DUAL 1246: linker Kanal teilweise stumm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DUAL 1246: linker Kanal teilweise stumm

      Hallo zusammen,

      seit wenigen Monaten bin ich stolzer Besitzer eines DUAL 1246 mit DMS 240 E und integriertem TVV 47. Leider habe ich folgendes Problem:

      Nach einiger Zeit (immer unterschiedlich), manchmal auch direkt ab Plattenstart, ist der linke Kanal stumm. Ziehe ich dann den Netzstecker und stecke ihn gleich wieder ein (egal ob mit gehobenem/gesenktem Tonarm, oder auch nach "normalem" Abschalten des Plattenspielers) funktioniert alles wieder für eine gewisse Zeit.
      Schalte ich den Plattenspieler aus, indem ich den Tonarm in seine Grundposition zurückbewege (nachdem der linke Kanal stumm geworden ist) rauscht es im linken Kanal für einige Sekunden, obwohl das Stroboskop aus ist und der Motor aufgehört hat zu drehen. Schalte ich ihn dann wieder an ohne den Netzstecker zu ziehen rauscht es wieder für einige Zeit. Schalte ich den Plattenspieler aus während beide Kanäle funktionieren rauscht nichts.

      Könnte der Vorverstärker defekt sein? Was passiert im Plattenspieler wenn ich den Neztstecker ziehe? Da das Problem verschwindet wenn ich den Netzstecker ziehe ohne etwas am Plattenspieler zu bewegen kann ich mir schwer vorstellen, dass es Kontaktprobleme sind. Oder liege ich da falsch???
      Meine Nadel ist leicht außermittig, könnte das auch einen Einfluss haben?
      Wieso rauscht etwas obwohl der Plattenspieler aus ist? ?( Ich bin etwas verwirrt.

      Bisher habe ich die Kurzschließerkontakte gereinigt. Anschließend lief es 3 -4 Platten lang gut, danach trat das alte Problem wieder auf. Außerdem habe ich die Kontakte zwischen Tonabnehmer und Headshell (diese runden Kabelschuhe) überprüft, welche nicht oxidiert aussahen. Die Kontaktstifte des Headshells sehen blank aus, die Tonarmkopfkontakte sehen leicht matt aus.

      Ich hoffe die Beschreibung ist halbwegs verständlich. Seid gnädig mit mir, ich bin neu in der Plattenspielerwelt :)

      Gruß

      Sebastian
    • Guten Abend!

      baschtl schrieb:

      Könnte der Vorverstärker defekt sein?


      Möglich schon, aber ich würde zuerst mal Plattenspieler und Kabel prüfen. Hast du ein Messgerät greifbar? Falls ja, mal von "vorne" (d.h. Tonabnehmer) bis "hinten" (also Stecker) alles "durchklingeln", und dann nochmal die einzelnen Etappen - Tonabnehmer - TA-Kabel - TK- Kontaktplatte - Kurzschließer - Kabel zum Stecker. Evl. findet man da einen Wackler.

      Ansonsten gilt: Alles putzen, und auch den Kurzschließer nicht vergessen - auch kontrollieren, ob die Federkontakte den richtigen Abstand haben und nicht versottet sind. Auch prüfen, ob die Rastung im Kurvenrad noch passt.

      baschtl schrieb:

      Was passiert im Plattenspieler wenn ich den Neztstecker ziehe?


      Der Plattenspieler ist stromlos. "Saft" bekommt er über einen geschlossenen Schalter im Anschlußkästchen, der betätigt wird, wenn der Tonarm eingeschwenkt oder der Starthebel betätigt wird.
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Hallo Stefan,

      danke für deine schnelle Antwort!
      Ein Messgerät kann ich mir ausleihen, werde dann morgen mal alles durchpiepsen. Hat so ein Vorverstärker auch Durchgang oder unterbricht er wenn er keinen Strom hat?

