass dieser den Steuerpimpel berührt und deshalb bei jeder Schwenkbewegung mitnimmt. Muss das so?

      Mir ist auch aufgefallen, dass entgegen der Explosionszeichnung die lifthebelseitige breite Nase des Verbindungshebels 270 ein Stück gebogen ist. Könnte bitte jemand mit einem 1229 oder 1219 nachschauen, ob das bei ihm auch der Fall ist?

      Ich könnte mir sonst vorstellen, dass dort der Hase im Pfeffer liegt, wenn der Verbindungshebel direkt am Lifthebel/Hubkurve verbogen ist.
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • Noch eine Idee:
      Gibt es beim 1229 auch die Möglichkeit, den Tonarm gegenüber dem Segment zu verdrehen? Beim 1218/1228 und 1019 habe ich davon in anderen Threads gelesen, da war es "die Lösung", wenn der Einstellbereich der Einstellschraube nicht ausgereicht hat.

      Allerdings ist mir beim 1229 keine Möglichkeit dafür aufgefallen, der Tonarm ist ja aufgrund des Modeselektors irgendwie durch 2 Stützen mit dem Segment verbunden... Nach 3 Abenden brüten bin ich hier langsam echt am Verzweifeln... ;(
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • hallo Felix,
      mir ist neulich folgendes passiert.
      bei der Liftwartung mit umgedrehtem Chassis ist mir der äußere Tonarmring nach unten rausgerutscht.
      ich hab ihn dann wieder reingeschoben.
      die Folge war, die Automatik funktionierte im Singlemod nicht mehr, nur noch im Multimod
      trotz neuem Pimpels.
      der Grund war, der äußere Tonarmring hat sich beim reinschieben gegenüber dem innerem Tonarmring
      leicht verdreht.
      Schau mal bei deinem 1229 nach, vielleicht ist das ja auch der Grund für das Automatikproblem
      und Aufsetzpunkt
      Gruß
      Albert
    • Danke für den Tip, das werde ich mal prüfen.

      Ich habe auch noch ein Bisschen die Befürchtung, dass die frühere ModeSelector-Wartung im Ergebnis nicht ganz optimal ist.
      Da ist ein recht dicker Gummiring drum, das ganze geht eher hakelig als geschmeidig und das Segment bewegt/verkippt sich beim Umschalten immer ein Stück - das sollte wohl alles nicht so sein. Ist mein erster Dual mit MS, daher habe ich leider keinen Vergleich wie das auszusehen hat. Werde mich aber mit der MS-Anleitung von Dennis am Wochenende nochmal dransetzen.
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • mechanikles schrieb:

      Danke für den Tip, das werde ich mal prüfen.

      Ich habe auch noch ein Bisschen die Befürchtung, dass die frühere ModeSelector-Wartung im Ergebnis nicht ganz optimal ist.
      Da ist ein recht dicker Gummiring drum, das ganze geht eher hakelig als geschmeidig und das Segment bewegt/verkippt sich beim Umschalten immer ein Stück - das sollte wohl alles nicht so sein. Ist mein erster Dual mit MS, daher habe ich leider keinen Vergleich wie das auszusehen hat. Werde mich aber mit der MS-Anleitung von Dennis am Wochenende nochmal dransetzen.


      dann schneide den Gummi mal was dünner. Aber egal wie dick, so lange er schaltet und die Kugeln zusammenhält, rastet er auch. Wenn alles korrekt zusammengebaut und eingestellt ist sollte auch mit dem dicken Gummi alles funktionieren.

      Hast Du die Lifthöhen (manuel UND Automatik) lt SM richtig eingestellt?
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • So, gestern mal wieder ein Bisschen Zeit gehabt. Folgendes behoben:
      - MS nochmal geschmiert und Gummiring verkleinert -> geht jetzt viel leichter und angenehmer
      - Äußerer Tonarmlagerring war tatsächlich gegen den inneren verdreht
      - Sechskantmutter 71 war total locker - das war wohl mit das Hauptproblem, dadurch saß das Tonarmlager incl. Segment und allem relativ locker und kippelig im Chassis, das heißt das Segment hat sich verkippt wenn MS oder Lift betätigt wurden
      - Danach das Führungsstück justiert, da das Segment geschliffen hat

      Jetzt setzt zumindest bei maximaler Verstellung des Aufsetzpunktes nach Innen die Nadel in der Einlaufrille auf. Irgendwas muss also immernoch sein, aber damit kann ich erstmal leben. Problem 1 also erstmal gelöst. Problem 2 wird wohl noch ein Bisschen Justage an Haupthebel - Lifthülse - Liftjustierschraube erfordern.

