Eine Frage der Nadel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Frage der Nadel

      Hallo zusammen,

      nachdem ich in letzter Zeit meine Plattenleidenschaft etwas schleifen gelassen hatte, hat ein Kleinanzeigenkauf eines 1236 fürs örtliche Gemeindezentrum die Leidenschaft neu entfacht. Wobei auch hier schon das Problem liegt. Der Wechsler, den ich für 12€ erstanden hab, war mit einem DMS 220 ausgestattet. Eigentlich hab ich keine großen Wunder erwartet. Dummerweise klang das System richtig gut. Im direkten Vergleich besser als das M20 auf dem 601 und das DMS 240 E auf dem 621. Das war mir bislang nicht so sehr aufgefallen, ist jetzt aber deutlich.

      Sowohl der 601, als auch der 621 haben Originalnadeln am Standardsystem. Ich hab mich heute mal etwas schlau gemacht bezüglich Ersatznadeln. Zumindest für das M20 scheint es noch Nicht-Nachbauen zu geben. Von der DN242 hab ich nur Replikate entdeckt. Die Meinung zu Nachbaute hier im Forum ist recht eindeutig, das ist mir bewusst. Aber selbst eine Nachbaunadel müssten doch besser klingen als eine verschlissene Originalnadeln. Wäre es sinnvoller die Systeme auf erhältliche Alternativen zu tauschen, oder was würdet ihr tun?

      Gruß Mark
    • Hi,

      Savko schrieb:

      Von der DN242 hab ich nur Replikate entdeckt. Die Meinung zu Nachbaute hier im Forum ist recht eindeutig, das ist mir bewusst

      bevor Du dir dafür einer dieser grottigen Nachbeuten kaufst, fährst Du mit dem gleichen Geld besser wenn Du Dir eine neues AT95E kaufst. 242 NOS Nadeln sind sehr selten, aber wenn Du eine zu einem vernünftigen Preis bekommen kannst lohnt sich das auf jeden Fall. Das gleiche mein M20. Wobei das im Moment dermaßen gehyped wird, dass die Preise mittlerweile Jenseits von Gut und Böse sind.

      Grüße
      Kai
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Mark: Das AT95E würd ich nicht wirklich als gleichwertige Alternative zum DMS240E/242E ansehen - aber so hat's Kai ja offenbar auch nicht wirklich gemeint, sondern eher als Alternative zu 'ner Nachbau-DN241/242. Sprich, wenn Du einen gleichwertigen Ersatz haben wolltest, müsstest Du Dich eher etwas höher in der AT-Hierarchie bedienen - so ab dem AT110E aufwärts etwa.

      Grüße aus München!

      Manfred / lini
    • Oder nimm die sphärische Variante als Original: DN237
      Die geht bei Rockmusik etwas knackiger zur Sache ohne wesentlich an Details zu verlieren.
      Gibt´s noch NOS-neu - alternativ kann ich Dir - bei Interesse (per PN) - eine originale 237 in OVP mit wenigen Stunden Spielzeit anbieten.
    • Echte Alternativen zum M 20 finde ich schwierig zu benennen. Nicht weil es sooooo überbordend gut wäre, sondern weil es klanglich -wie ich finde- sehr eigen ist. Diese Kombination der präzisen Auflösung mit gleichzeitig für Ortofon untypisch "sattem" Bass ist der Charakter des M 20. Ob man das mag ist wie immer Geschmacksache. Klanglich käme vielleicht ein Shure M 91 oder M 95 in Frage, evtl. mit Mehrfacettenschliff- Nadel (Jico??). Ist nur so ne Idee.... :)
      Sind sie sicher?
      "Yes, I'm SHURE !!
    • Die Empfehlung des AT95 kann ich nicht nachvollziehen. Ein Billig-Einsteigermodell, das auch so klingt.

      Für Duals immer eine gute Möglichkeit ist natürlich die M75-"Familie" von Shure.
      Grüße,
      Albert

      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      If I'm writing nonsense - simply forget it :whistling:
    • Ich würde auch nicht das AT95 empfehlen. Es sei denn, man möchte es mit einer Nachbaunadel der vorhandenen Systeme vergleichen.
      Die letzten DN 242 NOS Nadeln, die hier gehandelt wurden, lagen bei 50-60 Euro.
      Die Frage ist, welches alternativen Systeme bekommt man für den Preis einer M20 oder DN 242 NOS Nadel?
      Dreher: 601, 607, 627Q, Technics SL D2, Sony PS20FB, Denon DP45F
      LS: Audio Physic Sitara, Crazy, CT280
    • Albert W. schrieb:

      Die Empfehlung des AT95 kann ich nicht nachvollziehen. Ein Billig-Einsteigermodell, das auch so klingt.

      Für Duals immer eine gute Möglichkeit ist natürlich die M75-"Familie" von Shure.