      Den Kurzschließer habe ich bereits gereinigt, die Kurzschließerkontakte selbst sowie die Kabelschuhe und Gegenstücke am Kurzschließer. Alles war stark oxidiert. Der Abstand war in Ordnung. Nach der Reinigung war für 3 - 4 Platten alles in Ordnung, danach ging es wieder los.
      Was genau meinst du mit Rastung im Kurvenrad? Wie sieht das aus wenn sie nicht in Ordnung ist? Das Rad sah im Ganzen gut aus. Beide Kontaktenden saßen sauber in der Mulde, der obere stand ganz leicht über das Kurvenrad raus, ca 0,5 mm. Ein Fettfilm war auch vorhanden.

      Kann ich die Kontakte des Tonabnehmers sowie die Kabelschuhe mit feinem Schmirgelpapier reinigen? Wie mache ich das beim Tonarmkopf? Kann ich die Kontakte reinigen während er noch eingebaut ist? Einen Galsfaserradierer habe ich leider nicht zur Hand, und die Künstlerbedarfsläden hier in Konstanz hatten leider keine.

      Mhhh ok, ich verstehe einfach nicht wieso das ziehen des Netzsteckers das Problem behebt ohne dass ich irgendetwas sonst bewege. Außer da hängt irgendwo noch ein Relais drin das Einfluss auf die Tonkabel hat. Oder wird irgendwie das Kurvenrad beim Ziehen des Netzsteckers gedreht und dadurch der Kurzschließer betätigt? Theoretisch hat die Stromversorgung ja nichts mit den Tonkabeln zu tun. Prinzipiell müsste ich doch auch komplett ohne Strom die Platte hören können wenn ich den Teller von Hand drehe ?( Nur der Vorverstärker hängt am Strom.

      Ich hab noch vergessen zu erwähnen,dass beim ziehen des Netzsteckers ein Knacken im vorher "toten" linken Kanal zu hören ist.

      Sobald ich alles durchgepiepst habe melde ich die Ergebnisse :)

      Gruß

      Sebastian
    • baschtl schrieb:

      Hat so ein Vorverstärker auch Durchgang oder unterbricht er wenn er keinen Strom hat?


      Wenn der keinen eigenen Netzschalter hat, müsste eigentlich "Durchgang" gegeben sein.

      baschtl schrieb:

      Was genau meinst du mit Rastung im Kurvenrad?


      Das ist genau diese Mulde am Kurvenrad - während des Automatik-Vorgangs werden ja die Federbügel an die Kontakte gedrückt und somit die Kanäle kurzgeschlossen.
      Die Kontakte sind genau dann "offen", wenn die Federbügel in der Mulde einrasten.

      baschtl schrieb:

      Kann ich die Kontakte des Tonabnehmers sowie die Kabelschuhe mit feinem Schmirgelpapier reinigen?

      Würde ich nicht machen - damit verkratzt man nur die Kontaktstellen, und durch die gr. Oberfläche oxidierts nur schneller.
      Was man mit sehr feinem Schmiergelpapier reinigen könnte, wären die Federbügel am Kurzschließer.

      baschtl schrieb:

      Außer da hängt irgendwo noch ein Relais drin das Einfluss auf die Tonkabel hat. Oder wird irgendwie das Kurvenrad beim Ziehen des Netzsteckers gedreht und dadurch der Kurzschließer betätigt?

      Beide Male nein - vielleicht verdeutlicht ja das Schaltbild aus dem Serviceheft die Sache etwas:
      dual.pytalhost.eu/1245s/1245s-02.jpg

      baschtl schrieb:

      Prinzipiell müsste ich doch auch komplett ohne Strom die Platte hören können wenn ich den Teller von Hand drehe

      Grundsätzlich schon - die Spulen des Tonabnehmers erzeugen ja ihren eigenen Strom. Spannung "aus der Steckdose" bekommen nur Motor und Stroboskop.

      Eine Möglichkeit, den Plattenspieler ohne Vorverstärker zu testen, hast du nicht?
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Neztschalter hat er keinen, der hängt in der dieser KS 4 Box mit drin. Scheint auch nachgerüstet worden zu sein, da er einfach lose im Plattenspieler lag und der Schlitz im KS4 nicht wirklich lang genug für die zusätzlichen Kabel war. Außerdem war das Eingangskabel extrem lang. Oder war das immer so?

