CS 621 Steuerpimpel in die richtige Länge bringen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CS 621 Steuerpimpel in die richtige Länge bringen

      Da dies mein erster Beitrag ist, möchte ich zunächst ein "Hallo" an alle Board User richten.
      Ich habe mir einen Dual CS 621 ersteigert, mein erster Plattenspieler. Da ich mich im Vorfeld etwas informiert hatte,
      habe ich schon damit gerechnet, dass ich den Pimpel austauschen muss. So war es dann auch, ein stück Lolli-Stiel sollte
      als Ersatz dienen. Das Teil ragt einen guten Millimeter über den Metallzapfen hinaus.
      Wieder zusammengebaut, musste ich feststellen, dass die Automatik immer noch zickt.

      Meine Frage ist, ob man (Ihr :D ) anhand der Symptome feststellen kann, ob der Steuerpimpel zu lang oder zu kurz ist.
      Wenn ich die Tonarmarretierung löse und den Hebel auf Start stelle, hebt sich der Tonarm, zuck leicht und wird wieder abgesetzt.
      Wenn der Tonarm über dem Plattenteller steht und ich den Hebel auf Stop stelle, passiert das selbe. Tonarm hebt sich, zuckt leicht und
      senkt sich an der selben stelle wieder ab. Wenn ich im laufenden Betrieb den Tonarm von Hand bis zum Anschlag richtung Tellermitte führe,
      wird der Arm angehoben und bewegt sich zurück zum Steg, aber nicht weit genug um den Plattenspieler auszuschalten. Es fehlt ca. 1 cm.

      Vielleicht könnt ihr mir hierbei helfen und somit die Fehlversuche bei der Pimpelproduktion auf ein minimum beschränken. Zumal ich für jeden Versuch
      den Dreher aus der Zarge holen und anschließen wieder einbauen muss.

      Gruß,
      John
    • Guten Morgen!

      So, wie sich das ließt, hat deine Pimpelprothese zu wenig Grip am Haupthebel. Also: ehr zu kurz. Ob ein Lollistil das richtige Material dafür ist? Der Klassiker wäre ja ein passendes Stück Antennenkabelinnenisolierung...
      Der Haupthebel ist fettfrei? Wenn an der Auflage des Pimpels Schmier ist, hätte das die gleiche Folge.

      (Falls dein Basteltrieb irgendwann aus Frustration versiegt: es gäbe passenden Ersatz bei richibuty oder Oli62, orginale bei Dualfred...)
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Danke für die Anregungen!
      Da ich mir die paar Euros und vorallem die Lieferzeit ersparen möchte, werde ich wohl weiter basteln und probieren.
      Es macht ja am Ende auch viel mehr Spaß, wenn man mit der MacGyver Methode Erfolg hat. Ein Stück altes Antennenkabel
      findet sich bestimmt auch irgendwo.

      Eine Frage hätte ich aber noch. Muss die "Reibefläche" am schwarzen Plastikarm, welcher auf dem Steuerpimpel aufliegt,
      geschmiert werden? Es war nämlich für mich nicht zu erkennen ob da alte Schmiere oder doch nur die Rückstände des
      verrotteten Pimpels dran klebten.

      Gruß,
      John
    • ErnieBall schrieb:



      Eine Frage hätte ich aber noch. Muss die "Reibefläche" am schwarzen Plastikarm, welcher auf dem Steuerpimpel aufliegt,
      geschmiert werden? Es war nämlich für mich nicht zu erkennen ob da alte Schmiere oder doch nur die Rückstände des
      verrotteten Pimpels dran klebten.

      Gruß,
      John
      Die Schmiere die du dran findest war sicher nicht zufällig dran und stammt auch nicht vom zerbröselten Pimpel. Es geht ohne, aber mit einer leicht gefetteten Oberfläche läuft eine Dual Automatik viel ruckfreier eben wie geschmiert. Zumindest was die schwarzen Plastikarme angeht. Mit basteln must Du halt den richtigen Reibungskoeffizienten finden. Ich kauf mir in der Zeit lieber fünf Pimpel bei Ollie und bin mir sicher das McGyver das genauso machen würde....

      VG Martin
    • schimi schrieb:

      Die Schmiere die du dran findest war sicher nicht zufällig dran und stammt auch nicht vom zerbröselten Pimpel. Es geht ohne, aber mit einer leicht gefetteten Oberfläche läuft eine Dual Automatik viel ruckfreier eben wie geschmiert. Zumindest was die schwarzen Plastikarme angeht.

      Das mag sein, dass es bei Dir dann so klappt. Absicht ist das aber nicht. Die Schmiere stammt meisstens von der Lauffläche nebenan. Über die Haupthebelfläche läuft nämlich auch der Liftbolzen und dieser Bereich muss geschmiert werden.

      VG
      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • schimi schrieb:

      Die Schmiere die du dran findest war sicher nicht zufällig dran und stammt auch nicht vom zerbröselten Pimpel.


      Will jetzt keinen Streit anfangen, aber mM stammt die Schmier aus der Ecke des Haupthebel-Lagers...aber wenn's klappt, was solls. Bei den "Richipimpeln" braucht es jedenfalls keine Fettung...Olis muß ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.

      Thema McGyver: der würde aus Buchenpech und Kiefernharz einen basteln... :D
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von highwaychile ()

    • Wollte nur nochmal kurz berichten, dass es mit einem Stück Isolierung eines Lautsprecherkabels funktioniert hat.
      Es lag also tasächlich nicht an der Länge sonder am fehlenden Grip. Und nachdem mir klar war, dass die Kontaktstelle
      Grip haben SOLL, erscheint es mir auch logisch, dass die Auflagefläche am schwarzen Plastikarm nicht gefettet, sondern
      möglichst sauber sein muss. Hierzu gab es ja unterschiedliche Meinungen. Das Ergebnis gibt mirt aber Recht, denke ich.

      Nochmals Danke für die Hilfe.

      Gruß,
      John
    • Ja, das ausbauen geht mitlerweile wirklich leicht von der Hand.
      Insofern war das eine gute Übung.

      PS: mir ist grade nochmal aufgefallen, dass deine erste Antwort das Problem genau auf den Punkt gebracht hatte.
      Es hat wohl nur etwas gedauert, bis ich es auch wirklich geschnallt hab. :D

      Gruß,
      John
    • Nachdem der Pimpeltausch so gut geklappt hatte, habe ich dann auch den Mut gehabt mich an den Cinch "Umbau" zu wagen.
      Mit der Dual Anleitung und einer Menge Geduld hat auch das auf Anhieb geklappt, wenn auch testweise erstmal mit Billigkabeln
      und Steckern die verfügbar waren. Für mich als Neuling fühl es sich fast an, als hätte ich den Plattenspieler gerade komplett selbst gebaut. :D

      Im Moment höre ich meine erste Scheibe auf meinem ersten Plattenspieler, ein tolles Gefühl.
      Herhalten musste eine Bach Platte aus der Sammlung meiner Großmutter, nich ganz meine Richtung, aber immernoch besser als "Sing ein Lied- Freu dich Mit"
      vom Wetzlarer Jugenchor, was die Alternative gewesen wäre. Aber nun kann ich ja anfangen meine eigene Sammlung anzulegen.

      Jedenfalls wollte ich mich nochmal für die Hilfe bedanken und sagen, dass ich die Stimmung und den Umgang miteinander hiere im Forum sehr angenehm finde.

      Gruß,
      John