      Dann kommt diese Woche noch ne Motorwartung dran und danach schnurrt das Kätzchen hoffentlich wieder.

      Erstmal ein riesiges Dankschön an alle, die sich hier beteiligt und mir Input gegeben haben. Ohne euch wör ich wahrscheinlich schon verzweifelt ;)
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • Moin, ich bin's mal wieder.

      Ich habe mal wieder ein paar Stunden an der Automatikregulierung verbracht...

      Vorher noch gemerkt, dass Haupthebel 184 und Verbindungshebel 270 total kippelig waren, da die Gewinde der jeweiligen Ansatzschrauben 182 und 269 überdreht waren. Dementsprechend auch das Gewinde für 182 in der Platine hinüber... Zum Glück waren jeweils noch einige Gewindegänge brauchbar, sodass ich mit Unterlegscheiben und etwas höheren Muttern beide wieder fixieren konnte.

      Jetzt habe ich allerdings immernoch das Automatikproblemchen. Könnte mir bitte jemand von den 1229-User bestätigen, dass bei seinem 1229 die Tonarmrückführung funktioniert, wenn der manuelle Lift angehoben ist?
      Ich habe den Verdacht, dass das möglicherweise gar nicht gehen kann, da ja der Verbindungshebel bei Handlift unter die Ausgleichplatte 243 greift und mittels dieser den Haupthebel an den Steuerpimpel drückt.

      Das Problem wäre an und für sich gelöst, wenn entweder der Heberbolzen länger oder der Steuerpimpel kürzer wäre. Dann könnte ich den Lift so einstellen, dass der Tonarm manuell abhebt, ohne dass der Haupthebel gleichzeitig mit auf den Steuerpimpel drückt. Überhaupt muss ich die Stellschraube für den Handlift fast bis zum Rechtsanschlag hineindrehen, damit bei ebenfalls maximal herausgedrehter Stellhülse der Tonarm bei Handlift überhaupt ein Stück anhebt. Und dann ist eben immer direkt der Steuerpimpel mit im Einfgriff. Das kann doch auch nicht normal sein.

      Können vielleicht bei der Montage des Heberbolzens irgendwelche Fehler passieren, sodass der zu kurz ist? Falsche oder defekte Druckfeder? Den hatte ich bislang noch nicht zerlegt.
      Ich füge mal ein paar Fotos von oben und unten an, Zustand bei allen "Manueller Lift hoch, Automatik sonst nicht im Gange". Ist da alles so, wie es sein soll?

      Sorry für die lausigen Handybilder und ich hoffe, dass vielleicht noch jemand eine Idee hat.

      Besten Dank und beste Grüße,
      Felix
      Bilder
      • 20141126_225349.jpg

        167,79 kB, 1.487×837, 133 mal angesehen
      • 20141126_225312.jpg

        195,66 kB, 1.487×837, 175 mal angesehen
      • 20141126_225604.jpg

        142,78 kB, 1.487×837, 131 mal angesehen
      • 20141126_225703.jpg

        127,27 kB, 1.487×837, 172 mal angesehen
      1228 weiß mit DM101 :love:
      1229 Nussbaum mit Shure M95 :thumbup:
    • hallo Felix
      auf deinem 4. Foto sehe ich daß der äußere und innere Lagerring gleich ausgerichtet sind.

      mir ist ja der äußere Ring beim entplumpsen und entfernen der Liftplatte nach unten herausgerutscht.
      hab ihn dann wieder reingeschoben und die beiden Lagerringe gleich ausgerichtet.
      die Folge war, Automatik funktionierte nur im Multimodus, im Singlemodus nicht mehr.
      Hab dann zum Vergleich bei einem 2. 1219 nachgeschaut und gesehen, daß der äußere Lagering rechts etwas vor
      dem inneren verdreht steht, etwa die Hälfte des inneren Lagerring ist rechts nach hinten sichtbar.
      Hab daraufhin bei meinem defekten 1219 die Lagerringe genau so ausgerichtet, und siehe da,
      die Automatik funktioniert jetzt auch im Singlemodus.
      Versuchs mal, vielleicht ist dein Lift- und Automatikproblem dann behoben.
      Gruß
      Albert