1219 Wiedergabe verzerrt zum Ende hin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1219 Wiedergabe verzerrt zum Ende hin

      Hallo liebe Dualisten,

      ich habe ein Problem, bei dem ich nicht weiter weiß. Mein 1219 verzerrt zum Ende der Platte hin (etwa das letzte Drittel) zunehmend stark in den hohen Tönen. Das System ist perfekt eingstellt, Experimente mit Auflagekraft und Antiskating brachten keinen Erfolg. Die Tonarmkabel sind auch frei. Was könnte ich denn noch versuchen?

      Zum Anderen habe ich das Gefühl, dass die Wiedergabe ein kleines Bißchen leiert, was kaum hörbar, aber dennoch störend ist. Lager, Motor und alles wichtige ist entharzt und geschmiert, Reibrad ist sauber und weich. Der Spieler steht absolut plan.

      Weiß jemand Rat?

      Grüße aus Würzburg,
      Martin
    • Hallo!
      Das Verzerrungsproblem weist typischerweise auf einen abgenutzten Abtastdiamanten hin.

      Das "Leiern" kann simpelst überprüft werden: Auf dem Teller ist ein Stroboskop. Mit Wechselstrom beleuchten und Gleichlauf prüfen. Bitte im Hinterkopf behalten, dass auch eine nicht richtig zentrierte Platte leiert. Gibts öfter als man denkt.....

      Gruß Maddin
      Sind sie sicher?
      "Yes, I'm SHURE !!
    • Hi Martin,

      was die Verzerrungen betrifft, gebe ich "Maddin" völlig Recht, das sind eigentlich immer Anzeichen für eine verschlissene Nadel!

      Das Leiern kann als Ursache den Motor haben, aber den hattest du ja bereits gereinigt und neu geschmiert, wenn ich das richtig Verstanden habe. Hast du mal überpüft ob das Reibrad Rund läuft? Oder der Teller vielleicht in der Drehung gehemmt wird?

      .
      Gruß Dieter
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Dreher:
      2x CS 704 mit Shure V15 III L-M
      CS 721 mit Shure V15 III L-M
      2x CS 510 mit Shure M95 G-LM
      CS 520 mit DMS 239

      Rest der Kette:
      Kenwood KA-7010; 5x Kenwood KX 880 HX; Kenwood DP-3040; Kenwood KT-1060L; Canton LE 107; Sennheiser HD555 Reference und HD330
    • Danke für die Antworten =)
      Das System ist eigentlich fast neu, daran liegt es nicht. Auf dem 1218. den ich auch noch habe, läuft es einwandfrei. Der Gleichlauf auf dem Stroboskop zuckt tatsächlich ganz leicht, regelmäßig. Teller läuft aber einwandfrei, Reibrad sieht auch gut aus.
    • Kann von einem zu hoch eingestellten Lift kommen. Zum Ende der Platte steigt der Lift leicht an. Wenn nun der Lift ein bisschen zu hoch ist, verringert sich der Auflagedruck, was zu Verzerrungen in den Höhen führt. Prüf doch mal zum Ende der Platte, ob der Lift noch Luft zum Tonarm hat.
      Refresch


      CS 731Q CS 714 Q CS 741Q CS 701 CS 621 CS 627Q CS 604 CS 507 CS 504 CS 505 CS 505-4 CS 525 CS 530 CS 628 2xCS 630 CS 435 4 x 1210 1214 1215 1224 2 x 1225 1226 1228 1237 A 1219 1246 1254 CS 2235 1009 1015 1011F 2x1010 CV1600 CV1260 C844 C830 C820 C819 PE 33 Studio PE 2014L 2 x PE 720
    • Ja,
      es muß nicht immer die Nadel sein.
      Ich habe (siehe anderer Thread) vor Kurzem einen P2020L zu neuem Leben verholfen.
      Nach der ersten Euphorie (Klingt wirklich super das Ding) merkte ich allerdings
      das zum Plattenende genau der hier beschriebene Effekt auftrat.
      Alle verwendeten Nadeln waren (so gut wie) neu, konnte ich also ausschließen.
      Ohne Plattenteller bei 0mN Auflagekraft bemerkte ich dann allerdings so im
      letzten Drittel eine ziemliche "Antiskatingkraft".
      Das waren die von mir neu verlegten Tonarmkabel schuld, die unten im
      Tonamlager einfach zu straff saßen.
      Neu verlegt und befestigt. Das Pseudoantiskating ist weg und die Verzerrungen
      am Ende auch.

      Es kann also viele Ursachen haben.

      Ulli
    • Hallo,

      auch mal schauen, ob der Tonarm absolut frei beweglich ist oder im hinteren Drittel klemmt:
      Tonarm ausbalancieren (Auflagekraft und Antiskating auf null), Nadelschutz auf die Nadel (oder höllischst aufpassen) und den Tonarm leicht seitlich anblasen bzw. anhauchen. Er muss sich so absolut leichtgängig und ohne zu stocken bis ganz hinten bewegen lassen.

      Der Tonarmlift-Tip ist auch sehr gut, das ist eine häufige Ursache.


      Gruß
      Benjamin
      Plattenspieler in Verwendung: *Dual 1019, 1219, 1229, 1249, 701 "MK1", 721* *Perpetuum Ebner 2020 L* *Kenwood KD3100* *Hitachi HT-500* *Elac 50H* *Philips 312 Electronic*