      Auf Grund des fehlenden Glasfaserradieres habe ich nur den Kurzschließer nochmal gereinigt.

      Ich habe jetzt alles durchgepiepst. Masse hatte überall Durchgang, vom Abnehmer bis zum Stecker. BEIDE Kanäle hatten keinen Durchgang. Etappengeweise gemssen hat sich ergeben dass überall super Durchgang ist, nur nicht durch den Vorverstärker. Den hab ich aufgemacht und innen nochmal gemessen, kein Durchgang. Aufgefallen ist mir, dass die Kontakte der DIN-Buchsen im VV extrem lose waren.

      Ich hab den jetzt einfach mal komplett ausgebaut und den Plattenspieler an den Phono-Eingang meines Yamaha A-S300 gehängt. Rauschen tut schonmal nichts, trotz DIN auf Cinch Adapter. Mal schauen ob das Problem jetzt wieder auftritt.

      Danke für den Schaltplan!

      Zum Thema Vorverstärker:

      Ich habe den Eindruck dass es mit dem Vorverstärker des Yamaha besser klingt, oder bilde ich mir das nur ein?
      Lohnt es sich, falls wirklich nur der TVV47 am Problem schuld ist, ihn zu reparieren? Ich vermute mal , dass nicht nur die losen DIN-Kontakte schuld sind. Ist er besser als der im Yamaha integrierte?

      Vielen Dank für die Hilfe!

      Gruß

      Sebastian
    • Hallo Sebastian!

      Wenn "messtechnisch" alles in Ordnung ist - würde ich aus der Ferne auch den TVV verdächtigen, vor allem, wenn der schon bei der "Sichtkontrolle" auffällig wird.

      baschtl schrieb:

      Ich habe den Eindruck dass es mit dem Vorverstärker des Yamaha besser klingt, oder bilde ich mir das nur ein?


      Yamaha steht in dem Ruf, gute Phonostufen einzubauen. Einen TVV würde ich aber allemal reparieren, so schlecht sind die auch nicht (und sogar recht gesucht...)

      Was die Frage der "Originalität" angeht:Bisher habe ich keinen Spieler mit "Werkseinbau" gesehen, bei denen der TVV lose in der Zarge rumflog.
      Die TVVs gab's aber auch "so" zu kaufen, und daher könnte es auch eine Nachrüstung sein. Die lange Leitung vom TVV nach draußen ist ehr unkritisch, da ein Hochpegelsignal übertragen wird.
      Falls du mit dem DIN/Chinch-Adapter glücklich bist - würde ich es so lassen. Wenn's doch irgendwann mal brummt - ein Umbau auf Chinch ist recht einfach, es gibt hier im "FAQ" auch eine gute Anleitung dazu.
      Mit bestem Gruß - Stefan

      meine Dreher und sonstiges Hifi-Geraffel: im Profil
    • Hi Stefan,

      nachdem ich jetzt 5 Platten ohne TVV47 durchgehört hab und das Problem nicht auftrat gehe ich stark davon aus dass der TVV defekt ist. Bisher habe ich kaum mal eine Seite ohne Probleme hören können.

      Dann werde ich den TVV auf jeden Fall reparieren! Mit Schaltplan und Oszi sollte das ja machbar sein.

      Ahh ok, dann wurde meiner bestimmt nachgerüstet.

      So werde ich es machen, die Anleitung habe ich mir vorsorglich schonmal rausgesucht :)

      Vielen Dank für deine Hilfe!!!!

      Gruß

      Sebastian
    • UPDATE (Der Vollständigkeit halber)

      Nach dem Tauschen aller Kondensatoren im TVV 47 (gleiche Kapazität, allerdings 50 V) funktioniert er wieder prima (extern betrieben). Da Plattenspieler und Werkstatt zu weit voneinander entfernt liegen konnte ich ihn nur ohne Plattenspieler / Endverstärker durchmessen, dabei ist mir nichts aufgefallen, beide Kanäle hatten die gleichen Spannungswerte an den Messstellen im Schaltplan.

      Nochmal vielen Dank für die Hilfe, schön das es ein so prima Forum für Dual-Fans gibt :)

      Grüße

      Sebastian