      Um es nachzuvollziehen würde es evtl. helfen den Text zu LESEN. Ich habe gesagt bevor er eine NB Nadel kauft hat er mehr davon das Geld in ein AT95 zu investieren. Das ist allemal besser als diese absolut unterirdischen NB Dinger. Aber evtl. hast Du ja eine Quelle die bessere Ware liefert. Das würde mich dann aber auch interessieren.


      Sorry Leute aber so langsam gehen mir diese reflexartigen Antworten echt auf den Pin. Man hat bald keinen Bock mehr jemandem zu helfen.

      In diesem Sinne,
      Schönen Tag noch
      VG
      Kai

      "Cause we find ourselves in the same old mess
      Singin' drunken lullabies"
    • Hallo,

      ich denke mal, daß das etwas mißverstanden wurde, denn eine richtige Empfehlung war es von Dir ja nicht, eben nur im Vergleich mit den Nachbaunadeln.

      Wobei mich mal interessieren würde, warum z. B. gerade die DN240/242-Nachbauten so schlecht sind. Zu diesen hört man allgemein nichts gutes, während manche Nachbauten anderer Nadeln (z. B. diverse von Shure) durchaus als brauchbar eingestuft werden. Hatten die etwas Besonderes, was den Nachbau erschwert oder woran liegt das?

      Duale Grüße
      Klaus
    • Klaus: Ich weiß auch nicht so recht, woran das liegt - aber wenn ich spekulieren sollte: Womöglich ist es eben zu einem guten Teil schon der etwas andere Aufbau der Nadelträgereinheiten bei den typischen Dual- oder V-Magnet-MMs von Audio Technica, der es den Naubau-Herstellern etwas schwerer macht (was entsprechend auch für alle anderen vom üblichen Elac/Shure-typischen MM- oder ähnlichem IM-MI-Nadelaufbau abweichenden Designs gelten dürfte...). Obendrein bot AT ja tendenziell immer recht hohe Qualität fürs Geld. Insofern wär's also auch nicht weiter verwunderlich, wenn Nachbau-Hersteller da nur mit signifikant schlechterer Qualität deutlich unterhalb der AT-Preise hätten landen können - zumal AT ja offenbar immer jede Menge Ersatznadeln fabriziert zu haben scheint, denn für die meisten interessanten AT-Originalnadeln gibt's ja immer noch die ein oder andere einigermaßen preiswerte Quelle (zumindest im Vergleich zu dem, was für vergleichbar hochwertige Nadeln aktueller System-Modelle verlangt wird - was m.E. inzwischen teils echt alberne Dimensionen annimmt. Siehe z.B. Ortofon 2M Black: 450 Euro Listenpreis für 'ne nackte Shibata auf geradem Eloxal-Träger? Also, mal ehrlich, dazu fehlt mir irgendwie der passende Goldesel...). Und letzten Endes ist es ja sogar immer noch so, dass die ATN120E, die ATN440MLa und die ATN150MLX selbst nach gewissen Preisanpassungen in den letzten Jahren für Neuware noch recht gut im Kurs liegen für die jeweilige technische Qualität - und mit den neuen ATN120E/II bzw. ATN100E gibt's inzwischen ja sogar noch 'ne weitere Abrundung nach unten. Also würd ich mal stark davon ausgehen, dass es zumindest für die 120er-Familie wohl auch weiterhin keine besonders attraktiven Nachbauten geben wird. Und dann kommt bei den AT-Nadeln ja auch noch erschwerend hinzu, dass sich durch die in der Regel verschraubten Nadelträgereinheiten dem Fähigen noch deutlich weitreichendere Verpflanzungsmöglichkeiten erschließen, sodass sich auch an sich nicht mehr lieferbare Nadelkonfigurationen gleichwertig ersetzen oder sogar noch aufwerten lassen...

      Grüße aus München!

      Manfred / lini
    • tpl1011 schrieb:

      Ich habe gesagt bevor er eine NB Nadel kauft hat er mehr davon das Geld in ein AT95 zu investieren.
      Sorry - aber da klingt ein M75 bereits mit sphärischer Nachbaunadel besser. Cleorec ist offenbar eine akzeptable Quelle für Nachbauten, wenn man den Preis einer Jico scheut.

      (Ich reagiere deswegen allergisch, weil ich dummerweise 2 AT95 sinnlos bei mir herumliegen habe. Ein billiges und schlechtes System ist auch hinausgeschmissenes Geld und insoferne zu teuer.)
      Grüße,
      Albert

      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      If I'm writing nonsense - simply forget it :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Albert W. ()

    • Hi,

      wer ein wenig experimentierfreudig ist, kann sich bei den ATs auch an eine der schon öfters erwähnten Transplantationen wagen.
      Das ist mit genauem Auge/Lupe und etwas Geduld gut hinzubekommen. Lediglich der Andruck (Vorspannung) und Winkel ist bei gleichzeitigem
      Anschrauben ein diffiziler Moment. Aber es ist ja reversibel, wenn´s beim ersten Mal noch nicht passt. Allerdings sind die Träger bei verschieden AT Einschüben unterschiedlich lang, das ist vorher zu beachten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von groove ()